Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Einheit.
Zeiten bey sorgfältigerer Betrachtung der Dinge in
der Natur Veränderungen wahrgenommen, die man
sich vorhin nur nicht hätte in Sinn kommen lassen.
Daß ein Pfund Bley unter dem Aequator leichter
sey, als bey den Polen, und auf den Bergen leichter,
als bey dem Meere, gehöret unter die neuern Para-
doxa.
So ist auch die Veränderung in der Lage der
Fixsterne zu langsam, als daß man sie viel früher
hätte bemerken können.

§. 721.

Man hat aber in physischen Sachen nicht nur
überhaupt aus der Erfahrung zu lernen, daß die
Dinge, die sich ihrer Größe nach verändern und ver-
schieden seyn können, wirklich sich verändern und ver-
schieden sind, sondern man muß besonders auch die
Art und Mannichfaltigkeit, und die Gesetze, die da-
bey vorkommen, unmittelbar aus der Erfahrung ler-
nen, und dieses wird nothwendig, so oft mehr als
eine Art möglich ist. Man sieht leicht, daß hiebey
eigentlich zween Fälle zu unterscheiden sind. Denn
es kann ein Indiuiduum für sich betrachtet, in ver-
schiedenen Absichten dem Grade nach Veränderungen
leiden. Sodann können auch mehrere Indiuidua von
gleicher Art, den Stufen nach, von einander verschie-
den seyn. Man gebraucht nun vornehmlich den er-
sten Fall, wo man die Gesetze, nach welchen die
Grade zu- und abnehmen, in jeder einzeln Absicht
für sich betrachtet, finden will. Denn da erhält man
das ceteris paribus (§. 151.) am zuverläßigsten, und
wird dadurch in Stand gesetzet, das, was in jedem
Indiuiduo besonders ist, desto leichter und genauer
zu finden.

§. 722.
Y 3

Die Einheit.
Zeiten bey ſorgfaͤltigerer Betrachtung der Dinge in
der Natur Veraͤnderungen wahrgenommen, die man
ſich vorhin nur nicht haͤtte in Sinn kommen laſſen.
Daß ein Pfund Bley unter dem Aequator leichter
ſey, als bey den Polen, und auf den Bergen leichter,
als bey dem Meere, gehoͤret unter die neuern Para-
doxa.
So iſt auch die Veraͤnderung in der Lage der
Fixſterne zu langſam, als daß man ſie viel fruͤher
haͤtte bemerken koͤnnen.

§. 721.

Man hat aber in phyſiſchen Sachen nicht nur
uͤberhaupt aus der Erfahrung zu lernen, daß die
Dinge, die ſich ihrer Groͤße nach veraͤndern und ver-
ſchieden ſeyn koͤnnen, wirklich ſich veraͤndern und ver-
ſchieden ſind, ſondern man muß beſonders auch die
Art und Mannichfaltigkeit, und die Geſetze, die da-
bey vorkommen, unmittelbar aus der Erfahrung ler-
nen, und dieſes wird nothwendig, ſo oft mehr als
eine Art moͤglich iſt. Man ſieht leicht, daß hiebey
eigentlich zween Faͤlle zu unterſcheiden ſind. Denn
es kann ein Indiuiduum fuͤr ſich betrachtet, in ver-
ſchiedenen Abſichten dem Grade nach Veraͤnderungen
leiden. Sodann koͤnnen auch mehrere Indiuidua von
gleicher Art, den Stufen nach, von einander verſchie-
den ſeyn. Man gebraucht nun vornehmlich den er-
ſten Fall, wo man die Geſetze, nach welchen die
Grade zu- und abnehmen, in jeder einzeln Abſicht
fuͤr ſich betrachtet, finden will. Denn da erhaͤlt man
das ceteris paribus (§. 151.) am zuverlaͤßigſten, und
wird dadurch in Stand geſetzet, das, was in jedem
Indiuiduo beſonders iſt, deſto leichter und genauer
zu finden.

§. 722.
Y 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0349" n="341"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Einheit.</hi></fw><lb/>
Zeiten bey &#x017F;orgfa&#x0364;ltigerer Betrachtung der Dinge in<lb/>
der Natur Vera&#x0364;nderungen wahrgenommen, die man<lb/>
&#x017F;ich vorhin nur nicht ha&#x0364;tte in Sinn kommen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Daß ein Pfund Bley unter dem Aequator leichter<lb/>
&#x017F;ey, als bey den Polen, und auf den Bergen leichter,<lb/>
als bey dem Meere, geho&#x0364;ret unter die neuern <hi rendition="#aq">Para-<lb/>
doxa.</hi> So i&#x017F;t auch die Vera&#x0364;nderung in der Lage der<lb/>
Fix&#x017F;terne zu lang&#x017F;am, als daß man &#x017F;ie viel fru&#x0364;her<lb/>
ha&#x0364;tte bemerken ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 721.</head><lb/>
            <p>Man hat aber in phy&#x017F;i&#x017F;chen Sachen nicht nur<lb/>
u&#x0364;berhaupt aus der Erfahrung zu lernen, daß die<lb/>
Dinge, die &#x017F;ich ihrer Gro&#x0364;ße nach vera&#x0364;ndern und ver-<lb/>
&#x017F;chieden &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen, wirklich &#x017F;ich vera&#x0364;ndern und ver-<lb/>
&#x017F;chieden &#x017F;ind, &#x017F;ondern man muß be&#x017F;onders auch die<lb/>
Art und Mannichfaltigkeit, und die Ge&#x017F;etze, die da-<lb/>
bey vorkommen, unmittelbar aus der Erfahrung ler-<lb/>
nen, und die&#x017F;es wird nothwendig, &#x017F;o oft mehr als<lb/>
eine Art mo&#x0364;glich i&#x017F;t. Man &#x017F;ieht leicht, daß hiebey<lb/>
eigentlich zween Fa&#x0364;lle zu unter&#x017F;cheiden &#x017F;ind. Denn<lb/>
es kann ein <hi rendition="#aq">Indiuiduum</hi> fu&#x0364;r &#x017F;ich betrachtet, in ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Ab&#x017F;ichten dem Grade nach Vera&#x0364;nderungen<lb/>
leiden. Sodann ko&#x0364;nnen auch mehrere <hi rendition="#aq">Indiuidua</hi> von<lb/>
gleicher Art, den Stufen nach, von einander ver&#x017F;chie-<lb/>
den &#x017F;eyn. Man gebraucht nun vornehmlich den er-<lb/>
&#x017F;ten Fall, wo man die Ge&#x017F;etze, nach welchen die<lb/>
Grade zu- und abnehmen, in jeder einzeln Ab&#x017F;icht<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich betrachtet, finden will. Denn da erha&#x0364;lt man<lb/>
das <hi rendition="#aq">ceteris paribus</hi> (§. 151.) am zuverla&#x0364;ßig&#x017F;ten, und<lb/>
wird dadurch in Stand ge&#x017F;etzet, das, was in jedem<lb/><hi rendition="#aq">Indiuiduo</hi> be&#x017F;onders i&#x017F;t, de&#x017F;to leichter und genauer<lb/>
zu finden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Y 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 722.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0349] Die Einheit. Zeiten bey ſorgfaͤltigerer Betrachtung der Dinge in der Natur Veraͤnderungen wahrgenommen, die man ſich vorhin nur nicht haͤtte in Sinn kommen laſſen. Daß ein Pfund Bley unter dem Aequator leichter ſey, als bey den Polen, und auf den Bergen leichter, als bey dem Meere, gehoͤret unter die neuern Para- doxa. So iſt auch die Veraͤnderung in der Lage der Fixſterne zu langſam, als daß man ſie viel fruͤher haͤtte bemerken koͤnnen. §. 721. Man hat aber in phyſiſchen Sachen nicht nur uͤberhaupt aus der Erfahrung zu lernen, daß die Dinge, die ſich ihrer Groͤße nach veraͤndern und ver- ſchieden ſeyn koͤnnen, wirklich ſich veraͤndern und ver- ſchieden ſind, ſondern man muß beſonders auch die Art und Mannichfaltigkeit, und die Geſetze, die da- bey vorkommen, unmittelbar aus der Erfahrung ler- nen, und dieſes wird nothwendig, ſo oft mehr als eine Art moͤglich iſt. Man ſieht leicht, daß hiebey eigentlich zween Faͤlle zu unterſcheiden ſind. Denn es kann ein Indiuiduum fuͤr ſich betrachtet, in ver- ſchiedenen Abſichten dem Grade nach Veraͤnderungen leiden. Sodann koͤnnen auch mehrere Indiuidua von gleicher Art, den Stufen nach, von einander verſchie- den ſeyn. Man gebraucht nun vornehmlich den er- ſten Fall, wo man die Geſetze, nach welchen die Grade zu- und abnehmen, in jeder einzeln Abſicht fuͤr ſich betrachtet, finden will. Denn da erhaͤlt man das ceteris paribus (§. 151.) am zuverlaͤßigſten, und wird dadurch in Stand geſetzet, das, was in jedem Indiuiduo beſonders iſt, deſto leichter und genauer zu finden. §. 722. Y 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/349
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/349>, abgerufen am 15.11.2019.