Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Zusatz zum neunzehnten Hauptstücke.
verschiedene Arten davon ab. Einmal gab der aus
der Vieldeutigkeit des Wortes otia herrührende Be-
griff, daß die Form eine Ursache seyn, und daher
doch auch etwas zur ganzen Wirkung beytragen
mußte, Anlaß, daß man sehr geneigt wurde, beson-
ders in körperlichen Dingen, das, was nicht im phy-
sischen Verstande
Materie, das will sagen, kör-
perliche
Materie war, mit zu der Form zu rechnen.
Jn dieser Absicht aber mußten die Kräfte, so fern
sie nicht auf eine körperliche Art materiell sind, mit
zur Form genommen werden. Und so läßt sichs be-
greifen, wie es zugieng, daß die menschliche Seele
als die Form des Menschen angesehen wurde.
Eben so wurden nach und nach bald jede einzelne Be-
stimmungen Form genennet. Endlich sah man,
wenigstens in gewissen Fällen, Form und Figur so
ziemlich als eins an.

VII.

Hiebey wurde nun außer der Zweydeutigkeit, die
in dem Worte Materie vorkam, durch ein unver-
merktes Clinamen principiorum, der Begriff Form
mit fremden Bestimmungen theils verwechselt theils
vermengt, so daß man bey Durchlesung der schola-
stischen und auch neuerer metaphysischen Schriften,
Mühe hat, genau zu finden, in welchem Verstande
das Wort Form jedesmal müsse genommen werden.
Jch erinnere mich nicht, eine nette und der Sache
selbst angemessene Bestimmung, und noch viel weni-
ger eine eigentliche Abzählung alles dessen, was zur
Form gerechnet werden muß, irgend gefunden zu
haben, ungeachtet ich nicht leicht ein metaphysisches
oder dialectisches Werk weglegte, ohne mich umzu-
sehen, was darinn von der Form gesagt wird. Der
Begriff schien von Wichtigkeit zu seyn, und so sah ich,

selbst

Zuſatz zum neunzehnten Hauptſtuͤcke.
verſchiedene Arten davon ab. Einmal gab der aus
der Vieldeutigkeit des Wortes ωτια herruͤhrende Be-
griff, daß die Form eine Urſache ſeyn, und daher
doch auch etwas zur ganzen Wirkung beytragen
mußte, Anlaß, daß man ſehr geneigt wurde, beſon-
ders in koͤrperlichen Dingen, das, was nicht im phy-
ſiſchen Verſtande
Materie, das will ſagen, koͤr-
perliche
Materie war, mit zu der Form zu rechnen.
Jn dieſer Abſicht aber mußten die Kraͤfte, ſo fern
ſie nicht auf eine koͤrperliche Art materiell ſind, mit
zur Form genommen werden. Und ſo laͤßt ſichs be-
greifen, wie es zugieng, daß die menſchliche Seele
als die Form des Menſchen angeſehen wurde.
Eben ſo wurden nach und nach bald jede einzelne Be-
ſtimmungen Form genennet. Endlich ſah man,
wenigſtens in gewiſſen Faͤllen, Form und Figur ſo
ziemlich als eins an.

VII.

Hiebey wurde nun außer der Zweydeutigkeit, die
in dem Worte Materie vorkam, durch ein unver-
merktes Clinamen principiorum, der Begriff Form
mit fremden Beſtimmungen theils verwechſelt theils
vermengt, ſo daß man bey Durchleſung der ſchola-
ſtiſchen und auch neuerer metaphyſiſchen Schriften,
Muͤhe hat, genau zu finden, in welchem Verſtande
das Wort Form jedesmal muͤſſe genommen werden.
Jch erinnere mich nicht, eine nette und der Sache
ſelbſt angemeſſene Beſtimmung, und noch viel weni-
ger eine eigentliche Abzaͤhlung alles deſſen, was zur
Form gerechnet werden muß, irgend gefunden zu
haben, ungeachtet ich nicht leicht ein metaphyſiſches
oder dialectiſches Werk weglegte, ohne mich umzu-
ſehen, was darinn von der Form geſagt wird. Der
Begriff ſchien von Wichtigkeit zu ſeyn, und ſo ſah ich,

ſelbſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0244" n="236"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz zum neunzehnten Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke.</hi></fw><lb/>
ver&#x017F;chiedene Arten davon ab. Einmal gab der aus<lb/>
der Vieldeutigkeit des Wortes <foreign xml:lang="el">&#x03C9;&#x03C4;&#x03B9;&#x03B1;</foreign> herru&#x0364;hrende Be-<lb/>
griff, daß die <hi rendition="#fr">Form</hi> eine <hi rendition="#fr">Ur&#x017F;ache</hi> &#x017F;eyn, und daher<lb/>
doch auch etwas zur ganzen Wirkung <hi rendition="#fr">beytragen</hi><lb/>
mußte, Anlaß, daß man &#x017F;ehr geneigt wurde, be&#x017F;on-<lb/>
ders in ko&#x0364;rperlichen Dingen, das, was nicht im <hi rendition="#fr">phy-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Ver&#x017F;tande</hi> Materie, das will &#x017F;agen, <hi rendition="#fr">ko&#x0364;r-<lb/>
perliche</hi> Materie war, mit zu der <hi rendition="#fr">Form</hi> zu rechnen.<lb/>
Jn die&#x017F;er Ab&#x017F;icht aber mußten die <hi rendition="#fr">Kra&#x0364;fte,</hi> &#x017F;o fern<lb/>
&#x017F;ie nicht auf eine <hi rendition="#fr">ko&#x0364;rperliche</hi> Art materiell &#x017F;ind, mit<lb/>
zur Form genommen werden. Und &#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ichs be-<lb/>
greifen, wie es zugieng, daß die <hi rendition="#fr">men&#x017F;chliche Seele</hi><lb/>
als die <hi rendition="#fr">Form des Men&#x017F;chen</hi> ange&#x017F;ehen wurde.<lb/>
Eben &#x017F;o wurden nach und nach bald jede einzelne Be-<lb/>
&#x017F;timmungen <hi rendition="#fr">Form</hi> genennet. Endlich &#x017F;ah man,<lb/>
wenig&#x017F;tens in gewi&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;llen, <hi rendition="#fr">Form</hi> und <hi rendition="#fr">Figur</hi> &#x017F;o<lb/>
ziemlich als eins an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">VII.</hi> </head><lb/>
            <p>Hiebey wurde nun außer der Zweydeutigkeit, die<lb/>
in dem Worte <hi rendition="#fr">Materie</hi> vorkam, durch ein unver-<lb/>
merktes <hi rendition="#aq">Clinamen principiorum,</hi> der Begriff <hi rendition="#fr">Form</hi><lb/>
mit fremden Be&#x017F;timmungen theils verwech&#x017F;elt theils<lb/>
vermengt, &#x017F;o daß man bey Durchle&#x017F;ung der &#x017F;chola-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;chen und auch neuerer metaphy&#x017F;i&#x017F;chen Schriften,<lb/>
Mu&#x0364;he hat, genau zu finden, in welchem Ver&#x017F;tande<lb/>
das Wort <hi rendition="#fr">Form</hi> jedesmal mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e genommen werden.<lb/>
Jch erinnere mich nicht, eine nette und der Sache<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t angeme&#x017F;&#x017F;ene Be&#x017F;timmung, und noch viel weni-<lb/>
ger eine eigentliche Abza&#x0364;hlung alles de&#x017F;&#x017F;en, was zur<lb/><hi rendition="#fr">Form</hi> gerechnet werden muß, irgend gefunden zu<lb/>
haben, ungeachtet ich nicht leicht ein metaphy&#x017F;i&#x017F;ches<lb/>
oder dialecti&#x017F;ches Werk weglegte, ohne mich umzu-<lb/>
&#x017F;ehen, was darinn von der <hi rendition="#fr">Form</hi> ge&#x017F;agt wird. Der<lb/>
Begriff &#x017F;chien von Wichtigkeit zu &#x017F;eyn, und &#x017F;o &#x017F;ah ich,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elb&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0244] Zuſatz zum neunzehnten Hauptſtuͤcke. verſchiedene Arten davon ab. Einmal gab der aus der Vieldeutigkeit des Wortes ωτια herruͤhrende Be- griff, daß die Form eine Urſache ſeyn, und daher doch auch etwas zur ganzen Wirkung beytragen mußte, Anlaß, daß man ſehr geneigt wurde, beſon- ders in koͤrperlichen Dingen, das, was nicht im phy- ſiſchen Verſtande Materie, das will ſagen, koͤr- perliche Materie war, mit zu der Form zu rechnen. Jn dieſer Abſicht aber mußten die Kraͤfte, ſo fern ſie nicht auf eine koͤrperliche Art materiell ſind, mit zur Form genommen werden. Und ſo laͤßt ſichs be- greifen, wie es zugieng, daß die menſchliche Seele als die Form des Menſchen angeſehen wurde. Eben ſo wurden nach und nach bald jede einzelne Be- ſtimmungen Form genennet. Endlich ſah man, wenigſtens in gewiſſen Faͤllen, Form und Figur ſo ziemlich als eins an. VII. Hiebey wurde nun außer der Zweydeutigkeit, die in dem Worte Materie vorkam, durch ein unver- merktes Clinamen principiorum, der Begriff Form mit fremden Beſtimmungen theils verwechſelt theils vermengt, ſo daß man bey Durchleſung der ſchola- ſtiſchen und auch neuerer metaphyſiſchen Schriften, Muͤhe hat, genau zu finden, in welchem Verſtande das Wort Form jedesmal muͤſſe genommen werden. Jch erinnere mich nicht, eine nette und der Sache ſelbſt angemeſſene Beſtimmung, und noch viel weni- ger eine eigentliche Abzaͤhlung alles deſſen, was zur Form gerechnet werden muß, irgend gefunden zu haben, ungeachtet ich nicht leicht ein metaphyſiſches oder dialectiſches Werk weglegte, ohne mich umzu- ſehen, was darinn von der Form geſagt wird. Der Begriff ſchien von Wichtigkeit zu ſeyn, und ſo ſah ich, ſelbſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/244
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/244>, abgerufen am 19.08.2019.