Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XX. Hauptstück.
schlossen werden. Da bey dem Anstoßen des Soli-
den an ein anderes, der Druck aus jenem in dieses
übergeht, und sich durch das Solide fortpflanzet,
dieser Druck aber von den Kräften herrühret, welche
die Theile des Soliden in Verbindung erhalten, so
ist kein Zweifel, daß nicht die Kräfte sollten Sub-
stanzen von der Art seyn, welche sich in dem Soliden
befinden können, und in welchen hinwiederum das
Solide ist, ohne daß eines das andere von dem Orte
ausschließe. Dazu wird nun eine völlige Ungleich-
artigkeit erfordert, und wenn das Solide materiell
genennet wird, so werden die Kräfte nothwendig im-
materielle Substanzen seyn. Wir haben von den
Kräften, welche das Solide in Bewegung setzen,
keinen andern Begriff, als daß wir sagen, wir em-
pfinden,
daß wir eine Kraft anwenden müssen,
um eine Last zu heben, zu stoßen, zu bewegen etc.
(§. 97. 374. 378.), und diese Kraft besteht allerdings
aus der Summe der Kräfte, die in den einzeln Thei-
len des Leibes, und besonders der Gliedmaßen, Mus-
keln etc. sind, die wir zu dem Heben, Stoßen, Be-
wegen etc. der Last gebrauchen. Ob in dieser Em-
pfindung etwas vorkomme, welches uns die Kraft
von dem Soliden dergestalt unterscheiden machen kön-
ne, daß wir die Kraft nicht als etwas Solides oder
Materielles ansehen, lasse ich dahin gestellet. Die
Empfindung giebt uns die Kraft, als etwas von dem
Soliden verschiedenes an, weil wir dieses immer
außer uns, die Kraft aber in uns empfinden.

§. 624.

Giebt es aber außer dem Soliden noch andere Ar-
ten von Substanzen, welche schlechthin nicht solid
noch materiell sind, so fällt es uns schwer, die Ab-

zählung

XX. Hauptſtuͤck.
ſchloſſen werden. Da bey dem Anſtoßen des Soli-
den an ein anderes, der Druck aus jenem in dieſes
uͤbergeht, und ſich durch das Solide fortpflanzet,
dieſer Druck aber von den Kraͤften herruͤhret, welche
die Theile des Soliden in Verbindung erhalten, ſo
iſt kein Zweifel, daß nicht die Kraͤfte ſollten Sub-
ſtanzen von der Art ſeyn, welche ſich in dem Soliden
befinden koͤnnen, und in welchen hinwiederum das
Solide iſt, ohne daß eines das andere von dem Orte
ausſchließe. Dazu wird nun eine voͤllige Ungleich-
artigkeit erfordert, und wenn das Solide materiell
genennet wird, ſo werden die Kraͤfte nothwendig im-
materielle Subſtanzen ſeyn. Wir haben von den
Kraͤften, welche das Solide in Bewegung ſetzen,
keinen andern Begriff, als daß wir ſagen, wir em-
pfinden,
daß wir eine Kraft anwenden muͤſſen,
um eine Laſt zu heben, zu ſtoßen, zu bewegen ꝛc.
(§. 97. 374. 378.), und dieſe Kraft beſteht allerdings
aus der Summe der Kraͤfte, die in den einzeln Thei-
len des Leibes, und beſonders der Gliedmaßen, Mus-
keln ꝛc. ſind, die wir zu dem Heben, Stoßen, Be-
wegen ꝛc. der Laſt gebrauchen. Ob in dieſer Em-
pfindung etwas vorkomme, welches uns die Kraft
von dem Soliden dergeſtalt unterſcheiden machen koͤn-
ne, daß wir die Kraft nicht als etwas Solides oder
Materielles anſehen, laſſe ich dahin geſtellet. Die
Empfindung giebt uns die Kraft, als etwas von dem
Soliden verſchiedenes an, weil wir dieſes immer
außer uns, die Kraft aber in uns empfinden.

§. 624.

Giebt es aber außer dem Soliden noch andere Ar-
ten von Subſtanzen, welche ſchlechthin nicht ſolid
noch materiell ſind, ſo faͤllt es uns ſchwer, die Ab-

zaͤhlung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0268" n="260"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden. Da bey dem An&#x017F;toßen des Soli-<lb/>
den an ein anderes, der Druck aus jenem in die&#x017F;es<lb/>
u&#x0364;bergeht, und &#x017F;ich durch das Solide fortpflanzet,<lb/>
die&#x017F;er Druck aber von den Kra&#x0364;ften herru&#x0364;hret, welche<lb/>
die Theile des Soliden in Verbindung erhalten, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t kein Zweifel, daß nicht die Kra&#x0364;fte &#x017F;ollten Sub-<lb/>
&#x017F;tanzen von der Art &#x017F;eyn, welche &#x017F;ich in dem Soliden<lb/>
befinden ko&#x0364;nnen, und in welchen hinwiederum das<lb/>
Solide i&#x017F;t, ohne daß eines das andere von dem Orte<lb/>
aus&#x017F;chließe. Dazu wird nun eine vo&#x0364;llige Ungleich-<lb/>
artigkeit erfordert, und wenn das Solide materiell<lb/>
genennet wird, &#x017F;o werden die Kra&#x0364;fte nothwendig im-<lb/>
materielle Sub&#x017F;tanzen &#x017F;eyn. Wir haben von den<lb/>
Kra&#x0364;ften, welche das Solide in Bewegung &#x017F;etzen,<lb/>
keinen andern Begriff, als daß wir &#x017F;agen, wir <hi rendition="#fr">em-<lb/>
pfinden,</hi> daß wir eine <hi rendition="#fr">Kraft</hi> anwenden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
um eine La&#x017F;t zu heben, zu &#x017F;toßen, zu bewegen &#xA75B;c.<lb/>
(§. 97. 374. 378.), und die&#x017F;e Kraft be&#x017F;teht allerdings<lb/>
aus der Summe der Kra&#x0364;fte, die in den einzeln Thei-<lb/>
len des Leibes, und be&#x017F;onders der Gliedmaßen, Mus-<lb/>
keln &#xA75B;c. &#x017F;ind, die wir zu dem Heben, Stoßen, Be-<lb/>
wegen &#xA75B;c. der La&#x017F;t gebrauchen. Ob in die&#x017F;er Em-<lb/>
pfindung etwas vorkomme, welches uns die Kraft<lb/>
von dem Soliden derge&#x017F;talt unter&#x017F;cheiden machen ko&#x0364;n-<lb/>
ne, daß wir die Kraft nicht als etwas Solides oder<lb/>
Materielles an&#x017F;ehen, la&#x017F;&#x017F;e ich dahin ge&#x017F;tellet. Die<lb/>
Empfindung giebt uns die Kraft, als etwas von dem<lb/>
Soliden ver&#x017F;chiedenes an, weil wir die&#x017F;es immer<lb/><hi rendition="#fr">außer</hi> uns, die Kraft aber in uns empfinden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 624.</head><lb/>
            <p>Giebt es aber außer dem Soliden noch andere Ar-<lb/>
ten von Sub&#x017F;tanzen, welche &#x017F;chlechthin nicht &#x017F;olid<lb/>
noch materiell &#x017F;ind, &#x017F;o fa&#x0364;llt es uns &#x017F;chwer, die Ab-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">za&#x0364;hlung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0268] XX. Hauptſtuͤck. ſchloſſen werden. Da bey dem Anſtoßen des Soli- den an ein anderes, der Druck aus jenem in dieſes uͤbergeht, und ſich durch das Solide fortpflanzet, dieſer Druck aber von den Kraͤften herruͤhret, welche die Theile des Soliden in Verbindung erhalten, ſo iſt kein Zweifel, daß nicht die Kraͤfte ſollten Sub- ſtanzen von der Art ſeyn, welche ſich in dem Soliden befinden koͤnnen, und in welchen hinwiederum das Solide iſt, ohne daß eines das andere von dem Orte ausſchließe. Dazu wird nun eine voͤllige Ungleich- artigkeit erfordert, und wenn das Solide materiell genennet wird, ſo werden die Kraͤfte nothwendig im- materielle Subſtanzen ſeyn. Wir haben von den Kraͤften, welche das Solide in Bewegung ſetzen, keinen andern Begriff, als daß wir ſagen, wir em- pfinden, daß wir eine Kraft anwenden muͤſſen, um eine Laſt zu heben, zu ſtoßen, zu bewegen ꝛc. (§. 97. 374. 378.), und dieſe Kraft beſteht allerdings aus der Summe der Kraͤfte, die in den einzeln Thei- len des Leibes, und beſonders der Gliedmaßen, Mus- keln ꝛc. ſind, die wir zu dem Heben, Stoßen, Be- wegen ꝛc. der Laſt gebrauchen. Ob in dieſer Em- pfindung etwas vorkomme, welches uns die Kraft von dem Soliden dergeſtalt unterſcheiden machen koͤn- ne, daß wir die Kraft nicht als etwas Solides oder Materielles anſehen, laſſe ich dahin geſtellet. Die Empfindung giebt uns die Kraft, als etwas von dem Soliden verſchiedenes an, weil wir dieſes immer außer uns, die Kraft aber in uns empfinden. §. 624. Giebt es aber außer dem Soliden noch andere Ar- ten von Subſtanzen, welche ſchlechthin nicht ſolid noch materiell ſind, ſo faͤllt es uns ſchwer, die Ab- zaͤhlung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/268
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/268>, abgerufen am 18.08.2019.