Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Substanzen und Accidenzen.
§. 643.

Bey allem diesem bleiben die hier gebrauchten
oder durch die Wörter Eigenschaften, Modificatio-
nen, Bestimmungen, anhängen, anhängig, abhän-
gen etc. angezeigten Begriffe schlechthin klar, und
die Wörter selbst sind, der Art der Sprache gemäß,
metaphorisch. Man muß dabey gleichsam als ein
Postulatum voraus setzen, daß zum Beyspiel der Aus-
druck: eine Eigenschaft, Modification etc. sey in
der Substanz dem Substantialen anhängig,

richtig verstanden werden könne, und daß man dieses
anhängen (ankleben, inhaerere, inesse, etc.) nicht
so verstehe, wie etwann ein Körper an dem andern
hängt, an demselben anklebet, in demselben ist etc.
Man müßte sagen: die Eigenschaft, so weit sie sich
in der Substanz erstrecket, klebe durch und durch
in derselben an,
und dennoch würde auch dieses den
an sich klaren und einfachen Begriff nicht genug aus-
drücken, wie die Eigenschaft in der Substanz ist.
Da aber dieser Begriff an sich klar, und zwar schlecht-
hin klar ist, so kann der Satz: daß die Eigen-
schaften, Modificationen etc. irgend einem Sub-
stantialen ankleben, oder anhängig sind,
unter
die Grundsätze gerechnet werden.

§. 644.

Man sieht aus dem bisher gesagten, daß, wenn
je die Eintheilung der Dinge in Substanzen und Ac-
cidenzen von einiger Erheblichkeit ist, diese eben nicht
darinn besteht, worinn man wegen unschicklicher De-
finitionen geglaubet hat, daß sie bestehe. Man kann
vielmehr fragen, wozu dieser Unterschied dienen soll,
nachdem man ihn gefunden. Hiebey scheint es über-

haupt,
Lamb. Archit. II. B. S
Subſtanzen und Accidenzen.
§. 643.

Bey allem dieſem bleiben die hier gebrauchten
oder durch die Woͤrter Eigenſchaften, Modificatio-
nen, Beſtimmungen, anhaͤngen, anhaͤngig, abhaͤn-
gen ꝛc. angezeigten Begriffe ſchlechthin klar, und
die Woͤrter ſelbſt ſind, der Art der Sprache gemaͤß,
metaphoriſch. Man muß dabey gleichſam als ein
Poſtulatum voraus ſetzen, daß zum Beyſpiel der Aus-
druck: eine Eigenſchaft, Modification ꝛc. ſey in
der Subſtanz dem Subſtantialen anhaͤngig,

richtig verſtanden werden koͤnne, und daß man dieſes
anhaͤngen (ankleben, inhaerere, ineſſe, ꝛc.) nicht
ſo verſtehe, wie etwann ein Koͤrper an dem andern
haͤngt, an demſelben anklebet, in demſelben iſt ꝛc.
Man muͤßte ſagen: die Eigenſchaft, ſo weit ſie ſich
in der Subſtanz erſtrecket, klebe durch und durch
in derſelben an,
und dennoch wuͤrde auch dieſes den
an ſich klaren und einfachen Begriff nicht genug aus-
druͤcken, wie die Eigenſchaft in der Subſtanz iſt.
Da aber dieſer Begriff an ſich klar, und zwar ſchlecht-
hin klar iſt, ſo kann der Satz: daß die Eigen-
ſchaften, Modificationen ꝛc. irgend einem Sub-
ſtantialen ankleben, oder anhaͤngig ſind,
unter
die Grundſaͤtze gerechnet werden.

§. 644.

Man ſieht aus dem bisher geſagten, daß, wenn
je die Eintheilung der Dinge in Subſtanzen und Ac-
cidenzen von einiger Erheblichkeit iſt, dieſe eben nicht
darinn beſteht, worinn man wegen unſchicklicher De-
finitionen geglaubet hat, daß ſie beſtehe. Man kann
vielmehr fragen, wozu dieſer Unterſchied dienen ſoll,
nachdem man ihn gefunden. Hiebey ſcheint es uͤber-

haupt,
Lamb. Archit. II. B. S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0281" n="273"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sub&#x017F;tanzen und Accidenzen.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 643.</head><lb/>
            <p>Bey allem die&#x017F;em bleiben die hier gebrauchten<lb/>
oder durch die Wo&#x0364;rter Eigen&#x017F;chaften, Modificatio-<lb/>
nen, Be&#x017F;timmungen, anha&#x0364;ngen, anha&#x0364;ngig, abha&#x0364;n-<lb/>
gen &#xA75B;c. angezeigten Begriffe &#x017F;chlechthin klar, und<lb/>
die Wo&#x0364;rter &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind, der Art der Sprache gema&#x0364;ß,<lb/>
metaphori&#x017F;ch. Man muß dabey gleich&#x017F;am als ein<lb/><hi rendition="#aq">Po&#x017F;tulatum</hi> voraus &#x017F;etzen, daß zum Bey&#x017F;piel der Aus-<lb/>
druck: <hi rendition="#fr">eine Eigen&#x017F;chaft, Modification &#xA75B;c. &#x017F;ey in<lb/>
der Sub&#x017F;tanz dem Sub&#x017F;tantialen anha&#x0364;ngig,</hi><lb/>
richtig ver&#x017F;tanden werden ko&#x0364;nne, und daß man die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#fr">anha&#x0364;ngen</hi> (ankleben, <hi rendition="#aq">inhaerere, ine&#x017F;&#x017F;e,</hi> &#xA75B;c.) nicht<lb/>
&#x017F;o ver&#x017F;tehe, wie etwann ein Ko&#x0364;rper an dem andern<lb/>
ha&#x0364;ngt, an dem&#x017F;elben anklebet, in dem&#x017F;elben i&#x017F;t &#xA75B;c.<lb/>
Man mu&#x0364;ßte &#x017F;agen: die Eigen&#x017F;chaft, &#x017F;o weit &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
in der Sub&#x017F;tanz er&#x017F;trecket, <hi rendition="#fr">klebe durch und durch<lb/>
in der&#x017F;elben an,</hi> und dennoch wu&#x0364;rde auch die&#x017F;es den<lb/>
an &#x017F;ich klaren und einfachen Begriff nicht genug aus-<lb/>
dru&#x0364;cken, <hi rendition="#fr">wie</hi> die Eigen&#x017F;chaft in der Sub&#x017F;tanz i&#x017F;t.<lb/>
Da aber die&#x017F;er Begriff an &#x017F;ich klar, und zwar &#x017F;chlecht-<lb/>
hin klar i&#x017F;t, &#x017F;o kann der Satz: <hi rendition="#fr">daß die Eigen-<lb/>
&#x017F;chaften, Modificationen &#xA75B;c. irgend einem Sub-<lb/>
&#x017F;tantialen ankleben, oder anha&#x0364;ngig &#x017F;ind,</hi> unter<lb/>
die Grund&#x017F;a&#x0364;tze gerechnet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 644.</head><lb/>
            <p>Man &#x017F;ieht aus dem bisher ge&#x017F;agten, daß, wenn<lb/>
je die Eintheilung der Dinge in Sub&#x017F;tanzen und Ac-<lb/>
cidenzen von einiger Erheblichkeit i&#x017F;t, die&#x017F;e eben nicht<lb/>
darinn be&#x017F;teht, worinn man wegen un&#x017F;chicklicher De-<lb/>
finitionen geglaubet hat, daß &#x017F;ie be&#x017F;tehe. Man kann<lb/>
vielmehr fragen, wozu die&#x017F;er Unter&#x017F;chied dienen &#x017F;oll,<lb/>
nachdem man ihn gefunden. Hiebey &#x017F;cheint es u&#x0364;ber-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Lamb. Archit.</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">B.</hi> S</fw><fw place="bottom" type="catch">haupt,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0281] Subſtanzen und Accidenzen. §. 643. Bey allem dieſem bleiben die hier gebrauchten oder durch die Woͤrter Eigenſchaften, Modificatio- nen, Beſtimmungen, anhaͤngen, anhaͤngig, abhaͤn- gen ꝛc. angezeigten Begriffe ſchlechthin klar, und die Woͤrter ſelbſt ſind, der Art der Sprache gemaͤß, metaphoriſch. Man muß dabey gleichſam als ein Poſtulatum voraus ſetzen, daß zum Beyſpiel der Aus- druck: eine Eigenſchaft, Modification ꝛc. ſey in der Subſtanz dem Subſtantialen anhaͤngig, richtig verſtanden werden koͤnne, und daß man dieſes anhaͤngen (ankleben, inhaerere, ineſſe, ꝛc.) nicht ſo verſtehe, wie etwann ein Koͤrper an dem andern haͤngt, an demſelben anklebet, in demſelben iſt ꝛc. Man muͤßte ſagen: die Eigenſchaft, ſo weit ſie ſich in der Subſtanz erſtrecket, klebe durch und durch in derſelben an, und dennoch wuͤrde auch dieſes den an ſich klaren und einfachen Begriff nicht genug aus- druͤcken, wie die Eigenſchaft in der Subſtanz iſt. Da aber dieſer Begriff an ſich klar, und zwar ſchlecht- hin klar iſt, ſo kann der Satz: daß die Eigen- ſchaften, Modificationen ꝛc. irgend einem Sub- ſtantialen ankleben, oder anhaͤngig ſind, unter die Grundſaͤtze gerechnet werden. §. 644. Man ſieht aus dem bisher geſagten, daß, wenn je die Eintheilung der Dinge in Subſtanzen und Ac- cidenzen von einiger Erheblichkeit iſt, dieſe eben nicht darinn beſteht, worinn man wegen unſchicklicher De- finitionen geglaubet hat, daß ſie beſtehe. Man kann vielmehr fragen, wozu dieſer Unterſchied dienen ſoll, nachdem man ihn gefunden. Hiebey ſcheint es uͤber- haupt, Lamb. Archit. II. B. S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/281
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/281>, abgerufen am 21.11.2019.