Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXVI. Hauptstück.
die Ausdehnung metallener Drate, die von 1, 2, 3, etc.
Lampen erwärmet wurden, der Anzahl dieser Lampen
nicht proportional gefunden. Man hätte dieses leicht
voraus sehen können, weil die Erwärmung nicht durch
alle Theile gleichförmig, noch die Luft zwischen den
Lampen gleich warm war. Die vorhin (§. 775.) von
der Dichtigkeit und Wärme vermischter Materien und
von der Vermehrung der Geschwindigkeit angeführ-
ten Beyspiele gehören ebenfalls mit hieher.

§. 777.

Hingegen müssen wir uns bey Dingen, die uns
nicht unmittelbar in die Sinnen fallen, mehrentheils
durch Schlüsse versichern, sowohl, daß sie da sind,
als daß sie sich ihrer Größe und Stärke nach verän-
dern, oder den Graden nach verschieden sind. So
z. E. hatte man vor der Erfindung des Barometers
und der Luftpumpe von der Schwere dem Drucke und
der Elasticität der Luft keinen Begriff, ungeachtet
es eben nicht unmöglich gewesen wäre, ohne diese
Jnstrumente dazu zu gelangen. Auf eben die Art
würde man ohne den Magneten von der magnetischen
Materie, ihrer Direction und Kraft keinen Begriff
haben. Und so sind uns, allem Ansehen nach, noch
viele wirkende Ursachen, und ihre Grade und Ver-
änderungen unbekannt, weil wir entweder auf die Wir-
kungen nicht Acht haben, oder weil sie sich gar nicht,
oder nur auf eine entferntere Art entdecken. Wir
befinden uns, in Ansehung des Firmamentes, in glei-
chen Umständen, weil uns nur das Sichtbare davon
in die Sinnen fällt. Man hat daher den Satz, daß
die Weltkörper gegen einander schwer sind, und die
Schwere sich nach der Masse und dem Quadrate
des Abstandes richte, durch Schlüsse herausbringen
müssen.

§. 778.

XXVI. Hauptſtuͤck.
die Ausdehnung metallener Drate, die von 1, 2, 3, ꝛc.
Lampen erwaͤrmet wurden, der Anzahl dieſer Lampen
nicht proportional gefunden. Man haͤtte dieſes leicht
voraus ſehen koͤnnen, weil die Erwaͤrmung nicht durch
alle Theile gleichfoͤrmig, noch die Luft zwiſchen den
Lampen gleich warm war. Die vorhin (§. 775.) von
der Dichtigkeit und Waͤrme vermiſchter Materien und
von der Vermehrung der Geſchwindigkeit angefuͤhr-
ten Beyſpiele gehoͤren ebenfalls mit hieher.

§. 777.

Hingegen muͤſſen wir uns bey Dingen, die uns
nicht unmittelbar in die Sinnen fallen, mehrentheils
durch Schluͤſſe verſichern, ſowohl, daß ſie da ſind,
als daß ſie ſich ihrer Groͤße und Staͤrke nach veraͤn-
dern, oder den Graden nach verſchieden ſind. So
z. E. hatte man vor der Erfindung des Barometers
und der Luftpumpe von der Schwere dem Drucke und
der Elaſticitaͤt der Luft keinen Begriff, ungeachtet
es eben nicht unmoͤglich geweſen waͤre, ohne dieſe
Jnſtrumente dazu zu gelangen. Auf eben die Art
wuͤrde man ohne den Magneten von der magnetiſchen
Materie, ihrer Direction und Kraft keinen Begriff
haben. Und ſo ſind uns, allem Anſehen nach, noch
viele wirkende Urſachen, und ihre Grade und Ver-
aͤnderungen unbekannt, weil wir entweder auf die Wir-
kungen nicht Acht haben, oder weil ſie ſich gar nicht,
oder nur auf eine entferntere Art entdecken. Wir
befinden uns, in Anſehung des Firmamentes, in glei-
chen Umſtaͤnden, weil uns nur das Sichtbare davon
in die Sinnen faͤllt. Man hat daher den Satz, daß
die Weltkoͤrper gegen einander ſchwer ſind, und die
Schwere ſich nach der Maſſe und dem Quadrate
des Abſtandes richte, durch Schluͤſſe herausbringen
muͤſſen.

§. 778.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0408" n="400"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVI.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
die Ausdehnung metallener Drate, die von 1, 2, 3, &#xA75B;c.<lb/>
Lampen erwa&#x0364;rmet wurden, der Anzahl die&#x017F;er Lampen<lb/>
nicht proportional gefunden. Man ha&#x0364;tte die&#x017F;es leicht<lb/>
voraus &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen, weil die Erwa&#x0364;rmung nicht durch<lb/>
alle Theile gleichfo&#x0364;rmig, noch die Luft zwi&#x017F;chen den<lb/>
Lampen gleich warm war. Die vorhin (§. 775.) von<lb/>
der Dichtigkeit und Wa&#x0364;rme vermi&#x017F;chter Materien und<lb/>
von der Vermehrung der Ge&#x017F;chwindigkeit angefu&#x0364;hr-<lb/>
ten Bey&#x017F;piele geho&#x0364;ren ebenfalls mit hieher.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 777.</head><lb/>
            <p>Hingegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns bey Dingen, die uns<lb/>
nicht unmittelbar in die Sinnen fallen, mehrentheils<lb/>
durch Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ver&#x017F;ichern, &#x017F;owohl, daß &#x017F;ie da &#x017F;ind,<lb/>
als daß &#x017F;ie &#x017F;ich ihrer Gro&#x0364;ße und Sta&#x0364;rke nach vera&#x0364;n-<lb/>
dern, oder den Graden nach ver&#x017F;chieden &#x017F;ind. So<lb/>
z. E. hatte man vor der Erfindung des Barometers<lb/>
und der Luftpumpe von der Schwere dem Drucke und<lb/>
der Ela&#x017F;ticita&#x0364;t der Luft keinen Begriff, ungeachtet<lb/>
es eben nicht unmo&#x0364;glich gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, ohne die&#x017F;e<lb/>
Jn&#x017F;trumente dazu zu gelangen. Auf eben die Art<lb/>
wu&#x0364;rde man ohne den Magneten von der magneti&#x017F;chen<lb/>
Materie, ihrer Direction und Kraft keinen Begriff<lb/>
haben. Und &#x017F;o &#x017F;ind uns, allem An&#x017F;ehen nach, noch<lb/>
viele wirkende Ur&#x017F;achen, und ihre Grade und Ver-<lb/>
a&#x0364;nderungen unbekannt, weil wir entweder auf die Wir-<lb/>
kungen nicht Acht haben, oder weil &#x017F;ie &#x017F;ich gar nicht,<lb/>
oder nur auf eine entferntere Art entdecken. Wir<lb/>
befinden uns, in An&#x017F;ehung des Firmamentes, in glei-<lb/>
chen Um&#x017F;ta&#x0364;nden, weil uns nur das Sichtbare davon<lb/>
in die Sinnen fa&#x0364;llt. Man hat daher den Satz, daß<lb/>
die Weltko&#x0364;rper gegen einander &#x017F;chwer &#x017F;ind, und die<lb/>
Schwere &#x017F;ich nach der Ma&#x017F;&#x017F;e und dem Quadrate<lb/>
des Ab&#x017F;tandes richte, durch Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e herausbringen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 778.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0408] XXVI. Hauptſtuͤck. die Ausdehnung metallener Drate, die von 1, 2, 3, ꝛc. Lampen erwaͤrmet wurden, der Anzahl dieſer Lampen nicht proportional gefunden. Man haͤtte dieſes leicht voraus ſehen koͤnnen, weil die Erwaͤrmung nicht durch alle Theile gleichfoͤrmig, noch die Luft zwiſchen den Lampen gleich warm war. Die vorhin (§. 775.) von der Dichtigkeit und Waͤrme vermiſchter Materien und von der Vermehrung der Geſchwindigkeit angefuͤhr- ten Beyſpiele gehoͤren ebenfalls mit hieher. §. 777. Hingegen muͤſſen wir uns bey Dingen, die uns nicht unmittelbar in die Sinnen fallen, mehrentheils durch Schluͤſſe verſichern, ſowohl, daß ſie da ſind, als daß ſie ſich ihrer Groͤße und Staͤrke nach veraͤn- dern, oder den Graden nach verſchieden ſind. So z. E. hatte man vor der Erfindung des Barometers und der Luftpumpe von der Schwere dem Drucke und der Elaſticitaͤt der Luft keinen Begriff, ungeachtet es eben nicht unmoͤglich geweſen waͤre, ohne dieſe Jnſtrumente dazu zu gelangen. Auf eben die Art wuͤrde man ohne den Magneten von der magnetiſchen Materie, ihrer Direction und Kraft keinen Begriff haben. Und ſo ſind uns, allem Anſehen nach, noch viele wirkende Urſachen, und ihre Grade und Ver- aͤnderungen unbekannt, weil wir entweder auf die Wir- kungen nicht Acht haben, oder weil ſie ſich gar nicht, oder nur auf eine entferntere Art entdecken. Wir befinden uns, in Anſehung des Firmamentes, in glei- chen Umſtaͤnden, weil uns nur das Sichtbare davon in die Sinnen faͤllt. Man hat daher den Satz, daß die Weltkoͤrper gegen einander ſchwer ſind, und die Schwere ſich nach der Maſſe und dem Quadrate des Abſtandes richte, durch Schluͤſſe herausbringen muͤſſen. §. 778.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/408
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/408>, abgerufen am 14.10.2019.