Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXIII. Hauptstück.
kreises zum andern gehen, und daher sich weder außer
den Cirkel ausdehnen, noch innert demselben zurücke
bleiben. Da in der wirklichen Welt ohnehin alles
bestimmt ist, so kann man leicht gedenken, daß
darinn sowohl beständige, als zwischen bestimmten
Schranken veränderliche Größen in Menge vorkom-
men. Der Beharrungsstand erfordert solche schlecht-
hin, und machet es gewissermaßen zum allgemein-
sten Gesetze der Natur, daß jede Ursache, die an-
fängt sich aufzuhäufen, in solchen Umständen wir-
ke, die sie nicht zu groß werden lassen, und daß sie
gleichsam den Saamen zu ihrer Destruction schon in
sich habe. Und dieses giebt öfters bey der Theorie
und Berechnung der veränderlichen Größen in der
Natur an sich schon eine Gleichung an, wodurch folg-
lich andere Data erspahret, oder vermittelst dieser Glei-
chung gefunden werden können.

§. 708.

Bey dem Aufsuchen der Einheiten kömmt die Fra-
ge überhaupt darauf an, daß man sehe, 1°. was in
der Sache, und in welchen Absichten dasselbe
größer und kleiner werden kann; 2°. was es
ohne Rücksicht auf das andere werden kann;
3°. welche Stufe der Größe dabey etwas vor
den andern aus kenntliches hat?
Denn die Fra-
ge: wie man die Größe einer Sache finden,
berechnen, und ihre Ausmessung auf Regeln
bringen soll,
hat öfters viel verwirrtes, und das
schlechthin Symbolische ist mit dem Gedenkbaren dar-
inn durchmenget. Wir werden dieses stückweise aus
einander zu setzen suchen, um zu finden, was man
eigentlich suchet, wenn man Größen zu bestimmen
und auszumessen suchet oder vorgiebt.

§. 709.

XXIII. Hauptſtuͤck.
kreiſes zum andern gehen, und daher ſich weder außer
den Cirkel ausdehnen, noch innert demſelben zuruͤcke
bleiben. Da in der wirklichen Welt ohnehin alles
beſtimmt iſt, ſo kann man leicht gedenken, daß
darinn ſowohl beſtaͤndige, als zwiſchen beſtimmten
Schranken veraͤnderliche Groͤßen in Menge vorkom-
men. Der Beharrungsſtand erfordert ſolche ſchlecht-
hin, und machet es gewiſſermaßen zum allgemein-
ſten Geſetze der Natur, daß jede Urſache, die an-
faͤngt ſich aufzuhaͤufen, in ſolchen Umſtaͤnden wir-
ke, die ſie nicht zu groß werden laſſen, und daß ſie
gleichſam den Saamen zu ihrer Deſtruction ſchon in
ſich habe. Und dieſes giebt oͤfters bey der Theorie
und Berechnung der veraͤnderlichen Groͤßen in der
Natur an ſich ſchon eine Gleichung an, wodurch folg-
lich andere Data erſpahret, oder vermittelſt dieſer Glei-
chung gefunden werden koͤnnen.

§. 708.

Bey dem Aufſuchen der Einheiten koͤmmt die Fra-
ge uͤberhaupt darauf an, daß man ſehe, 1°. was in
der Sache, und in welchen Abſichten daſſelbe
groͤßer und kleiner werden kann; 2°. was es
ohne Ruͤckſicht auf das andere werden kann;
3°. welche Stufe der Groͤße dabey etwas vor
den andern aus kenntliches hat?
Denn die Fra-
ge: wie man die Groͤße einer Sache finden,
berechnen, und ihre Ausmeſſung auf Regeln
bringen ſoll,
hat oͤfters viel verwirrtes, und das
ſchlechthin Symboliſche iſt mit dem Gedenkbaren dar-
inn durchmenget. Wir werden dieſes ſtuͤckweiſe aus
einander zu ſetzen ſuchen, um zu finden, was man
eigentlich ſuchet, wenn man Groͤßen zu beſtimmen
und auszumeſſen ſuchet oder vorgiebt.

§. 709.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0338" n="330"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
krei&#x017F;es zum andern gehen, und daher &#x017F;ich weder außer<lb/>
den Cirkel ausdehnen, noch innert dem&#x017F;elben zuru&#x0364;cke<lb/>
bleiben. Da in der wirklichen Welt ohnehin alles<lb/>
be&#x017F;timmt i&#x017F;t, &#x017F;o kann man leicht gedenken, daß<lb/>
darinn &#x017F;owohl be&#x017F;ta&#x0364;ndige, als zwi&#x017F;chen be&#x017F;timmten<lb/>
Schranken vera&#x0364;nderliche Gro&#x0364;ßen in Menge vorkom-<lb/>
men. Der Beharrungs&#x017F;tand erfordert &#x017F;olche &#x017F;chlecht-<lb/>
hin, und machet es gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen zum allgemein-<lb/>
&#x017F;ten Ge&#x017F;etze der Natur, daß jede Ur&#x017F;ache, die an-<lb/>
fa&#x0364;ngt &#x017F;ich aufzuha&#x0364;ufen, in &#x017F;olchen Um&#x017F;ta&#x0364;nden wir-<lb/>
ke, die &#x017F;ie nicht zu groß werden la&#x017F;&#x017F;en, und daß &#x017F;ie<lb/>
gleich&#x017F;am den Saamen zu ihrer De&#x017F;truction &#x017F;chon in<lb/>
&#x017F;ich habe. Und die&#x017F;es giebt o&#x0364;fters bey der Theorie<lb/>
und Berechnung der vera&#x0364;nderlichen Gro&#x0364;ßen in der<lb/>
Natur an &#x017F;ich &#x017F;chon eine Gleichung an, wodurch folg-<lb/>
lich andere <hi rendition="#aq">Data</hi> er&#x017F;pahret, oder vermittel&#x017F;t die&#x017F;er Glei-<lb/>
chung gefunden werden ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 708.</head><lb/>
            <p>Bey dem Auf&#x017F;uchen der Einheiten ko&#x0364;mmt die Fra-<lb/>
ge u&#x0364;berhaupt darauf an, daß man &#x017F;ehe, 1°. <hi rendition="#fr">was in<lb/>
der Sache, und in welchen Ab&#x017F;ichten da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
gro&#x0364;ßer und kleiner werden kann; 2°. was es<lb/>
ohne Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf das andere werden kann;<lb/>
3°. welche Stufe der Gro&#x0364;ße dabey etwas vor<lb/>
den andern aus kenntliches hat?</hi> Denn die Fra-<lb/>
ge: <hi rendition="#fr">wie man die Gro&#x0364;ße einer Sache finden,<lb/>
berechnen, und ihre Ausme&#x017F;&#x017F;ung auf Regeln<lb/>
bringen &#x017F;oll,</hi> hat o&#x0364;fters viel verwirrtes, und das<lb/>
&#x017F;chlechthin Symboli&#x017F;che i&#x017F;t mit dem Gedenkbaren dar-<lb/>
inn durchmenget. Wir werden die&#x017F;es &#x017F;tu&#x0364;ckwei&#x017F;e aus<lb/>
einander zu &#x017F;etzen &#x017F;uchen, um zu finden, was man<lb/>
eigentlich &#x017F;uchet, wenn man Gro&#x0364;ßen zu be&#x017F;timmen<lb/>
und auszume&#x017F;&#x017F;en &#x017F;uchet oder vorgiebt.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 709.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[330/0338] XXIII. Hauptſtuͤck. kreiſes zum andern gehen, und daher ſich weder außer den Cirkel ausdehnen, noch innert demſelben zuruͤcke bleiben. Da in der wirklichen Welt ohnehin alles beſtimmt iſt, ſo kann man leicht gedenken, daß darinn ſowohl beſtaͤndige, als zwiſchen beſtimmten Schranken veraͤnderliche Groͤßen in Menge vorkom- men. Der Beharrungsſtand erfordert ſolche ſchlecht- hin, und machet es gewiſſermaßen zum allgemein- ſten Geſetze der Natur, daß jede Urſache, die an- faͤngt ſich aufzuhaͤufen, in ſolchen Umſtaͤnden wir- ke, die ſie nicht zu groß werden laſſen, und daß ſie gleichſam den Saamen zu ihrer Deſtruction ſchon in ſich habe. Und dieſes giebt oͤfters bey der Theorie und Berechnung der veraͤnderlichen Groͤßen in der Natur an ſich ſchon eine Gleichung an, wodurch folg- lich andere Data erſpahret, oder vermittelſt dieſer Glei- chung gefunden werden koͤnnen. §. 708. Bey dem Aufſuchen der Einheiten koͤmmt die Fra- ge uͤberhaupt darauf an, daß man ſehe, 1°. was in der Sache, und in welchen Abſichten daſſelbe groͤßer und kleiner werden kann; 2°. was es ohne Ruͤckſicht auf das andere werden kann; 3°. welche Stufe der Groͤße dabey etwas vor den andern aus kenntliches hat? Denn die Fra- ge: wie man die Groͤße einer Sache finden, berechnen, und ihre Ausmeſſung auf Regeln bringen ſoll, hat oͤfters viel verwirrtes, und das ſchlechthin Symboliſche iſt mit dem Gedenkbaren dar- inn durchmenget. Wir werden dieſes ſtuͤckweiſe aus einander zu ſetzen ſuchen, um zu finden, was man eigentlich ſuchet, wenn man Groͤßen zu beſtimmen und auszumeſſen ſuchet oder vorgiebt. §. 709.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/338
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 330. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/338>, abgerufen am 09.12.2019.