Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
XX. Hauptstück.
§. 636.

Die Accidenzen, die dem Substantialen we-
sentlich anhängig sind, sind eben so viel beson-
dere Bestimmungen und Dimensionen desselben.

Denn da das Substantiale an sich ein einfacher Be-
griff ist, so können auch die demselben anhängenden
Accidenzien nicht so wie etwann in zusammengesetzten
Substanzen zusammengesetzt seyn, sondern sie sind
an sich einfach, und demnach nicht durch die Zei-
chen (+ -), sondern durch die Zeichen (. :) unter
einander und mit dem Substantialen verbunden,
(§. 434. seqq.).

§. 637.

Eben dieses gilt auch, wenn ungleichartiges
Substantiales mit einander verbunden wird.

Von solchen ungleichartigen Substantialen sind uns
vornehmlich nur die Kräfte und das Solide bekannt.
Und diese können allerdings mit einander verbunden
seyn. Es lassen sich aber bey der Verbindung dersel-
ben ihre Dimensionen nicht addiren oder subtrahiren,
sondern sie multipliciren und dividiren einander, z. E.
die Masse des Soliden wird mit dem Quadrate der
Geschwindigkeit, die es durch die Aeußerung der
Kraft erhält, multiplicirt etc.

§. 638.

Hingegen wird gleichartiges Substantiales
durch die Zeichen + - verbunden, das will sa-
gen, es häuft sich schlechthin nur auf, und
wird der Zahl nach größer.
Auf diese Art erhält
man die Summe von einzelnen Kräften, die Summe
von einzelnen Massen des Soliden etc. Die Aufhäu-
fung der Kräfte giebt etwas Jntensives, die Auf häu-
fung des Soliden aber etwas Extensives etc.

§. 639.
XX. Hauptſtuͤck.
§. 636.

Die Accidenzen, die dem Subſtantialen we-
ſentlich anhaͤngig ſind, ſind eben ſo viel beſon-
dere Beſtimmungen und Dimenſionen deſſelben.

Denn da das Subſtantiale an ſich ein einfacher Be-
griff iſt, ſo koͤnnen auch die demſelben anhaͤngenden
Accidenzien nicht ſo wie etwann in zuſammengeſetzten
Subſtanzen zuſammengeſetzt ſeyn, ſondern ſie ſind
an ſich einfach, und demnach nicht durch die Zei-
chen (+ -), ſondern durch die Zeichen (. :) unter
einander und mit dem Subſtantialen verbunden,
(§. 434. ſeqq.).

§. 637.

Eben dieſes gilt auch, wenn ungleichartiges
Subſtantiales mit einander verbunden wird.

Von ſolchen ungleichartigen Subſtantialen ſind uns
vornehmlich nur die Kraͤfte und das Solide bekannt.
Und dieſe koͤnnen allerdings mit einander verbunden
ſeyn. Es laſſen ſich aber bey der Verbindung derſel-
ben ihre Dimenſionen nicht addiren oder ſubtrahiren,
ſondern ſie multipliciren und dividiren einander, z. E.
die Maſſe des Soliden wird mit dem Quadrate der
Geſchwindigkeit, die es durch die Aeußerung der
Kraft erhaͤlt, multiplicirt ꝛc.

§. 638.

Hingegen wird gleichartiges Subſtantiales
durch die Zeichen + - verbunden, das will ſa-
gen, es haͤuft ſich ſchlechthin nur auf, und
wird der Zahl nach groͤßer.
Auf dieſe Art erhaͤlt
man die Summe von einzelnen Kraͤften, die Summe
von einzelnen Maſſen des Soliden ꝛc. Die Aufhaͤu-
fung der Kraͤfte giebt etwas Jntenſives, die Auf haͤu-
fung des Soliden aber etwas Extenſives ꝛc.

§. 639.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0276" n="268"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 636.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Die Accidenzen, die dem Sub&#x017F;tantialen we-<lb/>
&#x017F;entlich anha&#x0364;ngig &#x017F;ind, &#x017F;ind eben &#x017F;o viel be&#x017F;on-<lb/>
dere Be&#x017F;timmungen und Dimen&#x017F;ionen de&#x017F;&#x017F;elben.</hi><lb/>
Denn da das Sub&#x017F;tantiale an &#x017F;ich ein einfacher Be-<lb/>
griff i&#x017F;t, &#x017F;o ko&#x0364;nnen auch die dem&#x017F;elben anha&#x0364;ngenden<lb/>
Accidenzien nicht &#x017F;o wie etwann in zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten<lb/>
Sub&#x017F;tanzen zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt &#x017F;eyn, &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
an &#x017F;ich einfach, und demnach nicht durch die Zei-<lb/>
chen (+ -), &#x017F;ondern durch die Zeichen (. :) unter<lb/>
einander und mit dem Sub&#x017F;tantialen verbunden,<lb/>
(§. 434. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi>).</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 637.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Eben die&#x017F;es gilt auch, wenn ungleichartiges<lb/>
Sub&#x017F;tantiales mit einander verbunden wird.</hi><lb/>
Von &#x017F;olchen ungleichartigen Sub&#x017F;tantialen &#x017F;ind uns<lb/>
vornehmlich nur die <hi rendition="#fr">Kra&#x0364;fte</hi> und das <hi rendition="#fr">Solide</hi> bekannt.<lb/>
Und die&#x017F;e ko&#x0364;nnen allerdings mit einander verbunden<lb/>
&#x017F;eyn. Es la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich aber bey der Verbindung der&#x017F;el-<lb/>
ben ihre Dimen&#x017F;ionen nicht addiren oder &#x017F;ubtrahiren,<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie multipliciren und dividiren einander, z. E.<lb/>
die Ma&#x017F;&#x017F;e des Soliden wird mit dem Quadrate der<lb/>
Ge&#x017F;chwindigkeit, die es durch die Aeußerung der<lb/>
Kraft erha&#x0364;lt, multiplicirt &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 638.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Hingegen wird gleichartiges Sub&#x017F;tantiales<lb/>
durch die Zeichen + - verbunden, das will &#x017F;a-<lb/>
gen, es ha&#x0364;uft &#x017F;ich &#x017F;chlechthin nur auf, und<lb/>
wird der Zahl nach gro&#x0364;ßer.</hi> Auf die&#x017F;e Art erha&#x0364;lt<lb/>
man die Summe von einzelnen Kra&#x0364;ften, die Summe<lb/>
von einzelnen Ma&#x017F;&#x017F;en des Soliden &#xA75B;c. Die Aufha&#x0364;u-<lb/>
fung der Kra&#x0364;fte giebt etwas Jnten&#x017F;ives, die Auf ha&#x0364;u-<lb/>
fung des Soliden aber etwas Exten&#x017F;ives &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 639.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0276] XX. Hauptſtuͤck. §. 636. Die Accidenzen, die dem Subſtantialen we- ſentlich anhaͤngig ſind, ſind eben ſo viel beſon- dere Beſtimmungen und Dimenſionen deſſelben. Denn da das Subſtantiale an ſich ein einfacher Be- griff iſt, ſo koͤnnen auch die demſelben anhaͤngenden Accidenzien nicht ſo wie etwann in zuſammengeſetzten Subſtanzen zuſammengeſetzt ſeyn, ſondern ſie ſind an ſich einfach, und demnach nicht durch die Zei- chen (+ -), ſondern durch die Zeichen (. :) unter einander und mit dem Subſtantialen verbunden, (§. 434. ſeqq.). §. 637. Eben dieſes gilt auch, wenn ungleichartiges Subſtantiales mit einander verbunden wird. Von ſolchen ungleichartigen Subſtantialen ſind uns vornehmlich nur die Kraͤfte und das Solide bekannt. Und dieſe koͤnnen allerdings mit einander verbunden ſeyn. Es laſſen ſich aber bey der Verbindung derſel- ben ihre Dimenſionen nicht addiren oder ſubtrahiren, ſondern ſie multipliciren und dividiren einander, z. E. die Maſſe des Soliden wird mit dem Quadrate der Geſchwindigkeit, die es durch die Aeußerung der Kraft erhaͤlt, multiplicirt ꝛc. §. 638. Hingegen wird gleichartiges Subſtantiales durch die Zeichen + - verbunden, das will ſa- gen, es haͤuft ſich ſchlechthin nur auf, und wird der Zahl nach groͤßer. Auf dieſe Art erhaͤlt man die Summe von einzelnen Kraͤften, die Summe von einzelnen Maſſen des Soliden ꝛc. Die Aufhaͤu- fung der Kraͤfte giebt etwas Jntenſives, die Auf haͤu- fung des Soliden aber etwas Extenſives ꝛc. §. 639.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/276
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/276>, abgerufen am 20.10.2019.