Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Substanzen und Accidenzen.
einer Substanz schlechthin nur anhängig ist, abstra-
hiren, so bleibt das Substantiale allein, und dieses
wird bey dem Abstrahiren eigentlich mehr empfun-
den,
als daß es sich mit mehrern Worten sollte be-
schreiben
lassen, weil man es eben so, wie die übri-
gen einfachen Begriffe, oder das, was sie vorstellen,
nur benennen, oder etwann auch nur durch Ver-
hältnisse anzeigen kann.

§. 630.

Die Folge, die wir hieraus ziehen, ist, daß so
lange der Begriff, den wir uns von dieser oder jener
Substanz machen, zusammengesetzt ist, wir dabey
noch nicht das Substantiale allein, sondern noch mehr
oder minder demselben anhängige Accidenzen, geden-
ken, und daß folglich in dieser Absicht betrachtet, von
allem, was wir von einer Substanz gedenken können,
ein einiges Stücke, nämlich das Substantiale aus-
genommen, alle übrigen, Accidenzen genennet wer-
den müssen.

§. 631.

Hieraus ergiebt sich nun der Unterschied, den wir
zwischen solchen Accidenzen machen müssen, die dem
Substantialen nothwendig, schlechthin oder wesentlich
anhangen, und zwischen solchen, die davon weg oder
anders seyn können. Erstere könnten wir Eigenschaf-
ten (Attributa), letztere aber Zufälligkeiten, zufällige
Bestimmungen (Modificationes) nennen, wenn diese
Wörter nicht eine allgemeinere Bedeutung hätten. Da
sie aber nicht nur bey den Begriffen der Substanzen,
sondern bey jeden andern vorkommen: so können wir
auch nicht Erklärungsweise, sondern nur in Form
von allgemein bejahenden aber nicht identischen Sä-

tzen
R 5

Subſtanzen und Accidenzen.
einer Subſtanz ſchlechthin nur anhaͤngig iſt, abſtra-
hiren, ſo bleibt das Subſtantiale allein, und dieſes
wird bey dem Abſtrahiren eigentlich mehr empfun-
den,
als daß es ſich mit mehrern Worten ſollte be-
ſchreiben
laſſen, weil man es eben ſo, wie die uͤbri-
gen einfachen Begriffe, oder das, was ſie vorſtellen,
nur benennen, oder etwann auch nur durch Ver-
haͤltniſſe anzeigen kann.

§. 630.

Die Folge, die wir hieraus ziehen, iſt, daß ſo
lange der Begriff, den wir uns von dieſer oder jener
Subſtanz machen, zuſammengeſetzt iſt, wir dabey
noch nicht das Subſtantiale allein, ſondern noch mehr
oder minder demſelben anhaͤngige Accidenzen, geden-
ken, und daß folglich in dieſer Abſicht betrachtet, von
allem, was wir von einer Subſtanz gedenken koͤnnen,
ein einiges Stuͤcke, naͤmlich das Subſtantiale aus-
genommen, alle uͤbrigen, Accidenzen genennet wer-
den muͤſſen.

§. 631.

Hieraus ergiebt ſich nun der Unterſchied, den wir
zwiſchen ſolchen Accidenzen machen muͤſſen, die dem
Subſtantialen nothwendig, ſchlechthin oder weſentlich
anhangen, und zwiſchen ſolchen, die davon weg oder
anders ſeyn koͤnnen. Erſtere koͤnnten wir Eigenſchaf-
ten (Attributa), letztere aber Zufaͤlligkeiten, zufaͤllige
Beſtimmungen (Modificationes) nennen, wenn dieſe
Woͤrter nicht eine allgemeinere Bedeutung haͤtten. Da
ſie aber nicht nur bey den Begriffen der Subſtanzen,
ſondern bey jeden andern vorkommen: ſo koͤnnen wir
auch nicht Erklaͤrungsweiſe, ſondern nur in Form
von allgemein bejahenden aber nicht identiſchen Saͤ-

tzen
R 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0273" n="265"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Sub&#x017F;tanzen und Accidenzen.</hi></fw><lb/>
einer Sub&#x017F;tanz &#x017F;chlechthin nur anha&#x0364;ngig i&#x017F;t, ab&#x017F;tra-<lb/>
hiren, &#x017F;o bleibt das Sub&#x017F;tantiale allein, und die&#x017F;es<lb/>
wird bey dem Ab&#x017F;trahiren eigentlich mehr <hi rendition="#fr">empfun-<lb/>
den,</hi> als daß es &#x017F;ich mit mehrern Worten &#x017F;ollte <hi rendition="#fr">be-<lb/>
&#x017F;chreiben</hi> la&#x017F;&#x017F;en, weil man es eben &#x017F;o, wie die u&#x0364;bri-<lb/>
gen einfachen Begriffe, oder das, was &#x017F;ie vor&#x017F;tellen,<lb/>
nur <hi rendition="#fr">benennen,</hi> oder etwann auch nur durch Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e anzeigen kann.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 630.</head><lb/>
            <p>Die Folge, die wir hieraus ziehen, i&#x017F;t, daß &#x017F;o<lb/>
lange der Begriff, den wir uns von die&#x017F;er oder jener<lb/>
Sub&#x017F;tanz machen, zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt i&#x017F;t, wir dabey<lb/>
noch nicht das Sub&#x017F;tantiale allein, &#x017F;ondern noch mehr<lb/>
oder minder dem&#x017F;elben anha&#x0364;ngige Accidenzen, geden-<lb/>
ken, und daß folglich in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht betrachtet, von<lb/>
allem, was wir von einer Sub&#x017F;tanz gedenken ko&#x0364;nnen,<lb/>
ein einiges Stu&#x0364;cke, na&#x0364;mlich das Sub&#x017F;tantiale aus-<lb/>
genommen, alle u&#x0364;brigen, Accidenzen genennet wer-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 631.</head><lb/>
            <p>Hieraus ergiebt &#x017F;ich nun der Unter&#x017F;chied, den wir<lb/>
zwi&#x017F;chen &#x017F;olchen Accidenzen machen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die dem<lb/>
Sub&#x017F;tantialen nothwendig, &#x017F;chlechthin oder we&#x017F;entlich<lb/>
anhangen, und zwi&#x017F;chen &#x017F;olchen, die davon weg oder<lb/>
anders &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen. Er&#x017F;tere ko&#x0364;nnten wir Eigen&#x017F;chaf-<lb/>
ten (<hi rendition="#aq">Attributa</hi>), letztere aber Zufa&#x0364;lligkeiten, zufa&#x0364;llige<lb/>
Be&#x017F;timmungen (<hi rendition="#aq">Modificationes</hi>) nennen, wenn die&#x017F;e<lb/>
Wo&#x0364;rter nicht eine allgemeinere Bedeutung ha&#x0364;tten. Da<lb/>
&#x017F;ie aber nicht nur bey den Begriffen der Sub&#x017F;tanzen,<lb/>
&#x017F;ondern bey jeden andern vorkommen: &#x017F;o ko&#x0364;nnen wir<lb/>
auch nicht Erkla&#x0364;rungswei&#x017F;e, &#x017F;ondern nur in Form<lb/>
von allgemein bejahenden aber nicht identi&#x017F;chen Sa&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 5</fw><fw place="bottom" type="catch">tzen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0273] Subſtanzen und Accidenzen. einer Subſtanz ſchlechthin nur anhaͤngig iſt, abſtra- hiren, ſo bleibt das Subſtantiale allein, und dieſes wird bey dem Abſtrahiren eigentlich mehr empfun- den, als daß es ſich mit mehrern Worten ſollte be- ſchreiben laſſen, weil man es eben ſo, wie die uͤbri- gen einfachen Begriffe, oder das, was ſie vorſtellen, nur benennen, oder etwann auch nur durch Ver- haͤltniſſe anzeigen kann. §. 630. Die Folge, die wir hieraus ziehen, iſt, daß ſo lange der Begriff, den wir uns von dieſer oder jener Subſtanz machen, zuſammengeſetzt iſt, wir dabey noch nicht das Subſtantiale allein, ſondern noch mehr oder minder demſelben anhaͤngige Accidenzen, geden- ken, und daß folglich in dieſer Abſicht betrachtet, von allem, was wir von einer Subſtanz gedenken koͤnnen, ein einiges Stuͤcke, naͤmlich das Subſtantiale aus- genommen, alle uͤbrigen, Accidenzen genennet wer- den muͤſſen. §. 631. Hieraus ergiebt ſich nun der Unterſchied, den wir zwiſchen ſolchen Accidenzen machen muͤſſen, die dem Subſtantialen nothwendig, ſchlechthin oder weſentlich anhangen, und zwiſchen ſolchen, die davon weg oder anders ſeyn koͤnnen. Erſtere koͤnnten wir Eigenſchaf- ten (Attributa), letztere aber Zufaͤlligkeiten, zufaͤllige Beſtimmungen (Modificationes) nennen, wenn dieſe Woͤrter nicht eine allgemeinere Bedeutung haͤtten. Da ſie aber nicht nur bey den Begriffen der Subſtanzen, ſondern bey jeden andern vorkommen: ſo koͤnnen wir auch nicht Erklaͤrungsweiſe, ſondern nur in Form von allgemein bejahenden aber nicht identiſchen Saͤ- tzen R 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/273
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/273>, abgerufen am 21.11.2019.