Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XX. Hauptstück.
daß man bald Gott, bald den Weltbau, als eine,
und zwar als die einige Substanz angesehen, bald
aber auch die Substanzen nur in den einfachen Din-
gen aufgesuchet, die Körper aber, als bloße Phaeno-
mena substantiata
betrachtet hat, die gleichsam nur
dem Scheine nach Substanzen sind; und dabey ver-
fiel man auf Schwierigkeiten, ob man den Raum,
die Zeit, die Kräfte etc. als besondere Substanzen,
oder als Accidenzen ansehen soll etc. Die Sache läßt
sich überhaupt so vorstellen.

§. 614.

Man hat bey der Betrachtung der Dinge ange-
merket, daß ihrer Veränderungen unerachtet, etwas
fortdauerndes dabey sey und zum Grunde liege, in
welchem eigentlich die Veränderungen vorgehen. So-
dann bemerkte man auch, daß es Eigenschaften und
Modificationen giebt, die, wo sie vorkommen, im-
mer in etwas anderm sind. So z. E. die Größe an
sich betrachtet, existirt nirgends, hingegen existiren
unzählige Dinge, die eine Größe haben. Dadurch
verfiel man allerdings und sehr leicht auf den Unter-
schied, den man zwischen Dingen, die für sich exi-
stiren, und zwischen dem, was nur in anderm exi-
stirt, zu machen hatte. Erstere nennete man Sub-
stanzen, letztere aber Accidenzen.

§. 615.

Diese Wörter können nun in Absicht auf verschie-
denen Gebrauch verhältnißweise genommen werden,
weil es gar wohl möglich ist, daß ein Accidenz a
nicht unmittelbar in der Substanz S, sondern ver-
mittelst eines andern Accidens A in derselben ist,
welches derselben unmittelbarer anhängt. Denn so

ist

XX. Hauptſtuͤck.
daß man bald Gott, bald den Weltbau, als eine,
und zwar als die einige Subſtanz angeſehen, bald
aber auch die Subſtanzen nur in den einfachen Din-
gen aufgeſuchet, die Koͤrper aber, als bloße Phaeno-
mena ſubſtantiata
betrachtet hat, die gleichſam nur
dem Scheine nach Subſtanzen ſind; und dabey ver-
fiel man auf Schwierigkeiten, ob man den Raum,
die Zeit, die Kraͤfte ꝛc. als beſondere Subſtanzen,
oder als Accidenzen anſehen ſoll ꝛc. Die Sache laͤßt
ſich uͤberhaupt ſo vorſtellen.

§. 614.

Man hat bey der Betrachtung der Dinge ange-
merket, daß ihrer Veraͤnderungen unerachtet, etwas
fortdauerndes dabey ſey und zum Grunde liege, in
welchem eigentlich die Veraͤnderungen vorgehen. So-
dann bemerkte man auch, daß es Eigenſchaften und
Modificationen giebt, die, wo ſie vorkommen, im-
mer in etwas anderm ſind. So z. E. die Groͤße an
ſich betrachtet, exiſtirt nirgends, hingegen exiſtiren
unzaͤhlige Dinge, die eine Groͤße haben. Dadurch
verfiel man allerdings und ſehr leicht auf den Unter-
ſchied, den man zwiſchen Dingen, die fuͤr ſich exi-
ſtiren, und zwiſchen dem, was nur in anderm exi-
ſtirt, zu machen hatte. Erſtere nennete man Sub-
ſtanzen, letztere aber Accidenzen.

§. 615.

Dieſe Woͤrter koͤnnen nun in Abſicht auf verſchie-
denen Gebrauch verhaͤltnißweiſe genommen werden,
weil es gar wohl moͤglich iſt, daß ein Accidenz a
nicht unmittelbar in der Subſtanz S, ſondern ver-
mittelſt eines andern Accidens A in derſelben iſt,
welches derſelben unmittelbarer anhaͤngt. Denn ſo

iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0262" n="254"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
daß man bald Gott, bald den Weltbau, als eine,<lb/>
und zwar als die einige Sub&#x017F;tanz ange&#x017F;ehen, bald<lb/>
aber auch die Sub&#x017F;tanzen nur in den einfachen Din-<lb/>
gen aufge&#x017F;uchet, die Ko&#x0364;rper aber, als bloße <hi rendition="#aq">Phaeno-<lb/>
mena &#x017F;ub&#x017F;tantiata</hi> betrachtet hat, die gleich&#x017F;am nur<lb/>
dem Scheine nach Sub&#x017F;tanzen &#x017F;ind; und dabey ver-<lb/>
fiel man auf Schwierigkeiten, ob man den Raum,<lb/>
die Zeit, die Kra&#x0364;fte &#xA75B;c. als be&#x017F;ondere Sub&#x017F;tanzen,<lb/>
oder als Accidenzen an&#x017F;ehen &#x017F;oll &#xA75B;c. Die Sache la&#x0364;ßt<lb/>
&#x017F;ich u&#x0364;berhaupt &#x017F;o vor&#x017F;tellen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 614.</head><lb/>
            <p>Man hat bey der Betrachtung der Dinge ange-<lb/>
merket, daß ihrer Vera&#x0364;nderungen unerachtet, etwas<lb/>
fortdauerndes dabey &#x017F;ey und zum Grunde liege, in<lb/>
welchem eigentlich die Vera&#x0364;nderungen vorgehen. So-<lb/>
dann bemerkte man auch, daß es Eigen&#x017F;chaften und<lb/>
Modificationen giebt, die, wo &#x017F;ie vorkommen, im-<lb/>
mer in etwas anderm &#x017F;ind. So z. E. die Gro&#x0364;ße an<lb/>
&#x017F;ich betrachtet, exi&#x017F;tirt nirgends, hingegen exi&#x017F;tiren<lb/>
unza&#x0364;hlige Dinge, die eine Gro&#x0364;ße haben. Dadurch<lb/>
verfiel man allerdings und &#x017F;ehr leicht auf den Unter-<lb/>
&#x017F;chied, den man zwi&#x017F;chen Dingen, die fu&#x0364;r &#x017F;ich exi-<lb/>
&#x017F;tiren, und zwi&#x017F;chen dem, was nur in anderm exi-<lb/>
&#x017F;tirt, zu machen hatte. Er&#x017F;tere nennete man Sub-<lb/>
&#x017F;tanzen, letztere aber Accidenzen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 615.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Wo&#x0364;rter ko&#x0364;nnen nun in Ab&#x017F;icht auf ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Gebrauch verha&#x0364;ltnißwei&#x017F;e genommen werden,<lb/>
weil es gar wohl mo&#x0364;glich i&#x017F;t, daß ein Accidenz <hi rendition="#aq">a</hi><lb/>
nicht unmittelbar in der Sub&#x017F;tanz <hi rendition="#aq">S,</hi> &#x017F;ondern ver-<lb/>
mittel&#x017F;t eines andern Accidens <hi rendition="#aq">A</hi> in der&#x017F;elben i&#x017F;t,<lb/>
welches der&#x017F;elben unmittelbarer anha&#x0364;ngt. Denn &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0262] XX. Hauptſtuͤck. daß man bald Gott, bald den Weltbau, als eine, und zwar als die einige Subſtanz angeſehen, bald aber auch die Subſtanzen nur in den einfachen Din- gen aufgeſuchet, die Koͤrper aber, als bloße Phaeno- mena ſubſtantiata betrachtet hat, die gleichſam nur dem Scheine nach Subſtanzen ſind; und dabey ver- fiel man auf Schwierigkeiten, ob man den Raum, die Zeit, die Kraͤfte ꝛc. als beſondere Subſtanzen, oder als Accidenzen anſehen ſoll ꝛc. Die Sache laͤßt ſich uͤberhaupt ſo vorſtellen. §. 614. Man hat bey der Betrachtung der Dinge ange- merket, daß ihrer Veraͤnderungen unerachtet, etwas fortdauerndes dabey ſey und zum Grunde liege, in welchem eigentlich die Veraͤnderungen vorgehen. So- dann bemerkte man auch, daß es Eigenſchaften und Modificationen giebt, die, wo ſie vorkommen, im- mer in etwas anderm ſind. So z. E. die Groͤße an ſich betrachtet, exiſtirt nirgends, hingegen exiſtiren unzaͤhlige Dinge, die eine Groͤße haben. Dadurch verfiel man allerdings und ſehr leicht auf den Unter- ſchied, den man zwiſchen Dingen, die fuͤr ſich exi- ſtiren, und zwiſchen dem, was nur in anderm exi- ſtirt, zu machen hatte. Erſtere nennete man Sub- ſtanzen, letztere aber Accidenzen. §. 615. Dieſe Woͤrter koͤnnen nun in Abſicht auf verſchie- denen Gebrauch verhaͤltnißweiſe genommen werden, weil es gar wohl moͤglich iſt, daß ein Accidenz a nicht unmittelbar in der Subſtanz S, ſondern ver- mittelſt eines andern Accidens A in derſelben iſt, welches derſelben unmittelbarer anhaͤngt. Denn ſo iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/262
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/262>, abgerufen am 16.10.2019.