Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Einheit.
werden, dagegen aber Brüche haben kann. Auf eine
ähnliche Art nennen wir in der Photometrie einen
Körper absolute weis, wenn derselbe alles Licht zu-
rücke wirft, welches auf seine Fläche auffällt, und
die geringere Grade sind Brüche, welche sich auf diese
an sich absolute Einheit beziehen. Eben so nennen
wir einen Körper absolute durchsichtig, wenn von
allen durch denselben gehenden Lichtstralen keiner auf-
gefangen noch zerstreuet wird. Die geringere Grade
der Durchsichtigkeit sind ebenfalls Brüche von dieser
an sich absoluten Einheit. Auf eine ähnliche Art
wird das Wahre und die völlige Gewißheit als
eine Einheit angesehen, wovon die Grade der Wahr-
scheinlichkeit Brüche sind. Man wird oben in dem
§. 419. seqq. ebenfalls finden, daß die geringere Gra-
de der Elasticität Brüche sind, die sich auf die völ-
lige Elasticität
beziehen, welche dabey schlechthin
als eine Einheit vorkömmt, die nur Brüche admit-
tirt, und für sich verständlich erkläret werden kann.
Man wird aus diesen Beyspielen leicht abnehmen kön-
nen, daß es solcher Einheiten eine Menge giebt.

§. 704.

Hingegen lassen sich auch Einheiten gedenken, die
keine Brüche admittiren, dagegen aber größer werden.
So z. E. ist die Schwere des reinen Wassers am
geringsten, und nimmt zu, wenn man Salze in dem-
selben auflöset. Auf eine ähnliche Art fängt die Di-
latation der Körper durch die Wärme bey dem Grade
der absoluten Kälte an, und das Volumen derselben
wächst mit der Erwärmung. Es findet sich aber in
solchen Fällen bey dem kleinesten Grade immer auch
ein größter. Denn so z. E. kann das Wasser nur
bis zur Saturation mit aufgelöstem Salze angefüllet

seyn,
X 4

Die Einheit.
werden, dagegen aber Bruͤche haben kann. Auf eine
aͤhnliche Art nennen wir in der Photometrie einen
Koͤrper abſolute weis, wenn derſelbe alles Licht zu-
ruͤcke wirft, welches auf ſeine Flaͤche auffaͤllt, und
die geringere Grade ſind Bruͤche, welche ſich auf dieſe
an ſich abſolute Einheit beziehen. Eben ſo nennen
wir einen Koͤrper abſolute durchſichtig, wenn von
allen durch denſelben gehenden Lichtſtralen keiner auf-
gefangen noch zerſtreuet wird. Die geringere Grade
der Durchſichtigkeit ſind ebenfalls Bruͤche von dieſer
an ſich abſoluten Einheit. Auf eine aͤhnliche Art
wird das Wahre und die voͤllige Gewißheit als
eine Einheit angeſehen, wovon die Grade der Wahr-
ſcheinlichkeit Bruͤche ſind. Man wird oben in dem
§. 419. ſeqq. ebenfalls finden, daß die geringere Gra-
de der Elaſticitaͤt Bruͤche ſind, die ſich auf die voͤl-
lige Elaſticitaͤt
beziehen, welche dabey ſchlechthin
als eine Einheit vorkoͤmmt, die nur Bruͤche admit-
tirt, und fuͤr ſich verſtaͤndlich erklaͤret werden kann.
Man wird aus dieſen Beyſpielen leicht abnehmen koͤn-
nen, daß es ſolcher Einheiten eine Menge giebt.

§. 704.

Hingegen laſſen ſich auch Einheiten gedenken, die
keine Bruͤche admittiren, dagegen aber groͤßer werden.
So z. E. iſt die Schwere des reinen Waſſers am
geringſten, und nimmt zu, wenn man Salze in dem-
ſelben aufloͤſet. Auf eine aͤhnliche Art faͤngt die Di-
latation der Koͤrper durch die Waͤrme bey dem Grade
der abſoluten Kaͤlte an, und das Volumen derſelben
waͤchſt mit der Erwaͤrmung. Es findet ſich aber in
ſolchen Faͤllen bey dem kleineſten Grade immer auch
ein groͤßter. Denn ſo z. E. kann das Waſſer nur
bis zur Saturation mit aufgeloͤſtem Salze angefuͤllet

ſeyn,
X 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0335" n="327"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Einheit.</hi></fw><lb/>
werden, dagegen aber Bru&#x0364;che haben kann. Auf eine<lb/>
a&#x0364;hnliche Art nennen wir in der Photometrie einen<lb/>
Ko&#x0364;rper <hi rendition="#fr">ab&#x017F;olute weis,</hi> wenn der&#x017F;elbe alles Licht zu-<lb/>
ru&#x0364;cke wirft, welches auf &#x017F;eine Fla&#x0364;che auffa&#x0364;llt, und<lb/>
die geringere Grade &#x017F;ind Bru&#x0364;che, welche &#x017F;ich auf die&#x017F;e<lb/>
an &#x017F;ich ab&#x017F;olute Einheit beziehen. Eben &#x017F;o nennen<lb/>
wir einen Ko&#x0364;rper <hi rendition="#fr">ab&#x017F;olute durch&#x017F;ichtig,</hi> wenn von<lb/>
allen durch den&#x017F;elben gehenden Licht&#x017F;tralen keiner auf-<lb/>
gefangen noch zer&#x017F;treuet wird. Die geringere Grade<lb/>
der Durch&#x017F;ichtigkeit &#x017F;ind ebenfalls Bru&#x0364;che von die&#x017F;er<lb/>
an &#x017F;ich ab&#x017F;oluten Einheit. Auf eine a&#x0364;hnliche Art<lb/>
wird das <hi rendition="#fr">Wahre</hi> und die vo&#x0364;llige <hi rendition="#fr">Gewißheit</hi> als<lb/>
eine Einheit ange&#x017F;ehen, wovon die Grade der Wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlichkeit Bru&#x0364;che &#x017F;ind. Man wird oben in dem<lb/>
§. 419. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi> ebenfalls finden, daß die geringere Gra-<lb/>
de der Ela&#x017F;ticita&#x0364;t Bru&#x0364;che &#x017F;ind, die &#x017F;ich auf die <hi rendition="#fr">vo&#x0364;l-<lb/>
lige Ela&#x017F;ticita&#x0364;t</hi> beziehen, welche dabey &#x017F;chlechthin<lb/>
als eine Einheit vorko&#x0364;mmt, die nur Bru&#x0364;che admit-<lb/>
tirt, und fu&#x0364;r &#x017F;ich ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich erkla&#x0364;ret werden kann.<lb/>
Man wird aus die&#x017F;en Bey&#x017F;pielen leicht abnehmen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, daß es &#x017F;olcher Einheiten eine Menge giebt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 704.</head><lb/>
            <p>Hingegen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auch Einheiten gedenken, die<lb/>
keine Bru&#x0364;che admittiren, dagegen aber gro&#x0364;ßer werden.<lb/>
So z. E. i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Schwere</hi> des <hi rendition="#fr">reinen</hi> Wa&#x017F;&#x017F;ers am<lb/>
gering&#x017F;ten, und nimmt zu, wenn man Salze in dem-<lb/>
&#x017F;elben auflo&#x0364;&#x017F;et. Auf eine a&#x0364;hnliche Art fa&#x0364;ngt die Di-<lb/>
latation der Ko&#x0364;rper durch die Wa&#x0364;rme bey dem Grade<lb/>
der ab&#x017F;oluten Ka&#x0364;lte an, und das <hi rendition="#aq">Volumen</hi> der&#x017F;elben<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t mit der Erwa&#x0364;rmung. Es findet &#x017F;ich aber in<lb/>
&#x017F;olchen Fa&#x0364;llen bey dem kleine&#x017F;ten Grade immer auch<lb/>
ein gro&#x0364;ßter. Denn &#x017F;o z. E. kann das Wa&#x017F;&#x017F;er nur<lb/>
bis zur Saturation mit aufgelo&#x0364;&#x017F;tem Salze angefu&#x0364;llet<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0335] Die Einheit. werden, dagegen aber Bruͤche haben kann. Auf eine aͤhnliche Art nennen wir in der Photometrie einen Koͤrper abſolute weis, wenn derſelbe alles Licht zu- ruͤcke wirft, welches auf ſeine Flaͤche auffaͤllt, und die geringere Grade ſind Bruͤche, welche ſich auf dieſe an ſich abſolute Einheit beziehen. Eben ſo nennen wir einen Koͤrper abſolute durchſichtig, wenn von allen durch denſelben gehenden Lichtſtralen keiner auf- gefangen noch zerſtreuet wird. Die geringere Grade der Durchſichtigkeit ſind ebenfalls Bruͤche von dieſer an ſich abſoluten Einheit. Auf eine aͤhnliche Art wird das Wahre und die voͤllige Gewißheit als eine Einheit angeſehen, wovon die Grade der Wahr- ſcheinlichkeit Bruͤche ſind. Man wird oben in dem §. 419. ſeqq. ebenfalls finden, daß die geringere Gra- de der Elaſticitaͤt Bruͤche ſind, die ſich auf die voͤl- lige Elaſticitaͤt beziehen, welche dabey ſchlechthin als eine Einheit vorkoͤmmt, die nur Bruͤche admit- tirt, und fuͤr ſich verſtaͤndlich erklaͤret werden kann. Man wird aus dieſen Beyſpielen leicht abnehmen koͤn- nen, daß es ſolcher Einheiten eine Menge giebt. §. 704. Hingegen laſſen ſich auch Einheiten gedenken, die keine Bruͤche admittiren, dagegen aber groͤßer werden. So z. E. iſt die Schwere des reinen Waſſers am geringſten, und nimmt zu, wenn man Salze in dem- ſelben aufloͤſet. Auf eine aͤhnliche Art faͤngt die Di- latation der Koͤrper durch die Waͤrme bey dem Grade der abſoluten Kaͤlte an, und das Volumen derſelben waͤchſt mit der Erwaͤrmung. Es findet ſich aber in ſolchen Faͤllen bey dem kleineſten Grade immer auch ein groͤßter. Denn ſo z. E. kann das Waſſer nur bis zur Saturation mit aufgeloͤſtem Salze angefuͤllet ſeyn, X 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/335
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/335>, abgerufen am 17.10.2019.