Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXIII. Hauptstück.
so würden wir sagen, daß die Empfindung der ex-
tensiven Größe der Sache, in mehrern Fibern, die
Empfindung der intensiven Größe aber in jeder Fi-
ber einen stärkern Eindruck mache, (§. 252. 689. 694.).
Bey wirklichen Empfindungen verhalten sich die Fi-
bern passiue, weil sie den Eindruck annehmen, und
wir haben schlechthin das Bewußtseyn davon. Hin-
gegen ist es auch möglich, daß wir actiue bey der
Vorstellung der Sache gleichsam eine Probe machen,
ob die Fibern uns ein Bewußtseyn von der veränder-
lichen Ausdehnung und Jntensität einer Größe geben
können, oder nicht, das will sagen, ob diese Verände-
rung und Veränderlichkeit gedenkbar sey oder nicht?

§. 720.

Hiebey haben wir nun allerdings die Möglichkeit
an sich betrachtet, von der Möglichkeit in einem vor-
gegebenen Falle, und beydes von der Wirklichkeit zu
unterscheiden; und dieses machet, daß wir die Frage,
ob eine Größe in der wirklichen Welt beständig oder
veränderlich sey, nicht so unbedingt entscheiden kön-
nen. Jst die Veränderung an sich unmöglich, wie
bey allen absoluten Einheiten, so ist die Frage bald
entschieden. Jst aber die Veränderung möglich, so
hat man in Absicht auf die wirkliche Welt mehr
Gründe zu vermuthen, daß sie vorgehe, weil die
wirkenden Kräfte gar zu sehr durch einander laufen.
Man sieht aber leicht ein, daß man nicht wirkliche
Veränderungen setzen kann, die einander widerspre-
chen, und daß folglich hiebey die Frage nicht von
dieser oder jener Veränderung, sondern von einer
Veränderung überhaupt betrachtet, sey, weil jede
Veränderung dem Beständigen entgegen gesetzt wer-
den kann. Auf diese Art hat man in den neuern

Zeiten

XXIII. Hauptſtuͤck.
ſo wuͤrden wir ſagen, daß die Empfindung der ex-
tenſiven Groͤße der Sache, in mehrern Fibern, die
Empfindung der intenſiven Groͤße aber in jeder Fi-
ber einen ſtaͤrkern Eindruck mache, (§. 252. 689. 694.).
Bey wirklichen Empfindungen verhalten ſich die Fi-
bern paſſiue, weil ſie den Eindruck annehmen, und
wir haben ſchlechthin das Bewußtſeyn davon. Hin-
gegen iſt es auch moͤglich, daß wir actiue bey der
Vorſtellung der Sache gleichſam eine Probe machen,
ob die Fibern uns ein Bewußtſeyn von der veraͤnder-
lichen Ausdehnung und Jntenſitaͤt einer Groͤße geben
koͤnnen, oder nicht, das will ſagen, ob dieſe Veraͤnde-
rung und Veraͤnderlichkeit gedenkbar ſey oder nicht?

§. 720.

Hiebey haben wir nun allerdings die Moͤglichkeit
an ſich betrachtet, von der Moͤglichkeit in einem vor-
gegebenen Falle, und beydes von der Wirklichkeit zu
unterſcheiden; und dieſes machet, daß wir die Frage,
ob eine Groͤße in der wirklichen Welt beſtaͤndig oder
veraͤnderlich ſey, nicht ſo unbedingt entſcheiden koͤn-
nen. Jſt die Veraͤnderung an ſich unmoͤglich, wie
bey allen abſoluten Einheiten, ſo iſt die Frage bald
entſchieden. Jſt aber die Veraͤnderung moͤglich, ſo
hat man in Abſicht auf die wirkliche Welt mehr
Gruͤnde zu vermuthen, daß ſie vorgehe, weil die
wirkenden Kraͤfte gar zu ſehr durch einander laufen.
Man ſieht aber leicht ein, daß man nicht wirkliche
Veraͤnderungen ſetzen kann, die einander widerſpre-
chen, und daß folglich hiebey die Frage nicht von
dieſer oder jener Veraͤnderung, ſondern von einer
Veraͤnderung uͤberhaupt betrachtet, ſey, weil jede
Veraͤnderung dem Beſtaͤndigen entgegen geſetzt wer-
den kann. Auf dieſe Art hat man in den neuern

Zeiten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0348" n="340"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rden wir &#x017F;agen, daß die Empfindung der ex-<lb/>
ten&#x017F;iven Gro&#x0364;ße der Sache, in mehrern Fibern, die<lb/>
Empfindung der inten&#x017F;iven Gro&#x0364;ße aber in jeder Fi-<lb/>
ber einen &#x017F;ta&#x0364;rkern Eindruck mache, (§. 252. 689. 694.).<lb/>
Bey wirklichen Empfindungen verhalten &#x017F;ich die Fi-<lb/>
bern <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;iue,</hi> weil &#x017F;ie den Eindruck annehmen, und<lb/>
wir haben &#x017F;chlechthin das Bewußt&#x017F;eyn davon. Hin-<lb/>
gegen i&#x017F;t es auch mo&#x0364;glich, daß wir <hi rendition="#aq">actiue</hi> bey der<lb/>
Vor&#x017F;tellung der Sache gleich&#x017F;am eine Probe machen,<lb/>
ob die Fibern uns ein Bewußt&#x017F;eyn von der vera&#x0364;nder-<lb/>
lichen Ausdehnung und Jnten&#x017F;ita&#x0364;t einer Gro&#x0364;ße geben<lb/>
ko&#x0364;nnen, oder nicht, das will &#x017F;agen, ob die&#x017F;e Vera&#x0364;nde-<lb/>
rung und Vera&#x0364;nderlichkeit gedenkbar &#x017F;ey oder nicht?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 720.</head><lb/>
            <p>Hiebey haben wir nun allerdings die Mo&#x0364;glichkeit<lb/>
an &#x017F;ich betrachtet, von der Mo&#x0364;glichkeit in einem vor-<lb/>
gegebenen Falle, und beydes von der Wirklichkeit zu<lb/>
unter&#x017F;cheiden; und die&#x017F;es machet, daß wir die Frage,<lb/>
ob eine Gro&#x0364;ße in der wirklichen Welt be&#x017F;ta&#x0364;ndig oder<lb/>
vera&#x0364;nderlich &#x017F;ey, nicht &#x017F;o unbedingt ent&#x017F;cheiden ko&#x0364;n-<lb/>
nen. J&#x017F;t die Vera&#x0364;nderung an &#x017F;ich unmo&#x0364;glich, wie<lb/>
bey allen ab&#x017F;oluten Einheiten, &#x017F;o i&#x017F;t die Frage bald<lb/>
ent&#x017F;chieden. J&#x017F;t aber die Vera&#x0364;nderung mo&#x0364;glich, &#x017F;o<lb/>
hat man in Ab&#x017F;icht auf die wirkliche Welt mehr<lb/>
Gru&#x0364;nde zu vermuthen, daß &#x017F;ie vorgehe, weil die<lb/>
wirkenden Kra&#x0364;fte gar zu &#x017F;ehr durch einander laufen.<lb/>
Man &#x017F;ieht aber leicht ein, daß man nicht wirkliche<lb/>
Vera&#x0364;nderungen &#x017F;etzen kann, die einander wider&#x017F;pre-<lb/>
chen, und daß folglich hiebey die Frage nicht von<lb/>
die&#x017F;er oder jener Vera&#x0364;nderung, &#x017F;ondern von einer<lb/>
Vera&#x0364;nderung u&#x0364;berhaupt betrachtet, &#x017F;ey, weil jede<lb/>
Vera&#x0364;nderung dem Be&#x017F;ta&#x0364;ndigen entgegen ge&#x017F;etzt wer-<lb/>
den kann. Auf die&#x017F;e Art hat man in den neuern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zeiten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0348] XXIII. Hauptſtuͤck. ſo wuͤrden wir ſagen, daß die Empfindung der ex- tenſiven Groͤße der Sache, in mehrern Fibern, die Empfindung der intenſiven Groͤße aber in jeder Fi- ber einen ſtaͤrkern Eindruck mache, (§. 252. 689. 694.). Bey wirklichen Empfindungen verhalten ſich die Fi- bern paſſiue, weil ſie den Eindruck annehmen, und wir haben ſchlechthin das Bewußtſeyn davon. Hin- gegen iſt es auch moͤglich, daß wir actiue bey der Vorſtellung der Sache gleichſam eine Probe machen, ob die Fibern uns ein Bewußtſeyn von der veraͤnder- lichen Ausdehnung und Jntenſitaͤt einer Groͤße geben koͤnnen, oder nicht, das will ſagen, ob dieſe Veraͤnde- rung und Veraͤnderlichkeit gedenkbar ſey oder nicht? §. 720. Hiebey haben wir nun allerdings die Moͤglichkeit an ſich betrachtet, von der Moͤglichkeit in einem vor- gegebenen Falle, und beydes von der Wirklichkeit zu unterſcheiden; und dieſes machet, daß wir die Frage, ob eine Groͤße in der wirklichen Welt beſtaͤndig oder veraͤnderlich ſey, nicht ſo unbedingt entſcheiden koͤn- nen. Jſt die Veraͤnderung an ſich unmoͤglich, wie bey allen abſoluten Einheiten, ſo iſt die Frage bald entſchieden. Jſt aber die Veraͤnderung moͤglich, ſo hat man in Abſicht auf die wirkliche Welt mehr Gruͤnde zu vermuthen, daß ſie vorgehe, weil die wirkenden Kraͤfte gar zu ſehr durch einander laufen. Man ſieht aber leicht ein, daß man nicht wirkliche Veraͤnderungen ſetzen kann, die einander widerſpre- chen, und daß folglich hiebey die Frage nicht von dieſer oder jener Veraͤnderung, ſondern von einer Veraͤnderung uͤberhaupt betrachtet, ſey, weil jede Veraͤnderung dem Beſtaͤndigen entgegen geſetzt wer- den kann. Auf dieſe Art hat man in den neuern Zeiten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/348
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/348>, abgerufen am 15.11.2019.