Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Zeichen und Bedeutungen.
andern, den sie früher gehabt hat, es mag nun viel
oder wenig früher gewesen seyn. Dieses hat beson-
ders statt, wo sich die Wirkung etwas langsamer
fortpflanzet, und sich nur nach und nach aufhäufet.
So z. E. wird ein Thermometer, welches eine klei-
nere Kugel hat, von Morgen bis Nachmittag höher,
und nachgehends tiefer stehen, als ein anderes, des-
sen Kugel größer ist, und dieses letztere wird den
höchsten Grad, zu welchem jenes gestiegen, nicht
ganz erreichen, und aus gleichem Grunde bis auf
den folgenden Morgen nicht so tief fallen, als das
erstere, wenn auch beyde übrigens durchaus in einer-
ley Luft, Ort und Umständen sind. Auf eine ähn-
liche Art hat das Wasser den Grad der Kälte zum
Frieren eine Zeitlang ehe es gefriert, so wie es
auch hinwiederum, ehe es schmelzt, den Grad der
Wärme dazu früher und stärker, als beym Ein-
frieren haben muß.

§. 677.

Endlich läßt sich überhaupt der Schein als ein Zei-
chen von etwas darunter liegendem Realen ansehen,
es mag nun dieses Reale das seyn, was der Schein
an sich betrachtet anzeiget, oder statt dessen etwas an-
deres, dem der Schein nur zum Blendwerke dienet.
Da ich diese Materie in der Phänomenologie beson-
ders abgehandelt, so werde ich sie hier ganz überge-
hen, und nur anmerken, daß, da die natürlichen
Zeichen in die Sinne fallen sollen (§. 651.),
eigentlich auch nur der sinnliche Schein (Phäno-
menolog. Cap. 3.) vornehmlich Stoff giebt, wel-
cher auf eine nähere Art mit den Zeichen verglichen
werden kann.

§. 678.

Zeichen und Bedeutungen.
andern, den ſie fruͤher gehabt hat, es mag nun viel
oder wenig fruͤher geweſen ſeyn. Dieſes hat beſon-
ders ſtatt, wo ſich die Wirkung etwas langſamer
fortpflanzet, und ſich nur nach und nach aufhaͤufet.
So z. E. wird ein Thermometer, welches eine klei-
nere Kugel hat, von Morgen bis Nachmittag hoͤher,
und nachgehends tiefer ſtehen, als ein anderes, deſ-
ſen Kugel groͤßer iſt, und dieſes letztere wird den
hoͤchſten Grad, zu welchem jenes geſtiegen, nicht
ganz erreichen, und aus gleichem Grunde bis auf
den folgenden Morgen nicht ſo tief fallen, als das
erſtere, wenn auch beyde uͤbrigens durchaus in einer-
ley Luft, Ort und Umſtaͤnden ſind. Auf eine aͤhn-
liche Art hat das Waſſer den Grad der Kaͤlte zum
Frieren eine Zeitlang ehe es gefriert, ſo wie es
auch hinwiederum, ehe es ſchmelzt, den Grad der
Waͤrme dazu fruͤher und ſtaͤrker, als beym Ein-
frieren haben muß.

§. 677.

Endlich laͤßt ſich uͤberhaupt der Schein als ein Zei-
chen von etwas darunter liegendem Realen anſehen,
es mag nun dieſes Reale das ſeyn, was der Schein
an ſich betrachtet anzeiget, oder ſtatt deſſen etwas an-
deres, dem der Schein nur zum Blendwerke dienet.
Da ich dieſe Materie in der Phaͤnomenologie beſon-
ders abgehandelt, ſo werde ich ſie hier ganz uͤberge-
hen, und nur anmerken, daß, da die natuͤrlichen
Zeichen in die Sinne fallen ſollen (§. 651.),
eigentlich auch nur der ſinnliche Schein (Phaͤno-
menolog. Cap. 3.) vornehmlich Stoff giebt, wel-
cher auf eine naͤhere Art mit den Zeichen verglichen
werden kann.

§. 678.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0307" n="299"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zeichen und Bedeutungen.</hi></fw><lb/>
andern, den &#x017F;ie fru&#x0364;her gehabt hat, es mag nun viel<lb/>
oder wenig fru&#x0364;her gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Die&#x017F;es hat be&#x017F;on-<lb/>
ders &#x017F;tatt, wo &#x017F;ich die Wirkung etwas lang&#x017F;amer<lb/>
fortpflanzet, und &#x017F;ich nur nach und nach aufha&#x0364;ufet.<lb/>
So z. E. wird ein Thermometer, welches eine klei-<lb/>
nere Kugel hat, von Morgen bis Nachmittag ho&#x0364;her,<lb/>
und nachgehends tiefer &#x017F;tehen, als ein anderes, de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Kugel gro&#x0364;ßer i&#x017F;t, und die&#x017F;es letztere wird den<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grad, zu welchem jenes ge&#x017F;tiegen, nicht<lb/>
ganz erreichen, und aus gleichem Grunde bis auf<lb/>
den folgenden Morgen nicht &#x017F;o tief fallen, als das<lb/>
er&#x017F;tere, wenn auch beyde u&#x0364;brigens durchaus in einer-<lb/>
ley Luft, Ort und Um&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;ind. Auf eine a&#x0364;hn-<lb/>
liche Art hat das Wa&#x017F;&#x017F;er den Grad der Ka&#x0364;lte zum<lb/>
Frieren eine Zeitlang ehe es gefriert, &#x017F;o wie es<lb/>
auch hinwiederum, ehe es &#x017F;chmelzt, den Grad der<lb/>
Wa&#x0364;rme dazu fru&#x0364;her und &#x017F;ta&#x0364;rker, als beym Ein-<lb/>
frieren haben muß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 677.</head><lb/>
            <p>Endlich la&#x0364;ßt &#x017F;ich u&#x0364;berhaupt der Schein als ein Zei-<lb/>
chen von etwas darunter liegendem Realen an&#x017F;ehen,<lb/>
es mag nun die&#x017F;es Reale das &#x017F;eyn, was der Schein<lb/>
an &#x017F;ich betrachtet anzeiget, oder &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en etwas an-<lb/>
deres, dem der Schein nur zum Blendwerke dienet.<lb/>
Da ich die&#x017F;e Materie in der Pha&#x0364;nomenologie be&#x017F;on-<lb/>
ders abgehandelt, &#x017F;o werde ich &#x017F;ie hier ganz u&#x0364;berge-<lb/>
hen, und nur anmerken, daß, da die natu&#x0364;rlichen<lb/>
Zeichen in die Sinne fallen &#x017F;ollen (§. 651.),<lb/>
eigentlich auch nur der &#x017F;innliche Schein (Pha&#x0364;no-<lb/>
menolog. Cap. 3.) vornehmlich Stoff giebt, wel-<lb/>
cher auf eine na&#x0364;here Art mit den Zeichen verglichen<lb/>
werden kann.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 678.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0307] Zeichen und Bedeutungen. andern, den ſie fruͤher gehabt hat, es mag nun viel oder wenig fruͤher geweſen ſeyn. Dieſes hat beſon- ders ſtatt, wo ſich die Wirkung etwas langſamer fortpflanzet, und ſich nur nach und nach aufhaͤufet. So z. E. wird ein Thermometer, welches eine klei- nere Kugel hat, von Morgen bis Nachmittag hoͤher, und nachgehends tiefer ſtehen, als ein anderes, deſ- ſen Kugel groͤßer iſt, und dieſes letztere wird den hoͤchſten Grad, zu welchem jenes geſtiegen, nicht ganz erreichen, und aus gleichem Grunde bis auf den folgenden Morgen nicht ſo tief fallen, als das erſtere, wenn auch beyde uͤbrigens durchaus in einer- ley Luft, Ort und Umſtaͤnden ſind. Auf eine aͤhn- liche Art hat das Waſſer den Grad der Kaͤlte zum Frieren eine Zeitlang ehe es gefriert, ſo wie es auch hinwiederum, ehe es ſchmelzt, den Grad der Waͤrme dazu fruͤher und ſtaͤrker, als beym Ein- frieren haben muß. §. 677. Endlich laͤßt ſich uͤberhaupt der Schein als ein Zei- chen von etwas darunter liegendem Realen anſehen, es mag nun dieſes Reale das ſeyn, was der Schein an ſich betrachtet anzeiget, oder ſtatt deſſen etwas an- deres, dem der Schein nur zum Blendwerke dienet. Da ich dieſe Materie in der Phaͤnomenologie beſon- ders abgehandelt, ſo werde ich ſie hier ganz uͤberge- hen, und nur anmerken, daß, da die natuͤrlichen Zeichen in die Sinne fallen ſollen (§. 651.), eigentlich auch nur der ſinnliche Schein (Phaͤno- menolog. Cap. 3.) vornehmlich Stoff giebt, wel- cher auf eine naͤhere Art mit den Zeichen verglichen werden kann. §. 678.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/307
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/307>, abgerufen am 19.11.2019.