Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Substanzen und Accidenzen.
§. 645.

Endlich wollen wir noch anmerken, daß man auf ver-
schiedene Arten Accidenzen erdichtungsweise als Sub-
stanzen betrachtet. So z. E. sieht man in der Geometrie
die Theile des Raumes, Linien, Figuren, Flächen etc.
als Substanzen, hingegen Winkel, Größe, Lage etc.
als Accidenzen an. Und in der Sprache hat man
eine ganze Classe von Substantiuis abstractis, z. E.
Tugend, Laster, Freyheit, Weisheit, Klugheit etc.
die man gleichsam als Substanzen ansieht, unge-
achtet sie eigentlich nur den Substanzen als Acciden-
zen anhängen. Da es Accidenzen giebt, die nicht
unmittelbar der Substanz, sondern andern Acciden-
zen anhangen, so sieht man diese erdichtungsweise
als Substanzen an, damit man sie, ohne immer
auf die Substanz, deren sie anhängen, zurück zu
sehen, für sich betrachten, und alles, was denselben
besonders anhängig ist, durchgehen könne. Dieses
scheint auch der eigentliche Grund zu seyn, warum
man sie durch Substantiua abstracta ausdrücket. Man
sehe Semiot. §. 138. seqq. 201. 202.



Ein und zwanzigstes Hauptstück.
Zeichen und Bedeutungen.
§. 646.

Nachdem wir nun die verschiedenen Hauptarten
der Verhältnisse durchgangen, so können wir
das, was man in der Ontologie zuletzt noch mit-
nimmt, ebenfalls noch berühren, und die Verbin-
dungen untersuchen, welche zwischen Zeichen und

den
S 2
Subſtanzen und Accidenzen.
§. 645.

Endlich wollen wir noch anmerken, daß man auf ver-
ſchiedene Arten Accidenzen erdichtungsweiſe als Sub-
ſtanzen betrachtet. So z. E. ſieht man in der Geometrie
die Theile des Raumes, Linien, Figuren, Flaͤchen ꝛc.
als Subſtanzen, hingegen Winkel, Groͤße, Lage ꝛc.
als Accidenzen an. Und in der Sprache hat man
eine ganze Claſſe von Subſtantiuis abſtractis, z. E.
Tugend, Laſter, Freyheit, Weisheit, Klugheit ꝛc.
die man gleichſam als Subſtanzen anſieht, unge-
achtet ſie eigentlich nur den Subſtanzen als Acciden-
zen anhaͤngen. Da es Accidenzen giebt, die nicht
unmittelbar der Subſtanz, ſondern andern Acciden-
zen anhangen, ſo ſieht man dieſe erdichtungsweiſe
als Subſtanzen an, damit man ſie, ohne immer
auf die Subſtanz, deren ſie anhaͤngen, zuruͤck zu
ſehen, fuͤr ſich betrachten, und alles, was denſelben
beſonders anhaͤngig iſt, durchgehen koͤnne. Dieſes
ſcheint auch der eigentliche Grund zu ſeyn, warum
man ſie durch Subſtantiua abſtracta ausdruͤcket. Man
ſehe Semiot. §. 138. ſeqq. 201. 202.



Ein und zwanzigſtes Hauptſtuͤck.
Zeichen und Bedeutungen.
§. 646.

Nachdem wir nun die verſchiedenen Hauptarten
der Verhaͤltniſſe durchgangen, ſo koͤnnen wir
das, was man in der Ontologie zuletzt noch mit-
nimmt, ebenfalls noch beruͤhren, und die Verbin-
dungen unterſuchen, welche zwiſchen Zeichen und

den
S 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0283" n="275"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sub&#x017F;tanzen und Accidenzen.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 645.</head><lb/>
            <p>Endlich wollen wir noch anmerken, daß man auf ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Arten Accidenzen erdichtungswei&#x017F;e als Sub-<lb/>
&#x017F;tanzen betrachtet. So z. E. &#x017F;ieht man in der Geometrie<lb/>
die Theile des Raumes, Linien, Figuren, Fla&#x0364;chen &#xA75B;c.<lb/>
als Sub&#x017F;tanzen, hingegen Winkel, Gro&#x0364;ße, Lage &#xA75B;c.<lb/>
als Accidenzen an. Und in der Sprache hat man<lb/>
eine ganze Cla&#x017F;&#x017F;e von <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tantiuis ab&#x017F;tractis,</hi> z. E.<lb/>
Tugend, La&#x017F;ter, Freyheit, Weisheit, Klugheit &#xA75B;c.<lb/>
die man gleich&#x017F;am als Sub&#x017F;tanzen an&#x017F;ieht, unge-<lb/>
achtet &#x017F;ie eigentlich nur den Sub&#x017F;tanzen als Acciden-<lb/>
zen anha&#x0364;ngen. Da es Accidenzen giebt, die nicht<lb/>
unmittelbar der Sub&#x017F;tanz, &#x017F;ondern andern Acciden-<lb/>
zen anhangen, &#x017F;o &#x017F;ieht man die&#x017F;e erdichtungswei&#x017F;e<lb/>
als Sub&#x017F;tanzen an, damit man &#x017F;ie, ohne immer<lb/>
auf die Sub&#x017F;tanz, deren &#x017F;ie anha&#x0364;ngen, zuru&#x0364;ck zu<lb/>
&#x017F;ehen, fu&#x0364;r &#x017F;ich betrachten, und alles, was den&#x017F;elben<lb/>
be&#x017F;onders anha&#x0364;ngig i&#x017F;t, durchgehen ko&#x0364;nne. Die&#x017F;es<lb/>
&#x017F;cheint auch der eigentliche Grund zu &#x017F;eyn, warum<lb/>
man &#x017F;ie durch <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tantiua ab&#x017F;tracta</hi> ausdru&#x0364;cket. Man<lb/>
&#x017F;ehe Semiot. §. 138. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi> 201. 202.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein und zwanzig&#x017F;tes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Zeichen und Bedeutungen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 646.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem wir nun die ver&#x017F;chiedenen Hauptarten<lb/>
der Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e durchgangen, &#x017F;o ko&#x0364;nnen wir<lb/>
das, was man in der Ontologie zuletzt noch mit-<lb/>
nimmt, ebenfalls noch beru&#x0364;hren, und die Verbin-<lb/>
dungen unter&#x017F;uchen, welche zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Zeichen</hi> und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 2</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0283] Subſtanzen und Accidenzen. §. 645. Endlich wollen wir noch anmerken, daß man auf ver- ſchiedene Arten Accidenzen erdichtungsweiſe als Sub- ſtanzen betrachtet. So z. E. ſieht man in der Geometrie die Theile des Raumes, Linien, Figuren, Flaͤchen ꝛc. als Subſtanzen, hingegen Winkel, Groͤße, Lage ꝛc. als Accidenzen an. Und in der Sprache hat man eine ganze Claſſe von Subſtantiuis abſtractis, z. E. Tugend, Laſter, Freyheit, Weisheit, Klugheit ꝛc. die man gleichſam als Subſtanzen anſieht, unge- achtet ſie eigentlich nur den Subſtanzen als Acciden- zen anhaͤngen. Da es Accidenzen giebt, die nicht unmittelbar der Subſtanz, ſondern andern Acciden- zen anhangen, ſo ſieht man dieſe erdichtungsweiſe als Subſtanzen an, damit man ſie, ohne immer auf die Subſtanz, deren ſie anhaͤngen, zuruͤck zu ſehen, fuͤr ſich betrachten, und alles, was denſelben beſonders anhaͤngig iſt, durchgehen koͤnne. Dieſes ſcheint auch der eigentliche Grund zu ſeyn, warum man ſie durch Subſtantiua abſtracta ausdruͤcket. Man ſehe Semiot. §. 138. ſeqq. 201. 202. Ein und zwanzigſtes Hauptſtuͤck. Zeichen und Bedeutungen. §. 646. Nachdem wir nun die verſchiedenen Hauptarten der Verhaͤltniſſe durchgangen, ſo koͤnnen wir das, was man in der Ontologie zuletzt noch mit- nimmt, ebenfalls noch beruͤhren, und die Verbin- dungen unterſuchen, welche zwiſchen Zeichen und den S 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/283
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/283>, abgerufen am 21.08.2019.