Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Maaßstab.
mag hier als Beyspiele dienen. Die meisten von
den Versuchen, die man zur Erfindung der einfachen
Gesetze dieser Materien gemacht hat, müssen umge-
ändert und zu dieser Absicht genauer eingerichtet wer-
den. Da aber solche Versuche, jeder etwas beson-
deres hat, welches durch die demselben eigene Um-
stände gefunden und bestimmt werden muß, so kön-
nen wir uns hier nicht dabey aufhalten. Wir mer-
ken demnach nur überhaupt an, daß wenn man eine
Größe nach jeder Dimension und Ursache, so sie ver-
ändern kann, durch Versuche bestimmen und das Ge-
setz davon finden will, alles mit Beybehaltung übri-
gens gleicher Umstände geschehen müsse, und wo die-
ses nicht angeht, so muß man ebenfalls auf Mittel
bedacht seyn, der Ungleichheit dieser Umstände und
ihres Erfolges Rechnung zu tragen, und zwar so,
daß man bis auf jede einzele und einfache Bestim-
mungen erweisen könne, daß vermittelst des gewähl-
ten Versuches die Absicht rein und richtig erhalten,
und alle Bedingungen erfüllet werden, so dieselbe in
den Umständen des Versuches veraussetzet.

§. 782.

Das bisher angemerkte (§. 767-681.) betrifft die
verschiedene Arten, wie man zur Ausmessung der
Größen und daher zu den dabey dienlichen Maaß-
stäben gelanget. Wir haben die verschiedenen Ar-
ten derselben gleich anfangs (§. 761-767.) angezeiget,
so fern sie den Sachen nach verschieden sind. Wir
haben sie daher noch an sich zu betrachten, so fern sie
den allgemeinen Formeln und den Tabellen entgegen
gesetzt werden. Die Formeln stellen nämlich die
Verhältniß zwischen zwoen oder mehrern Größen
überhaupt vor, so daß in jedem Falle eine durch die

übrigen
C c 3

Der Maaßſtab.
mag hier als Beyſpiele dienen. Die meiſten von
den Verſuchen, die man zur Erfindung der einfachen
Geſetze dieſer Materien gemacht hat, muͤſſen umge-
aͤndert und zu dieſer Abſicht genauer eingerichtet wer-
den. Da aber ſolche Verſuche, jeder etwas beſon-
deres hat, welches durch die demſelben eigene Um-
ſtaͤnde gefunden und beſtimmt werden muß, ſo koͤn-
nen wir uns hier nicht dabey aufhalten. Wir mer-
ken demnach nur uͤberhaupt an, daß wenn man eine
Groͤße nach jeder Dimenſion und Urſache, ſo ſie ver-
aͤndern kann, durch Verſuche beſtimmen und das Ge-
ſetz davon finden will, alles mit Beybehaltung uͤbri-
gens gleicher Umſtaͤnde geſchehen muͤſſe, und wo die-
ſes nicht angeht, ſo muß man ebenfalls auf Mittel
bedacht ſeyn, der Ungleichheit dieſer Umſtaͤnde und
ihres Erfolges Rechnung zu tragen, und zwar ſo,
daß man bis auf jede einzele und einfache Beſtim-
mungen erweiſen koͤnne, daß vermittelſt des gewaͤhl-
ten Verſuches die Abſicht rein und richtig erhalten,
und alle Bedingungen erfuͤllet werden, ſo dieſelbe in
den Umſtaͤnden des Verſuches verausſetzet.

§. 782.

Das bisher angemerkte (§. 767-681.) betrifft die
verſchiedene Arten, wie man zur Ausmeſſung der
Groͤßen und daher zu den dabey dienlichen Maaß-
ſtaͤben gelanget. Wir haben die verſchiedenen Ar-
ten derſelben gleich anfangs (§. 761-767.) angezeiget,
ſo fern ſie den Sachen nach verſchieden ſind. Wir
haben ſie daher noch an ſich zu betrachten, ſo fern ſie
den allgemeinen Formeln und den Tabellen entgegen
geſetzt werden. Die Formeln ſtellen naͤmlich die
Verhaͤltniß zwiſchen zwoen oder mehrern Groͤßen
uͤberhaupt vor, ſo daß in jedem Falle eine durch die

uͤbrigen
C c 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0413" n="405"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Maaß&#x017F;tab.</hi></fw><lb/>
mag hier als Bey&#x017F;piele dienen. Die mei&#x017F;ten von<lb/>
den Ver&#x017F;uchen, die man zur Erfindung der einfachen<lb/>
Ge&#x017F;etze die&#x017F;er Materien gemacht hat, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en umge-<lb/>
a&#x0364;ndert und zu die&#x017F;er Ab&#x017F;icht genauer eingerichtet wer-<lb/>
den. Da aber &#x017F;olche Ver&#x017F;uche, jeder etwas be&#x017F;on-<lb/>
deres hat, welches durch die dem&#x017F;elben eigene Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde gefunden und be&#x017F;timmt werden muß, &#x017F;o ko&#x0364;n-<lb/>
nen wir uns hier nicht dabey aufhalten. Wir mer-<lb/>
ken demnach nur u&#x0364;berhaupt an, daß wenn man eine<lb/>
Gro&#x0364;ße nach jeder Dimen&#x017F;ion und Ur&#x017F;ache, &#x017F;o &#x017F;ie ver-<lb/>
a&#x0364;ndern kann, durch Ver&#x017F;uche be&#x017F;timmen und das Ge-<lb/>
&#x017F;etz davon finden will, alles mit Beybehaltung u&#x0364;bri-<lb/>
gens gleicher Um&#x017F;ta&#x0364;nde ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und wo die-<lb/>
&#x017F;es nicht angeht, &#x017F;o muß man ebenfalls auf Mittel<lb/>
bedacht &#x017F;eyn, der Ungleichheit die&#x017F;er Um&#x017F;ta&#x0364;nde und<lb/>
ihres Erfolges Rechnung zu tragen, und zwar &#x017F;o,<lb/>
daß man bis auf jede einzele und einfache Be&#x017F;tim-<lb/>
mungen erwei&#x017F;en ko&#x0364;nne, daß vermittel&#x017F;t des gewa&#x0364;hl-<lb/>
ten Ver&#x017F;uches die Ab&#x017F;icht rein und richtig erhalten,<lb/>
und alle Bedingungen erfu&#x0364;llet werden, &#x017F;o die&#x017F;elbe in<lb/>
den Um&#x017F;ta&#x0364;nden des Ver&#x017F;uches veraus&#x017F;etzet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 782.</head><lb/>
            <p>Das bisher angemerkte (§. 767-681.) betrifft die<lb/>
ver&#x017F;chiedene Arten, wie man zur Ausme&#x017F;&#x017F;ung der<lb/>
Gro&#x0364;ßen und daher zu den dabey dienlichen Maaß-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ben gelanget. Wir haben die ver&#x017F;chiedenen Ar-<lb/>
ten der&#x017F;elben gleich anfangs (§. 761-767.) angezeiget,<lb/>
&#x017F;o fern &#x017F;ie den Sachen nach ver&#x017F;chieden &#x017F;ind. Wir<lb/>
haben &#x017F;ie daher noch an &#x017F;ich zu betrachten, &#x017F;o fern &#x017F;ie<lb/>
den allgemeinen Formeln und den Tabellen entgegen<lb/>
ge&#x017F;etzt werden. Die Formeln &#x017F;tellen na&#x0364;mlich die<lb/>
Verha&#x0364;ltniß zwi&#x017F;chen zwoen oder mehrern Gro&#x0364;ßen<lb/>
u&#x0364;berhaupt vor, &#x017F;o daß in jedem Falle eine durch die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c 3</fw><fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;brigen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[405/0413] Der Maaßſtab. mag hier als Beyſpiele dienen. Die meiſten von den Verſuchen, die man zur Erfindung der einfachen Geſetze dieſer Materien gemacht hat, muͤſſen umge- aͤndert und zu dieſer Abſicht genauer eingerichtet wer- den. Da aber ſolche Verſuche, jeder etwas beſon- deres hat, welches durch die demſelben eigene Um- ſtaͤnde gefunden und beſtimmt werden muß, ſo koͤn- nen wir uns hier nicht dabey aufhalten. Wir mer- ken demnach nur uͤberhaupt an, daß wenn man eine Groͤße nach jeder Dimenſion und Urſache, ſo ſie ver- aͤndern kann, durch Verſuche beſtimmen und das Ge- ſetz davon finden will, alles mit Beybehaltung uͤbri- gens gleicher Umſtaͤnde geſchehen muͤſſe, und wo die- ſes nicht angeht, ſo muß man ebenfalls auf Mittel bedacht ſeyn, der Ungleichheit dieſer Umſtaͤnde und ihres Erfolges Rechnung zu tragen, und zwar ſo, daß man bis auf jede einzele und einfache Beſtim- mungen erweiſen koͤnne, daß vermittelſt des gewaͤhl- ten Verſuches die Abſicht rein und richtig erhalten, und alle Bedingungen erfuͤllet werden, ſo dieſelbe in den Umſtaͤnden des Verſuches verausſetzet. §. 782. Das bisher angemerkte (§. 767-681.) betrifft die verſchiedene Arten, wie man zur Ausmeſſung der Groͤßen und daher zu den dabey dienlichen Maaß- ſtaͤben gelanget. Wir haben die verſchiedenen Ar- ten derſelben gleich anfangs (§. 761-767.) angezeiget, ſo fern ſie den Sachen nach verſchieden ſind. Wir haben ſie daher noch an ſich zu betrachten, ſo fern ſie den allgemeinen Formeln und den Tabellen entgegen geſetzt werden. Die Formeln ſtellen naͤmlich die Verhaͤltniß zwiſchen zwoen oder mehrern Groͤßen uͤberhaupt vor, ſo daß in jedem Falle eine durch die uͤbrigen C c 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/413
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 405. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/413>, abgerufen am 21.11.2019.