Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Kraft.
ches aber, außer in ganz besondern Fällen, nicht
statt hat.
12°. Man darf ferner auch nur die Figur und
Stärke des Ringes ändern, so daß P eine an-
dere Function von x werde, und so wird man
mit eben der Kugel p und eben der Geschwin-
digkeit C nicht mehr eben den letzten Effect Q
erhalten, wie wohl es in einigen ganz besondern
Fällen, und gleichsam per accidens, wenn näm-
lich die Umstände dazu gewählet werden, oder
sich zufälliger Weise einfinden, statt haben kann.
13°. Es ist demnach pCC weder das Maaß
der mittlern Kraft noch das Maaß Q der
letzten oder größten angewandten Kraft des
Ringes, ungeachtet es zufälliger Weise der
einen oder der andern den Zahlen nach gleich
werden kann. Ueberhaupt auch auf welche Art
man immer pCC, als eine mit p, P, Q gleich-
artige Kraft ansehen will, kann man zwar For-
meln erhalten, die aber, weil sie mit veränder-
lichen Coefficienten multiplicirt werden, keine
Proportionalität von der Allgemeinheit geben,
wie Leibnitz sie gefunden zu haben geglaubet
hatte, und wovon, wie wir N°. 8. gesehen ha-
ben, nur die Hälfte allgemein wahr ist. Ueber
das Cartesische Maaß pC lassen sich ganz ähn-
liche Betrachtungen machen.
§. 404.

Man befestige nun eine beliebige Anzahl von gleich
elastischen Ringen in gerader Linie an einander. Die
Anzahl sey = n, so ist unstreitig, daß wenn einer der-

selben
Die Kraft.
ches aber, außer in ganz beſondern Faͤllen, nicht
ſtatt hat.
12°. Man darf ferner auch nur die Figur und
Staͤrke des Ringes aͤndern, ſo daß P eine an-
dere Function von x werde, und ſo wird man
mit eben der Kugel p und eben der Geſchwin-
digkeit C nicht mehr eben den letzten Effect Q
erhalten, wie wohl es in einigen ganz beſondern
Faͤllen, und gleichſam per accidens, wenn naͤm-
lich die Umſtaͤnde dazu gewaͤhlet werden, oder
ſich zufaͤlliger Weiſe einfinden, ſtatt haben kann.
13°. Es iſt demnach pCC weder das Maaß
der mittlern Kraft noch das Maaß Q der
letzten oder groͤßten angewandten Kraft des
Ringes, ungeachtet es zufaͤlliger Weiſe der
einen oder der andern den Zahlen nach gleich
werden kann. Ueberhaupt auch auf welche Art
man immer pCC, als eine mit p, P, Q gleich-
artige Kraft anſehen will, kann man zwar For-
meln erhalten, die aber, weil ſie mit veraͤnder-
lichen Coefficienten multiplicirt werden, keine
Proportionalitaͤt von der Allgemeinheit geben,
wie Leibnitz ſie gefunden zu haben geglaubet
hatte, und wovon, wie wir N°. 8. geſehen ha-
ben, nur die Haͤlfte allgemein wahr iſt. Ueber
das Carteſiſche Maaß pC laſſen ſich ganz aͤhn-
liche Betrachtungen machen.
§. 404.

Man befeſtige nun eine beliebige Anzahl von gleich
elaſtiſchen Ringen in gerader Linie an einander. Die
Anzahl ſey = n, ſo iſt unſtreitig, daß wenn einer der-

ſelben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0039" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Kraft.</hi></fw><lb/>
ches aber, außer in ganz be&#x017F;ondern Fa&#x0364;llen, nicht<lb/>
&#x017F;tatt hat.</item><lb/>
              <item>12°. Man darf ferner auch nur die Figur und<lb/>
Sta&#x0364;rke des Ringes a&#x0364;ndern, &#x017F;o daß <hi rendition="#aq">P</hi> eine an-<lb/>
dere Function von <hi rendition="#aq">x</hi> werde, und &#x017F;o wird man<lb/>
mit eben der Kugel <hi rendition="#aq">p</hi> und eben der Ge&#x017F;chwin-<lb/>
digkeit <hi rendition="#aq">C</hi> nicht mehr eben den letzten Effect <hi rendition="#aq">Q</hi><lb/>
erhalten, wie wohl es in einigen ganz be&#x017F;ondern<lb/>
Fa&#x0364;llen, und gleich&#x017F;am <hi rendition="#aq">per accidens,</hi> wenn na&#x0364;m-<lb/>
lich die Um&#x017F;ta&#x0364;nde dazu gewa&#x0364;hlet werden, oder<lb/>
&#x017F;ich zufa&#x0364;lliger Wei&#x017F;e einfinden, &#x017F;tatt haben kann.</item><lb/>
              <item>13°. Es i&#x017F;t demnach <hi rendition="#aq">pCC</hi> weder das Maaß<lb/>
der mittlern Kraft <formula notation="TeX"> \frac {\longs Qdx} {a - b}</formula> noch das Maaß <hi rendition="#aq">Q</hi> der<lb/>
letzten oder gro&#x0364;ßten angewandten Kraft des<lb/>
Ringes, ungeachtet es zufa&#x0364;lliger Wei&#x017F;e der<lb/>
einen oder der andern den Zahlen nach gleich<lb/>
werden kann. Ueberhaupt auch auf welche Art<lb/>
man immer <hi rendition="#aq">pCC,</hi> als eine mit <hi rendition="#aq">p, P, Q</hi> gleich-<lb/>
artige Kraft an&#x017F;ehen will, kann man zwar For-<lb/>
meln erhalten, die aber, weil &#x017F;ie mit vera&#x0364;nder-<lb/>
lichen Coefficienten multiplicirt werden, keine<lb/>
Proportionalita&#x0364;t von der Allgemeinheit geben,<lb/>
wie <hi rendition="#fr">Leibnitz</hi> &#x017F;ie gefunden zu haben geglaubet<lb/>
hatte, und wovon, wie wir <hi rendition="#aq">N°.</hi> 8. ge&#x017F;ehen ha-<lb/>
ben, nur die Ha&#x0364;lfte allgemein wahr i&#x017F;t. Ueber<lb/>
das <hi rendition="#fr">Carte&#x017F;i&#x017F;che</hi> Maaß <hi rendition="#aq">pC</hi> la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich ganz a&#x0364;hn-<lb/>
liche Betrachtungen machen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 404.</head><lb/>
            <p>Man befe&#x017F;tige nun eine beliebige Anzahl von gleich<lb/>
ela&#x017F;ti&#x017F;chen Ringen in gerader Linie an einander. Die<lb/>
Anzahl &#x017F;ey = <hi rendition="#aq">n,</hi> &#x017F;o i&#x017F;t un&#x017F;treitig, daß wenn einer der-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0039] Die Kraft. ches aber, außer in ganz beſondern Faͤllen, nicht ſtatt hat. 12°. Man darf ferner auch nur die Figur und Staͤrke des Ringes aͤndern, ſo daß P eine an- dere Function von x werde, und ſo wird man mit eben der Kugel p und eben der Geſchwin- digkeit C nicht mehr eben den letzten Effect Q erhalten, wie wohl es in einigen ganz beſondern Faͤllen, und gleichſam per accidens, wenn naͤm- lich die Umſtaͤnde dazu gewaͤhlet werden, oder ſich zufaͤlliger Weiſe einfinden, ſtatt haben kann. 13°. Es iſt demnach pCC weder das Maaß der mittlern Kraft [FORMEL] noch das Maaß Q der letzten oder groͤßten angewandten Kraft des Ringes, ungeachtet es zufaͤlliger Weiſe der einen oder der andern den Zahlen nach gleich werden kann. Ueberhaupt auch auf welche Art man immer pCC, als eine mit p, P, Q gleich- artige Kraft anſehen will, kann man zwar For- meln erhalten, die aber, weil ſie mit veraͤnder- lichen Coefficienten multiplicirt werden, keine Proportionalitaͤt von der Allgemeinheit geben, wie Leibnitz ſie gefunden zu haben geglaubet hatte, und wovon, wie wir N°. 8. geſehen ha- ben, nur die Haͤlfte allgemein wahr iſt. Ueber das Carteſiſche Maaß pC laſſen ſich ganz aͤhn- liche Betrachtungen machen. §. 404. Man befeſtige nun eine beliebige Anzahl von gleich elaſtiſchen Ringen in gerader Linie an einander. Die Anzahl ſey = n, ſo iſt unſtreitig, daß wenn einer der- ſelben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/39
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/39>, abgerufen am 21.11.2019.