Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XIX. Hauptstück.
So z. E. kann man in Ansehung des Blitzes zuge-
ben, daß sich dabey wirklich etwas schweflichtes ent-
zünde. Ob aber nichts mehr sey, und ob die Ent-
zündung bey den schweflichten Theilchen anfange, das
bleibt noch unerörtert. Man kann zugeben, daß bey
der Entzündung wirklich electrische Erschütterungen
vorkommen; ob diese aber vorgehen oder folgen, oder
zugleich mit dabey sind, und von einer gemeinsamen
Ursache herrühren, ist wiederum eine andere Frage,
und eben so auch, ob zu der Entzündung eine chymi-
sche Fermentation und Aufhäufung des dazu gehöri-
gen Stoffes vorgehen müsse. Die Erfahrungen von
den Ausdünstungen lehren uns zwar, daß die Luft
voller Theilchen von allen Arten Materien ist, und
daß dabey vielerley Vermischungen vorgehen können.
Von dem Mechanismo aber, der dabey statt hat,
und von den erforderlichen Jngredientien lehren sie
uns nichts. Und daher können wir hiebey auch nur
die Analogien gebrauchen, so weit sie reichen, das
will sagen: was wir bey dem Blitze beobachten, und
was wir demselben ähnlich finden, können wir dabey
nur als Prädicat, nicht aber als Subject gebrau-
chen, weil wir sicher schließen können, der Blitz habe
noch mehrere Bestimmungen, und lasse sich folglich
mit den bisher bekannten noch nicht identificiren.
Denn diese Jdentification muß bewiesen werden, und
ein solcher Beweis fordert, daß man zeige, es kom-
me bey dem Blitze weiter nichts unbekanntes vor,
welches aber allerdings so leicht nicht angeht.

§. 609.

Man ist, wie wir bereits (§. 596.) angemerket
haben, mit der Kenntniß der Ursache mehrentheils
bald fertig, wenn man die Wirkung selbst vollständig

kennet,

XIX. Hauptſtuͤck.
So z. E. kann man in Anſehung des Blitzes zuge-
ben, daß ſich dabey wirklich etwas ſchweflichtes ent-
zuͤnde. Ob aber nichts mehr ſey, und ob die Ent-
zuͤndung bey den ſchweflichten Theilchen anfange, das
bleibt noch uneroͤrtert. Man kann zugeben, daß bey
der Entzuͤndung wirklich electriſche Erſchuͤtterungen
vorkommen; ob dieſe aber vorgehen oder folgen, oder
zugleich mit dabey ſind, und von einer gemeinſamen
Urſache herruͤhren, iſt wiederum eine andere Frage,
und eben ſo auch, ob zu der Entzuͤndung eine chymi-
ſche Fermentation und Aufhaͤufung des dazu gehoͤri-
gen Stoffes vorgehen muͤſſe. Die Erfahrungen von
den Ausduͤnſtungen lehren uns zwar, daß die Luft
voller Theilchen von allen Arten Materien iſt, und
daß dabey vielerley Vermiſchungen vorgehen koͤnnen.
Von dem Mechanismo aber, der dabey ſtatt hat,
und von den erforderlichen Jngredientien lehren ſie
uns nichts. Und daher koͤnnen wir hiebey auch nur
die Analogien gebrauchen, ſo weit ſie reichen, das
will ſagen: was wir bey dem Blitze beobachten, und
was wir demſelben aͤhnlich finden, koͤnnen wir dabey
nur als Praͤdicat, nicht aber als Subject gebrau-
chen, weil wir ſicher ſchließen koͤnnen, der Blitz habe
noch mehrere Beſtimmungen, und laſſe ſich folglich
mit den bisher bekannten noch nicht identificiren.
Denn dieſe Jdentification muß bewieſen werden, und
ein ſolcher Beweis fordert, daß man zeige, es kom-
me bey dem Blitze weiter nichts unbekanntes vor,
welches aber allerdings ſo leicht nicht angeht.

§. 609.

Man iſt, wie wir bereits (§. 596.) angemerket
haben, mit der Kenntniß der Urſache mehrentheils
bald fertig, wenn man die Wirkung ſelbſt vollſtaͤndig

kennet,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0236" n="228"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
So z. E. kann man in An&#x017F;ehung des Blitzes zuge-<lb/>
ben, daß &#x017F;ich dabey wirklich etwas &#x017F;chweflichtes ent-<lb/>
zu&#x0364;nde. Ob aber nichts mehr &#x017F;ey, und ob die Ent-<lb/>
zu&#x0364;ndung bey den &#x017F;chweflichten Theilchen anfange, das<lb/>
bleibt noch unero&#x0364;rtert. Man kann zugeben, daß bey<lb/>
der Entzu&#x0364;ndung wirklich electri&#x017F;che Er&#x017F;chu&#x0364;tterungen<lb/>
vorkommen; ob die&#x017F;e aber vorgehen oder folgen, oder<lb/>
zugleich mit dabey &#x017F;ind, und von einer gemein&#x017F;amen<lb/>
Ur&#x017F;ache herru&#x0364;hren, i&#x017F;t wiederum eine andere Frage,<lb/>
und eben &#x017F;o auch, ob zu der Entzu&#x0364;ndung eine chymi-<lb/>
&#x017F;che Fermentation und Aufha&#x0364;ufung des dazu geho&#x0364;ri-<lb/>
gen Stoffes vorgehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Die Erfahrungen von<lb/>
den Ausdu&#x0364;n&#x017F;tungen lehren uns zwar, daß die Luft<lb/>
voller Theilchen von allen Arten Materien i&#x017F;t, und<lb/>
daß dabey vielerley Vermi&#x017F;chungen vorgehen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Von dem <hi rendition="#aq">Mechanismo</hi> aber, der dabey &#x017F;tatt hat,<lb/>
und von den erforderlichen Jngredientien lehren &#x017F;ie<lb/>
uns nichts. Und daher ko&#x0364;nnen wir hiebey auch nur<lb/>
die Analogien gebrauchen, &#x017F;o weit &#x017F;ie reichen, das<lb/>
will &#x017F;agen: was wir bey dem Blitze beobachten, und<lb/>
was wir dem&#x017F;elben a&#x0364;hnlich finden, ko&#x0364;nnen wir dabey<lb/>
nur als Pra&#x0364;dicat, nicht aber als Subject gebrau-<lb/>
chen, weil wir &#x017F;icher &#x017F;chließen ko&#x0364;nnen, der Blitz habe<lb/>
noch mehrere Be&#x017F;timmungen, und la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich folglich<lb/>
mit den bisher bekannten noch nicht identificiren.<lb/>
Denn die&#x017F;e Jdentification muß bewie&#x017F;en werden, und<lb/>
ein &#x017F;olcher Beweis fordert, daß man zeige, es kom-<lb/>
me bey dem Blitze weiter nichts unbekanntes vor,<lb/>
welches aber allerdings &#x017F;o leicht nicht angeht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 609.</head><lb/>
            <p>Man i&#x017F;t, wie wir bereits (§. 596.) angemerket<lb/>
haben, mit der Kenntniß der Ur&#x017F;ache mehrentheils<lb/>
bald fertig, wenn man die Wirkung &#x017F;elb&#x017F;t voll&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kennet,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0236] XIX. Hauptſtuͤck. So z. E. kann man in Anſehung des Blitzes zuge- ben, daß ſich dabey wirklich etwas ſchweflichtes ent- zuͤnde. Ob aber nichts mehr ſey, und ob die Ent- zuͤndung bey den ſchweflichten Theilchen anfange, das bleibt noch uneroͤrtert. Man kann zugeben, daß bey der Entzuͤndung wirklich electriſche Erſchuͤtterungen vorkommen; ob dieſe aber vorgehen oder folgen, oder zugleich mit dabey ſind, und von einer gemeinſamen Urſache herruͤhren, iſt wiederum eine andere Frage, und eben ſo auch, ob zu der Entzuͤndung eine chymi- ſche Fermentation und Aufhaͤufung des dazu gehoͤri- gen Stoffes vorgehen muͤſſe. Die Erfahrungen von den Ausduͤnſtungen lehren uns zwar, daß die Luft voller Theilchen von allen Arten Materien iſt, und daß dabey vielerley Vermiſchungen vorgehen koͤnnen. Von dem Mechanismo aber, der dabey ſtatt hat, und von den erforderlichen Jngredientien lehren ſie uns nichts. Und daher koͤnnen wir hiebey auch nur die Analogien gebrauchen, ſo weit ſie reichen, das will ſagen: was wir bey dem Blitze beobachten, und was wir demſelben aͤhnlich finden, koͤnnen wir dabey nur als Praͤdicat, nicht aber als Subject gebrau- chen, weil wir ſicher ſchließen koͤnnen, der Blitz habe noch mehrere Beſtimmungen, und laſſe ſich folglich mit den bisher bekannten noch nicht identificiren. Denn dieſe Jdentification muß bewieſen werden, und ein ſolcher Beweis fordert, daß man zeige, es kom- me bey dem Blitze weiter nichts unbekanntes vor, welches aber allerdings ſo leicht nicht angeht. §. 609. Man iſt, wie wir bereits (§. 596.) angemerket haben, mit der Kenntniß der Urſache mehrentheils bald fertig, wenn man die Wirkung ſelbſt vollſtaͤndig kennet,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/236
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/236>, abgerufen am 15.10.2019.