Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Die einfache Gestalt der Größe.
tungen von der Art, wie wir sie in dem 524sten §. an-
geführet haben, hätten dazu wenig getaugt. Wir
haben auch daselbst erinnert, daß man es in der Geo-
metrie ganz anders angegriffen habe, um sie zu erfin-
den und in eine wissenschaftliche Form zu bringen.
Die Figuren, so verschieden sie auch in ihrer Gestalt
sind, haben allerdings viel gemeinsames. Es sind
Figuren, und sie haben einen Raum, und diesem
Raume nach lassen sie sich mit einander vergleichen,
und selbst die Gründe und Mittel zur Vergleichung
müssen etwas gemeinsames haben. Durch solche ab-
stracte Betrachtungen aber würden sich diese Mittel
schwerlich finden lassen, weil hiebey noch gar zu viele
Unähnlichkeiten zurücke bleiben. Man hat daher an-
gefangen auf Mittel zu denken, diese Unähnlichkeit
zu vermindern, und diese fand man darinn, daß sich
die Flächen, so vieleckicht sie auch seyn mögen, in
Triangel und die körperliche Räume, so viele Flä-
chen sie auch haben mögen, in trianguläre Pyrami-
den zertheilen ließen. Und dadurch wurde die Aus-
messung jeder Flächen und körperlichen Räume auf
die Ausmessung der einfachsten Figuren reducirt.

§. 748.

Dieser Einfall war eben nicht so leicht, so einfältig
er auch nunmehr scheinen mag. Jndessen mag er al-
lerdings in Absicht auf die Geometrie noch am leichte-
sten gewesen seyn. Hingegen giebt es unzählige andere
Fälle, wobey Ausmessungen und allgemeine Regeln da-
zu möglich sind, die aber, wenn man sie sämmtlich über-
denket, nicht weniger Mannichfaltigkeit und Verwir-
rung anbiethen, als die unendlich viele Arten von Flä-
chen und Räumen in der Geometrie, und da man mehr
Mühe findet, nur die Möglichkeit einzusehen, wie

man
Lamb. Archit. II. B. A a

Die einfache Geſtalt der Groͤße.
tungen von der Art, wie wir ſie in dem 524ſten §. an-
gefuͤhret haben, haͤtten dazu wenig getaugt. Wir
haben auch daſelbſt erinnert, daß man es in der Geo-
metrie ganz anders angegriffen habe, um ſie zu erfin-
den und in eine wiſſenſchaftliche Form zu bringen.
Die Figuren, ſo verſchieden ſie auch in ihrer Geſtalt
ſind, haben allerdings viel gemeinſames. Es ſind
Figuren, und ſie haben einen Raum, und dieſem
Raume nach laſſen ſie ſich mit einander vergleichen,
und ſelbſt die Gruͤnde und Mittel zur Vergleichung
muͤſſen etwas gemeinſames haben. Durch ſolche ab-
ſtracte Betrachtungen aber wuͤrden ſich dieſe Mittel
ſchwerlich finden laſſen, weil hiebey noch gar zu viele
Unaͤhnlichkeiten zuruͤcke bleiben. Man hat daher an-
gefangen auf Mittel zu denken, dieſe Unaͤhnlichkeit
zu vermindern, und dieſe fand man darinn, daß ſich
die Flaͤchen, ſo vieleckicht ſie auch ſeyn moͤgen, in
Triangel und die koͤrperliche Raͤume, ſo viele Flaͤ-
chen ſie auch haben moͤgen, in triangulaͤre Pyrami-
den zertheilen ließen. Und dadurch wurde die Aus-
meſſung jeder Flaͤchen und koͤrperlichen Raͤume auf
die Ausmeſſung der einfachſten Figuren reducirt.

§. 748.

Dieſer Einfall war eben nicht ſo leicht, ſo einfaͤltig
er auch nunmehr ſcheinen mag. Jndeſſen mag er al-
lerdings in Abſicht auf die Geometrie noch am leichte-
ſten geweſen ſeyn. Hingegen giebt es unzaͤhlige andere
Faͤlle, wobey Ausmeſſungen und allgemeine Regeln da-
zu moͤglich ſind, die aber, wenn man ſie ſaͤmmtlich uͤber-
denket, nicht weniger Mannichfaltigkeit und Verwir-
rung anbiethen, als die unendlich viele Arten von Flaͤ-
chen und Raͤumen in der Geometrie, und da man mehr
Muͤhe findet, nur die Moͤglichkeit einzuſehen, wie

man
Lamb. Archit. II. B. A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0377" n="369"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die einfache Ge&#x017F;talt der Gro&#x0364;ße.</hi></fw><lb/>
tungen von der Art, wie wir &#x017F;ie in dem 524&#x017F;ten §. an-<lb/>
gefu&#x0364;hret haben, ha&#x0364;tten dazu wenig getaugt. Wir<lb/>
haben auch da&#x017F;elb&#x017F;t erinnert, daß man es in der Geo-<lb/>
metrie ganz anders angegriffen habe, um &#x017F;ie zu erfin-<lb/>
den und in eine wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Form zu bringen.<lb/>
Die Figuren, &#x017F;o ver&#x017F;chieden &#x017F;ie auch in ihrer Ge&#x017F;talt<lb/>
&#x017F;ind, haben allerdings viel gemein&#x017F;ames. Es &#x017F;ind<lb/>
Figuren, und &#x017F;ie haben einen Raum, und die&#x017F;em<lb/>
Raume nach la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich mit einander vergleichen,<lb/>
und &#x017F;elb&#x017F;t die Gru&#x0364;nde und Mittel zur Vergleichung<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en etwas gemein&#x017F;ames haben. Durch &#x017F;olche ab-<lb/>
&#x017F;tracte Betrachtungen aber wu&#x0364;rden &#x017F;ich die&#x017F;e Mittel<lb/>
&#x017F;chwerlich finden la&#x017F;&#x017F;en, weil hiebey noch gar zu viele<lb/>
Una&#x0364;hnlichkeiten zuru&#x0364;cke bleiben. Man hat daher an-<lb/>
gefangen auf Mittel zu denken, die&#x017F;e Una&#x0364;hnlichkeit<lb/>
zu vermindern, und die&#x017F;e fand man darinn, daß &#x017F;ich<lb/>
die Fla&#x0364;chen, &#x017F;o vieleckicht &#x017F;ie auch &#x017F;eyn mo&#x0364;gen, in<lb/>
Triangel und die ko&#x0364;rperliche Ra&#x0364;ume, &#x017F;o viele Fla&#x0364;-<lb/>
chen &#x017F;ie auch haben mo&#x0364;gen, in triangula&#x0364;re Pyrami-<lb/>
den zertheilen ließen. Und dadurch wurde die Aus-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;ung jeder Fla&#x0364;chen und ko&#x0364;rperlichen Ra&#x0364;ume auf<lb/>
die Ausme&#x017F;&#x017F;ung der einfach&#x017F;ten Figuren reducirt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 748.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Einfall war eben nicht &#x017F;o leicht, &#x017F;o einfa&#x0364;ltig<lb/>
er auch nunmehr &#x017F;cheinen mag. Jnde&#x017F;&#x017F;en mag er al-<lb/>
lerdings in Ab&#x017F;icht auf die Geometrie noch am leichte-<lb/>
&#x017F;ten gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Hingegen giebt es unza&#x0364;hlige andere<lb/>
Fa&#x0364;lle, wobey Ausme&#x017F;&#x017F;ungen und allgemeine Regeln da-<lb/>
zu mo&#x0364;glich &#x017F;ind, die aber, wenn man &#x017F;ie &#x017F;a&#x0364;mmtlich u&#x0364;ber-<lb/>
denket, nicht weniger Mannichfaltigkeit und Verwir-<lb/>
rung anbiethen, als die unendlich viele Arten von Fla&#x0364;-<lb/>
chen und Ra&#x0364;umen in der Geometrie, und da man mehr<lb/>
Mu&#x0364;he findet, nur die Mo&#x0364;glichkeit einzu&#x017F;ehen, wie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Lamb. Archit.</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">B.</hi> A a</fw><fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0377] Die einfache Geſtalt der Groͤße. tungen von der Art, wie wir ſie in dem 524ſten §. an- gefuͤhret haben, haͤtten dazu wenig getaugt. Wir haben auch daſelbſt erinnert, daß man es in der Geo- metrie ganz anders angegriffen habe, um ſie zu erfin- den und in eine wiſſenſchaftliche Form zu bringen. Die Figuren, ſo verſchieden ſie auch in ihrer Geſtalt ſind, haben allerdings viel gemeinſames. Es ſind Figuren, und ſie haben einen Raum, und dieſem Raume nach laſſen ſie ſich mit einander vergleichen, und ſelbſt die Gruͤnde und Mittel zur Vergleichung muͤſſen etwas gemeinſames haben. Durch ſolche ab- ſtracte Betrachtungen aber wuͤrden ſich dieſe Mittel ſchwerlich finden laſſen, weil hiebey noch gar zu viele Unaͤhnlichkeiten zuruͤcke bleiben. Man hat daher an- gefangen auf Mittel zu denken, dieſe Unaͤhnlichkeit zu vermindern, und dieſe fand man darinn, daß ſich die Flaͤchen, ſo vieleckicht ſie auch ſeyn moͤgen, in Triangel und die koͤrperliche Raͤume, ſo viele Flaͤ- chen ſie auch haben moͤgen, in triangulaͤre Pyrami- den zertheilen ließen. Und dadurch wurde die Aus- meſſung jeder Flaͤchen und koͤrperlichen Raͤume auf die Ausmeſſung der einfachſten Figuren reducirt. §. 748. Dieſer Einfall war eben nicht ſo leicht, ſo einfaͤltig er auch nunmehr ſcheinen mag. Jndeſſen mag er al- lerdings in Abſicht auf die Geometrie noch am leichte- ſten geweſen ſeyn. Hingegen giebt es unzaͤhlige andere Faͤlle, wobey Ausmeſſungen und allgemeine Regeln da- zu moͤglich ſind, die aber, wenn man ſie ſaͤmmtlich uͤber- denket, nicht weniger Mannichfaltigkeit und Verwir- rung anbiethen, als die unendlich viele Arten von Flaͤ- chen und Raͤumen in der Geometrie, und da man mehr Muͤhe findet, nur die Moͤglichkeit einzuſehen, wie man Lamb. Archit. II. B. A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/377
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/377>, abgerufen am 15.10.2019.