Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Substanzen und Accidenzen.
§. 639.

Wir können nun ferner erzählungsweise anmerken,
daß man in den ältern Metaphysiken eine Liste von
Accidenzen angegeben, und sie überhaupt in zwo Clas-
sen, nämlich in die physischen und logischen getheilt
hat. Die physischen waren 1°. Quantitas. 2°. Qualitas.
3°. Relatio. 4°. Actio. 5°. Passio. 6°. Quando. 7°. Vbi.
8°. Situs. 9°. Habitus,
und diese machen nebst dem
Begriff der Substanz die bekannten zehen Categorien
des Aristoteles aus Die logischen hingegen,
1°. Genus. 2°. Species. 3°. Differentia. 4°. Proprium.
5°. Accidens in specie (Modus).
Es ist unnöthig,
hier zu untersuchen, wiefern diese Eintheilung richtig
getroffen, oder die Abzählung vollständig sey. Man
sieht überhaupt daraus so viel, daß, wenn man bey
den Substanzen von allen diesen Accidenzen abstrahirt,
eben nicht viel mehr als der einfache Begriff des
Substantialen übrig bleibt, und daß die Metaphysi-
ker die Absicht hatten, eigentlich nur diesen übrig zu
lassen. Sodann sieht man, daß sie zwischen den
realen Accidenzen, die etwas in der Sache
selbst sind,
und zwischen den bloß idealen die
sich auf ein denkendes Wesen und dessen Er-
kenntniß beziehen,
einen Unterschied machen woll-
ten, und in so fern erstere physisch letztere aber logisch
nenneten. Hingegen geben sie in dieser Abzählung
so eigentlich nicht an, welche von diesen Accidenzen
dem materiellen Soliden, welche andere der Kraft
eigen sind, und welche endlich beyden zugleich anhän-
gen, (§. 627.). Und so finden sich auch einige dar-
unter, die nicht bloß unmittelbare Accidenzen von
Substanzen, sondern zugleich auch Accidenzen von
Accidenzen sind, (§. 619.). Dieses aber machet,
daß sie in der Metaphysic nicht nur in Absicht auf

die
Subſtanzen und Accidenzen.
§. 639.

Wir koͤnnen nun ferner erzaͤhlungsweiſe anmerken,
daß man in den aͤltern Metaphyſiken eine Liſte von
Accidenzen angegeben, und ſie uͤberhaupt in zwo Claſ-
ſen, naͤmlich in die phyſiſchen und logiſchen getheilt
hat. Die phyſiſchen waren 1°. Quantitas. 2°. Qualitas.
3°. Relatio. 4°. Actio. 5°. Paſſio. 6°. Quando. 7°. Vbi.
8°. Situs. 9°. Habitus,
und dieſe machen nebſt dem
Begriff der Subſtanz die bekannten zehen Categorien
des Ariſtoteles aus Die logiſchen hingegen,
1°. Genus. 2°. Species. 3°. Differentia. 4°. Proprium.
5°. Accidens in ſpecie (Modus).
Es iſt unnoͤthig,
hier zu unterſuchen, wiefern dieſe Eintheilung richtig
getroffen, oder die Abzaͤhlung vollſtaͤndig ſey. Man
ſieht uͤberhaupt daraus ſo viel, daß, wenn man bey
den Subſtanzen von allen dieſen Accidenzen abſtrahirt,
eben nicht viel mehr als der einfache Begriff des
Subſtantialen uͤbrig bleibt, und daß die Metaphyſi-
ker die Abſicht hatten, eigentlich nur dieſen uͤbrig zu
laſſen. Sodann ſieht man, daß ſie zwiſchen den
realen Accidenzen, die etwas in der Sache
ſelbſt ſind,
und zwiſchen den bloß idealen die
ſich auf ein denkendes Weſen und deſſen Er-
kenntniß beziehen,
einen Unterſchied machen woll-
ten, und in ſo fern erſtere phyſiſch letztere aber logiſch
nenneten. Hingegen geben ſie in dieſer Abzaͤhlung
ſo eigentlich nicht an, welche von dieſen Accidenzen
dem materiellen Soliden, welche andere der Kraft
eigen ſind, und welche endlich beyden zugleich anhaͤn-
gen, (§. 627.). Und ſo finden ſich auch einige dar-
unter, die nicht bloß unmittelbare Accidenzen von
Subſtanzen, ſondern zugleich auch Accidenzen von
Accidenzen ſind, (§. 619.). Dieſes aber machet,
daß ſie in der Metaphyſic nicht nur in Abſicht auf

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0277" n="269"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sub&#x017F;tanzen und Accidenzen.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 639.</head><lb/>
            <p>Wir ko&#x0364;nnen nun ferner erza&#x0364;hlungswei&#x017F;e anmerken,<lb/>
daß man in den a&#x0364;ltern Metaphy&#x017F;iken eine Li&#x017F;te von<lb/>
Accidenzen angegeben, und &#x017F;ie u&#x0364;berhaupt in zwo Cla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, na&#x0364;mlich in die phy&#x017F;i&#x017F;chen und logi&#x017F;chen getheilt<lb/>
hat. Die phy&#x017F;i&#x017F;chen waren <hi rendition="#aq">1°. Quantitas. 2°. Qualitas.<lb/>
3°. Relatio. 4°. Actio. 5°. Pa&#x017F;&#x017F;io. 6°. Quando. 7°. Vbi.<lb/>
8°. Situs. 9°. Habitus,</hi> und die&#x017F;e machen neb&#x017F;t dem<lb/>
Begriff der Sub&#x017F;tanz die bekannten zehen Categorien<lb/>
des <hi rendition="#fr">Ari&#x017F;toteles</hi> aus Die logi&#x017F;chen hingegen,<lb/><hi rendition="#aq">1°. Genus. 2°. Species. 3°. Differentia. 4°. Proprium.<lb/>
5°. Accidens in &#x017F;pecie (Modus).</hi> Es i&#x017F;t unno&#x0364;thig,<lb/>
hier zu unter&#x017F;uchen, wiefern die&#x017F;e Eintheilung richtig<lb/>
getroffen, oder die Abza&#x0364;hlung voll&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;ey. Man<lb/>
&#x017F;ieht u&#x0364;berhaupt daraus &#x017F;o viel, daß, wenn man bey<lb/>
den Sub&#x017F;tanzen von allen die&#x017F;en Accidenzen ab&#x017F;trahirt,<lb/>
eben nicht viel mehr als der einfache Begriff des<lb/>
Sub&#x017F;tantialen u&#x0364;brig bleibt, und daß die Metaphy&#x017F;i-<lb/>
ker die Ab&#x017F;icht hatten, eigentlich nur die&#x017F;en u&#x0364;brig zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Sodann &#x017F;ieht man, daß &#x017F;ie zwi&#x017F;chen den<lb/><hi rendition="#fr">realen Accidenzen, die etwas in der Sache<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind,</hi> und zwi&#x017F;chen den <hi rendition="#fr">bloß idealen die<lb/>
&#x017F;ich auf ein denkendes We&#x017F;en und de&#x017F;&#x017F;en Er-<lb/>
kenntniß beziehen,</hi> einen Unter&#x017F;chied machen woll-<lb/>
ten, und in &#x017F;o fern er&#x017F;tere phy&#x017F;i&#x017F;ch letztere aber logi&#x017F;ch<lb/>
nenneten. Hingegen geben &#x017F;ie in die&#x017F;er Abza&#x0364;hlung<lb/>
&#x017F;o eigentlich nicht an, welche von die&#x017F;en Accidenzen<lb/>
dem materiellen Soliden, welche andere der Kraft<lb/>
eigen &#x017F;ind, und welche endlich beyden zugleich anha&#x0364;n-<lb/>
gen, (§. 627.). Und &#x017F;o finden &#x017F;ich auch einige dar-<lb/>
unter, die nicht bloß unmittelbare Accidenzen von<lb/>
Sub&#x017F;tanzen, &#x017F;ondern zugleich auch Accidenzen von<lb/>
Accidenzen &#x017F;ind, (§. 619.). Die&#x017F;es aber machet,<lb/>
daß &#x017F;ie in der Metaphy&#x017F;ic nicht nur in Ab&#x017F;icht auf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0277] Subſtanzen und Accidenzen. §. 639. Wir koͤnnen nun ferner erzaͤhlungsweiſe anmerken, daß man in den aͤltern Metaphyſiken eine Liſte von Accidenzen angegeben, und ſie uͤberhaupt in zwo Claſ- ſen, naͤmlich in die phyſiſchen und logiſchen getheilt hat. Die phyſiſchen waren 1°. Quantitas. 2°. Qualitas. 3°. Relatio. 4°. Actio. 5°. Paſſio. 6°. Quando. 7°. Vbi. 8°. Situs. 9°. Habitus, und dieſe machen nebſt dem Begriff der Subſtanz die bekannten zehen Categorien des Ariſtoteles aus Die logiſchen hingegen, 1°. Genus. 2°. Species. 3°. Differentia. 4°. Proprium. 5°. Accidens in ſpecie (Modus). Es iſt unnoͤthig, hier zu unterſuchen, wiefern dieſe Eintheilung richtig getroffen, oder die Abzaͤhlung vollſtaͤndig ſey. Man ſieht uͤberhaupt daraus ſo viel, daß, wenn man bey den Subſtanzen von allen dieſen Accidenzen abſtrahirt, eben nicht viel mehr als der einfache Begriff des Subſtantialen uͤbrig bleibt, und daß die Metaphyſi- ker die Abſicht hatten, eigentlich nur dieſen uͤbrig zu laſſen. Sodann ſieht man, daß ſie zwiſchen den realen Accidenzen, die etwas in der Sache ſelbſt ſind, und zwiſchen den bloß idealen die ſich auf ein denkendes Weſen und deſſen Er- kenntniß beziehen, einen Unterſchied machen woll- ten, und in ſo fern erſtere phyſiſch letztere aber logiſch nenneten. Hingegen geben ſie in dieſer Abzaͤhlung ſo eigentlich nicht an, welche von dieſen Accidenzen dem materiellen Soliden, welche andere der Kraft eigen ſind, und welche endlich beyden zugleich anhaͤn- gen, (§. 627.). Und ſo finden ſich auch einige dar- unter, die nicht bloß unmittelbare Accidenzen von Subſtanzen, ſondern zugleich auch Accidenzen von Accidenzen ſind, (§. 619.). Dieſes aber machet, daß ſie in der Metaphyſic nicht nur in Abſicht auf die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/277
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/277>, abgerufen am 23.10.2019.