Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Dimension.
nehmen, weil wir die Frage zu untersuchen haben,
woher eine Größe nach mehrern Dimensionen
zu- und abnehmen kann, und wie sie nach jeder
derselben zu- und abnimmt?
Hierüber merken
wir an, daß in den meisten ausmeßbaren Dingen,
und besonders, wo Kräfte mit vorkommen, zwo
Hauptdimensionen sind, nach denen die Sache ex-
tensiue
und intensiue größer und kleiner werden kann.
Jn physischen Dingen, wo der Raum mehrentheils
mit in Betrachtung kömmt, wird das extensiue fast
immer von demselben hergenommen. So z. E. rich-
tet sich, bey gleicher Dichtigkeit, die Masse nach dem
Raum, und auf eine ähnliche Art sehen wir das Licht
für größer an, welches einen größern Raum ein-
nimmt, und eben so läßt sich auch die Summe der
Wärme extensiue nach dem Raume schätzen, durch
welchen sie verbreitet ist. Hingegen wird die Jn-
tensität nach der Menge der Lichtstralen, der Wärme,
der Materie etc. geschätzet, die in einem gleichen Rau-
me ist. Man sieht hiebey, ohne mein Erinnern, daß
bey solchen Berechnungen eine oder zwo, oder alle
drey Dimensionen des Raumes in Betrachtung kom-
men. So z. E. bey der Dichtigkeit und Wärme
nimmt man gewöhnlich den körperlichen Raum, hin-
gegen bey Bestimmung der Jntensität des Lichtes,
wird gewöhnlich nur der Flächenraum genommen.
Jch sage gewöhnlich. Denn es können gar wohl
Fälle vorkommen, wo man diese Anzahl der Dimen-
sionen ändert.

§. 730.

Wo aber der Raum die Größe extensiue bestimmt,
da wird die Jntensität gewöhnlich so berechnet, wie
sie bey gleichem Raume statt findet, und sie rühret

mehren-

Die Dimenſion.
nehmen, weil wir die Frage zu unterſuchen haben,
woher eine Groͤße nach mehrern Dimenſionen
zu- und abnehmen kann, und wie ſie nach jeder
derſelben zu- und abnimmt?
Hieruͤber merken
wir an, daß in den meiſten ausmeßbaren Dingen,
und beſonders, wo Kraͤfte mit vorkommen, zwo
Hauptdimenſionen ſind, nach denen die Sache ex-
tenſiue
und intenſiue groͤßer und kleiner werden kann.
Jn phyſiſchen Dingen, wo der Raum mehrentheils
mit in Betrachtung koͤmmt, wird das extenſiue faſt
immer von demſelben hergenommen. So z. E. rich-
tet ſich, bey gleicher Dichtigkeit, die Maſſe nach dem
Raum, und auf eine aͤhnliche Art ſehen wir das Licht
fuͤr groͤßer an, welches einen groͤßern Raum ein-
nimmt, und eben ſo laͤßt ſich auch die Summe der
Waͤrme extenſiue nach dem Raume ſchaͤtzen, durch
welchen ſie verbreitet iſt. Hingegen wird die Jn-
tenſitaͤt nach der Menge der Lichtſtralen, der Waͤrme,
der Materie ꝛc. geſchaͤtzet, die in einem gleichen Rau-
me iſt. Man ſieht hiebey, ohne mein Erinnern, daß
bey ſolchen Berechnungen eine oder zwo, oder alle
drey Dimenſionen des Raumes in Betrachtung kom-
men. So z. E. bey der Dichtigkeit und Waͤrme
nimmt man gewoͤhnlich den koͤrperlichen Raum, hin-
gegen bey Beſtimmung der Jntenſitaͤt des Lichtes,
wird gewoͤhnlich nur der Flaͤchenraum genommen.
Jch ſage gewoͤhnlich. Denn es koͤnnen gar wohl
Faͤlle vorkommen, wo man dieſe Anzahl der Dimen-
ſionen aͤndert.

§. 730.

Wo aber der Raum die Groͤße extenſiue beſtimmt,
da wird die Jntenſitaͤt gewoͤhnlich ſo berechnet, wie
ſie bey gleichem Raume ſtatt findet, und ſie ruͤhret

mehren-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0357" n="349"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Dimen&#x017F;ion.</hi></fw><lb/>
nehmen, weil wir die Frage zu unter&#x017F;uchen haben,<lb/><hi rendition="#fr">woher eine Gro&#x0364;ße nach mehrern Dimen&#x017F;ionen<lb/>
zu- und abnehmen kann, und wie &#x017F;ie nach jeder<lb/>
der&#x017F;elben zu- und abnimmt?</hi> Hieru&#x0364;ber merken<lb/>
wir an, daß in den mei&#x017F;ten ausmeßbaren Dingen,<lb/>
und be&#x017F;onders, wo Kra&#x0364;fte mit vorkommen, zwo<lb/>
Hauptdimen&#x017F;ionen &#x017F;ind, nach denen die Sache <hi rendition="#aq">ex-<lb/>
ten&#x017F;iue</hi> und <hi rendition="#aq">inten&#x017F;iue</hi> gro&#x0364;ßer und kleiner werden kann.<lb/>
Jn phy&#x017F;i&#x017F;chen Dingen, wo der Raum mehrentheils<lb/>
mit in Betrachtung ko&#x0364;mmt, wird das <hi rendition="#aq">exten&#x017F;iue</hi> fa&#x017F;t<lb/>
immer von dem&#x017F;elben hergenommen. So z. E. rich-<lb/>
tet &#x017F;ich, bey gleicher Dichtigkeit, die Ma&#x017F;&#x017F;e nach dem<lb/>
Raum, und auf eine a&#x0364;hnliche Art &#x017F;ehen wir das Licht<lb/>
fu&#x0364;r gro&#x0364;ßer an, welches einen gro&#x0364;ßern Raum ein-<lb/>
nimmt, und eben &#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ich auch die Summe der<lb/>
Wa&#x0364;rme <hi rendition="#aq">exten&#x017F;iue</hi> nach dem Raume &#x017F;cha&#x0364;tzen, durch<lb/>
welchen &#x017F;ie verbreitet i&#x017F;t. Hingegen wird die Jn-<lb/>
ten&#x017F;ita&#x0364;t nach der Menge der Licht&#x017F;tralen, der Wa&#x0364;rme,<lb/>
der Materie &#xA75B;c. ge&#x017F;cha&#x0364;tzet, die in einem gleichen Rau-<lb/>
me i&#x017F;t. Man &#x017F;ieht hiebey, ohne mein Erinnern, daß<lb/>
bey &#x017F;olchen Berechnungen eine oder zwo, oder alle<lb/>
drey Dimen&#x017F;ionen des Raumes in Betrachtung kom-<lb/>
men. So z. E. bey der Dichtigkeit und Wa&#x0364;rme<lb/>
nimmt man gewo&#x0364;hnlich den ko&#x0364;rperlichen Raum, hin-<lb/>
gegen bey Be&#x017F;timmung der Jnten&#x017F;ita&#x0364;t des Lichtes,<lb/>
wird gewo&#x0364;hnlich nur der Fla&#x0364;chenraum genommen.<lb/>
Jch &#x017F;age <hi rendition="#fr">gewo&#x0364;hnlich.</hi> Denn es ko&#x0364;nnen gar wohl<lb/>
Fa&#x0364;lle vorkommen, wo man die&#x017F;e Anzahl der Dimen-<lb/>
&#x017F;ionen a&#x0364;ndert.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 730.</head><lb/>
            <p>Wo aber der Raum die Gro&#x0364;ße <hi rendition="#aq">exten&#x017F;iue</hi> be&#x017F;timmt,<lb/>
da wird die Jnten&#x017F;ita&#x0364;t gewo&#x0364;hnlich &#x017F;o berechnet, wie<lb/>
&#x017F;ie bey gleichem Raume &#x017F;tatt findet, und &#x017F;ie ru&#x0364;hret<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mehren-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0357] Die Dimenſion. nehmen, weil wir die Frage zu unterſuchen haben, woher eine Groͤße nach mehrern Dimenſionen zu- und abnehmen kann, und wie ſie nach jeder derſelben zu- und abnimmt? Hieruͤber merken wir an, daß in den meiſten ausmeßbaren Dingen, und beſonders, wo Kraͤfte mit vorkommen, zwo Hauptdimenſionen ſind, nach denen die Sache ex- tenſiue und intenſiue groͤßer und kleiner werden kann. Jn phyſiſchen Dingen, wo der Raum mehrentheils mit in Betrachtung koͤmmt, wird das extenſiue faſt immer von demſelben hergenommen. So z. E. rich- tet ſich, bey gleicher Dichtigkeit, die Maſſe nach dem Raum, und auf eine aͤhnliche Art ſehen wir das Licht fuͤr groͤßer an, welches einen groͤßern Raum ein- nimmt, und eben ſo laͤßt ſich auch die Summe der Waͤrme extenſiue nach dem Raume ſchaͤtzen, durch welchen ſie verbreitet iſt. Hingegen wird die Jn- tenſitaͤt nach der Menge der Lichtſtralen, der Waͤrme, der Materie ꝛc. geſchaͤtzet, die in einem gleichen Rau- me iſt. Man ſieht hiebey, ohne mein Erinnern, daß bey ſolchen Berechnungen eine oder zwo, oder alle drey Dimenſionen des Raumes in Betrachtung kom- men. So z. E. bey der Dichtigkeit und Waͤrme nimmt man gewoͤhnlich den koͤrperlichen Raum, hin- gegen bey Beſtimmung der Jntenſitaͤt des Lichtes, wird gewoͤhnlich nur der Flaͤchenraum genommen. Jch ſage gewoͤhnlich. Denn es koͤnnen gar wohl Faͤlle vorkommen, wo man dieſe Anzahl der Dimen- ſionen aͤndert. §. 730. Wo aber der Raum die Groͤße extenſiue beſtimmt, da wird die Jntenſitaͤt gewoͤhnlich ſo berechnet, wie ſie bey gleichem Raume ſtatt findet, und ſie ruͤhret mehren-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/357
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/357>, abgerufen am 17.11.2019.