Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Maaßstab.
§. 778.

Wie man aber auch immer zu dem Begriffe einer
Größe und ihrer Veränderlichkeit gelanget, so muß
man, um die Verhältnisse dieser Veränderungen zu
finden, und zu Maaßstäben zu gelangen, bey dem
Einfachen anfangen. Wir haben dieses Verfahren
bereits oben (§. 706. 723.) angegeben, weil man,
wenn jedes Einfache für sich betrachtet wird, dabey
entweder absolute Einheiten oder Grade findet, die
ganz einförmig von o bis ins Unendliche fortgehen.
Man wird auch in denen Fällen, wo man unvermu-
thet Einschränkungen oder ein nicht gleichförmiges
Zunehmen einer Größe bemerket, immer finden, daß
dabey das Einfache nicht gleich anfangs allein vor-
genommen, und nach seinen Modificationen und Um-
ständen betrachtet worden war. Was dieses nun sa-
gen will, werden wir durch Beyspiele umständlicher
aufklären und kenntlich machen, die wir im vorher-
gehenden in dieser Absicht nur noch überhaupt ange-
zeiget haben. So z. E. nimmt man den Satz an,
die Dichtigkeit verhalte sich, wie die Menge der Ma-
terie in gleichem Raume. Da die Materie oder das
Solide jedes andere Solide von seinem Orte aus-
schleußt, so wird unstreitig zur Aufhäufung desselben
größerer Raum erfordert, und da ist die Frage, wie
fern mit der Aufhäufung zugleich und in eben der
Verhältniß der Raum anwachse? Man sieht leicht,
daß dieses nur unter gewissen Bedingungen statt fin-
det. Denn so geschieht es, wenn bey der Aufhäu-
fung eine absolute Continuität der Materie erhalten
wird, und folglich alle leere Zwischenräumchen weg-
bleiben. Sodann geschieht es auch, wenn die Zwi-
schenräumchen in gleicher Größe und Zerstreuung blei-
ben, oder wenn die Größe in umgekehrter Verhältniß

der
Lamb. Archit. II. B. C c
Der Maaßſtab.
§. 778.

Wie man aber auch immer zu dem Begriffe einer
Groͤße und ihrer Veraͤnderlichkeit gelanget, ſo muß
man, um die Verhaͤltniſſe dieſer Veraͤnderungen zu
finden, und zu Maaßſtaͤben zu gelangen, bey dem
Einfachen anfangen. Wir haben dieſes Verfahren
bereits oben (§. 706. 723.) angegeben, weil man,
wenn jedes Einfache fuͤr ſich betrachtet wird, dabey
entweder abſolute Einheiten oder Grade findet, die
ganz einfoͤrmig von o bis ins Unendliche fortgehen.
Man wird auch in denen Faͤllen, wo man unvermu-
thet Einſchraͤnkungen oder ein nicht gleichfoͤrmiges
Zunehmen einer Groͤße bemerket, immer finden, daß
dabey das Einfache nicht gleich anfangs allein vor-
genommen, und nach ſeinen Modificationen und Um-
ſtaͤnden betrachtet worden war. Was dieſes nun ſa-
gen will, werden wir durch Beyſpiele umſtaͤndlicher
aufklaͤren und kenntlich machen, die wir im vorher-
gehenden in dieſer Abſicht nur noch uͤberhaupt ange-
zeiget haben. So z. E. nimmt man den Satz an,
die Dichtigkeit verhalte ſich, wie die Menge der Ma-
terie in gleichem Raume. Da die Materie oder das
Solide jedes andere Solide von ſeinem Orte aus-
ſchleußt, ſo wird unſtreitig zur Aufhaͤufung deſſelben
groͤßerer Raum erfordert, und da iſt die Frage, wie
fern mit der Aufhaͤufung zugleich und in eben der
Verhaͤltniß der Raum anwachſe? Man ſieht leicht,
daß dieſes nur unter gewiſſen Bedingungen ſtatt fin-
det. Denn ſo geſchieht es, wenn bey der Aufhaͤu-
fung eine abſolute Continuitaͤt der Materie erhalten
wird, und folglich alle leere Zwiſchenraͤumchen weg-
bleiben. Sodann geſchieht es auch, wenn die Zwi-
ſchenraͤumchen in gleicher Groͤße und Zerſtreuung blei-
ben, oder wenn die Groͤße in umgekehrter Verhaͤltniß

der
Lamb. Archit. II. B. C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0409" n="401"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Maaß&#x017F;tab.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 778.</head><lb/>
            <p>Wie man aber auch immer zu dem Begriffe einer<lb/>
Gro&#x0364;ße und ihrer Vera&#x0364;nderlichkeit gelanget, &#x017F;o muß<lb/>
man, um die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er Vera&#x0364;nderungen zu<lb/>
finden, und zu Maaß&#x017F;ta&#x0364;ben zu gelangen, bey dem<lb/>
Einfachen anfangen. Wir haben die&#x017F;es Verfahren<lb/>
bereits oben (§. 706. 723.) angegeben, weil man,<lb/>
wenn jedes Einfache fu&#x0364;r &#x017F;ich betrachtet wird, dabey<lb/>
entweder ab&#x017F;olute Einheiten oder Grade findet, die<lb/>
ganz einfo&#x0364;rmig von <hi rendition="#aq">o</hi> bis ins Unendliche fortgehen.<lb/>
Man wird auch in denen Fa&#x0364;llen, wo man unvermu-<lb/>
thet Ein&#x017F;chra&#x0364;nkungen oder ein nicht gleichfo&#x0364;rmiges<lb/>
Zunehmen einer Gro&#x0364;ße bemerket, immer finden, daß<lb/>
dabey das Einfache nicht gleich anfangs allein vor-<lb/>
genommen, und nach &#x017F;einen Modificationen und Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden betrachtet worden war. Was die&#x017F;es nun &#x017F;a-<lb/>
gen will, werden wir durch Bey&#x017F;piele um&#x017F;ta&#x0364;ndlicher<lb/>
aufkla&#x0364;ren und kenntlich machen, die wir im vorher-<lb/>
gehenden in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht nur noch u&#x0364;berhaupt ange-<lb/>
zeiget haben. So z. E. nimmt man den Satz an,<lb/>
die Dichtigkeit verhalte &#x017F;ich, wie die Menge der Ma-<lb/>
terie in gleichem Raume. Da die Materie oder das<lb/>
Solide jedes andere Solide von &#x017F;einem Orte aus-<lb/>
&#x017F;chleußt, &#x017F;o wird un&#x017F;treitig zur Aufha&#x0364;ufung de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
gro&#x0364;ßerer Raum erfordert, und da i&#x017F;t die Frage, wie<lb/>
fern mit der Aufha&#x0364;ufung zugleich und in eben der<lb/>
Verha&#x0364;ltniß der Raum anwach&#x017F;e? Man &#x017F;ieht leicht,<lb/>
daß die&#x017F;es nur unter gewi&#x017F;&#x017F;en Bedingungen &#x017F;tatt fin-<lb/>
det. Denn &#x017F;o ge&#x017F;chieht es, wenn bey der Aufha&#x0364;u-<lb/>
fung eine ab&#x017F;olute Continuita&#x0364;t der Materie erhalten<lb/>
wird, und folglich alle leere Zwi&#x017F;chenra&#x0364;umchen weg-<lb/>
bleiben. Sodann ge&#x017F;chieht es auch, wenn die Zwi-<lb/>
&#x017F;chenra&#x0364;umchen in gleicher Gro&#x0364;ße und Zer&#x017F;treuung blei-<lb/>
ben, oder wenn die Gro&#x0364;ße in umgekehrter Verha&#x0364;ltniß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Lamb. Archit.</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">B.</hi> C c</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[401/0409] Der Maaßſtab. §. 778. Wie man aber auch immer zu dem Begriffe einer Groͤße und ihrer Veraͤnderlichkeit gelanget, ſo muß man, um die Verhaͤltniſſe dieſer Veraͤnderungen zu finden, und zu Maaßſtaͤben zu gelangen, bey dem Einfachen anfangen. Wir haben dieſes Verfahren bereits oben (§. 706. 723.) angegeben, weil man, wenn jedes Einfache fuͤr ſich betrachtet wird, dabey entweder abſolute Einheiten oder Grade findet, die ganz einfoͤrmig von o bis ins Unendliche fortgehen. Man wird auch in denen Faͤllen, wo man unvermu- thet Einſchraͤnkungen oder ein nicht gleichfoͤrmiges Zunehmen einer Groͤße bemerket, immer finden, daß dabey das Einfache nicht gleich anfangs allein vor- genommen, und nach ſeinen Modificationen und Um- ſtaͤnden betrachtet worden war. Was dieſes nun ſa- gen will, werden wir durch Beyſpiele umſtaͤndlicher aufklaͤren und kenntlich machen, die wir im vorher- gehenden in dieſer Abſicht nur noch uͤberhaupt ange- zeiget haben. So z. E. nimmt man den Satz an, die Dichtigkeit verhalte ſich, wie die Menge der Ma- terie in gleichem Raume. Da die Materie oder das Solide jedes andere Solide von ſeinem Orte aus- ſchleußt, ſo wird unſtreitig zur Aufhaͤufung deſſelben groͤßerer Raum erfordert, und da iſt die Frage, wie fern mit der Aufhaͤufung zugleich und in eben der Verhaͤltniß der Raum anwachſe? Man ſieht leicht, daß dieſes nur unter gewiſſen Bedingungen ſtatt fin- det. Denn ſo geſchieht es, wenn bey der Aufhaͤu- fung eine abſolute Continuitaͤt der Materie erhalten wird, und folglich alle leere Zwiſchenraͤumchen weg- bleiben. Sodann geſchieht es auch, wenn die Zwi- ſchenraͤumchen in gleicher Groͤße und Zerſtreuung blei- ben, oder wenn die Groͤße in umgekehrter Verhaͤltniß der Lamb. Archit. II. B. C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/409
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 401. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/409>, abgerufen am 21.11.2019.