Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXIII. Hauptstück.
seyn, und die Ausdehnung der Körper durch die Wär-
me geht ebenfalls nur bis die Kräfte, welche ihre
Theilchen beysammen hielten überwogen werden, wo-
bey dann der Körper in Dünste aufgelöset, oder cal-
cinirt wird etc.

§. 705.

Außer diesen Arten von Einheiten giebt es noch
eine gute Menge von solchen, die schlechthin absolut
sind, und weder Brüche admittiren noch intensiue
größer werden können. So z. E. ist nicht eines exi-
stirender als das andere, und eine Wahrheit ist we-
der mehr noch minder als wahr. Was gleich ist,
ist ebenfalls weder mehr noch minder als gleich, und
die Möglichkeit hat ebenfalls etwas absolutes. Die
Schullehrer haben solche absolute Einheiten in ihren
Metaphysiken bereits schon angemerket, und bey den
Begriffen, die sie betrachtet haben, angezeiget, ob
sie das magis und minus zulassen oder nicht? Es ist
aber dabey nicht immer alles weder deutlich noch rich-
tig aus einander gelesen.

§. 706.

Fraget man nun, wo diese verschiedene Arten von
Einheiten vorkommen, und woran sie sich in jeden
besondern Fällen erkennen lassen, so muß mehrentheils
eine genauere Betrachtung der Sache selbst, und zu-
weilen auch wirkliche Versuche die Sache entscheiden.
Wir können hierüber so viel anmerken, daß an sich
betrachtet eine Größe entweder schlechthin eine abso-
lute und unveränderliche Einheit seyn soll, oder wenn
sie veränderlich ist, so können ihre Veränderungen
von 0 bis ins Unendliche gehen, dafern nicht noch ein
oder mehrere Gründe hinzukommen, welche diesen
Veränderungen Schranken setzen, die sie nicht über-

schreiten

XXIII. Hauptſtuͤck.
ſeyn, und die Ausdehnung der Koͤrper durch die Waͤr-
me geht ebenfalls nur bis die Kraͤfte, welche ihre
Theilchen beyſammen hielten uͤberwogen werden, wo-
bey dann der Koͤrper in Duͤnſte aufgeloͤſet, oder cal-
cinirt wird ꝛc.

§. 705.

Außer dieſen Arten von Einheiten giebt es noch
eine gute Menge von ſolchen, die ſchlechthin abſolut
ſind, und weder Bruͤche admittiren noch intenſiue
groͤßer werden koͤnnen. So z. E. iſt nicht eines exi-
ſtirender als das andere, und eine Wahrheit iſt we-
der mehr noch minder als wahr. Was gleich iſt,
iſt ebenfalls weder mehr noch minder als gleich, und
die Moͤglichkeit hat ebenfalls etwas abſolutes. Die
Schullehrer haben ſolche abſolute Einheiten in ihren
Metaphyſiken bereits ſchon angemerket, und bey den
Begriffen, die ſie betrachtet haben, angezeiget, ob
ſie das magis und minus zulaſſen oder nicht? Es iſt
aber dabey nicht immer alles weder deutlich noch rich-
tig aus einander geleſen.

§. 706.

Fraget man nun, wo dieſe verſchiedene Arten von
Einheiten vorkommen, und woran ſie ſich in jeden
beſondern Faͤllen erkennen laſſen, ſo muß mehrentheils
eine genauere Betrachtung der Sache ſelbſt, und zu-
weilen auch wirkliche Verſuche die Sache entſcheiden.
Wir koͤnnen hieruͤber ſo viel anmerken, daß an ſich
betrachtet eine Groͤße entweder ſchlechthin eine abſo-
lute und unveraͤnderliche Einheit ſeyn ſoll, oder wenn
ſie veraͤnderlich iſt, ſo koͤnnen ihre Veraͤnderungen
von 0 bis ins Unendliche gehen, dafern nicht noch ein
oder mehrere Gruͤnde hinzukommen, welche dieſen
Veraͤnderungen Schranken ſetzen, die ſie nicht uͤber-

ſchreiten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0336" n="328"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eyn, und die Ausdehnung der Ko&#x0364;rper durch die Wa&#x0364;r-<lb/>
me geht ebenfalls nur bis die Kra&#x0364;fte, welche ihre<lb/>
Theilchen bey&#x017F;ammen hielten u&#x0364;berwogen werden, wo-<lb/>
bey dann der Ko&#x0364;rper in Du&#x0364;n&#x017F;te aufgelo&#x0364;&#x017F;et, oder cal-<lb/>
cinirt wird &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 705.</head><lb/>
            <p>Außer die&#x017F;en Arten von Einheiten giebt es noch<lb/>
eine gute Menge von &#x017F;olchen, die &#x017F;chlechthin ab&#x017F;olut<lb/>
&#x017F;ind, und weder Bru&#x0364;che admittiren noch <hi rendition="#aq">inten&#x017F;iue</hi><lb/>
gro&#x0364;ßer werden ko&#x0364;nnen. So z. E. i&#x017F;t nicht eines exi-<lb/>
&#x017F;tirender als das andere, und eine <hi rendition="#fr">Wahrheit</hi> i&#x017F;t we-<lb/>
der mehr noch minder als wahr. Was <hi rendition="#fr">gleich</hi> i&#x017F;t,<lb/>
i&#x017F;t ebenfalls weder mehr noch minder als gleich, und<lb/>
die Mo&#x0364;glichkeit hat ebenfalls etwas ab&#x017F;olutes. Die<lb/>
Schullehrer haben &#x017F;olche ab&#x017F;olute Einheiten in ihren<lb/>
Metaphy&#x017F;iken bereits &#x017F;chon angemerket, und bey den<lb/>
Begriffen, die &#x017F;ie betrachtet haben, angezeiget, ob<lb/>
&#x017F;ie das <hi rendition="#aq">magis</hi> und <hi rendition="#aq">minus</hi> zula&#x017F;&#x017F;en oder nicht? Es i&#x017F;t<lb/>
aber dabey nicht immer alles weder deutlich noch rich-<lb/>
tig aus einander gele&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 706.</head><lb/>
            <p>Fraget man nun, wo die&#x017F;e ver&#x017F;chiedene Arten von<lb/>
Einheiten vorkommen, und woran &#x017F;ie &#x017F;ich in jeden<lb/>
be&#x017F;ondern Fa&#x0364;llen erkennen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o muß mehrentheils<lb/>
eine genauere Betrachtung der Sache &#x017F;elb&#x017F;t, und zu-<lb/>
weilen auch wirkliche Ver&#x017F;uche die Sache ent&#x017F;cheiden.<lb/>
Wir ko&#x0364;nnen hieru&#x0364;ber &#x017F;o viel anmerken, daß an &#x017F;ich<lb/>
betrachtet eine Gro&#x0364;ße entweder &#x017F;chlechthin eine ab&#x017F;o-<lb/>
lute und unvera&#x0364;nderliche Einheit &#x017F;eyn &#x017F;oll, oder wenn<lb/>
&#x017F;ie vera&#x0364;nderlich i&#x017F;t, &#x017F;o ko&#x0364;nnen ihre Vera&#x0364;nderungen<lb/>
von 0 bis ins Unendliche gehen, dafern nicht noch ein<lb/>
oder mehrere Gru&#x0364;nde hinzukommen, welche die&#x017F;en<lb/>
Vera&#x0364;nderungen Schranken &#x017F;etzen, die &#x017F;ie nicht u&#x0364;ber-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chreiten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[328/0336] XXIII. Hauptſtuͤck. ſeyn, und die Ausdehnung der Koͤrper durch die Waͤr- me geht ebenfalls nur bis die Kraͤfte, welche ihre Theilchen beyſammen hielten uͤberwogen werden, wo- bey dann der Koͤrper in Duͤnſte aufgeloͤſet, oder cal- cinirt wird ꝛc. §. 705. Außer dieſen Arten von Einheiten giebt es noch eine gute Menge von ſolchen, die ſchlechthin abſolut ſind, und weder Bruͤche admittiren noch intenſiue groͤßer werden koͤnnen. So z. E. iſt nicht eines exi- ſtirender als das andere, und eine Wahrheit iſt we- der mehr noch minder als wahr. Was gleich iſt, iſt ebenfalls weder mehr noch minder als gleich, und die Moͤglichkeit hat ebenfalls etwas abſolutes. Die Schullehrer haben ſolche abſolute Einheiten in ihren Metaphyſiken bereits ſchon angemerket, und bey den Begriffen, die ſie betrachtet haben, angezeiget, ob ſie das magis und minus zulaſſen oder nicht? Es iſt aber dabey nicht immer alles weder deutlich noch rich- tig aus einander geleſen. §. 706. Fraget man nun, wo dieſe verſchiedene Arten von Einheiten vorkommen, und woran ſie ſich in jeden beſondern Faͤllen erkennen laſſen, ſo muß mehrentheils eine genauere Betrachtung der Sache ſelbſt, und zu- weilen auch wirkliche Verſuche die Sache entſcheiden. Wir koͤnnen hieruͤber ſo viel anmerken, daß an ſich betrachtet eine Groͤße entweder ſchlechthin eine abſo- lute und unveraͤnderliche Einheit ſeyn ſoll, oder wenn ſie veraͤnderlich iſt, ſo koͤnnen ihre Veraͤnderungen von 0 bis ins Unendliche gehen, dafern nicht noch ein oder mehrere Gruͤnde hinzukommen, welche dieſen Veraͤnderungen Schranken ſetzen, die ſie nicht uͤber- ſchreiten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/336
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 328. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/336>, abgerufen am 16.10.2019.