Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXV. Hauptstück.
Flächen bestünde anfieng, so kam erstlich die Frage
von derjenigen Gestalt der Flächen und Körper vor,
die unter allen am einfachsten wäre, und in welche sich
jede Zusammengesetztere zertheilen ließe. Dieses fand
man nun in Absicht auf die Flächen bey den gerade-
linichten Triangeln, in Absicht auf die Körper aber
bey triangulären Pyramiden, die nämlich aus vier
von solchen triangulären Flächen zusammengesetzt sind,
weil man sah, daß jede Fläche sich in solche Triangel,
und jeder Körper sich in solche Pyramiden vertheilen
ließe. Jn dieser Absicht konnte man sie als einfache
Größen, und gleichsam als die Elemente jeder Flä-
chen und körperlichen Räume ansehen.

§. 742.

Damit war aber noch nicht alles ausgerichtet.
Denn solche Triangel und Pyramiden waren mehren-
theils ungleich an Größe, und unähnlich an Gestalt,
und so konnte man aus ihrer Anzahl auf die Größe
des Raumes keinen Schluß machen. Man fienge
daher an, Flächen und Körper aufzusuchen, die gleich
und ähnlich wären, und sich an einander anlegen,
und einen Raum dichte und genau ausfüllen konnten,
und dazu waren in Absicht auf die Flächen die Qua-
drate, in Absicht auf die Körper aber die Cubi oder
würfliche Räume in allwegen die tauglichsten, weil
sie auf das genaueste nach der Länge, Breite und Höhe
an einander gelegt werden konnten. Damit war es
nun nur darum zu thun, wie man die Triangel und
Pyramiden mit diesen Quadraten und Cubis verglei-
chen konnte. Und nach dem man dieses gefunden,
so gebrauchte man die Triangel und Pyramiden, als
die einfachsten Theile der Figuren und Körper, die
Quadrate und Cubi aber, als die bequemsten Ein-

heiten,

XXV. Hauptſtuͤck.
Flaͤchen beſtuͤnde anfieng, ſo kam erſtlich die Frage
von derjenigen Geſtalt der Flaͤchen und Koͤrper vor,
die unter allen am einfachſten waͤre, und in welche ſich
jede Zuſammengeſetztere zertheilen ließe. Dieſes fand
man nun in Abſicht auf die Flaͤchen bey den gerade-
linichten Triangeln, in Abſicht auf die Koͤrper aber
bey triangulaͤren Pyramiden, die naͤmlich aus vier
von ſolchen triangulaͤren Flaͤchen zuſammengeſetzt ſind,
weil man ſah, daß jede Flaͤche ſich in ſolche Triangel,
und jeder Koͤrper ſich in ſolche Pyramiden vertheilen
ließe. Jn dieſer Abſicht konnte man ſie als einfache
Groͤßen, und gleichſam als die Elemente jeder Flaͤ-
chen und koͤrperlichen Raͤume anſehen.

§. 742.

Damit war aber noch nicht alles ausgerichtet.
Denn ſolche Triangel und Pyramiden waren mehren-
theils ungleich an Groͤße, und unaͤhnlich an Geſtalt,
und ſo konnte man aus ihrer Anzahl auf die Groͤße
des Raumes keinen Schluß machen. Man fienge
daher an, Flaͤchen und Koͤrper aufzuſuchen, die gleich
und aͤhnlich waͤren, und ſich an einander anlegen,
und einen Raum dichte und genau ausfuͤllen konnten,
und dazu waren in Abſicht auf die Flaͤchen die Qua-
drate, in Abſicht auf die Koͤrper aber die Cubi oder
wuͤrfliche Raͤume in allwegen die tauglichſten, weil
ſie auf das genaueſte nach der Laͤnge, Breite und Hoͤhe
an einander gelegt werden konnten. Damit war es
nun nur darum zu thun, wie man die Triangel und
Pyramiden mit dieſen Quadraten und Cubis verglei-
chen konnte. Und nach dem man dieſes gefunden,
ſo gebrauchte man die Triangel und Pyramiden, als
die einfachſten Theile der Figuren und Koͤrper, die
Quadrate und Cubi aber, als die bequemſten Ein-

heiten,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0372" n="364"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXV.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
Fla&#x0364;chen be&#x017F;tu&#x0364;nde anfieng, &#x017F;o kam er&#x017F;tlich die Frage<lb/>
von derjenigen Ge&#x017F;talt der Fla&#x0364;chen und Ko&#x0364;rper vor,<lb/>
die unter allen am einfach&#x017F;ten wa&#x0364;re, und in welche &#x017F;ich<lb/>
jede Zu&#x017F;ammenge&#x017F;etztere zertheilen ließe. Die&#x017F;es fand<lb/>
man nun in Ab&#x017F;icht auf die Fla&#x0364;chen bey den gerade-<lb/>
linichten Triangeln, in Ab&#x017F;icht auf die Ko&#x0364;rper aber<lb/>
bey triangula&#x0364;ren Pyramiden, die na&#x0364;mlich aus vier<lb/>
von &#x017F;olchen triangula&#x0364;ren Fla&#x0364;chen zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt &#x017F;ind,<lb/>
weil man &#x017F;ah, daß jede Fla&#x0364;che &#x017F;ich in &#x017F;olche Triangel,<lb/>
und jeder Ko&#x0364;rper &#x017F;ich in &#x017F;olche Pyramiden vertheilen<lb/>
ließe. Jn die&#x017F;er Ab&#x017F;icht konnte man &#x017F;ie als einfache<lb/>
Gro&#x0364;ßen, und gleich&#x017F;am als die Elemente jeder Fla&#x0364;-<lb/>
chen und ko&#x0364;rperlichen Ra&#x0364;ume an&#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 742.</head><lb/>
            <p>Damit war aber noch nicht alles ausgerichtet.<lb/>
Denn &#x017F;olche Triangel und Pyramiden waren mehren-<lb/>
theils ungleich an Gro&#x0364;ße, und una&#x0364;hnlich an Ge&#x017F;talt,<lb/>
und &#x017F;o konnte man aus ihrer Anzahl auf die Gro&#x0364;ße<lb/>
des Raumes keinen Schluß machen. Man fienge<lb/>
daher an, Fla&#x0364;chen und Ko&#x0364;rper aufzu&#x017F;uchen, die gleich<lb/>
und a&#x0364;hnlich wa&#x0364;ren, und &#x017F;ich an einander anlegen,<lb/>
und einen Raum dichte und genau ausfu&#x0364;llen konnten,<lb/>
und dazu waren in Ab&#x017F;icht auf die Fla&#x0364;chen die Qua-<lb/>
drate, in Ab&#x017F;icht auf die Ko&#x0364;rper aber die <hi rendition="#aq">Cubi</hi> oder<lb/>
wu&#x0364;rfliche Ra&#x0364;ume in allwegen die tauglich&#x017F;ten, weil<lb/>
&#x017F;ie auf das genaue&#x017F;te nach der La&#x0364;nge, Breite und Ho&#x0364;he<lb/>
an einander gelegt werden konnten. Damit war es<lb/>
nun nur darum zu thun, wie man die Triangel und<lb/>
Pyramiden mit die&#x017F;en Quadraten und <hi rendition="#aq">Cubis</hi> verglei-<lb/>
chen konnte. Und nach dem man die&#x017F;es gefunden,<lb/>
&#x017F;o gebrauchte man die Triangel und Pyramiden, als<lb/>
die einfach&#x017F;ten Theile der Figuren und Ko&#x0364;rper, die<lb/>
Quadrate und <hi rendition="#aq">Cubi</hi> aber, als die bequem&#x017F;ten Ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heiten,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0372] XXV. Hauptſtuͤck. Flaͤchen beſtuͤnde anfieng, ſo kam erſtlich die Frage von derjenigen Geſtalt der Flaͤchen und Koͤrper vor, die unter allen am einfachſten waͤre, und in welche ſich jede Zuſammengeſetztere zertheilen ließe. Dieſes fand man nun in Abſicht auf die Flaͤchen bey den gerade- linichten Triangeln, in Abſicht auf die Koͤrper aber bey triangulaͤren Pyramiden, die naͤmlich aus vier von ſolchen triangulaͤren Flaͤchen zuſammengeſetzt ſind, weil man ſah, daß jede Flaͤche ſich in ſolche Triangel, und jeder Koͤrper ſich in ſolche Pyramiden vertheilen ließe. Jn dieſer Abſicht konnte man ſie als einfache Groͤßen, und gleichſam als die Elemente jeder Flaͤ- chen und koͤrperlichen Raͤume anſehen. §. 742. Damit war aber noch nicht alles ausgerichtet. Denn ſolche Triangel und Pyramiden waren mehren- theils ungleich an Groͤße, und unaͤhnlich an Geſtalt, und ſo konnte man aus ihrer Anzahl auf die Groͤße des Raumes keinen Schluß machen. Man fienge daher an, Flaͤchen und Koͤrper aufzuſuchen, die gleich und aͤhnlich waͤren, und ſich an einander anlegen, und einen Raum dichte und genau ausfuͤllen konnten, und dazu waren in Abſicht auf die Flaͤchen die Qua- drate, in Abſicht auf die Koͤrper aber die Cubi oder wuͤrfliche Raͤume in allwegen die tauglichſten, weil ſie auf das genaueſte nach der Laͤnge, Breite und Hoͤhe an einander gelegt werden konnten. Damit war es nun nur darum zu thun, wie man die Triangel und Pyramiden mit dieſen Quadraten und Cubis verglei- chen konnte. Und nach dem man dieſes gefunden, ſo gebrauchte man die Triangel und Pyramiden, als die einfachſten Theile der Figuren und Koͤrper, die Quadrate und Cubi aber, als die bequemſten Ein- heiten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/372
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/372>, abgerufen am 15.10.2019.