Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Dinge und Verhältnisse.
sichten zugleich erreichet, mehrere Schwierigkeiten,
Hindernisse, Unschicklichkeiten, Jnconvenienzen etc.
zugleich gehoben, eines Systems von individualen
Sätzen, das genau in eine Lücke passe etc. wird im-
mer erleichert und methodisch gemacht werden können,
wenn die ersterwähnte Wissenschaft auf Regeln ge-
bracht seyn wird.

§. 574.

Wir haben die besondern Arten von Verhältnissen
bereits oben (§. 411. seqq.) betrachtet und sie in Clas-
sen eingetheilet, deren wir sieben heraus gebracht ha-
ben, und diese sind

1°. Die Logischen (§. 412.), welche auf der Aehn-
lichkeit und Verschiedenheit der Dinge beruhen.

2°. Die Geometrischen (§. 413.), die bey dem
Raume vorkommen.

3°. Die Chronometrischen (§. 414.), die bey
der Zeit vorkommen.

4°. Die Phoronomischen (§. 415.), welche bey
der Bewegung oder Veränderung des Ortes
vorkommen.

5°. Die Statischen, die bey dem Gleichgewichte,
und

6°. Die Dynamischen, die bey der Ueberwucht
vorkommen, (§. 423.).

7°. Die Moralischen, die auf das Gute und die
Kräfte des Willens gehen, (§. 424.).
Diese Classen von Verhältnissen sind nun, jede an sich,
von besonderer Art, und in so fern scheinen sie von
einander unabhängig. Jndessen sind sie es weder in
allen Absichten, noch durchaus. Wir haben daher

zu
N 3

Dinge und Verhaͤltniſſe.
ſichten zugleich erreichet, mehrere Schwierigkeiten,
Hinderniſſe, Unſchicklichkeiten, Jnconvenienzen ꝛc.
zugleich gehoben, eines Syſtems von individualen
Saͤtzen, das genau in eine Luͤcke paſſe ꝛc. wird im-
mer erleichert und methodiſch gemacht werden koͤnnen,
wenn die erſterwaͤhnte Wiſſenſchaft auf Regeln ge-
bracht ſeyn wird.

§. 574.

Wir haben die beſondern Arten von Verhaͤltniſſen
bereits oben (§. 411. ſeqq.) betrachtet und ſie in Claſ-
ſen eingetheilet, deren wir ſieben heraus gebracht ha-
ben, und dieſe ſind

1°. Die Logiſchen (§. 412.), welche auf der Aehn-
lichkeit und Verſchiedenheit der Dinge beruhen.

2°. Die Geometriſchen (§. 413.), die bey dem
Raume vorkommen.

3°. Die Chronometriſchen (§. 414.), die bey
der Zeit vorkommen.

4°. Die Phoronomiſchen (§. 415.), welche bey
der Bewegung oder Veraͤnderung des Ortes
vorkommen.

5°. Die Statiſchen, die bey dem Gleichgewichte,
und

6°. Die Dynamiſchen, die bey der Ueberwucht
vorkommen, (§. 423.).

7°. Die Moraliſchen, die auf das Gute und die
Kraͤfte des Willens gehen, (§. 424.).
Dieſe Claſſen von Verhaͤltniſſen ſind nun, jede an ſich,
von beſonderer Art, und in ſo fern ſcheinen ſie von
einander unabhaͤngig. Jndeſſen ſind ſie es weder in
allen Abſichten, noch durchaus. Wir haben daher

zu
N 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0205" n="197"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dinge und Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ichten zugleich erreichet, mehrere Schwierigkeiten,<lb/>
Hinderni&#x017F;&#x017F;e, Un&#x017F;chicklichkeiten, Jnconvenienzen &#xA75B;c.<lb/>
zugleich gehoben, eines Sy&#x017F;tems von individualen<lb/>
Sa&#x0364;tzen, das genau in eine Lu&#x0364;cke pa&#x017F;&#x017F;e &#xA75B;c. wird im-<lb/>
mer erleichert und methodi&#x017F;ch gemacht werden ko&#x0364;nnen,<lb/>
wenn die er&#x017F;terwa&#x0364;hnte Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft auf Regeln ge-<lb/>
bracht &#x017F;eyn wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 574.</head><lb/>
            <p>Wir haben die be&#x017F;ondern Arten von Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
bereits oben (§. 411. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi>) betrachtet und &#x017F;ie in Cla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en eingetheilet, deren wir &#x017F;ieben heraus gebracht ha-<lb/>
ben, und die&#x017F;e &#x017F;ind<lb/><list><item>1°. Die <hi rendition="#fr">Logi&#x017F;chen</hi> (§. 412.), welche auf der Aehn-<lb/>
lichkeit und Ver&#x017F;chiedenheit der Dinge beruhen.</item><lb/><item>2°. Die <hi rendition="#fr">Geometri&#x017F;chen</hi> (§. 413.), die bey dem<lb/>
Raume vorkommen.</item><lb/><item>3°. Die <hi rendition="#fr">Chronometri&#x017F;chen</hi> (§. 414.), die bey<lb/>
der Zeit vorkommen.</item><lb/><item>4°. Die <hi rendition="#fr">Phoronomi&#x017F;chen</hi> (§. 415.), welche bey<lb/>
der Bewegung oder Vera&#x0364;nderung des Ortes<lb/>
vorkommen.</item><lb/><item>5°. Die <hi rendition="#fr">Stati&#x017F;chen,</hi> die bey dem Gleichgewichte,<lb/>
und</item><lb/><item>6°. Die <hi rendition="#fr">Dynami&#x017F;chen,</hi> die bey der Ueberwucht<lb/>
vorkommen, (§. 423.).</item><lb/><item>7°. Die <hi rendition="#fr">Morali&#x017F;chen,</hi> die auf das Gute und die<lb/>
Kra&#x0364;fte des Willens gehen, (§. 424.).</item></list><lb/>
Die&#x017F;e Cla&#x017F;&#x017F;en von Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind nun, jede an &#x017F;ich,<lb/>
von be&#x017F;onderer Art, und in &#x017F;o fern &#x017F;cheinen &#x017F;ie von<lb/>
einander unabha&#x0364;ngig. Jnde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind &#x017F;ie es weder in<lb/>
allen Ab&#x017F;ichten, noch durchaus. Wir haben daher<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 3</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0205] Dinge und Verhaͤltniſſe. ſichten zugleich erreichet, mehrere Schwierigkeiten, Hinderniſſe, Unſchicklichkeiten, Jnconvenienzen ꝛc. zugleich gehoben, eines Syſtems von individualen Saͤtzen, das genau in eine Luͤcke paſſe ꝛc. wird im- mer erleichert und methodiſch gemacht werden koͤnnen, wenn die erſterwaͤhnte Wiſſenſchaft auf Regeln ge- bracht ſeyn wird. §. 574. Wir haben die beſondern Arten von Verhaͤltniſſen bereits oben (§. 411. ſeqq.) betrachtet und ſie in Claſ- ſen eingetheilet, deren wir ſieben heraus gebracht ha- ben, und dieſe ſind 1°. Die Logiſchen (§. 412.), welche auf der Aehn- lichkeit und Verſchiedenheit der Dinge beruhen. 2°. Die Geometriſchen (§. 413.), die bey dem Raume vorkommen. 3°. Die Chronometriſchen (§. 414.), die bey der Zeit vorkommen. 4°. Die Phoronomiſchen (§. 415.), welche bey der Bewegung oder Veraͤnderung des Ortes vorkommen. 5°. Die Statiſchen, die bey dem Gleichgewichte, und 6°. Die Dynamiſchen, die bey der Ueberwucht vorkommen, (§. 423.). 7°. Die Moraliſchen, die auf das Gute und die Kraͤfte des Willens gehen, (§. 424.). Dieſe Claſſen von Verhaͤltniſſen ſind nun, jede an ſich, von beſonderer Art, und in ſo fern ſcheinen ſie von einander unabhaͤngig. Jndeſſen ſind ſie es weder in allen Abſichten, noch durchaus. Wir haben daher zu N 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/205
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/205>, abgerufen am 25.08.2019.