Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXVI. Hauptstück.
übrigen kann berechnet werden, wenn diese in Zahlen
gegeben sind. Hingegen stellen die Tabellen diese Zah-
len bereits schon ausgerechnet vor, so daß man sie
nur nachschlagen darf. Vermittelst beyder lassen sich
die Maaßstäbe construiren, der Unterschied aber be-
steht überhaupt darinn, daß die Formeln auf jede
Zahlen und Brüche gehen, die Tabellen aber meh-
rentheils nach Einheiten oder ganzen Zahlen berech-
net werden, und daher für die Brüche eine Jnter-
polation fordern. Hingegen können sie bis auf klei-
nere Theile berechnet werden, da hingegen die Maaß-
stäbe, wenn man sie nicht gar zu groß machen will,
so gar kleine Theile nicht angeben.

§. 783.

Die einfachsten Arten der Maaßstäbe sind gerade
Linien, und diese haben gewissermaßen zwo Dimen-
sionen. Die erste ist die Länge der Linie, die andere
aber wird durch die Eintheilung und Zahlen angezei-
get, die man zu jeder Länge oder zu jedem Theilungs-
puncte setzet. Sind diese Zahlen in Verhältniß der
Länge, so ist der Maaßstab in gleiche Theile ge-
theilet.
Jst aber die Länge eine Function der Zah-
len von mehrern Dimensionen, so werden die Theile
ungleich. Man sieht leicht, daß solche letztern Maaß-
stäbe dazu gewidmet sind, daß sie eine Rechnung er-
spahren. So z. E. schreibt man auf den Caliber-
stäben zu jedem Diameter der Kugel das Gewicht
derselben, damit man dieses durch die bloße Aus-
messung des Diameters so gleich finde, ohne daß
man es durch Rechnung, oder durchs Abwägen zu
suchen habe. So würde man auf der Scale des
Thermometers bey jeder Ausdehnung den dazu erfor-
derlichen Grad der Wärme schreiben können, wenn

die

XXVI. Hauptſtuͤck.
uͤbrigen kann berechnet werden, wenn dieſe in Zahlen
gegeben ſind. Hingegen ſtellen die Tabellen dieſe Zah-
len bereits ſchon ausgerechnet vor, ſo daß man ſie
nur nachſchlagen darf. Vermittelſt beyder laſſen ſich
die Maaßſtaͤbe conſtruiren, der Unterſchied aber be-
ſteht uͤberhaupt darinn, daß die Formeln auf jede
Zahlen und Bruͤche gehen, die Tabellen aber meh-
rentheils nach Einheiten oder ganzen Zahlen berech-
net werden, und daher fuͤr die Bruͤche eine Jnter-
polation fordern. Hingegen koͤnnen ſie bis auf klei-
nere Theile berechnet werden, da hingegen die Maaß-
ſtaͤbe, wenn man ſie nicht gar zu groß machen will,
ſo gar kleine Theile nicht angeben.

§. 783.

Die einfachſten Arten der Maaßſtaͤbe ſind gerade
Linien, und dieſe haben gewiſſermaßen zwo Dimen-
ſionen. Die erſte iſt die Laͤnge der Linie, die andere
aber wird durch die Eintheilung und Zahlen angezei-
get, die man zu jeder Laͤnge oder zu jedem Theilungs-
puncte ſetzet. Sind dieſe Zahlen in Verhaͤltniß der
Laͤnge, ſo iſt der Maaßſtab in gleiche Theile ge-
theilet.
Jſt aber die Laͤnge eine Function der Zah-
len von mehrern Dimenſionen, ſo werden die Theile
ungleich. Man ſieht leicht, daß ſolche letztern Maaß-
ſtaͤbe dazu gewidmet ſind, daß ſie eine Rechnung er-
ſpahren. So z. E. ſchreibt man auf den Caliber-
ſtaͤben zu jedem Diameter der Kugel das Gewicht
derſelben, damit man dieſes durch die bloße Aus-
meſſung des Diameters ſo gleich finde, ohne daß
man es durch Rechnung, oder durchs Abwaͤgen zu
ſuchen habe. So wuͤrde man auf der Scale des
Thermometers bey jeder Ausdehnung den dazu erfor-
derlichen Grad der Waͤrme ſchreiben koͤnnen, wenn

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0414" n="406"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVI.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
u&#x0364;brigen kann berechnet werden, wenn die&#x017F;e in Zahlen<lb/>
gegeben &#x017F;ind. Hingegen &#x017F;tellen die Tabellen die&#x017F;e Zah-<lb/>
len bereits &#x017F;chon ausgerechnet vor, &#x017F;o daß man &#x017F;ie<lb/>
nur nach&#x017F;chlagen darf. Vermittel&#x017F;t beyder la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
die Maaß&#x017F;ta&#x0364;be con&#x017F;truiren, der Unter&#x017F;chied aber be-<lb/>
&#x017F;teht u&#x0364;berhaupt darinn, daß die Formeln auf jede<lb/>
Zahlen und Bru&#x0364;che gehen, die Tabellen aber meh-<lb/>
rentheils nach Einheiten oder ganzen Zahlen berech-<lb/>
net werden, und daher fu&#x0364;r die Bru&#x0364;che eine Jnter-<lb/>
polation fordern. Hingegen ko&#x0364;nnen &#x017F;ie bis auf klei-<lb/>
nere Theile berechnet werden, da hingegen die Maaß-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;be, wenn man &#x017F;ie nicht gar zu groß machen will,<lb/>
&#x017F;o gar kleine Theile nicht angeben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 783.</head><lb/>
            <p>Die einfach&#x017F;ten Arten der Maaß&#x017F;ta&#x0364;be &#x017F;ind gerade<lb/>
Linien, und die&#x017F;e haben gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen zwo Dimen-<lb/>
&#x017F;ionen. Die er&#x017F;te i&#x017F;t die La&#x0364;nge der Linie, die andere<lb/>
aber wird durch die Eintheilung und Zahlen angezei-<lb/>
get, die man zu jeder La&#x0364;nge oder zu jedem Theilungs-<lb/>
puncte &#x017F;etzet. Sind die&#x017F;e Zahlen in Verha&#x0364;ltniß der<lb/>
La&#x0364;nge, &#x017F;o i&#x017F;t der Maaß&#x017F;tab in <hi rendition="#fr">gleiche Theile ge-<lb/>
theilet.</hi> J&#x017F;t aber die La&#x0364;nge eine Function der Zah-<lb/>
len von mehrern Dimen&#x017F;ionen, &#x017F;o werden die Theile<lb/>
ungleich. Man &#x017F;ieht leicht, daß &#x017F;olche letztern Maaß-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;be dazu gewidmet &#x017F;ind, daß &#x017F;ie eine Rechnung er-<lb/>
&#x017F;pahren. So z. E. &#x017F;chreibt man auf den Caliber-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ben zu jedem Diameter der Kugel das Gewicht<lb/>
der&#x017F;elben, damit man die&#x017F;es durch die bloße Aus-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;ung des Diameters &#x017F;o gleich finde, ohne daß<lb/>
man es durch Rechnung, oder durchs Abwa&#x0364;gen zu<lb/>
&#x017F;uchen habe. So wu&#x0364;rde man auf der Scale des<lb/>
Thermometers bey jeder Ausdehnung den dazu erfor-<lb/>
derlichen Grad der Wa&#x0364;rme &#x017F;chreiben ko&#x0364;nnen, wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[406/0414] XXVI. Hauptſtuͤck. uͤbrigen kann berechnet werden, wenn dieſe in Zahlen gegeben ſind. Hingegen ſtellen die Tabellen dieſe Zah- len bereits ſchon ausgerechnet vor, ſo daß man ſie nur nachſchlagen darf. Vermittelſt beyder laſſen ſich die Maaßſtaͤbe conſtruiren, der Unterſchied aber be- ſteht uͤberhaupt darinn, daß die Formeln auf jede Zahlen und Bruͤche gehen, die Tabellen aber meh- rentheils nach Einheiten oder ganzen Zahlen berech- net werden, und daher fuͤr die Bruͤche eine Jnter- polation fordern. Hingegen koͤnnen ſie bis auf klei- nere Theile berechnet werden, da hingegen die Maaß- ſtaͤbe, wenn man ſie nicht gar zu groß machen will, ſo gar kleine Theile nicht angeben. §. 783. Die einfachſten Arten der Maaßſtaͤbe ſind gerade Linien, und dieſe haben gewiſſermaßen zwo Dimen- ſionen. Die erſte iſt die Laͤnge der Linie, die andere aber wird durch die Eintheilung und Zahlen angezei- get, die man zu jeder Laͤnge oder zu jedem Theilungs- puncte ſetzet. Sind dieſe Zahlen in Verhaͤltniß der Laͤnge, ſo iſt der Maaßſtab in gleiche Theile ge- theilet. Jſt aber die Laͤnge eine Function der Zah- len von mehrern Dimenſionen, ſo werden die Theile ungleich. Man ſieht leicht, daß ſolche letztern Maaß- ſtaͤbe dazu gewidmet ſind, daß ſie eine Rechnung er- ſpahren. So z. E. ſchreibt man auf den Caliber- ſtaͤben zu jedem Diameter der Kugel das Gewicht derſelben, damit man dieſes durch die bloße Aus- meſſung des Diameters ſo gleich finde, ohne daß man es durch Rechnung, oder durchs Abwaͤgen zu ſuchen habe. So wuͤrde man auf der Scale des Thermometers bey jeder Ausdehnung den dazu erfor- derlichen Grad der Waͤrme ſchreiben koͤnnen, wenn die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/414
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 406. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/414>, abgerufen am 17.11.2019.