Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXVII. Hauptstück.
Stralen sich auf dem Augennetze wiederum in einen
Punct vereinigen, und die anliegenden Fibern nicht
zugleich mit in Bewegung gesetzet werden. Sind
aber diese Stralen auf dem Augennetze in einen Cirkel
zerstreuet, und wird dieser Cirkel durch die Aufhäu-
fung der Stralen und Mittheilung der Bewegung
noch größer, so sieht man undeutlich, und die Un-
deutlichkeit ist in Verhältniß des Raumes dieses Cir-
kels, (Photometr. §. 1102-1125.). Auf diese Art
erhält man das absolute Maaß der Undeutlichkeit,
welches man sodann ohne Mühe auf die Objecte an-
wenden kann. Es ist kein Zweifel, daß nicht auch
in den Fibern des Gehirnes etwas ähnliches vorkom-
me, welches veranlasset, daß man Unterschiede und
Harmonien von sehr verschiedenen Graden der Fein-
heit in den Vorstellungen der Dinge empfinden
kann, und daß öfters wie durch einen Nebel im Ge-
hirne die feinern Empfindungen gehemmet werden,
(Phänomenol. §. 133. 135. 100.).

§. 789.

Die Begriffe der Möglichkeit, Nothwen-
digkeit, Zufälligkeit, Erwartung, Verwunde-
rung,
biethen uns ähnliche Beyspiele an. Wir ha-
ben das, was man, in Absicht auf die Größe, bey
der Möglichkeit zu fragen hat, bereits oben (§. 685.)
angeführet, und (§. 243.) die Kraft als den positiven
Grund, oder als das Principium essendi (§. 298.
491.) der Möglichkeit angegeben. Diese Anmer-
kungen gehen ebenfalls auf die Nothwendigkeit
und Zufälligkeit, sofern man jene durch die Unmög-
lichkeit, diese durch die Möglichkeit des Gegentheils
definiret. Wir haben daher im vorhergehenden
(§. 283. 697. 718.) die Berechnung der Grade der

hypo-

XXVII. Hauptſtuͤck.
Stralen ſich auf dem Augennetze wiederum in einen
Punct vereinigen, und die anliegenden Fibern nicht
zugleich mit in Bewegung geſetzet werden. Sind
aber dieſe Stralen auf dem Augennetze in einen Cirkel
zerſtreuet, und wird dieſer Cirkel durch die Aufhaͤu-
fung der Stralen und Mittheilung der Bewegung
noch groͤßer, ſo ſieht man undeutlich, und die Un-
deutlichkeit iſt in Verhaͤltniß des Raumes dieſes Cir-
kels, (Photometr. §. 1102-1125.). Auf dieſe Art
erhaͤlt man das abſolute Maaß der Undeutlichkeit,
welches man ſodann ohne Muͤhe auf die Objecte an-
wenden kann. Es iſt kein Zweifel, daß nicht auch
in den Fibern des Gehirnes etwas aͤhnliches vorkom-
me, welches veranlaſſet, daß man Unterſchiede und
Harmonien von ſehr verſchiedenen Graden der Fein-
heit in den Vorſtellungen der Dinge empfinden
kann, und daß oͤfters wie durch einen Nebel im Ge-
hirne die feinern Empfindungen gehemmet werden,
(Phaͤnomenol. §. 133. 135. 100.).

§. 789.

Die Begriffe der Moͤglichkeit, Nothwen-
digkeit, Zufaͤlligkeit, Erwartung, Verwunde-
rung,
biethen uns aͤhnliche Beyſpiele an. Wir ha-
ben das, was man, in Abſicht auf die Groͤße, bey
der Moͤglichkeit zu fragen hat, bereits oben (§. 685.)
angefuͤhret, und (§. 243.) die Kraft als den poſitiven
Grund, oder als das Principium eſſendi (§. 298.
491.) der Moͤglichkeit angegeben. Dieſe Anmer-
kungen gehen ebenfalls auf die Nothwendigkeit
und Zufaͤlligkeit, ſofern man jene durch die Unmoͤg-
lichkeit, dieſe durch die Moͤglichkeit des Gegentheils
definiret. Wir haben daher im vorhergehenden
(§. 283. 697. 718.) die Berechnung der Grade der

hypo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0420" n="412"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
Stralen &#x017F;ich auf dem Augennetze wiederum in einen<lb/>
Punct vereinigen, und die anliegenden Fibern nicht<lb/>
zugleich mit in Bewegung ge&#x017F;etzet werden. Sind<lb/>
aber die&#x017F;e Stralen auf dem Augennetze in einen Cirkel<lb/>
zer&#x017F;treuet, und wird die&#x017F;er Cirkel durch die Aufha&#x0364;u-<lb/>
fung der Stralen und Mittheilung der Bewegung<lb/>
noch gro&#x0364;ßer, &#x017F;o &#x017F;ieht man undeutlich, und die Un-<lb/>
deutlichkeit i&#x017F;t in Verha&#x0364;ltniß des Raumes die&#x017F;es Cir-<lb/>
kels, (Photometr. §. 1102-1125.). Auf die&#x017F;e Art<lb/>
erha&#x0364;lt man das ab&#x017F;olute Maaß der Undeutlichkeit,<lb/>
welches man &#x017F;odann ohne Mu&#x0364;he auf die Objecte an-<lb/>
wenden kann. Es i&#x017F;t kein Zweifel, daß nicht auch<lb/>
in den Fibern des Gehirnes etwas a&#x0364;hnliches vorkom-<lb/>
me, welches veranla&#x017F;&#x017F;et, daß man Unter&#x017F;chiede und<lb/>
Harmonien von &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedenen Graden der Fein-<lb/>
heit in den Vor&#x017F;tellungen der Dinge empfinden<lb/>
kann, und daß o&#x0364;fters wie durch einen Nebel im Ge-<lb/>
hirne die feinern Empfindungen gehemmet werden,<lb/>
(Pha&#x0364;nomenol. §. 133. 135. 100.).</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 789.</head><lb/>
            <p>Die Begriffe der <hi rendition="#fr">Mo&#x0364;glichkeit, Nothwen-<lb/>
digkeit, Zufa&#x0364;lligkeit, Erwartung, Verwunde-<lb/>
rung,</hi> biethen uns a&#x0364;hnliche Bey&#x017F;piele an. Wir ha-<lb/>
ben das, was man, in Ab&#x017F;icht auf die Gro&#x0364;ße, bey<lb/>
der <hi rendition="#fr">Mo&#x0364;glichkeit</hi> zu fragen hat, bereits oben (§. 685.)<lb/>
angefu&#x0364;hret, und (§. 243.) die Kraft als den po&#x017F;itiven<lb/>
Grund, oder als das <hi rendition="#aq">Principium e&#x017F;&#x017F;endi</hi> (§. 298.<lb/>
491.) der Mo&#x0364;glichkeit angegeben. Die&#x017F;e Anmer-<lb/>
kungen gehen ebenfalls auf die <hi rendition="#fr">Nothwendigkeit</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Zufa&#x0364;lligkeit,</hi> &#x017F;ofern man jene durch die Unmo&#x0364;g-<lb/>
lichkeit, die&#x017F;e durch die Mo&#x0364;glichkeit des Gegentheils<lb/>
definiret. Wir haben daher im vorhergehenden<lb/>
(§. 283. 697. 718.) die Berechnung der Grade der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hypo-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[412/0420] XXVII. Hauptſtuͤck. Stralen ſich auf dem Augennetze wiederum in einen Punct vereinigen, und die anliegenden Fibern nicht zugleich mit in Bewegung geſetzet werden. Sind aber dieſe Stralen auf dem Augennetze in einen Cirkel zerſtreuet, und wird dieſer Cirkel durch die Aufhaͤu- fung der Stralen und Mittheilung der Bewegung noch groͤßer, ſo ſieht man undeutlich, und die Un- deutlichkeit iſt in Verhaͤltniß des Raumes dieſes Cir- kels, (Photometr. §. 1102-1125.). Auf dieſe Art erhaͤlt man das abſolute Maaß der Undeutlichkeit, welches man ſodann ohne Muͤhe auf die Objecte an- wenden kann. Es iſt kein Zweifel, daß nicht auch in den Fibern des Gehirnes etwas aͤhnliches vorkom- me, welches veranlaſſet, daß man Unterſchiede und Harmonien von ſehr verſchiedenen Graden der Fein- heit in den Vorſtellungen der Dinge empfinden kann, und daß oͤfters wie durch einen Nebel im Ge- hirne die feinern Empfindungen gehemmet werden, (Phaͤnomenol. §. 133. 135. 100.). §. 789. Die Begriffe der Moͤglichkeit, Nothwen- digkeit, Zufaͤlligkeit, Erwartung, Verwunde- rung, biethen uns aͤhnliche Beyſpiele an. Wir ha- ben das, was man, in Abſicht auf die Groͤße, bey der Moͤglichkeit zu fragen hat, bereits oben (§. 685.) angefuͤhret, und (§. 243.) die Kraft als den poſitiven Grund, oder als das Principium eſſendi (§. 298. 491.) der Moͤglichkeit angegeben. Dieſe Anmer- kungen gehen ebenfalls auf die Nothwendigkeit und Zufaͤlligkeit, ſofern man jene durch die Unmoͤg- lichkeit, dieſe durch die Moͤglichkeit des Gegentheils definiret. Wir haben daher im vorhergehenden (§. 283. 697. 718.) die Berechnung der Grade der hypo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/420
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 412. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/420>, abgerufen am 21.08.2019.