Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Dinge und Verhältnisse.
einzelne Data und Fragmente zur Theorie auf, und
diese müssen eben so unter einander verglichen werden,
wenn man die geringste und dennoch zureichende An-
zahl finden will, wie wir es vorhin (§. 576.) bey der
allgemeinen Formel gethan haben. Denn welches
von diesen Fragmenten aus den andern an sich schon
hergeleitet werden kann, das wird nicht unter die Data
gerechnet, sondern unter das, was aus diesen Datis
nothwendig folgt, und es trägt auch zur Erfindung
des A nichts mehr bey, als die übrigen Data schon
beytragen. Behält man auf diese Art die von ein-
ander unabhängigen Data allein, so muß man von
denselben rückwärts auf A schließen können, das will
sagen, man muß finden können, was jedes dersel-
ben im A nothwendig voraussetzet, so daß ohne diese
Voraussetzung das Datum nicht statt haben könnte,
(Dianoiol. §. 404.).

§. 578.

Wir müssen ferner bey der Betrachtung der Ver-
hältnisse und ihrer Verbindung mit den Dingen selbst,
den Begriff des Ganzen und der Theile gleichsam
oben an rechnen, weil die Theorie davon sehr aus-
gebreitet ist. Denn

1°. ist jedes Ding, an sich betrachtet, ein Ganzes,
und hinwiederum kann man jede zusammenge-
hörende Stücke in einen Begriff bringen, und
sie als ein Ganzes, und so auch als ein Ding
ansehen.
2°. Die Verhältnisse selbst, so zwischen den Thei-
len eines Ganzen sind, machen an sich auch, und
in dieser Absicht betrachtet, ein zusammengehö-
rendes Ganzes aus.
3°. Sofern
N 5

Dinge und Verhaͤltniſſe.
einzelne Data und Fragmente zur Theorie auf, und
dieſe muͤſſen eben ſo unter einander verglichen werden,
wenn man die geringſte und dennoch zureichende An-
zahl finden will, wie wir es vorhin (§. 576.) bey der
allgemeinen Formel gethan haben. Denn welches
von dieſen Fragmenten aus den andern an ſich ſchon
hergeleitet werden kann, das wird nicht unter die Data
gerechnet, ſondern unter das, was aus dieſen Datis
nothwendig folgt, und es traͤgt auch zur Erfindung
des A nichts mehr bey, als die uͤbrigen Data ſchon
beytragen. Behaͤlt man auf dieſe Art die von ein-
ander unabhaͤngigen Data allein, ſo muß man von
denſelben ruͤckwaͤrts auf A ſchließen koͤnnen, das will
ſagen, man muß finden koͤnnen, was jedes derſel-
ben im A nothwendig vorausſetzet, ſo daß ohne dieſe
Vorausſetzung das Datum nicht ſtatt haben koͤnnte,
(Dianoiol. §. 404.).

§. 578.

Wir muͤſſen ferner bey der Betrachtung der Ver-
haͤltniſſe und ihrer Verbindung mit den Dingen ſelbſt,
den Begriff des Ganzen und der Theile gleichſam
oben an rechnen, weil die Theorie davon ſehr aus-
gebreitet iſt. Denn

1°. iſt jedes Ding, an ſich betrachtet, ein Ganzes,
und hinwiederum kann man jede zuſammenge-
hoͤrende Stuͤcke in einen Begriff bringen, und
ſie als ein Ganzes, und ſo auch als ein Ding
anſehen.
2°. Die Verhaͤltniſſe ſelbſt, ſo zwiſchen den Thei-
len eines Ganzen ſind, machen an ſich auch, und
in dieſer Abſicht betrachtet, ein zuſammengehoͤ-
rendes Ganzes aus.
3°. Sofern
N 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0209" n="201"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dinge und Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
einzelne <hi rendition="#aq">Data</hi> und Fragmente zur Theorie auf, und<lb/>
die&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en eben &#x017F;o unter einander verglichen werden,<lb/>
wenn man die gering&#x017F;te und dennoch zureichende An-<lb/>
zahl finden will, wie wir es vorhin (§. 576.) bey der<lb/>
allgemeinen Formel gethan haben. Denn welches<lb/>
von die&#x017F;en Fragmenten aus den andern an &#x017F;ich &#x017F;chon<lb/>
hergeleitet werden kann, das wird nicht unter die <hi rendition="#aq">Data</hi><lb/>
gerechnet, &#x017F;ondern unter das, was aus die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Datis</hi><lb/>
nothwendig folgt, und es tra&#x0364;gt auch zur Erfindung<lb/>
des <hi rendition="#aq">A</hi> nichts mehr bey, als die u&#x0364;brigen <hi rendition="#aq">Data</hi> &#x017F;chon<lb/>
beytragen. Beha&#x0364;lt man auf die&#x017F;e Art die von ein-<lb/>
ander unabha&#x0364;ngigen <hi rendition="#aq">Data</hi> allein, &#x017F;o muß man von<lb/>
den&#x017F;elben ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts auf <hi rendition="#aq">A</hi> &#x017F;chließen ko&#x0364;nnen, das will<lb/>
&#x017F;agen, man muß finden ko&#x0364;nnen, was jedes der&#x017F;el-<lb/>
ben im <hi rendition="#aq">A</hi> nothwendig voraus&#x017F;etzet, &#x017F;o daß ohne die&#x017F;e<lb/>
Voraus&#x017F;etzung das <hi rendition="#aq">Datum</hi> nicht &#x017F;tatt haben ko&#x0364;nnte,<lb/>
(Dianoiol. §. 404.).</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 578.</head><lb/>
            <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ferner bey der Betrachtung der Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e und ihrer Verbindung mit den Dingen &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
den Begriff des <hi rendition="#fr">Ganzen</hi> und der <hi rendition="#fr">Theile</hi> gleich&#x017F;am<lb/>
oben an rechnen, weil die Theorie davon &#x017F;ehr aus-<lb/>
gebreitet i&#x017F;t. Denn</p><lb/>
            <list>
              <item>1°. i&#x017F;t jedes Ding, an &#x017F;ich betrachtet, ein <hi rendition="#fr">Ganzes,</hi><lb/>
und hinwiederum kann man jede zu&#x017F;ammenge-<lb/>
ho&#x0364;rende Stu&#x0364;cke in einen Begriff bringen, und<lb/>
&#x017F;ie als ein Ganzes, und &#x017F;o auch als ein Ding<lb/>
an&#x017F;ehen.</item><lb/>
              <item>2°. Die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;o zwi&#x017F;chen den Thei-<lb/>
len eines Ganzen &#x017F;ind, machen an &#x017F;ich auch, und<lb/>
in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht betrachtet, ein zu&#x017F;ammengeho&#x0364;-<lb/>
rendes Ganzes aus.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">N 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">3°. Sofern</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0209] Dinge und Verhaͤltniſſe. einzelne Data und Fragmente zur Theorie auf, und dieſe muͤſſen eben ſo unter einander verglichen werden, wenn man die geringſte und dennoch zureichende An- zahl finden will, wie wir es vorhin (§. 576.) bey der allgemeinen Formel gethan haben. Denn welches von dieſen Fragmenten aus den andern an ſich ſchon hergeleitet werden kann, das wird nicht unter die Data gerechnet, ſondern unter das, was aus dieſen Datis nothwendig folgt, und es traͤgt auch zur Erfindung des A nichts mehr bey, als die uͤbrigen Data ſchon beytragen. Behaͤlt man auf dieſe Art die von ein- ander unabhaͤngigen Data allein, ſo muß man von denſelben ruͤckwaͤrts auf A ſchließen koͤnnen, das will ſagen, man muß finden koͤnnen, was jedes derſel- ben im A nothwendig vorausſetzet, ſo daß ohne dieſe Vorausſetzung das Datum nicht ſtatt haben koͤnnte, (Dianoiol. §. 404.). §. 578. Wir muͤſſen ferner bey der Betrachtung der Ver- haͤltniſſe und ihrer Verbindung mit den Dingen ſelbſt, den Begriff des Ganzen und der Theile gleichſam oben an rechnen, weil die Theorie davon ſehr aus- gebreitet iſt. Denn 1°. iſt jedes Ding, an ſich betrachtet, ein Ganzes, und hinwiederum kann man jede zuſammenge- hoͤrende Stuͤcke in einen Begriff bringen, und ſie als ein Ganzes, und ſo auch als ein Ding anſehen. 2°. Die Verhaͤltniſſe ſelbſt, ſo zwiſchen den Thei- len eines Ganzen ſind, machen an ſich auch, und in dieſer Abſicht betrachtet, ein zuſammengehoͤ- rendes Ganzes aus. 3°. Sofern N 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/209
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/209>, abgerufen am 21.10.2019.