Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXI. Hauptstück.
in andern Sachen oder an andern Orten auf eine
merkliche Art äußern. So zieht sich bey einem Kran-
ken ein Uebel öfters in dem Leibe herum, wenn es
durch die Arzeneyen weder ganz vertheilet noch weg-
geschafft, sondern nur von dem Orte, da es war,
vertrieben wird. Jn der Natur geschieht dieses be-
sonders in Absicht auf diejenigen Kräfte, die, wenn
sie schon angewandt sind, und ihre Wirkung in einer
Sache gethan haben, theils sich aufs neue wiederum
aufhäufen, theils auch in solche Materien übergehen,
wo sie zu neuen Wirkungen bereits zubereiteten Stoff
finden.

§. 667.

Jns besondere aber, da man die Endigung einer
Wirkung aus dem Beharrungsstande der Sache
schließt (§. 665.), hat man darauf zu sehen, wie sich
dieselbe dem Beharrungsstande nähert. Wir haben
bereits oben (§. 558. 561.) in Absicht auf alle drey
Arten von Kräften angemerket, daß dieses entweder
oscillationsweise oder asymtotenweise geschieht. Jm
ersten Falle nähert sie sich gewöhnlich anfangs lang-
samer und nachgehends dergestalt geschwinder, daß
sie gleichsam von einem Excesse zu dem andern über-
geht, und sodann von diesem wiederum zu jenem zu-
rücke kehret, bis sie sich nach und nach, und wenn
nicht neue Ursachen inzwischen hinzukommen, ergiebt.
Auf diese Art wechseln öfters starke Sturmwinde aus
entgegengesetzten Gegenden mit einander ab, und auf
ein starkes und schnelles Steigen des Barometers
erfolget, besonders zu Winterszeit bald ein starkes
und schnelles Fallen, und hinwiederum auf dieses jenes.
So mag es auch nach lange anhaltendem Regen-
wetter einige helle Tage geben. Wenn aber dadurch

noch

XXI. Hauptſtuͤck.
in andern Sachen oder an andern Orten auf eine
merkliche Art aͤußern. So zieht ſich bey einem Kran-
ken ein Uebel oͤfters in dem Leibe herum, wenn es
durch die Arzeneyen weder ganz vertheilet noch weg-
geſchafft, ſondern nur von dem Orte, da es war,
vertrieben wird. Jn der Natur geſchieht dieſes be-
ſonders in Abſicht auf diejenigen Kraͤfte, die, wenn
ſie ſchon angewandt ſind, und ihre Wirkung in einer
Sache gethan haben, theils ſich aufs neue wiederum
aufhaͤufen, theils auch in ſolche Materien uͤbergehen,
wo ſie zu neuen Wirkungen bereits zubereiteten Stoff
finden.

§. 667.

Jns beſondere aber, da man die Endigung einer
Wirkung aus dem Beharrungsſtande der Sache
ſchließt (§. 665.), hat man darauf zu ſehen, wie ſich
dieſelbe dem Beharrungsſtande naͤhert. Wir haben
bereits oben (§. 558. 561.) in Abſicht auf alle drey
Arten von Kraͤften angemerket, daß dieſes entweder
oſcillationsweiſe oder aſymtotenweiſe geſchieht. Jm
erſten Falle naͤhert ſie ſich gewoͤhnlich anfangs lang-
ſamer und nachgehends dergeſtalt geſchwinder, daß
ſie gleichſam von einem Exceſſe zu dem andern uͤber-
geht, und ſodann von dieſem wiederum zu jenem zu-
ruͤcke kehret, bis ſie ſich nach und nach, und wenn
nicht neue Urſachen inzwiſchen hinzukommen, ergiebt.
Auf dieſe Art wechſeln oͤfters ſtarke Sturmwinde aus
entgegengeſetzten Gegenden mit einander ab, und auf
ein ſtarkes und ſchnelles Steigen des Barometers
erfolget, beſonders zu Winterszeit bald ein ſtarkes
und ſchnelles Fallen, und hinwiederum auf dieſes jenes.
So mag es auch nach lange anhaltendem Regen-
wetter einige helle Tage geben. Wenn aber dadurch

noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0300" n="292"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXI.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
in andern Sachen oder an andern Orten auf eine<lb/>
merkliche Art a&#x0364;ußern. So zieht &#x017F;ich bey einem Kran-<lb/>
ken ein Uebel o&#x0364;fters in dem Leibe herum, wenn es<lb/>
durch die Arzeneyen weder ganz vertheilet noch weg-<lb/>
ge&#x017F;chafft, &#x017F;ondern nur von dem Orte, da es war,<lb/>
vertrieben wird. Jn der Natur ge&#x017F;chieht die&#x017F;es be-<lb/>
&#x017F;onders in Ab&#x017F;icht auf diejenigen Kra&#x0364;fte, die, wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chon angewandt &#x017F;ind, und ihre Wirkung in einer<lb/>
Sache gethan haben, theils &#x017F;ich aufs neue wiederum<lb/>
aufha&#x0364;ufen, theils auch in &#x017F;olche Materien u&#x0364;bergehen,<lb/>
wo &#x017F;ie zu neuen Wirkungen bereits zubereiteten Stoff<lb/>
finden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 667.</head><lb/>
            <p>Jns be&#x017F;ondere aber, da man die Endigung einer<lb/>
Wirkung aus dem Beharrungs&#x017F;tande der Sache<lb/>
&#x017F;chließt (§. 665.), hat man darauf zu &#x017F;ehen, wie &#x017F;ich<lb/>
die&#x017F;elbe dem Beharrungs&#x017F;tande na&#x0364;hert. Wir haben<lb/>
bereits oben (§. 558. 561.) in Ab&#x017F;icht auf alle drey<lb/>
Arten von Kra&#x0364;ften angemerket, daß die&#x017F;es entweder<lb/>
o&#x017F;cillationswei&#x017F;e oder a&#x017F;ymtotenwei&#x017F;e ge&#x017F;chieht. Jm<lb/>
er&#x017F;ten Falle na&#x0364;hert &#x017F;ie &#x017F;ich gewo&#x0364;hnlich anfangs lang-<lb/>
&#x017F;amer und nachgehends derge&#x017F;talt ge&#x017F;chwinder, daß<lb/>
&#x017F;ie gleich&#x017F;am von einem Exce&#x017F;&#x017F;e zu dem andern u&#x0364;ber-<lb/>
geht, und &#x017F;odann von die&#x017F;em wiederum zu jenem zu-<lb/>
ru&#x0364;cke kehret, bis &#x017F;ie &#x017F;ich nach und nach, und wenn<lb/>
nicht neue Ur&#x017F;achen inzwi&#x017F;chen hinzukommen, ergiebt.<lb/>
Auf die&#x017F;e Art wech&#x017F;eln o&#x0364;fters &#x017F;tarke Sturmwinde aus<lb/>
entgegenge&#x017F;etzten Gegenden mit einander ab, und auf<lb/>
ein &#x017F;tarkes und &#x017F;chnelles Steigen des Barometers<lb/>
erfolget, be&#x017F;onders zu Winterszeit bald ein &#x017F;tarkes<lb/>
und &#x017F;chnelles Fallen, und hinwiederum auf die&#x017F;es jenes.<lb/>
So mag es auch nach lange anhaltendem Regen-<lb/>
wetter einige helle Tage geben. Wenn aber dadurch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0300] XXI. Hauptſtuͤck. in andern Sachen oder an andern Orten auf eine merkliche Art aͤußern. So zieht ſich bey einem Kran- ken ein Uebel oͤfters in dem Leibe herum, wenn es durch die Arzeneyen weder ganz vertheilet noch weg- geſchafft, ſondern nur von dem Orte, da es war, vertrieben wird. Jn der Natur geſchieht dieſes be- ſonders in Abſicht auf diejenigen Kraͤfte, die, wenn ſie ſchon angewandt ſind, und ihre Wirkung in einer Sache gethan haben, theils ſich aufs neue wiederum aufhaͤufen, theils auch in ſolche Materien uͤbergehen, wo ſie zu neuen Wirkungen bereits zubereiteten Stoff finden. §. 667. Jns beſondere aber, da man die Endigung einer Wirkung aus dem Beharrungsſtande der Sache ſchließt (§. 665.), hat man darauf zu ſehen, wie ſich dieſelbe dem Beharrungsſtande naͤhert. Wir haben bereits oben (§. 558. 561.) in Abſicht auf alle drey Arten von Kraͤften angemerket, daß dieſes entweder oſcillationsweiſe oder aſymtotenweiſe geſchieht. Jm erſten Falle naͤhert ſie ſich gewoͤhnlich anfangs lang- ſamer und nachgehends dergeſtalt geſchwinder, daß ſie gleichſam von einem Exceſſe zu dem andern uͤber- geht, und ſodann von dieſem wiederum zu jenem zu- ruͤcke kehret, bis ſie ſich nach und nach, und wenn nicht neue Urſachen inzwiſchen hinzukommen, ergiebt. Auf dieſe Art wechſeln oͤfters ſtarke Sturmwinde aus entgegengeſetzten Gegenden mit einander ab, und auf ein ſtarkes und ſchnelles Steigen des Barometers erfolget, beſonders zu Winterszeit bald ein ſtarkes und ſchnelles Fallen, und hinwiederum auf dieſes jenes. So mag es auch nach lange anhaltendem Regen- wetter einige helle Tage geben. Wenn aber dadurch noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/300
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/300>, abgerufen am 19.11.2019.