Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Die einfache Gestalt der Größe.
heiten, nach welchen die Größe jeder Flächen und
körperlichen Räume bestimmt und kenntlich gemacht
werden konnte.

§. 743.

Man sieht überhaupt hieraus, daß es in Ansehung
des ersten Verfahrens (§. 741.), auf eine schickliche
Vertheilung der Größen ankömmt, die nicht
unmittelbar im Ganzen, sondern nur stückweise
können ausgemessen werden,
und daß hingegen
das zweyte Verfahren (§. 742.) vornehmlich die Art
betrifft, wie man die Ausmessung unähnlicher
Größen sowohl vornehmen als erweisen könne,
und wie besonders die Einheiten zu diesem
Endzwecke gewählet und angenommen werden
müssen.
Ungeachtet nun diese zwo Fragen auch au-
ßer der Geometrie häufig vorkommen, und besonders
die schickliche Auswahl der Einheiten viel auf sich hat;
so scheinen doch diese von dem Raume hergenommene
Beyspiele etwas voraus zu haben. Einmal ist es
dabey merkwürdig, daß obgleich die Triangel und
Pyramiden die einfachsten Theile von Flächen und
körperlichen Räumen sind, man dennoch nicht diesel-
ben, sondern die Quadrate und würflichte Räume
zum Grunde legen muß, wenn man Flächen und
Räume ausmessen, und die Art der Ausmessung be-
weisen will. Sodann sind Flächen und körperliche
Räume solche extensiue Größen, wobey die Einthei-
lung derselben in Triangel und Pyramiden am offen-
barsten in die Augen fällt, und solche Triangel und
Pyramiden nur der Größe und Lage nach so verschie-
den sind, daß man, um sie auszumessen, weiter nichts
als die Basin und Höhe gebraucht.

§. 744.

Die einfache Geſtalt der Groͤße.
heiten, nach welchen die Groͤße jeder Flaͤchen und
koͤrperlichen Raͤume beſtimmt und kenntlich gemacht
werden konnte.

§. 743.

Man ſieht uͤberhaupt hieraus, daß es in Anſehung
des erſten Verfahrens (§. 741.), auf eine ſchickliche
Vertheilung der Groͤßen ankoͤmmt, die nicht
unmittelbar im Ganzen, ſondern nur ſtuͤckweiſe
koͤnnen ausgemeſſen werden,
und daß hingegen
das zweyte Verfahren (§. 742.) vornehmlich die Art
betrifft, wie man die Ausmeſſung unaͤhnlicher
Groͤßen ſowohl vornehmen als erweiſen koͤnne,
und wie beſonders die Einheiten zu dieſem
Endzwecke gewaͤhlet und angenommen werden
muͤſſen.
Ungeachtet nun dieſe zwo Fragen auch au-
ßer der Geometrie haͤufig vorkommen, und beſonders
die ſchickliche Auswahl der Einheiten viel auf ſich hat;
ſo ſcheinen doch dieſe von dem Raume hergenommene
Beyſpiele etwas voraus zu haben. Einmal iſt es
dabey merkwuͤrdig, daß obgleich die Triangel und
Pyramiden die einfachſten Theile von Flaͤchen und
koͤrperlichen Raͤumen ſind, man dennoch nicht dieſel-
ben, ſondern die Quadrate und wuͤrflichte Raͤume
zum Grunde legen muß, wenn man Flaͤchen und
Raͤume ausmeſſen, und die Art der Ausmeſſung be-
weiſen will. Sodann ſind Flaͤchen und koͤrperliche
Raͤume ſolche extenſiue Groͤßen, wobey die Einthei-
lung derſelben in Triangel und Pyramiden am offen-
barſten in die Augen faͤllt, und ſolche Triangel und
Pyramiden nur der Groͤße und Lage nach ſo verſchie-
den ſind, daß man, um ſie auszumeſſen, weiter nichts
als die Baſin und Hoͤhe gebraucht.

§. 744.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0373" n="365"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die einfache Ge&#x017F;talt der Gro&#x0364;ße.</hi></fw><lb/>
heiten, nach welchen die Gro&#x0364;ße jeder Fla&#x0364;chen und<lb/>
ko&#x0364;rperlichen Ra&#x0364;ume be&#x017F;timmt und kenntlich gemacht<lb/>
werden konnte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 743.</head><lb/>
            <p>Man &#x017F;ieht u&#x0364;berhaupt hieraus, daß es in An&#x017F;ehung<lb/>
des er&#x017F;ten Verfahrens (§. 741.), <hi rendition="#fr">auf eine &#x017F;chickliche<lb/>
Vertheilung der Gro&#x0364;ßen anko&#x0364;mmt, die nicht<lb/>
unmittelbar im Ganzen, &#x017F;ondern nur &#x017F;tu&#x0364;ckwei&#x017F;e<lb/>
ko&#x0364;nnen ausgeme&#x017F;&#x017F;en werden,</hi> und daß hingegen<lb/>
das zweyte Verfahren (§. 742.) vornehmlich die Art<lb/>
betrifft, <hi rendition="#fr">wie man die Ausme&#x017F;&#x017F;ung una&#x0364;hnlicher<lb/>
Gro&#x0364;ßen &#x017F;owohl vornehmen als erwei&#x017F;en ko&#x0364;nne,<lb/>
und wie be&#x017F;onders die Einheiten zu die&#x017F;em<lb/>
Endzwecke gewa&#x0364;hlet und angenommen werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi> Ungeachtet nun die&#x017F;e zwo Fragen auch au-<lb/>
ßer der Geometrie ha&#x0364;ufig vorkommen, und be&#x017F;onders<lb/>
die &#x017F;chickliche Auswahl der Einheiten viel auf &#x017F;ich hat;<lb/>
&#x017F;o &#x017F;cheinen doch die&#x017F;e von dem Raume hergenommene<lb/>
Bey&#x017F;piele etwas voraus zu haben. Einmal i&#x017F;t es<lb/>
dabey merkwu&#x0364;rdig, daß obgleich die Triangel und<lb/>
Pyramiden die einfach&#x017F;ten Theile von Fla&#x0364;chen und<lb/>
ko&#x0364;rperlichen Ra&#x0364;umen &#x017F;ind, man dennoch nicht die&#x017F;el-<lb/>
ben, &#x017F;ondern die Quadrate und wu&#x0364;rflichte Ra&#x0364;ume<lb/>
zum Grunde legen muß, wenn man Fla&#x0364;chen und<lb/>
Ra&#x0364;ume ausme&#x017F;&#x017F;en, und die Art der Ausme&#x017F;&#x017F;ung be-<lb/>
wei&#x017F;en will. Sodann &#x017F;ind Fla&#x0364;chen und ko&#x0364;rperliche<lb/>
Ra&#x0364;ume &#x017F;olche <hi rendition="#aq">exten&#x017F;iue</hi> Gro&#x0364;ßen, wobey die Einthei-<lb/>
lung der&#x017F;elben in Triangel und Pyramiden am offen-<lb/>
bar&#x017F;ten in die Augen fa&#x0364;llt, und &#x017F;olche Triangel und<lb/>
Pyramiden nur der Gro&#x0364;ße und Lage nach &#x017F;o ver&#x017F;chie-<lb/>
den &#x017F;ind, daß man, um &#x017F;ie auszume&#x017F;&#x017F;en, weiter nichts<lb/>
als die <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;in</hi> und Ho&#x0364;he gebraucht.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 744.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0373] Die einfache Geſtalt der Groͤße. heiten, nach welchen die Groͤße jeder Flaͤchen und koͤrperlichen Raͤume beſtimmt und kenntlich gemacht werden konnte. §. 743. Man ſieht uͤberhaupt hieraus, daß es in Anſehung des erſten Verfahrens (§. 741.), auf eine ſchickliche Vertheilung der Groͤßen ankoͤmmt, die nicht unmittelbar im Ganzen, ſondern nur ſtuͤckweiſe koͤnnen ausgemeſſen werden, und daß hingegen das zweyte Verfahren (§. 742.) vornehmlich die Art betrifft, wie man die Ausmeſſung unaͤhnlicher Groͤßen ſowohl vornehmen als erweiſen koͤnne, und wie beſonders die Einheiten zu dieſem Endzwecke gewaͤhlet und angenommen werden muͤſſen. Ungeachtet nun dieſe zwo Fragen auch au- ßer der Geometrie haͤufig vorkommen, und beſonders die ſchickliche Auswahl der Einheiten viel auf ſich hat; ſo ſcheinen doch dieſe von dem Raume hergenommene Beyſpiele etwas voraus zu haben. Einmal iſt es dabey merkwuͤrdig, daß obgleich die Triangel und Pyramiden die einfachſten Theile von Flaͤchen und koͤrperlichen Raͤumen ſind, man dennoch nicht dieſel- ben, ſondern die Quadrate und wuͤrflichte Raͤume zum Grunde legen muß, wenn man Flaͤchen und Raͤume ausmeſſen, und die Art der Ausmeſſung be- weiſen will. Sodann ſind Flaͤchen und koͤrperliche Raͤume ſolche extenſiue Groͤßen, wobey die Einthei- lung derſelben in Triangel und Pyramiden am offen- barſten in die Augen faͤllt, und ſolche Triangel und Pyramiden nur der Groͤße und Lage nach ſo verſchie- den ſind, daß man, um ſie auszumeſſen, weiter nichts als die Baſin und Hoͤhe gebraucht. §. 744.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/373
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/373>, abgerufen am 24.08.2019.