Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Einheit.
wenn man noch andere Data mitnimmt, welche das
Planetensystem und seine Verbindung näher angehen.
Das erst vorhin (§. 710.) von der Vollkommenheit
angemerkte, gehöret ebenfalls mit hieher. Man
setze z. E. ein Mensch sey scharfsinnig und mäßig.
Dieses sind zwo einzelne Vollkommenheiten, die aber
weder ein Ganzes ausmachen, noch in eine Summe
gebracht werden können, wenn man sie nicht in ge-
wissen beyden gemeinsamen Absichten betrachtet, um
einen gleichen Maaßstab zu haben.

§. 712.

Der vierte Fehler, wenn man die Extensa mit den
Intensis vermenget und verwechselt. Wir können zu
den oben (§. 697.) angeführten Beyspielen, noch
einige hersetzen. Ordo minimus est minima in con-
iunctione identitas,
und: Identitas minima est, si
unica minima determinatio sit paucissimis minimis
communis.
Hier muß anstatt paucissimis das Wort
duobus gesetzt werden. Und dessen unerachtet wird
die Jdentität dadurch nicht intensiue, sondern exten-
siue
kleiner, weil sie schlechthin keine Grade der Jn-
tensität hat. Bey der Ordnung lassen sich mehrere
Dimensionen gedenken. Sie kann aus mehrern
Reihen, jede Reihe aus mehrern Gliedern bestehen,
und beydes machet sie extensiue größer. Ferner kön-
nen die Glieder der einen Reihe mit den Gliedern der
andern der Ordnung nach verbunden seyn, dieses
machet aus einer bloßen Summe von einfachen Ord-
nungen eine zusammengesetzte, und ein Product aus
denselben. Sodann kann in jeder Reihe die Verbin-
dung, die von Glied zu Glied geht, nach mehrern
Bestimmungen fortgehen, oder eine mannichfaltigere
Verbindung seyn, und dieses machet die Ordnung in

jeder

Die Einheit.
wenn man noch andere Data mitnimmt, welche das
Planetenſyſtem und ſeine Verbindung naͤher angehen.
Das erſt vorhin (§. 710.) von der Vollkommenheit
angemerkte, gehoͤret ebenfalls mit hieher. Man
ſetze z. E. ein Menſch ſey ſcharfſinnig und maͤßig.
Dieſes ſind zwo einzelne Vollkommenheiten, die aber
weder ein Ganzes ausmachen, noch in eine Summe
gebracht werden koͤnnen, wenn man ſie nicht in ge-
wiſſen beyden gemeinſamen Abſichten betrachtet, um
einen gleichen Maaßſtab zu haben.

§. 712.

Der vierte Fehler, wenn man die Extenſa mit den
Intenſis vermenget und verwechſelt. Wir koͤnnen zu
den oben (§. 697.) angefuͤhrten Beyſpielen, noch
einige herſetzen. Ordo minimus eſt minima in con-
iunctione identitas,
und: Identitas minima eſt, ſi
unica minima determinatio ſit pauciſſimis minimis
communis.
Hier muß anſtatt pauciſſimis das Wort
duobus geſetzt werden. Und deſſen unerachtet wird
die Jdentitaͤt dadurch nicht intenſiue, ſondern exten-
ſiue
kleiner, weil ſie ſchlechthin keine Grade der Jn-
tenſitaͤt hat. Bey der Ordnung laſſen ſich mehrere
Dimenſionen gedenken. Sie kann aus mehrern
Reihen, jede Reihe aus mehrern Gliedern beſtehen,
und beydes machet ſie extenſiue groͤßer. Ferner koͤn-
nen die Glieder der einen Reihe mit den Gliedern der
andern der Ordnung nach verbunden ſeyn, dieſes
machet aus einer bloßen Summe von einfachen Ord-
nungen eine zuſammengeſetzte, und ein Product aus
denſelben. Sodann kann in jeder Reihe die Verbin-
dung, die von Glied zu Glied geht, nach mehrern
Beſtimmungen fortgehen, oder eine mannichfaltigere
Verbindung ſeyn, und dieſes machet die Ordnung in

jeder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0341" n="333"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Einheit.</hi></fw><lb/>
wenn man noch andere <hi rendition="#aq">Data</hi> mitnimmt, welche das<lb/>
Planeten&#x017F;y&#x017F;tem und &#x017F;eine Verbindung na&#x0364;her angehen.<lb/>
Das er&#x017F;t vorhin (§. 710.) von der Vollkommenheit<lb/>
angemerkte, geho&#x0364;ret ebenfalls mit hieher. Man<lb/>
&#x017F;etze z. E. ein Men&#x017F;ch &#x017F;ey &#x017F;charf&#x017F;innig und ma&#x0364;ßig.<lb/>
Die&#x017F;es &#x017F;ind zwo einzelne Vollkommenheiten, die aber<lb/>
weder ein Ganzes ausmachen, noch in eine Summe<lb/>
gebracht werden ko&#x0364;nnen, wenn man &#x017F;ie nicht in ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en beyden gemein&#x017F;amen Ab&#x017F;ichten betrachtet, um<lb/>
einen gleichen Maaß&#x017F;tab zu haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 712.</head><lb/>
            <p>Der vierte Fehler, wenn man die <hi rendition="#aq">Exten&#x017F;a</hi> mit den<lb/><hi rendition="#aq">Inten&#x017F;is</hi> vermenget und verwech&#x017F;elt. Wir ko&#x0364;nnen zu<lb/>
den oben (§. 697.) angefu&#x0364;hrten Bey&#x017F;pielen, noch<lb/>
einige her&#x017F;etzen. <hi rendition="#aq">Ordo minimus e&#x017F;t minima in con-<lb/>
iunctione identitas,</hi> und: <hi rendition="#aq">Identitas minima e&#x017F;t, &#x017F;i<lb/>
unica minima determinatio &#x017F;it pauci&#x017F;&#x017F;imis minimis<lb/>
communis.</hi> Hier muß an&#x017F;tatt <hi rendition="#aq">pauci&#x017F;&#x017F;imis</hi> das Wort<lb/><hi rendition="#aq">duobus</hi> ge&#x017F;etzt werden. Und de&#x017F;&#x017F;en unerachtet wird<lb/>
die Jdentita&#x0364;t dadurch nicht <hi rendition="#aq">inten&#x017F;iue,</hi> &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">exten-<lb/>
&#x017F;iue</hi> kleiner, weil &#x017F;ie &#x017F;chlechthin keine Grade der Jn-<lb/>
ten&#x017F;ita&#x0364;t hat. Bey der Ordnung la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich mehrere<lb/>
Dimen&#x017F;ionen gedenken. Sie kann aus mehrern<lb/>
Reihen, jede Reihe aus mehrern Gliedern be&#x017F;tehen,<lb/>
und beydes machet &#x017F;ie <hi rendition="#aq">exten&#x017F;iue</hi> gro&#x0364;ßer. Ferner ko&#x0364;n-<lb/>
nen die Glieder der einen Reihe mit den Gliedern der<lb/>
andern der Ordnung nach verbunden &#x017F;eyn, die&#x017F;es<lb/>
machet aus einer bloßen <hi rendition="#fr">Summe</hi> von einfachen Ord-<lb/>
nungen eine zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte, und ein <hi rendition="#fr">Product</hi> aus<lb/>
den&#x017F;elben. Sodann kann in jeder Reihe die Verbin-<lb/>
dung, die von Glied zu Glied geht, nach mehrern<lb/>
Be&#x017F;timmungen fortgehen, oder eine mannichfaltigere<lb/>
Verbindung &#x017F;eyn, und die&#x017F;es machet die Ordnung in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jeder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0341] Die Einheit. wenn man noch andere Data mitnimmt, welche das Planetenſyſtem und ſeine Verbindung naͤher angehen. Das erſt vorhin (§. 710.) von der Vollkommenheit angemerkte, gehoͤret ebenfalls mit hieher. Man ſetze z. E. ein Menſch ſey ſcharfſinnig und maͤßig. Dieſes ſind zwo einzelne Vollkommenheiten, die aber weder ein Ganzes ausmachen, noch in eine Summe gebracht werden koͤnnen, wenn man ſie nicht in ge- wiſſen beyden gemeinſamen Abſichten betrachtet, um einen gleichen Maaßſtab zu haben. §. 712. Der vierte Fehler, wenn man die Extenſa mit den Intenſis vermenget und verwechſelt. Wir koͤnnen zu den oben (§. 697.) angefuͤhrten Beyſpielen, noch einige herſetzen. Ordo minimus eſt minima in con- iunctione identitas, und: Identitas minima eſt, ſi unica minima determinatio ſit pauciſſimis minimis communis. Hier muß anſtatt pauciſſimis das Wort duobus geſetzt werden. Und deſſen unerachtet wird die Jdentitaͤt dadurch nicht intenſiue, ſondern exten- ſiue kleiner, weil ſie ſchlechthin keine Grade der Jn- tenſitaͤt hat. Bey der Ordnung laſſen ſich mehrere Dimenſionen gedenken. Sie kann aus mehrern Reihen, jede Reihe aus mehrern Gliedern beſtehen, und beydes machet ſie extenſiue groͤßer. Ferner koͤn- nen die Glieder der einen Reihe mit den Gliedern der andern der Ordnung nach verbunden ſeyn, dieſes machet aus einer bloßen Summe von einfachen Ord- nungen eine zuſammengeſetzte, und ein Product aus denſelben. Sodann kann in jeder Reihe die Verbin- dung, die von Glied zu Glied geht, nach mehrern Beſtimmungen fortgehen, oder eine mannichfaltigere Verbindung ſeyn, und dieſes machet die Ordnung in jeder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/341
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/341>, abgerufen am 24.10.2019.