Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XIX. Hauptstück.
diese Art findet man, was auch in dem unsicht-
barn Theile der Natur und Körperwelt an
verschiedenen Oertern und zu verschiedenen Zei-
ten anders ist,
wenn man an einerley Sachen bloß
durch die Aenderung des Ortes und der Zeit und mit
Beybehaltung von einerley bekannten und sichtbaren
Umständen, Aenderungen bemerket. Man sehe auch
§. 416-421. Da in der Welt alle Dinge und ihre
Veränderungen an Zeit und Ort gebunden sind, so
geschieht es auch öfters, daß eine Wirkung nicht zu
jeder Zeit und an jedem Orte, wo die Ursache ist,
so erfolget, wie man sie verlanget, weil sie von dem
Zusammenlaufe und Eräugung der Umstände
und mitwirkenden Ursachen abhänget, welche,
wenn sie zusammentreffen und sich anbiethen, die
Gelegenheit und den Anlaß, die Wirkung zu er-
halten, ausmachen. Solche Gelegenheiten und
Anlässe können nun öfters durch behörige Vermit-
telung, Anstalten
und Vorbereitungen befördert
und verschaffet oder gegeben werden. Uebrigens
haben wir bereits oben (§. 415.) angemerket, daß un-
geachtet Zeit und Raum in den Dingen selbst nichts
ändern, die Aenderungen selbst dennoch der Zeit und
dem Orte nach vorgehen. Und in so fern geht
auch allemal die Ursache der Wirkung vorher,

oder sie ist früher, als die Wirkung.

§. 599.

Wenn einerley Ursache mit einerley Kräften
und auf einerley Art in einerley Sache und
Umständen wirket, so ist die Wirkung einer-
ley.
Dieser Satz giebt überhaupt nur an, daß
wenn alles, wodurch eine Wirkung durchaus be-
stimmt wird, einerley ist, die Wirkung ebenfalls

einerley

XIX. Hauptſtuͤck.
dieſe Art findet man, was auch in dem unſicht-
barn Theile der Natur und Koͤrperwelt an
verſchiedenen Oertern und zu verſchiedenen Zei-
ten anders iſt,
wenn man an einerley Sachen bloß
durch die Aenderung des Ortes und der Zeit und mit
Beybehaltung von einerley bekannten und ſichtbaren
Umſtaͤnden, Aenderungen bemerket. Man ſehe auch
§. 416-421. Da in der Welt alle Dinge und ihre
Veraͤnderungen an Zeit und Ort gebunden ſind, ſo
geſchieht es auch oͤfters, daß eine Wirkung nicht zu
jeder Zeit und an jedem Orte, wo die Urſache iſt,
ſo erfolget, wie man ſie verlanget, weil ſie von dem
Zuſammenlaufe und Eraͤugung der Umſtaͤnde
und mitwirkenden Urſachen abhaͤnget, welche,
wenn ſie zuſammentreffen und ſich anbiethen, die
Gelegenheit und den Anlaß, die Wirkung zu er-
halten, ausmachen. Solche Gelegenheiten und
Anlaͤſſe koͤnnen nun oͤfters durch behoͤrige Vermit-
telung, Anſtalten
und Vorbereitungen befoͤrdert
und verſchaffet oder gegeben werden. Uebrigens
haben wir bereits oben (§. 415.) angemerket, daß un-
geachtet Zeit und Raum in den Dingen ſelbſt nichts
aͤndern, die Aenderungen ſelbſt dennoch der Zeit und
dem Orte nach vorgehen. Und in ſo fern geht
auch allemal die Urſache der Wirkung vorher,

oder ſie iſt fruͤher, als die Wirkung.

§. 599.

Wenn einerley Urſache mit einerley Kraͤften
und auf einerley Art in einerley Sache und
Umſtaͤnden wirket, ſo iſt die Wirkung einer-
ley.
Dieſer Satz giebt uͤberhaupt nur an, daß
wenn alles, wodurch eine Wirkung durchaus be-
ſtimmt wird, einerley iſt, die Wirkung ebenfalls

einerley
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0228" n="220"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;e Art findet man, <hi rendition="#fr">was auch in dem un&#x017F;icht-<lb/>
barn Theile der Natur und Ko&#x0364;rperwelt an<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Oertern und zu ver&#x017F;chiedenen Zei-<lb/>
ten anders i&#x017F;t,</hi> wenn man an einerley Sachen bloß<lb/>
durch die Aenderung des Ortes und der Zeit und mit<lb/>
Beybehaltung von einerley bekannten und &#x017F;ichtbaren<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden, Aenderungen bemerket. Man &#x017F;ehe auch<lb/>
§. 416-421. Da in der Welt alle Dinge und ihre<lb/>
Vera&#x0364;nderungen an Zeit und Ort gebunden &#x017F;ind, &#x017F;o<lb/>
ge&#x017F;chieht es auch o&#x0364;fters, daß eine Wirkung nicht zu<lb/>
jeder Zeit und an jedem Orte, wo die Ur&#x017F;ache i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o erfolget, wie man &#x017F;ie verlanget, weil &#x017F;ie von dem<lb/><hi rendition="#fr">Zu&#x017F;ammenlaufe</hi> und <hi rendition="#fr">Era&#x0364;ugung</hi> der <hi rendition="#fr">Um&#x017F;ta&#x0364;nde</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">mitwirkenden Ur&#x017F;achen</hi> abha&#x0364;nget, welche,<lb/>
wenn &#x017F;ie zu&#x017F;ammentreffen und &#x017F;ich anbiethen, die<lb/><hi rendition="#fr">Gelegenheit</hi> und den <hi rendition="#fr">Anlaß,</hi> die Wirkung zu er-<lb/>
halten, ausmachen. Solche <hi rendition="#fr">Gelegenheiten</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Anla&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</hi> ko&#x0364;nnen nun o&#x0364;fters durch beho&#x0364;rige <hi rendition="#fr">Vermit-<lb/>
telung, An&#x017F;talten</hi> und <hi rendition="#fr">Vorbereitungen</hi> befo&#x0364;rdert<lb/>
und <hi rendition="#fr">ver&#x017F;chaffet</hi> oder <hi rendition="#fr">gegeben</hi> werden. Uebrigens<lb/>
haben wir bereits oben (§. 415.) angemerket, daß un-<lb/>
geachtet Zeit und Raum in den Dingen &#x017F;elb&#x017F;t nichts<lb/>
a&#x0364;ndern, die Aenderungen &#x017F;elb&#x017F;t dennoch der Zeit und<lb/>
dem Orte nach vorgehen. Und in &#x017F;o fern <hi rendition="#fr">geht<lb/>
auch allemal die Ur&#x017F;ache der Wirkung vorher,</hi><lb/>
oder <hi rendition="#fr">&#x017F;ie i&#x017F;t fru&#x0364;her, als die Wirkung.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 599.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wenn einerley Ur&#x017F;ache mit einerley Kra&#x0364;ften<lb/>
und auf einerley Art in einerley Sache und<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden wirket, &#x017F;o i&#x017F;t die Wirkung einer-<lb/>
ley.</hi> Die&#x017F;er Satz giebt u&#x0364;berhaupt nur an, daß<lb/>
wenn alles, wodurch eine Wirkung durchaus be-<lb/>
&#x017F;timmt wird, einerley i&#x017F;t, die Wirkung ebenfalls<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einerley</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0228] XIX. Hauptſtuͤck. dieſe Art findet man, was auch in dem unſicht- barn Theile der Natur und Koͤrperwelt an verſchiedenen Oertern und zu verſchiedenen Zei- ten anders iſt, wenn man an einerley Sachen bloß durch die Aenderung des Ortes und der Zeit und mit Beybehaltung von einerley bekannten und ſichtbaren Umſtaͤnden, Aenderungen bemerket. Man ſehe auch §. 416-421. Da in der Welt alle Dinge und ihre Veraͤnderungen an Zeit und Ort gebunden ſind, ſo geſchieht es auch oͤfters, daß eine Wirkung nicht zu jeder Zeit und an jedem Orte, wo die Urſache iſt, ſo erfolget, wie man ſie verlanget, weil ſie von dem Zuſammenlaufe und Eraͤugung der Umſtaͤnde und mitwirkenden Urſachen abhaͤnget, welche, wenn ſie zuſammentreffen und ſich anbiethen, die Gelegenheit und den Anlaß, die Wirkung zu er- halten, ausmachen. Solche Gelegenheiten und Anlaͤſſe koͤnnen nun oͤfters durch behoͤrige Vermit- telung, Anſtalten und Vorbereitungen befoͤrdert und verſchaffet oder gegeben werden. Uebrigens haben wir bereits oben (§. 415.) angemerket, daß un- geachtet Zeit und Raum in den Dingen ſelbſt nichts aͤndern, die Aenderungen ſelbſt dennoch der Zeit und dem Orte nach vorgehen. Und in ſo fern geht auch allemal die Urſache der Wirkung vorher, oder ſie iſt fruͤher, als die Wirkung. §. 599. Wenn einerley Urſache mit einerley Kraͤften und auf einerley Art in einerley Sache und Umſtaͤnden wirket, ſo iſt die Wirkung einer- ley. Dieſer Satz giebt uͤberhaupt nur an, daß wenn alles, wodurch eine Wirkung durchaus be- ſtimmt wird, einerley iſt, die Wirkung ebenfalls einerley

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/228
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/228>, abgerufen am 27.01.2020.