Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXVI. Hauptstück.
giebt uns die Höhe des Barometers ein noch ziemlich
zuverläßiges Maaß von der Schwere der Luft an die
Hand, und noch viel genauer können wir die gleich-
förmige circulare Bewegung der Sterne und die
Schwankungen der Pendul zum Maaße der Zeit ge-
brauchen. So hat auch der Satz, daß die Längen
der Cirkelbögen das Maaß der Winkel sind, eine
völlig und im eigentlichsten Verstande geometrische
Schärfe; und das Maaß der Geschwindigkeiten wird
in der Mechanic durch die Quadratwurzel der Höhe
des Falles im luftleeren Raume, als verständlich und
genau angegeben und gebraucht. Auf eine ähnliche
Art hat man in Absicht auf die Tonkunst schon viel
dazu beygetragen, das Maaß der Töne und ihrer Jn-
tervallen durch die Länge, Dicke und Spannung der
Saiten verständlich zu machen, und zwar nicht nur,
daß man ihre Verhältnisse in Zahlen, und ihre In-
terualla
durch die Logarithmen dieser Verhältnisse vor-
stellen, sondern auch den Ton selbst angeben kann.

§. 766.

Außer diesen Fällen giebt es noch andere, wo man
es schlechthin auf das Zählen muß ankommen lassen,
wo nämlich alles nach ganzen Zahlen geht. Dabey
äußert sich wiederum der Unterschied, ob man es
schlechthin bey dem Zählen müsse bewenden lassen, oder
ob man die Summe und ihre Theile zu andern Rech-
nungen gebrauchen können. Dieser Unterschied rühret
daher, ob die Theile oder einzelne Ganze gleichartig
oder ungleichartig sind, und in dieser Absicht haben wir
denselben im vorhergehenden (§. 149. 434. 700. 710. 711.
714.) bereits betrachtet. Man sieht auch ohne ferneres
Erinnern, daß in dem ersten Falle von Maaßstäben
die Rede nicht vorkömmt, weil, was auf einen gleichen

Maaß-

XXVI. Hauptſtuͤck.
giebt uns die Hoͤhe des Barometers ein noch ziemlich
zuverlaͤßiges Maaß von der Schwere der Luft an die
Hand, und noch viel genauer koͤnnen wir die gleich-
foͤrmige circulare Bewegung der Sterne und die
Schwankungen der Pendul zum Maaße der Zeit ge-
brauchen. So hat auch der Satz, daß die Laͤngen
der Cirkelboͤgen das Maaß der Winkel ſind, eine
voͤllig und im eigentlichſten Verſtande geometriſche
Schaͤrfe; und das Maaß der Geſchwindigkeiten wird
in der Mechanic durch die Quadratwurzel der Hoͤhe
des Falles im luftleeren Raume, als verſtaͤndlich und
genau angegeben und gebraucht. Auf eine aͤhnliche
Art hat man in Abſicht auf die Tonkunſt ſchon viel
dazu beygetragen, das Maaß der Toͤne und ihrer Jn-
tervallen durch die Laͤnge, Dicke und Spannung der
Saiten verſtaͤndlich zu machen, und zwar nicht nur,
daß man ihre Verhaͤltniſſe in Zahlen, und ihre In-
terualla
durch die Logarithmen dieſer Verhaͤltniſſe vor-
ſtellen, ſondern auch den Ton ſelbſt angeben kann.

§. 766.

Außer dieſen Faͤllen giebt es noch andere, wo man
es ſchlechthin auf das Zaͤhlen muß ankommen laſſen,
wo naͤmlich alles nach ganzen Zahlen geht. Dabey
aͤußert ſich wiederum der Unterſchied, ob man es
ſchlechthin bey dem Zaͤhlen muͤſſe bewenden laſſen, oder
ob man die Summe und ihre Theile zu andern Rech-
nungen gebrauchen koͤnnen. Dieſer Unterſchied ruͤhret
daher, ob die Theile oder einzelne Ganze gleichartig
oder ungleichartig ſind, und in dieſer Abſicht haben wir
denſelben im vorhergehenden (§. 149. 434. 700. 710. 711.
714.) bereits betrachtet. Man ſieht auch ohne ferneres
Erinnern, daß in dem erſten Falle von Maaßſtaͤben
die Rede nicht vorkoͤmmt, weil, was auf einen gleichen

Maaß-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0394" n="386"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVI.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
giebt uns die Ho&#x0364;he des Barometers ein noch ziemlich<lb/>
zuverla&#x0364;ßiges Maaß von der Schwere der Luft an die<lb/>
Hand, und noch viel genauer ko&#x0364;nnen wir die gleich-<lb/>
fo&#x0364;rmige circulare Bewegung der Sterne und die<lb/>
Schwankungen der Pendul zum Maaße der Zeit ge-<lb/>
brauchen. So hat auch der Satz, daß die La&#x0364;ngen<lb/>
der Cirkelbo&#x0364;gen das Maaß der Winkel &#x017F;ind, eine<lb/>
vo&#x0364;llig und im eigentlich&#x017F;ten Ver&#x017F;tande geometri&#x017F;che<lb/>
Scha&#x0364;rfe; und das Maaß der Ge&#x017F;chwindigkeiten wird<lb/>
in der Mechanic durch die Quadratwurzel der Ho&#x0364;he<lb/>
des Falles im luftleeren Raume, als ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich und<lb/>
genau angegeben und gebraucht. Auf eine a&#x0364;hnliche<lb/>
Art hat man in Ab&#x017F;icht auf die Tonkun&#x017F;t &#x017F;chon viel<lb/>
dazu beygetragen, das Maaß der To&#x0364;ne und ihrer Jn-<lb/>
tervallen durch die La&#x0364;nge, Dicke und Spannung der<lb/>
Saiten ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich zu machen, und zwar nicht nur,<lb/>
daß man ihre Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e in Zahlen, und ihre <hi rendition="#aq">In-<lb/>
terualla</hi> durch die Logarithmen die&#x017F;er Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e vor-<lb/>
&#x017F;tellen, &#x017F;ondern auch den Ton &#x017F;elb&#x017F;t angeben kann.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 766.</head><lb/>
            <p>Außer die&#x017F;en Fa&#x0364;llen giebt es noch andere, wo man<lb/>
es &#x017F;chlechthin auf das Za&#x0364;hlen muß ankommen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wo na&#x0364;mlich alles nach ganzen Zahlen geht. Dabey<lb/>
a&#x0364;ußert &#x017F;ich wiederum der Unter&#x017F;chied, ob man es<lb/>
&#x017F;chlechthin bey dem Za&#x0364;hlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bewenden la&#x017F;&#x017F;en, oder<lb/>
ob man die Summe und ihre Theile zu andern Rech-<lb/>
nungen gebrauchen ko&#x0364;nnen. Die&#x017F;er Unter&#x017F;chied ru&#x0364;hret<lb/>
daher, ob die Theile oder einzelne Ganze gleichartig<lb/>
oder ungleichartig &#x017F;ind, und in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht haben wir<lb/>
den&#x017F;elben im vorhergehenden (§. 149. 434. 700. 710. 711.<lb/>
714.) bereits betrachtet. Man &#x017F;ieht auch ohne ferneres<lb/>
Erinnern, daß in dem er&#x017F;ten Falle von Maaß&#x017F;ta&#x0364;ben<lb/>
die Rede nicht vorko&#x0364;mmt, weil, was auf einen gleichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Maaß-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[386/0394] XXVI. Hauptſtuͤck. giebt uns die Hoͤhe des Barometers ein noch ziemlich zuverlaͤßiges Maaß von der Schwere der Luft an die Hand, und noch viel genauer koͤnnen wir die gleich- foͤrmige circulare Bewegung der Sterne und die Schwankungen der Pendul zum Maaße der Zeit ge- brauchen. So hat auch der Satz, daß die Laͤngen der Cirkelboͤgen das Maaß der Winkel ſind, eine voͤllig und im eigentlichſten Verſtande geometriſche Schaͤrfe; und das Maaß der Geſchwindigkeiten wird in der Mechanic durch die Quadratwurzel der Hoͤhe des Falles im luftleeren Raume, als verſtaͤndlich und genau angegeben und gebraucht. Auf eine aͤhnliche Art hat man in Abſicht auf die Tonkunſt ſchon viel dazu beygetragen, das Maaß der Toͤne und ihrer Jn- tervallen durch die Laͤnge, Dicke und Spannung der Saiten verſtaͤndlich zu machen, und zwar nicht nur, daß man ihre Verhaͤltniſſe in Zahlen, und ihre In- terualla durch die Logarithmen dieſer Verhaͤltniſſe vor- ſtellen, ſondern auch den Ton ſelbſt angeben kann. §. 766. Außer dieſen Faͤllen giebt es noch andere, wo man es ſchlechthin auf das Zaͤhlen muß ankommen laſſen, wo naͤmlich alles nach ganzen Zahlen geht. Dabey aͤußert ſich wiederum der Unterſchied, ob man es ſchlechthin bey dem Zaͤhlen muͤſſe bewenden laſſen, oder ob man die Summe und ihre Theile zu andern Rech- nungen gebrauchen koͤnnen. Dieſer Unterſchied ruͤhret daher, ob die Theile oder einzelne Ganze gleichartig oder ungleichartig ſind, und in dieſer Abſicht haben wir denſelben im vorhergehenden (§. 149. 434. 700. 710. 711. 714.) bereits betrachtet. Man ſieht auch ohne ferneres Erinnern, daß in dem erſten Falle von Maaßſtaͤben die Rede nicht vorkoͤmmt, weil, was auf einen gleichen Maaß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/394
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 386. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/394>, abgerufen am 20.10.2019.