Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XX. Hauptstück.
gewöhnet, daß es schwer fällt, zu dem Raume, als
eine Substanz betrachtet, nicht noch einen Raum
anzunehmen, in welchem diese Substanz befindlich
ist, und welchen wir als deren Receptackel ansehen.

§. 625.

Ohne uns aber bey solchen Untersuchungen länger
aufzuhalten, werden wir vielmehr auf den Gebrauch
sehen, den man von der Eintheilung der Dinge in
Substanzen und Accidenzen machen könnte, wenn
sie richtig getroffen und durchaus bestimmt wäre.
Dieser kömmt nun vornehmlich darauf an, daß, da
die Accidenzen ohne die Substanz, deren sie
anhängig sind, nirgends vorkommen, man
von dem Daseyn eines Accidens auf das Da-
seyn der Substanz den Schluß soll machen
können.
Und dieses ist nun der oben (§. 15.) an-
gegebenen Erforderniß einer wissenschaftlichen Grund-
lehre allerdings gemäß. Denn da Substanzen und
Accidenzen in einer gewissen Abhänglichkeit von ein-
ander sind, so giebt die umständlichere Entwickelung
dieser Abhänglichkeit Sätze an, welche zeigen, was
mit einigen gegebenen Stücken noch mehr gegeben ist.

§. 626.

Zu dem erstgedachten Schlusse, den man von dem
Accidens auf das Daseyn der Substanz machen kann,
wird nun allerdings erfordert, daß man das Acci-
dens auf eine dreyfache Art kenne. Einmal muß
man wissen, daß es ein Accidens sey, und folglich
irgend eine Substanz voraus setze. Weiß man nur
dieses, so giebt es Anlaß, die Substanz aufzusuchen.
Kennet man aber zweytens diese Substanz selbst,
wenigstens unter einem allgemeinen Namen, so ist

es

XX. Hauptſtuͤck.
gewoͤhnet, daß es ſchwer faͤllt, zu dem Raume, als
eine Subſtanz betrachtet, nicht noch einen Raum
anzunehmen, in welchem dieſe Subſtanz befindlich
iſt, und welchen wir als deren Receptackel anſehen.

§. 625.

Ohne uns aber bey ſolchen Unterſuchungen laͤnger
aufzuhalten, werden wir vielmehr auf den Gebrauch
ſehen, den man von der Eintheilung der Dinge in
Subſtanzen und Accidenzen machen koͤnnte, wenn
ſie richtig getroffen und durchaus beſtimmt waͤre.
Dieſer koͤmmt nun vornehmlich darauf an, daß, da
die Accidenzen ohne die Subſtanz, deren ſie
anhaͤngig ſind, nirgends vorkommen, man
von dem Daſeyn eines Accidens auf das Da-
ſeyn der Subſtanz den Schluß ſoll machen
koͤnnen.
Und dieſes iſt nun der oben (§. 15.) an-
gegebenen Erforderniß einer wiſſenſchaftlichen Grund-
lehre allerdings gemaͤß. Denn da Subſtanzen und
Accidenzen in einer gewiſſen Abhaͤnglichkeit von ein-
ander ſind, ſo giebt die umſtaͤndlichere Entwickelung
dieſer Abhaͤnglichkeit Saͤtze an, welche zeigen, was
mit einigen gegebenen Stuͤcken noch mehr gegeben iſt.

§. 626.

Zu dem erſtgedachten Schluſſe, den man von dem
Accidens auf das Daſeyn der Subſtanz machen kann,
wird nun allerdings erfordert, daß man das Acci-
dens auf eine dreyfache Art kenne. Einmal muß
man wiſſen, daß es ein Accidens ſey, und folglich
irgend eine Subſtanz voraus ſetze. Weiß man nur
dieſes, ſo giebt es Anlaß, die Subſtanz aufzuſuchen.
Kennet man aber zweytens dieſe Subſtanz ſelbſt,
wenigſtens unter einem allgemeinen Namen, ſo iſt

es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0270" n="262"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
gewo&#x0364;hnet, daß es &#x017F;chwer fa&#x0364;llt, zu dem Raume, als<lb/>
eine Sub&#x017F;tanz betrachtet, nicht noch einen Raum<lb/>
anzunehmen, in welchem die&#x017F;e Sub&#x017F;tanz befindlich<lb/>
i&#x017F;t, und welchen wir als deren Receptackel an&#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 625.</head><lb/>
            <p>Ohne uns aber bey &#x017F;olchen Unter&#x017F;uchungen la&#x0364;nger<lb/>
aufzuhalten, werden wir vielmehr auf den Gebrauch<lb/>
&#x017F;ehen, den man von der Eintheilung der Dinge in<lb/>
Sub&#x017F;tanzen und Accidenzen machen ko&#x0364;nnte, wenn<lb/>
&#x017F;ie richtig getroffen und durchaus be&#x017F;timmt wa&#x0364;re.<lb/>
Die&#x017F;er ko&#x0364;mmt nun vornehmlich darauf an, <hi rendition="#fr">daß, da<lb/>
die Accidenzen ohne die Sub&#x017F;tanz, deren &#x017F;ie<lb/>
anha&#x0364;ngig &#x017F;ind, nirgends vorkommen, man<lb/>
von dem Da&#x017F;eyn eines Accidens auf das Da-<lb/>
&#x017F;eyn der Sub&#x017F;tanz den Schluß &#x017F;oll machen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</hi> Und die&#x017F;es i&#x017F;t nun der oben (§. 15.) an-<lb/>
gegebenen Erforderniß einer wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Grund-<lb/>
lehre allerdings gema&#x0364;ß. Denn da Sub&#x017F;tanzen und<lb/>
Accidenzen in einer gewi&#x017F;&#x017F;en Abha&#x0364;nglichkeit von ein-<lb/>
ander &#x017F;ind, &#x017F;o giebt die um&#x017F;ta&#x0364;ndlichere Entwickelung<lb/>
die&#x017F;er Abha&#x0364;nglichkeit Sa&#x0364;tze an, welche zeigen, was<lb/>
mit einigen gegebenen Stu&#x0364;cken noch mehr gegeben i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 626.</head><lb/>
            <p>Zu dem er&#x017F;tgedachten Schlu&#x017F;&#x017F;e, den man von dem<lb/>
Accidens auf das Da&#x017F;eyn der Sub&#x017F;tanz machen kann,<lb/>
wird nun allerdings erfordert, daß man das Acci-<lb/>
dens auf eine dreyfache Art kenne. Einmal muß<lb/>
man wi&#x017F;&#x017F;en, daß es ein Accidens &#x017F;ey, und folglich<lb/>
irgend eine Sub&#x017F;tanz voraus &#x017F;etze. Weiß man nur<lb/>
die&#x017F;es, &#x017F;o giebt es Anlaß, die Sub&#x017F;tanz aufzu&#x017F;uchen.<lb/>
Kennet man aber zweytens die&#x017F;e Sub&#x017F;tanz &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
wenig&#x017F;tens unter einem allgemeinen Namen, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0270] XX. Hauptſtuͤck. gewoͤhnet, daß es ſchwer faͤllt, zu dem Raume, als eine Subſtanz betrachtet, nicht noch einen Raum anzunehmen, in welchem dieſe Subſtanz befindlich iſt, und welchen wir als deren Receptackel anſehen. §. 625. Ohne uns aber bey ſolchen Unterſuchungen laͤnger aufzuhalten, werden wir vielmehr auf den Gebrauch ſehen, den man von der Eintheilung der Dinge in Subſtanzen und Accidenzen machen koͤnnte, wenn ſie richtig getroffen und durchaus beſtimmt waͤre. Dieſer koͤmmt nun vornehmlich darauf an, daß, da die Accidenzen ohne die Subſtanz, deren ſie anhaͤngig ſind, nirgends vorkommen, man von dem Daſeyn eines Accidens auf das Da- ſeyn der Subſtanz den Schluß ſoll machen koͤnnen. Und dieſes iſt nun der oben (§. 15.) an- gegebenen Erforderniß einer wiſſenſchaftlichen Grund- lehre allerdings gemaͤß. Denn da Subſtanzen und Accidenzen in einer gewiſſen Abhaͤnglichkeit von ein- ander ſind, ſo giebt die umſtaͤndlichere Entwickelung dieſer Abhaͤnglichkeit Saͤtze an, welche zeigen, was mit einigen gegebenen Stuͤcken noch mehr gegeben iſt. §. 626. Zu dem erſtgedachten Schluſſe, den man von dem Accidens auf das Daſeyn der Subſtanz machen kann, wird nun allerdings erfordert, daß man das Acci- dens auf eine dreyfache Art kenne. Einmal muß man wiſſen, daß es ein Accidens ſey, und folglich irgend eine Subſtanz voraus ſetze. Weiß man nur dieſes, ſo giebt es Anlaß, die Subſtanz aufzuſuchen. Kennet man aber zweytens dieſe Subſtanz ſelbſt, wenigſtens unter einem allgemeinen Namen, ſo iſt es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/270
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/270>, abgerufen am 17.11.2019.