Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Die einfache Gestalt der Größe.
man dieses gefunden, man nicht nöthig habe, ähn-
liche Dinge erst aufzusuchen, weil man aus diesen
Einfachen und nach den gefundenen Gesetzen und
Möglichkeiten ihrer Combination so viele, stufenweise
ähnliche und verschiedene zusammen setzen kann, als
man will. So bringt man in der Geometrie ver-
mittelst der Linien und Winkel Figuren von jeder Grö-
ße, Art und Gestalt hervor, und versichert sich von
ihrer Möglichkeit, ohne Rücksicht auf die Frage, ob
sie irgend vorkommen oder nicht. Hingegen bey dem
bloßen Aufsuchen der Aehnlichkeiten müßte man alle
schon vor sich haben, um sie vergleichen zu können.

§. 752.

Jndessen da der Grund der Aehnlichkeit mehrerer
Dinge, eben darauf beruhet, daß sie mehrere ein-
fache Bestimmungen gemeinsam haben, so ist es auch
möglich, in Ansehung der Ausmessung eine solche
Aehnlichkeit und in gleicher Allgemeinheit beyzube-
halten, oder sie, wenn man bey dem Einfachen an-
fängt, bis dahin auszudehnen, wenigstens so weit
die einfachen Bestimmungen gemeinsam sind, und
gleich viele Dimensionen angeben. Denn so z. E.
nimmt man in der Geometrie die Räume von Flä-
chen und Körpern nicht in eine Classe, weil letztere
eine Dimension mehr haben. Hingegen, da sich Flä-
chen mit Flächen, und Körper mit Körpern in Ab-
sicht auf den Raum vergleichen lassen, so war es sehr
natürlich, daß man der Mannichfaltigkeiten und Un-
ähnlichkeiten ungeachtet, auf allgemeine Mittel, sie
zu vergleichen und auszumessen bedacht war, und diese
hat man in Absicht auf die Flächen bey den Triangeln
und Quadraten, in Absicht auf die Körper aber bey
den Pyramiden und Cubis gefunden.

§. 753.
A a 3

Die einfache Geſtalt der Groͤße.
man dieſes gefunden, man nicht noͤthig habe, aͤhn-
liche Dinge erſt aufzuſuchen, weil man aus dieſen
Einfachen und nach den gefundenen Geſetzen und
Moͤglichkeiten ihrer Combination ſo viele, ſtufenweiſe
aͤhnliche und verſchiedene zuſammen ſetzen kann, als
man will. So bringt man in der Geometrie ver-
mittelſt der Linien und Winkel Figuren von jeder Groͤ-
ße, Art und Geſtalt hervor, und verſichert ſich von
ihrer Moͤglichkeit, ohne Ruͤckſicht auf die Frage, ob
ſie irgend vorkommen oder nicht. Hingegen bey dem
bloßen Aufſuchen der Aehnlichkeiten muͤßte man alle
ſchon vor ſich haben, um ſie vergleichen zu koͤnnen.

§. 752.

Jndeſſen da der Grund der Aehnlichkeit mehrerer
Dinge, eben darauf beruhet, daß ſie mehrere ein-
fache Beſtimmungen gemeinſam haben, ſo iſt es auch
moͤglich, in Anſehung der Ausmeſſung eine ſolche
Aehnlichkeit und in gleicher Allgemeinheit beyzube-
halten, oder ſie, wenn man bey dem Einfachen an-
faͤngt, bis dahin auszudehnen, wenigſtens ſo weit
die einfachen Beſtimmungen gemeinſam ſind, und
gleich viele Dimenſionen angeben. Denn ſo z. E.
nimmt man in der Geometrie die Raͤume von Flaͤ-
chen und Koͤrpern nicht in eine Claſſe, weil letztere
eine Dimenſion mehr haben. Hingegen, da ſich Flaͤ-
chen mit Flaͤchen, und Koͤrper mit Koͤrpern in Ab-
ſicht auf den Raum vergleichen laſſen, ſo war es ſehr
natuͤrlich, daß man der Mannichfaltigkeiten und Un-
aͤhnlichkeiten ungeachtet, auf allgemeine Mittel, ſie
zu vergleichen und auszumeſſen bedacht war, und dieſe
hat man in Abſicht auf die Flaͤchen bey den Triangeln
und Quadraten, in Abſicht auf die Koͤrper aber bey
den Pyramiden und Cubis gefunden.

§. 753.
A a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0381" n="373"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die einfache Ge&#x017F;talt der Gro&#x0364;ße.</hi></fw><lb/>
man die&#x017F;es gefunden, man nicht no&#x0364;thig habe, a&#x0364;hn-<lb/>
liche Dinge er&#x017F;t aufzu&#x017F;uchen, weil man aus die&#x017F;en<lb/>
Einfachen und nach den gefundenen Ge&#x017F;etzen und<lb/>
Mo&#x0364;glichkeiten ihrer Combination &#x017F;o viele, &#x017F;tufenwei&#x017F;e<lb/>
a&#x0364;hnliche und ver&#x017F;chiedene zu&#x017F;ammen &#x017F;etzen kann, als<lb/>
man will. So bringt man in der Geometrie ver-<lb/>
mittel&#x017F;t der Linien und Winkel Figuren von jeder Gro&#x0364;-<lb/>
ße, Art und Ge&#x017F;talt hervor, und ver&#x017F;ichert &#x017F;ich von<lb/>
ihrer Mo&#x0364;glichkeit, ohne Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf die Frage, ob<lb/>
&#x017F;ie irgend vorkommen oder nicht. Hingegen bey dem<lb/>
bloßen Auf&#x017F;uchen der Aehnlichkeiten mu&#x0364;ßte man alle<lb/>
&#x017F;chon vor &#x017F;ich haben, um &#x017F;ie vergleichen zu ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 752.</head><lb/>
            <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en da der Grund der Aehnlichkeit mehrerer<lb/>
Dinge, eben darauf beruhet, daß &#x017F;ie mehrere ein-<lb/>
fache Be&#x017F;timmungen gemein&#x017F;am haben, &#x017F;o i&#x017F;t es auch<lb/>
mo&#x0364;glich, in An&#x017F;ehung der Ausme&#x017F;&#x017F;ung eine &#x017F;olche<lb/>
Aehnlichkeit und in gleicher Allgemeinheit beyzube-<lb/>
halten, oder &#x017F;ie, wenn man bey dem Einfachen an-<lb/>
fa&#x0364;ngt, bis dahin auszudehnen, wenig&#x017F;tens &#x017F;o weit<lb/>
die einfachen Be&#x017F;timmungen gemein&#x017F;am &#x017F;ind, und<lb/>
gleich viele Dimen&#x017F;ionen angeben. Denn &#x017F;o z. E.<lb/>
nimmt man in der Geometrie die Ra&#x0364;ume von Fla&#x0364;-<lb/>
chen und Ko&#x0364;rpern nicht in eine Cla&#x017F;&#x017F;e, weil letztere<lb/>
eine Dimen&#x017F;ion mehr haben. Hingegen, da &#x017F;ich Fla&#x0364;-<lb/>
chen mit Fla&#x0364;chen, und Ko&#x0364;rper mit Ko&#x0364;rpern in Ab-<lb/>
&#x017F;icht auf den Raum vergleichen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o war es &#x017F;ehr<lb/>
natu&#x0364;rlich, daß man der Mannichfaltigkeiten und Un-<lb/>
a&#x0364;hnlichkeiten ungeachtet, auf allgemeine Mittel, &#x017F;ie<lb/>
zu vergleichen und auszume&#x017F;&#x017F;en bedacht war, und die&#x017F;e<lb/>
hat man in Ab&#x017F;icht auf die Fla&#x0364;chen bey den Triangeln<lb/>
und Quadraten, in Ab&#x017F;icht auf die Ko&#x0364;rper aber bey<lb/>
den Pyramiden und <hi rendition="#aq">Cubis</hi> gefunden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A a 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 753.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0381] Die einfache Geſtalt der Groͤße. man dieſes gefunden, man nicht noͤthig habe, aͤhn- liche Dinge erſt aufzuſuchen, weil man aus dieſen Einfachen und nach den gefundenen Geſetzen und Moͤglichkeiten ihrer Combination ſo viele, ſtufenweiſe aͤhnliche und verſchiedene zuſammen ſetzen kann, als man will. So bringt man in der Geometrie ver- mittelſt der Linien und Winkel Figuren von jeder Groͤ- ße, Art und Geſtalt hervor, und verſichert ſich von ihrer Moͤglichkeit, ohne Ruͤckſicht auf die Frage, ob ſie irgend vorkommen oder nicht. Hingegen bey dem bloßen Aufſuchen der Aehnlichkeiten muͤßte man alle ſchon vor ſich haben, um ſie vergleichen zu koͤnnen. §. 752. Jndeſſen da der Grund der Aehnlichkeit mehrerer Dinge, eben darauf beruhet, daß ſie mehrere ein- fache Beſtimmungen gemeinſam haben, ſo iſt es auch moͤglich, in Anſehung der Ausmeſſung eine ſolche Aehnlichkeit und in gleicher Allgemeinheit beyzube- halten, oder ſie, wenn man bey dem Einfachen an- faͤngt, bis dahin auszudehnen, wenigſtens ſo weit die einfachen Beſtimmungen gemeinſam ſind, und gleich viele Dimenſionen angeben. Denn ſo z. E. nimmt man in der Geometrie die Raͤume von Flaͤ- chen und Koͤrpern nicht in eine Claſſe, weil letztere eine Dimenſion mehr haben. Hingegen, da ſich Flaͤ- chen mit Flaͤchen, und Koͤrper mit Koͤrpern in Ab- ſicht auf den Raum vergleichen laſſen, ſo war es ſehr natuͤrlich, daß man der Mannichfaltigkeiten und Un- aͤhnlichkeiten ungeachtet, auf allgemeine Mittel, ſie zu vergleichen und auszumeſſen bedacht war, und dieſe hat man in Abſicht auf die Flaͤchen bey den Triangeln und Quadraten, in Abſicht auf die Koͤrper aber bey den Pyramiden und Cubis gefunden. §. 753. A a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/381
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 373. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/381>, abgerufen am 18.01.2020.