Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
XXVII. Hauptstück.


Sieben und zwanzigstes Hauptstück.
Das Ausmeßbare.
§. 785.

Nach der Betrachtung der bey dem Ausmessen
vorkommenden Hauptbegriffe können wir nun
den Gegenstand selbst, oder das, was ausmeßbar ist,
zu betrachten vornehmen. Wir haben zwar in dem
vorhergehenden verschiedenes hieher gehörendes mit-
genommen, weil wir erst erwähnte Hauptbegriffe
immer auch in Absicht auf die Sache selbst betrachtet
haben. Jndessen, da das Ausmeßbare für sich zu
untersuchen ist, so werden wir um aus dieser Unter-
suchung ein Ganzes zu machen, das davon bereits
gesagte nur in so fern mitnehmen, als es mit dem
Ganzen und den übrigen Theilen desselben verbunden
ist, und in dieser Absicht nicht weggelassen werden
kann. Die Hauptfrage, die wir demnach hier zu
erörtern haben, kömmt darauf an, daß wir näher zu
bestimmen suchen, was einer Ausmessung fähig
ist, und von welcher Seite betrachtet es eine
Ausmessung zuläßt?
Die Veranlassung zu dieser
Frage ist an sich ganz ungezwungen, und gründet sich
darauf, daß weder alles Kennbare, noch alles Ge-
denkbare,
ohne alle Einschränkung eine Ausmessung
zuläßt. Denn so läßt sich mit den absoluten und un-
veränderlichen Einheiten in Absicht auf die Ausmes-
sung nicht viel oder gar nichts ausrichten. Sodann
können ungleichartige Dinge, in so fern sie ungleich-
artig sind, höchstens nur gezählet werden, und kömmt
je eine Ausmessung dabey vor, so werden sie nicht an

sich,
XXVII. Hauptſtuͤck.


Sieben und zwanzigſtes Hauptſtuͤck.
Das Ausmeßbare.
§. 785.

Nach der Betrachtung der bey dem Ausmeſſen
vorkommenden Hauptbegriffe koͤnnen wir nun
den Gegenſtand ſelbſt, oder das, was ausmeßbar iſt,
zu betrachten vornehmen. Wir haben zwar in dem
vorhergehenden verſchiedenes hieher gehoͤrendes mit-
genommen, weil wir erſt erwaͤhnte Hauptbegriffe
immer auch in Abſicht auf die Sache ſelbſt betrachtet
haben. Jndeſſen, da das Ausmeßbare fuͤr ſich zu
unterſuchen iſt, ſo werden wir um aus dieſer Unter-
ſuchung ein Ganzes zu machen, das davon bereits
geſagte nur in ſo fern mitnehmen, als es mit dem
Ganzen und den uͤbrigen Theilen deſſelben verbunden
iſt, und in dieſer Abſicht nicht weggelaſſen werden
kann. Die Hauptfrage, die wir demnach hier zu
eroͤrtern haben, koͤmmt darauf an, daß wir naͤher zu
beſtimmen ſuchen, was einer Ausmeſſung faͤhig
iſt, und von welcher Seite betrachtet es eine
Ausmeſſung zulaͤßt?
Die Veranlaſſung zu dieſer
Frage iſt an ſich ganz ungezwungen, und gruͤndet ſich
darauf, daß weder alles Kennbare, noch alles Ge-
denkbare,
ohne alle Einſchraͤnkung eine Ausmeſſung
zulaͤßt. Denn ſo laͤßt ſich mit den abſoluten und un-
veraͤnderlichen Einheiten in Abſicht auf die Ausmeſ-
ſung nicht viel oder gar nichts ausrichten. Sodann
koͤnnen ungleichartige Dinge, in ſo fern ſie ungleich-
artig ſind, hoͤchſtens nur gezaͤhlet werden, und koͤmmt
je eine Ausmeſſung dabey vor, ſo werden ſie nicht an

ſich,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0416" n="408"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sieben und zwanzig&#x017F;tes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/><hi rendition="#g">Das Ausmeßbare</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 785.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>ach der Betrachtung der bey dem Ausme&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vorkommenden Hauptbegriffe ko&#x0364;nnen wir nun<lb/>
den Gegen&#x017F;tand &#x017F;elb&#x017F;t, oder das, was ausmeßbar i&#x017F;t,<lb/>
zu betrachten vornehmen. Wir haben zwar in dem<lb/>
vorhergehenden ver&#x017F;chiedenes hieher geho&#x0364;rendes mit-<lb/>
genommen, weil wir er&#x017F;t erwa&#x0364;hnte Hauptbegriffe<lb/>
immer auch in Ab&#x017F;icht auf die Sache &#x017F;elb&#x017F;t betrachtet<lb/>
haben. Jnde&#x017F;&#x017F;en, da das Ausmeßbare fu&#x0364;r &#x017F;ich zu<lb/>
unter&#x017F;uchen i&#x017F;t, &#x017F;o werden wir um aus die&#x017F;er Unter-<lb/>
&#x017F;uchung ein Ganzes zu machen, das davon bereits<lb/>
ge&#x017F;agte nur in &#x017F;o fern mitnehmen, als es mit dem<lb/>
Ganzen und den u&#x0364;brigen Theilen de&#x017F;&#x017F;elben verbunden<lb/>
i&#x017F;t, und in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht nicht weggela&#x017F;&#x017F;en werden<lb/>
kann. Die Hauptfrage, die wir demnach hier zu<lb/>
ero&#x0364;rtern haben, ko&#x0364;mmt darauf an, daß wir na&#x0364;her zu<lb/>
be&#x017F;timmen &#x017F;uchen, <hi rendition="#fr">was einer Ausme&#x017F;&#x017F;ung fa&#x0364;hig<lb/>
i&#x017F;t, und von welcher Seite betrachtet es eine<lb/>
Ausme&#x017F;&#x017F;ung zula&#x0364;ßt?</hi> Die Veranla&#x017F;&#x017F;ung zu die&#x017F;er<lb/>
Frage i&#x017F;t an &#x017F;ich ganz ungezwungen, und gru&#x0364;ndet &#x017F;ich<lb/>
darauf, daß weder alles <hi rendition="#fr">Kennbare,</hi> noch alles <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
denkbare,</hi> ohne alle Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung eine Ausme&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
zula&#x0364;ßt. Denn &#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ich mit den ab&#x017F;oluten und un-<lb/>
vera&#x0364;nderlichen Einheiten in Ab&#x017F;icht auf die Ausme&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung nicht viel oder gar nichts ausrichten. Sodann<lb/>
ko&#x0364;nnen ungleichartige Dinge, in &#x017F;o fern &#x017F;ie ungleich-<lb/>
artig &#x017F;ind, ho&#x0364;ch&#x017F;tens nur geza&#x0364;hlet werden, und ko&#x0364;mmt<lb/>
je eine Ausme&#x017F;&#x017F;ung dabey vor, &#x017F;o werden &#x017F;ie nicht an<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[408/0416] XXVII. Hauptſtuͤck. Sieben und zwanzigſtes Hauptſtuͤck. Das Ausmeßbare. §. 785. Nach der Betrachtung der bey dem Ausmeſſen vorkommenden Hauptbegriffe koͤnnen wir nun den Gegenſtand ſelbſt, oder das, was ausmeßbar iſt, zu betrachten vornehmen. Wir haben zwar in dem vorhergehenden verſchiedenes hieher gehoͤrendes mit- genommen, weil wir erſt erwaͤhnte Hauptbegriffe immer auch in Abſicht auf die Sache ſelbſt betrachtet haben. Jndeſſen, da das Ausmeßbare fuͤr ſich zu unterſuchen iſt, ſo werden wir um aus dieſer Unter- ſuchung ein Ganzes zu machen, das davon bereits geſagte nur in ſo fern mitnehmen, als es mit dem Ganzen und den uͤbrigen Theilen deſſelben verbunden iſt, und in dieſer Abſicht nicht weggelaſſen werden kann. Die Hauptfrage, die wir demnach hier zu eroͤrtern haben, koͤmmt darauf an, daß wir naͤher zu beſtimmen ſuchen, was einer Ausmeſſung faͤhig iſt, und von welcher Seite betrachtet es eine Ausmeſſung zulaͤßt? Die Veranlaſſung zu dieſer Frage iſt an ſich ganz ungezwungen, und gruͤndet ſich darauf, daß weder alles Kennbare, noch alles Ge- denkbare, ohne alle Einſchraͤnkung eine Ausmeſſung zulaͤßt. Denn ſo laͤßt ſich mit den abſoluten und un- veraͤnderlichen Einheiten in Abſicht auf die Ausmeſ- ſung nicht viel oder gar nichts ausrichten. Sodann koͤnnen ungleichartige Dinge, in ſo fern ſie ungleich- artig ſind, hoͤchſtens nur gezaͤhlet werden, und koͤmmt je eine Ausmeſſung dabey vor, ſo werden ſie nicht an ſich,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/416
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 408. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/416>, abgerufen am 20.10.2019.