Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXIV. Hauptstück.
drey Dimensionen reden, wenn das Wort in dem erst
gemeldeten engern Verstande genommen werden sollte.
Man sieht aber leicht, daß es hiebey auf das Wort nicht
ankömmt, weil die Sache selbst deutlich angegeben
werden kann. Denn wollte man das Wort Dimension
nach seiner buchstäblichen Bedeutung nehmen, so würde
es nur anzeigen, welche Ausmessungen vorgenommen
werden müssen, und so hätten wir hier nur zwo, näm-
lich die Masse und die Geschwindigkeit, und bey die-
ser wird die Ausmessung nur einmal vorgenommen,
weil das Quadrat derselben, welches man hier ge-
braucht, ohne neue Ausmessung daraus gefunden
werden kann. Wir können aber überhaupt dabey
bleiben, daß eine Größe desto mehrere Dimensionen
habe, je mehr einzele Größen, deren jede für sich
veränderlich ist, mit einander multiplicirt werden
müssen. Und dieses wird die allgemeinste Bedeu-
tung des Wortes seyn. Denn in einem engern Ver-
stande werden die Dignitäten von ein und eben dersel-
ben Größe dadurch verstanden, und in so ferne saget
man, daß sich Größen nicht addiren lassen, es sey denn,
daß sie sowohl in Absicht auf die Sache gleichartig,
als in Absicht auf die Anzahl der Factoren von gleich
vielen Dimensionen seyn. Diese letztere Bedingung
machet die Homogeneität oder Gleichartigkeit absolut.
Diese Vieldeutigkeit des Wortes, die bereits einge-
führet ist, kann man nicht wohl ändern, und die Be-
deutung, die es jedesmal hat, muß demnach entwe-
der angezeiget, oder aus dem Zusammenhange der
Rede geschlossen werden, welches letztere fast immer
leicht ist, wo das Wort als Prädicat vorkömmt.

§. 729.

Hier werden wir nun anfangs das Wort Dimen-
sion in der erst erwähnten allgemeinern Bedeutung

nehmen,

XXIV. Hauptſtuͤck.
drey Dimenſionen reden, wenn das Wort in dem erſt
gemeldeten engern Verſtande genommen werden ſollte.
Man ſieht aber leicht, daß es hiebey auf das Wort nicht
ankoͤmmt, weil die Sache ſelbſt deutlich angegeben
werden kann. Denn wollte man das Wort Dimenſion
nach ſeiner buchſtaͤblichen Bedeutung nehmen, ſo wuͤrde
es nur anzeigen, welche Ausmeſſungen vorgenommen
werden muͤſſen, und ſo haͤtten wir hier nur zwo, naͤm-
lich die Maſſe und die Geſchwindigkeit, und bey die-
ſer wird die Ausmeſſung nur einmal vorgenommen,
weil das Quadrat derſelben, welches man hier ge-
braucht, ohne neue Ausmeſſung daraus gefunden
werden kann. Wir koͤnnen aber uͤberhaupt dabey
bleiben, daß eine Groͤße deſto mehrere Dimenſionen
habe, je mehr einzele Groͤßen, deren jede fuͤr ſich
veraͤnderlich iſt, mit einander multiplicirt werden
muͤſſen. Und dieſes wird die allgemeinſte Bedeu-
tung des Wortes ſeyn. Denn in einem engern Ver-
ſtande werden die Dignitaͤten von ein und eben derſel-
ben Groͤße dadurch verſtanden, und in ſo ferne ſaget
man, daß ſich Groͤßen nicht addiren laſſen, es ſey denn,
daß ſie ſowohl in Abſicht auf die Sache gleichartig,
als in Abſicht auf die Anzahl der Factoren von gleich
vielen Dimenſionen ſeyn. Dieſe letztere Bedingung
machet die Homogeneitaͤt oder Gleichartigkeit abſolut.
Dieſe Vieldeutigkeit des Wortes, die bereits einge-
fuͤhret iſt, kann man nicht wohl aͤndern, und die Be-
deutung, die es jedesmal hat, muß demnach entwe-
der angezeiget, oder aus dem Zuſammenhange der
Rede geſchloſſen werden, welches letztere faſt immer
leicht iſt, wo das Wort als Praͤdicat vorkoͤmmt.

§. 729.

Hier werden wir nun anfangs das Wort Dimen-
ſion in der erſt erwaͤhnten allgemeinern Bedeutung

nehmen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0356" n="348"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIV.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
drey Dimen&#x017F;ionen reden, wenn das Wort in dem er&#x017F;t<lb/>
gemeldeten engern Ver&#x017F;tande genommen werden &#x017F;ollte.<lb/>
Man &#x017F;ieht aber leicht, daß es hiebey auf das Wort nicht<lb/>
anko&#x0364;mmt, weil die Sache &#x017F;elb&#x017F;t deutlich angegeben<lb/>
werden kann. Denn wollte man das Wort Dimen&#x017F;ion<lb/>
nach &#x017F;einer buch&#x017F;ta&#x0364;blichen Bedeutung nehmen, &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
es nur anzeigen, welche Ausme&#x017F;&#x017F;ungen vorgenommen<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;o ha&#x0364;tten wir hier nur zwo, na&#x0364;m-<lb/>
lich die Ma&#x017F;&#x017F;e und die Ge&#x017F;chwindigkeit, und bey die-<lb/>
&#x017F;er wird die Ausme&#x017F;&#x017F;ung nur einmal vorgenommen,<lb/>
weil das Quadrat der&#x017F;elben, welches man hier ge-<lb/>
braucht, ohne neue Ausme&#x017F;&#x017F;ung daraus gefunden<lb/>
werden kann. Wir ko&#x0364;nnen aber u&#x0364;berhaupt dabey<lb/>
bleiben, daß eine Gro&#x0364;ße de&#x017F;to mehrere Dimen&#x017F;ionen<lb/>
habe, je mehr einzele Gro&#x0364;ßen, deren jede fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
vera&#x0364;nderlich i&#x017F;t, mit einander multiplicirt werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Und die&#x017F;es wird die allgemein&#x017F;te Bedeu-<lb/>
tung des Wortes &#x017F;eyn. Denn in einem engern Ver-<lb/>
&#x017F;tande werden die Dignita&#x0364;ten von ein und eben der&#x017F;el-<lb/>
ben Gro&#x0364;ße dadurch ver&#x017F;tanden, und in &#x017F;o ferne &#x017F;aget<lb/>
man, daß &#x017F;ich Gro&#x0364;ßen nicht addiren la&#x017F;&#x017F;en, es &#x017F;ey denn,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;owohl in Ab&#x017F;icht auf die Sache gleichartig,<lb/>
als in Ab&#x017F;icht auf die Anzahl der Factoren von gleich<lb/>
vielen Dimen&#x017F;ionen &#x017F;eyn. Die&#x017F;e letztere Bedingung<lb/>
machet die Homogeneita&#x0364;t oder Gleichartigkeit ab&#x017F;olut.<lb/>
Die&#x017F;e Vieldeutigkeit des Wortes, die bereits einge-<lb/>
fu&#x0364;hret i&#x017F;t, kann man nicht wohl a&#x0364;ndern, und die Be-<lb/>
deutung, die es jedesmal hat, muß demnach entwe-<lb/>
der angezeiget, oder aus dem Zu&#x017F;ammenhange der<lb/>
Rede ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden, welches letztere fa&#x017F;t immer<lb/>
leicht i&#x017F;t, wo das Wort als Pra&#x0364;dicat vorko&#x0364;mmt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 729.</head><lb/>
            <p>Hier werden wir nun anfangs das Wort Dimen-<lb/>
&#x017F;ion in der er&#x017F;t erwa&#x0364;hnten allgemeinern Bedeutung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nehmen,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0356] XXIV. Hauptſtuͤck. drey Dimenſionen reden, wenn das Wort in dem erſt gemeldeten engern Verſtande genommen werden ſollte. Man ſieht aber leicht, daß es hiebey auf das Wort nicht ankoͤmmt, weil die Sache ſelbſt deutlich angegeben werden kann. Denn wollte man das Wort Dimenſion nach ſeiner buchſtaͤblichen Bedeutung nehmen, ſo wuͤrde es nur anzeigen, welche Ausmeſſungen vorgenommen werden muͤſſen, und ſo haͤtten wir hier nur zwo, naͤm- lich die Maſſe und die Geſchwindigkeit, und bey die- ſer wird die Ausmeſſung nur einmal vorgenommen, weil das Quadrat derſelben, welches man hier ge- braucht, ohne neue Ausmeſſung daraus gefunden werden kann. Wir koͤnnen aber uͤberhaupt dabey bleiben, daß eine Groͤße deſto mehrere Dimenſionen habe, je mehr einzele Groͤßen, deren jede fuͤr ſich veraͤnderlich iſt, mit einander multiplicirt werden muͤſſen. Und dieſes wird die allgemeinſte Bedeu- tung des Wortes ſeyn. Denn in einem engern Ver- ſtande werden die Dignitaͤten von ein und eben derſel- ben Groͤße dadurch verſtanden, und in ſo ferne ſaget man, daß ſich Groͤßen nicht addiren laſſen, es ſey denn, daß ſie ſowohl in Abſicht auf die Sache gleichartig, als in Abſicht auf die Anzahl der Factoren von gleich vielen Dimenſionen ſeyn. Dieſe letztere Bedingung machet die Homogeneitaͤt oder Gleichartigkeit abſolut. Dieſe Vieldeutigkeit des Wortes, die bereits einge- fuͤhret iſt, kann man nicht wohl aͤndern, und die Be- deutung, die es jedesmal hat, muß demnach entwe- der angezeiget, oder aus dem Zuſammenhange der Rede geſchloſſen werden, welches letztere faſt immer leicht iſt, wo das Wort als Praͤdicat vorkoͤmmt. §. 729. Hier werden wir nun anfangs das Wort Dimen- ſion in der erſt erwaͤhnten allgemeinern Bedeutung nehmen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/356
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/356>, abgerufen am 21.11.2019.