Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Zeichen und Bedeutungen.
noch zu viel Feuchtigkeit auf dem Lande ist, so dienen
sie gleichsam nur zur Erzeugung neuer Wolken, und
dieses wechselt so ab, bis sich die zu viele Feuchtig-
keit durch den ordentlichen Lauf der Flüsse in das
Meer gezogen. Nähert sich aber die Sache dem
Beharrungsstande immer langsamer und gleichsam
asymtotenweise, so hat es auch ordentlich dabey sein
Bewenden, daferne nicht neue Ursachen hinzukom-
men, und den Gang der Sache ändern. Auf diese
Art z. E. kömmt man nach ausgestandenen langen
Krankheiten am dauerhaftesten wiederum zu Kräften.
Wer hingegen, und auch bey gesunden Tagen, mit
einem Male, oder gleichsam zusehens fett und stark
wird, hat sich gewöhnlich darauf nicht viel zu gute
zu halten, weil es aus Ursachen geschieht, die dem
ordentlichen Laufe der Natur nicht gemäß sind, und
die etwas aufhäufen, das zur Krankheit bald reif
wird. So wird ein Funke vor dem Erlöschen glän-
zender, und so kömmt auch im Moralischen, Hoch-
muth vor dem Falle, und Sorglosigkeit vor dem
Fehler.

§. 668.

Bey denen Ganzen, deren Theile zugleich sind
(§. 663.), kann ebenfalls ein Theil ein Zeichen eines
andern, oder auch ein Zeichen des Ganzen seyn, wenn
dieses nicht an sich schon in die Sinnen fällt. Wir
müssen aber hierüber die Anmerkung machen, daß
es so zu reden, Ganze in Ganzen giebt, und daß
folglich ein Ganzes, in welchem ein anderes ist, gar
wohl in die Sinnen fallen kann, ohne daß deswegen
dieses letztere Ganze zugleich mit und durchaus in die
Sinnen falle. So z. E. machet in dem Menschen
eine innerliche Krankheit an sich ein Ganzes aus,

welche
T 3

Zeichen und Bedeutungen.
noch zu viel Feuchtigkeit auf dem Lande iſt, ſo dienen
ſie gleichſam nur zur Erzeugung neuer Wolken, und
dieſes wechſelt ſo ab, bis ſich die zu viele Feuchtig-
keit durch den ordentlichen Lauf der Fluͤſſe in das
Meer gezogen. Naͤhert ſich aber die Sache dem
Beharrungsſtande immer langſamer und gleichſam
aſymtotenweiſe, ſo hat es auch ordentlich dabey ſein
Bewenden, daferne nicht neue Urſachen hinzukom-
men, und den Gang der Sache aͤndern. Auf dieſe
Art z. E. koͤmmt man nach ausgeſtandenen langen
Krankheiten am dauerhafteſten wiederum zu Kraͤften.
Wer hingegen, und auch bey geſunden Tagen, mit
einem Male, oder gleichſam zuſehens fett und ſtark
wird, hat ſich gewoͤhnlich darauf nicht viel zu gute
zu halten, weil es aus Urſachen geſchieht, die dem
ordentlichen Laufe der Natur nicht gemaͤß ſind, und
die etwas aufhaͤufen, das zur Krankheit bald reif
wird. So wird ein Funke vor dem Erloͤſchen glaͤn-
zender, und ſo koͤmmt auch im Moraliſchen, Hoch-
muth vor dem Falle, und Sorgloſigkeit vor dem
Fehler.

§. 668.

Bey denen Ganzen, deren Theile zugleich ſind
(§. 663.), kann ebenfalls ein Theil ein Zeichen eines
andern, oder auch ein Zeichen des Ganzen ſeyn, wenn
dieſes nicht an ſich ſchon in die Sinnen faͤllt. Wir
muͤſſen aber hieruͤber die Anmerkung machen, daß
es ſo zu reden, Ganze in Ganzen giebt, und daß
folglich ein Ganzes, in welchem ein anderes iſt, gar
wohl in die Sinnen fallen kann, ohne daß deswegen
dieſes letztere Ganze zugleich mit und durchaus in die
Sinnen falle. So z. E. machet in dem Menſchen
eine innerliche Krankheit an ſich ein Ganzes aus,

welche
T 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0301" n="293"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zeichen und Bedeutungen.</hi></fw><lb/>
noch zu viel Feuchtigkeit auf dem Lande i&#x017F;t, &#x017F;o dienen<lb/>
&#x017F;ie gleich&#x017F;am nur zur Erzeugung neuer Wolken, und<lb/>
die&#x017F;es wech&#x017F;elt &#x017F;o ab, bis &#x017F;ich die zu viele Feuchtig-<lb/>
keit durch den ordentlichen Lauf der Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in das<lb/>
Meer gezogen. Na&#x0364;hert &#x017F;ich aber die Sache dem<lb/>
Beharrungs&#x017F;tande immer lang&#x017F;amer und gleich&#x017F;am<lb/>
a&#x017F;ymtotenwei&#x017F;e, &#x017F;o hat es auch ordentlich dabey &#x017F;ein<lb/>
Bewenden, daferne nicht neue Ur&#x017F;achen hinzukom-<lb/>
men, und den Gang der Sache a&#x0364;ndern. Auf die&#x017F;e<lb/>
Art z. E. ko&#x0364;mmt man nach ausge&#x017F;tandenen langen<lb/>
Krankheiten am dauerhafte&#x017F;ten wiederum zu Kra&#x0364;ften.<lb/>
Wer hingegen, und auch bey ge&#x017F;unden Tagen, mit<lb/>
einem Male, oder gleich&#x017F;am zu&#x017F;ehens fett und &#x017F;tark<lb/>
wird, hat &#x017F;ich gewo&#x0364;hnlich darauf nicht viel zu gute<lb/>
zu halten, weil es aus Ur&#x017F;achen ge&#x017F;chieht, die dem<lb/>
ordentlichen Laufe der Natur nicht gema&#x0364;ß &#x017F;ind, und<lb/>
die etwas aufha&#x0364;ufen, das zur Krankheit bald reif<lb/>
wird. So wird ein Funke vor dem Erlo&#x0364;&#x017F;chen gla&#x0364;n-<lb/>
zender, und &#x017F;o ko&#x0364;mmt auch im Morali&#x017F;chen, Hoch-<lb/>
muth vor dem Falle, und Sorglo&#x017F;igkeit vor dem<lb/>
Fehler.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 668.</head><lb/>
            <p>Bey denen Ganzen, deren Theile zugleich &#x017F;ind<lb/>
(§. 663.), kann ebenfalls ein Theil ein Zeichen eines<lb/>
andern, oder auch ein Zeichen des Ganzen &#x017F;eyn, wenn<lb/>
die&#x017F;es nicht an &#x017F;ich &#x017F;chon in die Sinnen fa&#x0364;llt. Wir<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber hieru&#x0364;ber die Anmerkung machen, daß<lb/>
es &#x017F;o zu reden, Ganze in Ganzen giebt, und daß<lb/>
folglich ein Ganzes, in welchem ein anderes i&#x017F;t, gar<lb/>
wohl in die Sinnen fallen kann, ohne daß deswegen<lb/>
die&#x017F;es letztere Ganze zugleich mit und durchaus in die<lb/>
Sinnen falle. So z. E. machet in dem Men&#x017F;chen<lb/>
eine innerliche Krankheit an &#x017F;ich ein Ganzes aus,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 3</fw><fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0301] Zeichen und Bedeutungen. noch zu viel Feuchtigkeit auf dem Lande iſt, ſo dienen ſie gleichſam nur zur Erzeugung neuer Wolken, und dieſes wechſelt ſo ab, bis ſich die zu viele Feuchtig- keit durch den ordentlichen Lauf der Fluͤſſe in das Meer gezogen. Naͤhert ſich aber die Sache dem Beharrungsſtande immer langſamer und gleichſam aſymtotenweiſe, ſo hat es auch ordentlich dabey ſein Bewenden, daferne nicht neue Urſachen hinzukom- men, und den Gang der Sache aͤndern. Auf dieſe Art z. E. koͤmmt man nach ausgeſtandenen langen Krankheiten am dauerhafteſten wiederum zu Kraͤften. Wer hingegen, und auch bey geſunden Tagen, mit einem Male, oder gleichſam zuſehens fett und ſtark wird, hat ſich gewoͤhnlich darauf nicht viel zu gute zu halten, weil es aus Urſachen geſchieht, die dem ordentlichen Laufe der Natur nicht gemaͤß ſind, und die etwas aufhaͤufen, das zur Krankheit bald reif wird. So wird ein Funke vor dem Erloͤſchen glaͤn- zender, und ſo koͤmmt auch im Moraliſchen, Hoch- muth vor dem Falle, und Sorgloſigkeit vor dem Fehler. §. 668. Bey denen Ganzen, deren Theile zugleich ſind (§. 663.), kann ebenfalls ein Theil ein Zeichen eines andern, oder auch ein Zeichen des Ganzen ſeyn, wenn dieſes nicht an ſich ſchon in die Sinnen faͤllt. Wir muͤſſen aber hieruͤber die Anmerkung machen, daß es ſo zu reden, Ganze in Ganzen giebt, und daß folglich ein Ganzes, in welchem ein anderes iſt, gar wohl in die Sinnen fallen kann, ohne daß deswegen dieſes letztere Ganze zugleich mit und durchaus in die Sinnen falle. So z. E. machet in dem Menſchen eine innerliche Krankheit an ſich ein Ganzes aus, welche T 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/301
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/301>, abgerufen am 20.10.2019.