Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Dimension.
diese angiebt, zu noch fernern Bestimmungen und
Veränderlichkeiten Raum läßt. Man kann aber
auch Proben anstellen, und die Umstände abwechseln,
oder dieselben aufsuchen, um zu sehen, ob sich mit
dieser Abänderung neue Symptomata äußern, die die
Formel angeben sollte, aber nicht angiebt. Denn ist
dieses, so machet man ohne Bedenken den Schluß,
man müsse die Formel noch vollständiger und allge-
meiner machen. Die Astronomie befindet sich noch
fast durchaus in dem Fall, weil der kleinern Anoma-
lien von den Berechnungen fast kein Ende ist, und
sich noch immer mehr wirkende Kräfte und Umstände
am Firmamente äußern, je schärfer und genauer man
die Beobachtungen anstellet, und es giebt deren viele,
die erst durch eine langsame Aufhäufung bemerkbar
werden. Es kömmt bey allen solchen Versuchen sehr
viel auf die geschickteste Abwechslung des Ceteris pa-
ribus
(§. 721.) an, weil man die Umstände aufzusu-
chen hat, bey welchen jede Dimension für sich am
kenntlichsten wird. Uebrigens kann man bey solchen
Größen, die sich zwar verändern, aber wobey die
Veränderung nicht einförmig ist, immer den Schluß
machen, daß etwas Zusammengesetztes dabey sey,
oder Ursachen und Umstände vorkommen, die ihre
besondere Gesetze haben, und die Veränderung un-
gleichförmig machen. Man sehe aber auch §. 737.



Fünf
Z 5

Die Dimenſion.
dieſe angiebt, zu noch fernern Beſtimmungen und
Veraͤnderlichkeiten Raum laͤßt. Man kann aber
auch Proben anſtellen, und die Umſtaͤnde abwechſeln,
oder dieſelben aufſuchen, um zu ſehen, ob ſich mit
dieſer Abaͤnderung neue Symptomata aͤußern, die die
Formel angeben ſollte, aber nicht angiebt. Denn iſt
dieſes, ſo machet man ohne Bedenken den Schluß,
man muͤſſe die Formel noch vollſtaͤndiger und allge-
meiner machen. Die Aſtronomie befindet ſich noch
faſt durchaus in dem Fall, weil der kleinern Anoma-
lien von den Berechnungen faſt kein Ende iſt, und
ſich noch immer mehr wirkende Kraͤfte und Umſtaͤnde
am Firmamente aͤußern, je ſchaͤrfer und genauer man
die Beobachtungen anſtellet, und es giebt deren viele,
die erſt durch eine langſame Aufhaͤufung bemerkbar
werden. Es koͤmmt bey allen ſolchen Verſuchen ſehr
viel auf die geſchickteſte Abwechslung des Ceteris pa-
ribus
(§. 721.) an, weil man die Umſtaͤnde aufzuſu-
chen hat, bey welchen jede Dimenſion fuͤr ſich am
kenntlichſten wird. Uebrigens kann man bey ſolchen
Groͤßen, die ſich zwar veraͤndern, aber wobey die
Veraͤnderung nicht einfoͤrmig iſt, immer den Schluß
machen, daß etwas Zuſammengeſetztes dabey ſey,
oder Urſachen und Umſtaͤnde vorkommen, die ihre
beſondere Geſetze haben, und die Veraͤnderung un-
gleichfoͤrmig machen. Man ſehe aber auch §. 737.



Fuͤnf
Z 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0369" n="361"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Dimen&#x017F;ion.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;e angiebt, zu noch fernern Be&#x017F;timmungen und<lb/>
Vera&#x0364;nderlichkeiten Raum la&#x0364;ßt. Man kann aber<lb/>
auch Proben an&#x017F;tellen, und die Um&#x017F;ta&#x0364;nde abwech&#x017F;eln,<lb/>
oder die&#x017F;elben auf&#x017F;uchen, um zu &#x017F;ehen, ob &#x017F;ich mit<lb/>
die&#x017F;er Aba&#x0364;nderung neue <hi rendition="#aq">Symptomata</hi> a&#x0364;ußern, die die<lb/>
Formel angeben &#x017F;ollte, aber nicht angiebt. Denn i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;es, &#x017F;o machet man ohne Bedenken den Schluß,<lb/>
man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die Formel noch voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger und allge-<lb/>
meiner machen. Die A&#x017F;tronomie befindet &#x017F;ich noch<lb/>
fa&#x017F;t durchaus in dem Fall, weil der kleinern Anoma-<lb/>
lien von den Berechnungen fa&#x017F;t kein Ende i&#x017F;t, und<lb/>
&#x017F;ich noch immer mehr wirkende Kra&#x0364;fte und Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
am Firmamente a&#x0364;ußern, je &#x017F;cha&#x0364;rfer und genauer man<lb/>
die Beobachtungen an&#x017F;tellet, und es giebt deren viele,<lb/>
die er&#x017F;t durch eine lang&#x017F;ame Aufha&#x0364;ufung bemerkbar<lb/>
werden. Es ko&#x0364;mmt bey allen &#x017F;olchen Ver&#x017F;uchen &#x017F;ehr<lb/>
viel auf die ge&#x017F;chickte&#x017F;te Abwechslung des <hi rendition="#aq">Ceteris pa-<lb/>
ribus</hi> (§. 721.) an, weil man die Um&#x017F;ta&#x0364;nde aufzu&#x017F;u-<lb/>
chen hat, bey welchen jede Dimen&#x017F;ion fu&#x0364;r &#x017F;ich am<lb/>
kenntlich&#x017F;ten wird. Uebrigens kann man bey &#x017F;olchen<lb/>
Gro&#x0364;ßen, die &#x017F;ich zwar vera&#x0364;ndern, aber wobey die<lb/>
Vera&#x0364;nderung nicht einfo&#x0364;rmig i&#x017F;t, immer den Schluß<lb/>
machen, daß etwas Zu&#x017F;ammenge&#x017F;etztes dabey &#x017F;ey,<lb/>
oder Ur&#x017F;achen und Um&#x017F;ta&#x0364;nde vorkommen, die ihre<lb/>
be&#x017F;ondere Ge&#x017F;etze haben, und die Vera&#x0364;nderung un-<lb/>
gleichfo&#x0364;rmig machen. Man &#x017F;ehe aber auch §. 737.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Z 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nf</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0369] Die Dimenſion. dieſe angiebt, zu noch fernern Beſtimmungen und Veraͤnderlichkeiten Raum laͤßt. Man kann aber auch Proben anſtellen, und die Umſtaͤnde abwechſeln, oder dieſelben aufſuchen, um zu ſehen, ob ſich mit dieſer Abaͤnderung neue Symptomata aͤußern, die die Formel angeben ſollte, aber nicht angiebt. Denn iſt dieſes, ſo machet man ohne Bedenken den Schluß, man muͤſſe die Formel noch vollſtaͤndiger und allge- meiner machen. Die Aſtronomie befindet ſich noch faſt durchaus in dem Fall, weil der kleinern Anoma- lien von den Berechnungen faſt kein Ende iſt, und ſich noch immer mehr wirkende Kraͤfte und Umſtaͤnde am Firmamente aͤußern, je ſchaͤrfer und genauer man die Beobachtungen anſtellet, und es giebt deren viele, die erſt durch eine langſame Aufhaͤufung bemerkbar werden. Es koͤmmt bey allen ſolchen Verſuchen ſehr viel auf die geſchickteſte Abwechslung des Ceteris pa- ribus (§. 721.) an, weil man die Umſtaͤnde aufzuſu- chen hat, bey welchen jede Dimenſion fuͤr ſich am kenntlichſten wird. Uebrigens kann man bey ſolchen Groͤßen, die ſich zwar veraͤndern, aber wobey die Veraͤnderung nicht einfoͤrmig iſt, immer den Schluß machen, daß etwas Zuſammengeſetztes dabey ſey, oder Urſachen und Umſtaͤnde vorkommen, die ihre beſondere Geſetze haben, und die Veraͤnderung un- gleichfoͤrmig machen. Man ſehe aber auch §. 737. Fuͤnf Z 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/369
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/369>, abgerufen am 14.12.2019.