Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Ursachen und Wirkungen.
wiederum auch her, wenn man in Betrachtung der
Ursache zuweilen weniger in der Wirkung findet, als
man von derselben erwartet hätte. Man saget da-
her, daß zuweilen auch Homer schlafe, und in den
Rechten wird die Culpa leuissima als ein von solchen
Umständen herrührendes geringes Versehen geachtet.
Alles dieses zeiget, daß man die wirkende Ursache
mit den dazukommenden Umständen genau verglei-
chen müsse, um das, was gewöhnlich und ihrer
Natur nach
geschehen soll, von dem zu unterschei-
den, was die Umstände daran besser oder schlechter
machen können, und daß eben so das Gewöhnliche
von dem Seltenern dadurch unterschieden werden
müsse.

§. 598.

Zeit und Ort ändern das Jnnere einer Wir-
kung nicht, sondern nur das Aeußere und Re-
lative.
Dieser Satz ist ebenfalls so zu verstehen,
daß der Erfolg einer Wirkung einerley ist, ob sie heut
oder morgen, hier oder da geschehe, so fern man die-
selbe an und für sich betrachten kann, und so fern die
Sache nicht mit solchen Dingen in realer Verbindung
steht, die zu andern Zeiten und an andern Orten an-
ders sind. Und dieses muß man genau wissen. Daß
z. E. ein Pfund Bley unter dem Aequator leichter ist,
als unter den Polen, hätte man anfangs nicht ver-
muthet. Man kann aber, so oft man mit der Aende-
rung der Zeit und des Ortes in der Sache eine Aen-
derung findet, aus dem Grunde, daß sie nicht von
der Zeit noch von dem Orte, an sich betrachtet, her-
rühret, den Schluß machen, daß mit der Aenderung
der Zeit und des Ortes reale Verhältnisse und Ver-
bindungen der Sache müssen geändert worden seyn,
und dieses giebt Anlaß dieselben aufzusuchen. Auf

diese

Urſachen und Wirkungen.
wiederum auch her, wenn man in Betrachtung der
Urſache zuweilen weniger in der Wirkung findet, als
man von derſelben erwartet haͤtte. Man ſaget da-
her, daß zuweilen auch Homer ſchlafe, und in den
Rechten wird die Culpa leuiſſima als ein von ſolchen
Umſtaͤnden herruͤhrendes geringes Verſehen geachtet.
Alles dieſes zeiget, daß man die wirkende Urſache
mit den dazukommenden Umſtaͤnden genau verglei-
chen muͤſſe, um das, was gewoͤhnlich und ihrer
Natur nach
geſchehen ſoll, von dem zu unterſchei-
den, was die Umſtaͤnde daran beſſer oder ſchlechter
machen koͤnnen, und daß eben ſo das Gewoͤhnliche
von dem Seltenern dadurch unterſchieden werden
muͤſſe.

§. 598.

Zeit und Ort aͤndern das Jnnere einer Wir-
kung nicht, ſondern nur das Aeußere und Re-
lative.
Dieſer Satz iſt ebenfalls ſo zu verſtehen,
daß der Erfolg einer Wirkung einerley iſt, ob ſie heut
oder morgen, hier oder da geſchehe, ſo fern man die-
ſelbe an und fuͤr ſich betrachten kann, und ſo fern die
Sache nicht mit ſolchen Dingen in realer Verbindung
ſteht, die zu andern Zeiten und an andern Orten an-
ders ſind. Und dieſes muß man genau wiſſen. Daß
z. E. ein Pfund Bley unter dem Aequator leichter iſt,
als unter den Polen, haͤtte man anfangs nicht ver-
muthet. Man kann aber, ſo oft man mit der Aende-
rung der Zeit und des Ortes in der Sache eine Aen-
derung findet, aus dem Grunde, daß ſie nicht von
der Zeit noch von dem Orte, an ſich betrachtet, her-
ruͤhret, den Schluß machen, daß mit der Aenderung
der Zeit und des Ortes reale Verhaͤltniſſe und Ver-
bindungen der Sache muͤſſen geaͤndert worden ſeyn,
und dieſes giebt Anlaß dieſelben aufzuſuchen. Auf

dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0227" n="219"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ur&#x017F;achen und Wirkungen.</hi></fw><lb/>
wiederum auch her, wenn man in Betrachtung der<lb/>
Ur&#x017F;ache zuweilen weniger in der Wirkung findet, als<lb/>
man von der&#x017F;elben erwartet ha&#x0364;tte. Man &#x017F;aget da-<lb/>
her, daß zuweilen auch <hi rendition="#fr">Homer</hi> &#x017F;chlafe, und in den<lb/>
Rechten wird die <hi rendition="#aq">Culpa leui&#x017F;&#x017F;ima</hi> als ein von &#x017F;olchen<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden herru&#x0364;hrendes geringes Ver&#x017F;ehen geachtet.<lb/>
Alles die&#x017F;es zeiget, daß man die wirkende Ur&#x017F;ache<lb/>
mit den dazukommenden Um&#x017F;ta&#x0364;nden genau verglei-<lb/>
chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, um das, was <hi rendition="#fr">gewo&#x0364;hnlich</hi> und <hi rendition="#fr">ihrer<lb/>
Natur nach</hi> ge&#x017F;chehen &#x017F;oll, von dem zu unter&#x017F;chei-<lb/>
den, was die Um&#x017F;ta&#x0364;nde daran be&#x017F;&#x017F;er oder &#x017F;chlechter<lb/>
machen ko&#x0364;nnen, und daß eben &#x017F;o das <hi rendition="#fr">Gewo&#x0364;hnliche</hi><lb/>
von dem <hi rendition="#fr">Seltenern</hi> dadurch unter&#x017F;chieden werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 598.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Zeit und Ort a&#x0364;ndern das Jnnere einer Wir-<lb/>
kung nicht, &#x017F;ondern nur das Aeußere und Re-<lb/>
lative.</hi> Die&#x017F;er Satz i&#x017F;t ebenfalls &#x017F;o zu ver&#x017F;tehen,<lb/>
daß der Erfolg einer Wirkung einerley i&#x017F;t, ob &#x017F;ie heut<lb/>
oder morgen, hier oder da ge&#x017F;chehe, &#x017F;o fern man die-<lb/>
&#x017F;elbe an und fu&#x0364;r &#x017F;ich betrachten kann, und &#x017F;o fern die<lb/>
Sache nicht mit &#x017F;olchen Dingen in realer Verbindung<lb/>
&#x017F;teht, die zu andern Zeiten und an andern Orten an-<lb/>
ders &#x017F;ind. Und die&#x017F;es muß man genau wi&#x017F;&#x017F;en. Daß<lb/>
z. E. ein Pfund Bley unter dem Aequator leichter i&#x017F;t,<lb/>
als unter den Polen, ha&#x0364;tte man anfangs nicht ver-<lb/>
muthet. Man kann aber, &#x017F;o oft man mit der Aende-<lb/>
rung der Zeit und des Ortes in der Sache eine Aen-<lb/>
derung findet, aus dem Grunde, daß &#x017F;ie nicht von<lb/>
der Zeit noch von dem Orte, an &#x017F;ich betrachtet, her-<lb/>
ru&#x0364;hret, den Schluß machen, daß mit der Aenderung<lb/>
der Zeit und des Ortes reale Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e und Ver-<lb/>
bindungen der Sache mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gea&#x0364;ndert worden &#x017F;eyn,<lb/>
und die&#x017F;es giebt Anlaß die&#x017F;elben aufzu&#x017F;uchen. Auf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;e</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0227] Urſachen und Wirkungen. wiederum auch her, wenn man in Betrachtung der Urſache zuweilen weniger in der Wirkung findet, als man von derſelben erwartet haͤtte. Man ſaget da- her, daß zuweilen auch Homer ſchlafe, und in den Rechten wird die Culpa leuiſſima als ein von ſolchen Umſtaͤnden herruͤhrendes geringes Verſehen geachtet. Alles dieſes zeiget, daß man die wirkende Urſache mit den dazukommenden Umſtaͤnden genau verglei- chen muͤſſe, um das, was gewoͤhnlich und ihrer Natur nach geſchehen ſoll, von dem zu unterſchei- den, was die Umſtaͤnde daran beſſer oder ſchlechter machen koͤnnen, und daß eben ſo das Gewoͤhnliche von dem Seltenern dadurch unterſchieden werden muͤſſe. §. 598. Zeit und Ort aͤndern das Jnnere einer Wir- kung nicht, ſondern nur das Aeußere und Re- lative. Dieſer Satz iſt ebenfalls ſo zu verſtehen, daß der Erfolg einer Wirkung einerley iſt, ob ſie heut oder morgen, hier oder da geſchehe, ſo fern man die- ſelbe an und fuͤr ſich betrachten kann, und ſo fern die Sache nicht mit ſolchen Dingen in realer Verbindung ſteht, die zu andern Zeiten und an andern Orten an- ders ſind. Und dieſes muß man genau wiſſen. Daß z. E. ein Pfund Bley unter dem Aequator leichter iſt, als unter den Polen, haͤtte man anfangs nicht ver- muthet. Man kann aber, ſo oft man mit der Aende- rung der Zeit und des Ortes in der Sache eine Aen- derung findet, aus dem Grunde, daß ſie nicht von der Zeit noch von dem Orte, an ſich betrachtet, her- ruͤhret, den Schluß machen, daß mit der Aenderung der Zeit und des Ortes reale Verhaͤltniſſe und Ver- bindungen der Sache muͤſſen geaͤndert worden ſeyn, und dieſes giebt Anlaß dieſelben aufzuſuchen. Auf dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/227
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/227>, abgerufen am 15.10.2019.