Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Ursachen und Wirkungen.
einerley seyn müsse. Die Bedingung des Satzes
zählet die dabey zusammengehörenden und vorkom-
menden Stücke vor. Man gedenke sich die wirkende
Ursache, ihre Kräfte, die Lage und Direction dersel-
ben, die Umstände und die Sache, in welcher die
Wirkung erfolget, zusammengenommen, als ein
System, so läuft der erst angeführte Satz mit dem
bereits oben (§. 139. 140.) noch allgemeiner vorgetra-
genen auf eines hinaus, und ist nur eine besondere
Anwendung davon. Man sieht leicht, daß man in
dieses System alles mitnehmen müsse, was in die
Wirkung einen Einfluß hat, und was folglich, wenn
es verändert wird, die Wirkung ebenfalls verschieden
ausfallen machet. Das System muß daher von al-
lem übrigen unabhängig und als ein Ganzes betrach-
tet werden können, welches als für sich subsistirend
angesehen werden kann. Was Zeit und Ort dabey
zu sagen haben, haben wir im vorhergehenden §. 598.
erinnert.

§. 600.

Die Frage ist nun, wie fern sich dieser Satz um-
kehren lasse, oder, wie fern man von der Jden-
tität der Wirkung auf die Jdentität der Ursa-
chen, Kräfte, Umstände, Art zu wirken etc.
einen Schluß machen könne?
Dieser Schluß
geht nun an, wenn die Wirkung individual und ein
Stück der wirklichen Welt ist, und wenn man alle
Jndividualien bis auf die kleinsten Theilchen, und
was die Ausmessung betrifft, nach geometrischer
Schärfe nimmt. Auf diese Art aber wird man nicht
zwo oder mehrere, sondern schlechthin nur eine und
eben dieselbe Wirkung, Ursache, Umstände etc. mit
sich selbst vergleichen, weil in der wirklichen Welt
eine solche vollständige Jdentität zwischen zweyen oder

mehrern

Urſachen und Wirkungen.
einerley ſeyn muͤſſe. Die Bedingung des Satzes
zaͤhlet die dabey zuſammengehoͤrenden und vorkom-
menden Stuͤcke vor. Man gedenke ſich die wirkende
Urſache, ihre Kraͤfte, die Lage und Direction derſel-
ben, die Umſtaͤnde und die Sache, in welcher die
Wirkung erfolget, zuſammengenommen, als ein
Syſtem, ſo laͤuft der erſt angefuͤhrte Satz mit dem
bereits oben (§. 139. 140.) noch allgemeiner vorgetra-
genen auf eines hinaus, und iſt nur eine beſondere
Anwendung davon. Man ſieht leicht, daß man in
dieſes Syſtem alles mitnehmen muͤſſe, was in die
Wirkung einen Einfluß hat, und was folglich, wenn
es veraͤndert wird, die Wirkung ebenfalls verſchieden
ausfallen machet. Das Syſtem muß daher von al-
lem uͤbrigen unabhaͤngig und als ein Ganzes betrach-
tet werden koͤnnen, welches als fuͤr ſich ſubſiſtirend
angeſehen werden kann. Was Zeit und Ort dabey
zu ſagen haben, haben wir im vorhergehenden §. 598.
erinnert.

§. 600.

Die Frage iſt nun, wie fern ſich dieſer Satz um-
kehren laſſe, oder, wie fern man von der Jden-
titaͤt der Wirkung auf die Jdentitaͤt der Urſa-
chen, Kraͤfte, Umſtaͤnde, Art zu wirken ꝛc.
einen Schluß machen koͤnne?
Dieſer Schluß
geht nun an, wenn die Wirkung individual und ein
Stuͤck der wirklichen Welt iſt, und wenn man alle
Jndividualien bis auf die kleinſten Theilchen, und
was die Ausmeſſung betrifft, nach geometriſcher
Schaͤrfe nimmt. Auf dieſe Art aber wird man nicht
zwo oder mehrere, ſondern ſchlechthin nur eine und
eben dieſelbe Wirkung, Urſache, Umſtaͤnde ꝛc. mit
ſich ſelbſt vergleichen, weil in der wirklichen Welt
eine ſolche vollſtaͤndige Jdentitaͤt zwiſchen zweyen oder

mehrern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0229" n="221"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ur&#x017F;achen und Wirkungen.</hi></fw><lb/>
einerley &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Die Bedingung des Satzes<lb/>
za&#x0364;hlet die dabey zu&#x017F;ammengeho&#x0364;renden und vorkom-<lb/>
menden Stu&#x0364;cke vor. Man gedenke &#x017F;ich die wirkende<lb/>
Ur&#x017F;ache, ihre Kra&#x0364;fte, die Lage und Direction der&#x017F;el-<lb/>
ben, die Um&#x017F;ta&#x0364;nde und die Sache, in welcher die<lb/>
Wirkung erfolget, zu&#x017F;ammengenommen, als ein<lb/><hi rendition="#fr">Sy&#x017F;tem,</hi> &#x017F;o la&#x0364;uft der er&#x017F;t angefu&#x0364;hrte Satz mit dem<lb/>
bereits oben (§. 139. 140.) noch allgemeiner vorgetra-<lb/>
genen auf eines hinaus, und i&#x017F;t nur eine be&#x017F;ondere<lb/>
Anwendung davon. Man &#x017F;ieht leicht, daß man in<lb/>
die&#x017F;es Sy&#x017F;tem alles mitnehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, was in die<lb/>
Wirkung einen Einfluß hat, und was folglich, wenn<lb/>
es vera&#x0364;ndert wird, die Wirkung ebenfalls ver&#x017F;chieden<lb/>
ausfallen machet. Das Sy&#x017F;tem muß daher von al-<lb/>
lem u&#x0364;brigen unabha&#x0364;ngig und als ein Ganzes betrach-<lb/>
tet werden ko&#x0364;nnen, welches als fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;ub&#x017F;i&#x017F;tirend<lb/>
ange&#x017F;ehen werden kann. Was Zeit und Ort dabey<lb/>
zu &#x017F;agen haben, haben wir im vorhergehenden §. 598.<lb/>
erinnert.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 600.</head><lb/>
            <p>Die Frage i&#x017F;t nun, wie fern &#x017F;ich die&#x017F;er Satz um-<lb/>
kehren la&#x017F;&#x017F;e, oder, <hi rendition="#fr">wie fern man von der Jden-<lb/>
tita&#x0364;t der Wirkung auf die Jdentita&#x0364;t der Ur&#x017F;a-<lb/>
chen, Kra&#x0364;fte, Um&#x017F;ta&#x0364;nde, Art zu wirken &#xA75B;c.<lb/>
einen Schluß machen ko&#x0364;nne?</hi> Die&#x017F;er Schluß<lb/>
geht nun an, wenn die Wirkung individual und ein<lb/>
Stu&#x0364;ck der wirklichen Welt i&#x017F;t, und wenn man alle<lb/>
Jndividualien bis auf die klein&#x017F;ten Theilchen, und<lb/>
was die Ausme&#x017F;&#x017F;ung betrifft, nach geometri&#x017F;cher<lb/>
Scha&#x0364;rfe nimmt. Auf die&#x017F;e Art aber wird man nicht<lb/>
zwo oder mehrere, &#x017F;ondern &#x017F;chlechthin nur eine und<lb/>
eben die&#x017F;elbe Wirkung, Ur&#x017F;ache, Um&#x017F;ta&#x0364;nde &#xA75B;c. mit<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t vergleichen, weil in der wirklichen Welt<lb/>
eine &#x017F;olche voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Jdentita&#x0364;t zwi&#x017F;chen zweyen oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mehrern</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0229] Urſachen und Wirkungen. einerley ſeyn muͤſſe. Die Bedingung des Satzes zaͤhlet die dabey zuſammengehoͤrenden und vorkom- menden Stuͤcke vor. Man gedenke ſich die wirkende Urſache, ihre Kraͤfte, die Lage und Direction derſel- ben, die Umſtaͤnde und die Sache, in welcher die Wirkung erfolget, zuſammengenommen, als ein Syſtem, ſo laͤuft der erſt angefuͤhrte Satz mit dem bereits oben (§. 139. 140.) noch allgemeiner vorgetra- genen auf eines hinaus, und iſt nur eine beſondere Anwendung davon. Man ſieht leicht, daß man in dieſes Syſtem alles mitnehmen muͤſſe, was in die Wirkung einen Einfluß hat, und was folglich, wenn es veraͤndert wird, die Wirkung ebenfalls verſchieden ausfallen machet. Das Syſtem muß daher von al- lem uͤbrigen unabhaͤngig und als ein Ganzes betrach- tet werden koͤnnen, welches als fuͤr ſich ſubſiſtirend angeſehen werden kann. Was Zeit und Ort dabey zu ſagen haben, haben wir im vorhergehenden §. 598. erinnert. §. 600. Die Frage iſt nun, wie fern ſich dieſer Satz um- kehren laſſe, oder, wie fern man von der Jden- titaͤt der Wirkung auf die Jdentitaͤt der Urſa- chen, Kraͤfte, Umſtaͤnde, Art zu wirken ꝛc. einen Schluß machen koͤnne? Dieſer Schluß geht nun an, wenn die Wirkung individual und ein Stuͤck der wirklichen Welt iſt, und wenn man alle Jndividualien bis auf die kleinſten Theilchen, und was die Ausmeſſung betrifft, nach geometriſcher Schaͤrfe nimmt. Auf dieſe Art aber wird man nicht zwo oder mehrere, ſondern ſchlechthin nur eine und eben dieſelbe Wirkung, Urſache, Umſtaͤnde ꝛc. mit ſich ſelbſt vergleichen, weil in der wirklichen Welt eine ſolche vollſtaͤndige Jdentitaͤt zwiſchen zweyen oder mehrern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/229
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/229>, abgerufen am 19.08.2019.