Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ausmeßbare.
heiten finden, es sey nun, daß diese an sich, oder we-
nigstens in der vorhabenden Absicht, als untheilbar
müssen angesehen werden. So lange nun solcher Ein-
heiten nur wenige in der Rechnung vorkommen, muß
man es bey der Abzählung bewenden lassen, und den
Erfolg für jede Einheit für sich betrachten. Jst aber
die Anzahl so groß, daß eines mehr oder minder für
nichts zu achten, so kann man auch Brüche gelten
lassen, und dadurch verfällt man auf Continuitäten,
und läßt in der Anwendung der Rechnung, wo es
seyn muß, die Brüche weg, oder giebt ihnen eine
andere Bedeutung. Man stelle z. E. die Jahre des
Alters durch Abscissen, die Anzahl derer, die von
jedem Alter leben, durch Ordinaten vor, so wird die
krumme Linie, so man auf diese Art zieht, häufig
solche Ordinaten angeben, die außer einer ganzen
Zahl von Lebenden noch einen Bruch anzeigen. Jst
nun die ganze Zahl sehr groß, so kann man den
Bruch weglassen, widrigenfalls ändert man die Be-
deutung, und wenn z. E. der Bruch ist, so nimmt
man zwey Jahre zusammen, und anstatt zu sagen,
daß von einem gewissen Alter jedes Jahr sterbe,
saget man, daß von diesem Alter in zweyen Jahren
einer sterbe etc. Man kann übrigens zugleich aus
der hier gemachten Anmerkung sehen, daß die Fälle,
wo man die Continuität mit dem Abzählen leicht ver-
menget mehrentheils diejenigen sind, wo man sie in
der That in Absicht auf die Rechnung ohne merklichen
Fehler verwechseln kann, und daß die Vermengung
wenigstens in dieser Absicht nichts zu sagen habe.

§. 806.

Es fordert aber die Continuität nicht nur, daß die
Einheiten nicht untheilbar seyn, sondern sie müssen

auch

Das Ausmeßbare.
heiten finden, es ſey nun, daß dieſe an ſich, oder we-
nigſtens in der vorhabenden Abſicht, als untheilbar
muͤſſen angeſehen werden. So lange nun ſolcher Ein-
heiten nur wenige in der Rechnung vorkommen, muß
man es bey der Abzaͤhlung bewenden laſſen, und den
Erfolg fuͤr jede Einheit fuͤr ſich betrachten. Jſt aber
die Anzahl ſo groß, daß eines mehr oder minder fuͤr
nichts zu achten, ſo kann man auch Bruͤche gelten
laſſen, und dadurch verfaͤllt man auf Continuitaͤten,
und laͤßt in der Anwendung der Rechnung, wo es
ſeyn muß, die Bruͤche weg, oder giebt ihnen eine
andere Bedeutung. Man ſtelle z. E. die Jahre des
Alters durch Abſciſſen, die Anzahl derer, die von
jedem Alter leben, durch Ordinaten vor, ſo wird die
krumme Linie, ſo man auf dieſe Art zieht, haͤufig
ſolche Ordinaten angeben, die außer einer ganzen
Zahl von Lebenden noch einen Bruch anzeigen. Jſt
nun die ganze Zahl ſehr groß, ſo kann man den
Bruch weglaſſen, widrigenfalls aͤndert man die Be-
deutung, und wenn z. E. der Bruch iſt, ſo nimmt
man zwey Jahre zuſammen, und anſtatt zu ſagen,
daß von einem gewiſſen Alter jedes Jahr ſterbe,
ſaget man, daß von dieſem Alter in zweyen Jahren
einer ſterbe ꝛc. Man kann uͤbrigens zugleich aus
der hier gemachten Anmerkung ſehen, daß die Faͤlle,
wo man die Continuitaͤt mit dem Abzaͤhlen leicht ver-
menget mehrentheils diejenigen ſind, wo man ſie in
der That in Abſicht auf die Rechnung ohne merklichen
Fehler verwechſeln kann, und daß die Vermengung
wenigſtens in dieſer Abſicht nichts zu ſagen habe.

§. 806.

Es fordert aber die Continuitaͤt nicht nur, daß die
Einheiten nicht untheilbar ſeyn, ſondern ſie muͤſſen

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0439" n="431"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ausmeßbare.</hi></fw><lb/>
heiten finden, es &#x017F;ey nun, daß die&#x017F;e an &#x017F;ich, oder we-<lb/>
nig&#x017F;tens in der vorhabenden Ab&#x017F;icht, als untheilbar<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ange&#x017F;ehen werden. So lange nun &#x017F;olcher Ein-<lb/>
heiten nur wenige in der Rechnung vorkommen, muß<lb/>
man es bey der Abza&#x0364;hlung bewenden la&#x017F;&#x017F;en, und den<lb/>
Erfolg fu&#x0364;r jede Einheit fu&#x0364;r &#x017F;ich betrachten. J&#x017F;t aber<lb/>
die Anzahl &#x017F;o groß, daß eines mehr oder minder fu&#x0364;r<lb/>
nichts zu achten, &#x017F;o kann man auch Bru&#x0364;che gelten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, und dadurch verfa&#x0364;llt man auf Continuita&#x0364;ten,<lb/>
und la&#x0364;ßt in der Anwendung der Rechnung, wo es<lb/>
&#x017F;eyn muß, die Bru&#x0364;che weg, oder giebt ihnen eine<lb/>
andere Bedeutung. Man &#x017F;telle z. E. die Jahre des<lb/>
Alters durch Ab&#x017F;ci&#x017F;&#x017F;en, die Anzahl derer, die von<lb/>
jedem Alter leben, durch Ordinaten vor, &#x017F;o wird die<lb/>
krumme Linie, &#x017F;o man auf die&#x017F;e Art zieht, ha&#x0364;ufig<lb/>
&#x017F;olche Ordinaten angeben, die außer einer ganzen<lb/>
Zahl von Lebenden noch einen Bruch anzeigen. J&#x017F;t<lb/>
nun die ganze Zahl &#x017F;ehr groß, &#x017F;o kann man den<lb/>
Bruch wegla&#x017F;&#x017F;en, widrigenfalls a&#x0364;ndert man die Be-<lb/>
deutung, und wenn z. E. der Bruch <formula notation="TeX">\frac {1} {2}</formula> i&#x017F;t, &#x017F;o nimmt<lb/>
man zwey Jahre zu&#x017F;ammen, und an&#x017F;tatt zu &#x017F;agen,<lb/>
daß von einem gewi&#x017F;&#x017F;en Alter jedes Jahr<formula notation="TeX">\frac {1} {2}</formula> &#x017F;terbe,<lb/>
&#x017F;aget man, daß von die&#x017F;em Alter in zweyen Jahren<lb/>
einer &#x017F;terbe &#xA75B;c. Man kann u&#x0364;brigens zugleich aus<lb/>
der hier gemachten Anmerkung &#x017F;ehen, daß die Fa&#x0364;lle,<lb/>
wo man die Continuita&#x0364;t mit dem Abza&#x0364;hlen leicht ver-<lb/>
menget mehrentheils diejenigen &#x017F;ind, wo man &#x017F;ie in<lb/>
der That in Ab&#x017F;icht auf die Rechnung ohne merklichen<lb/>
Fehler verwech&#x017F;eln kann, und daß die Vermengung<lb/>
wenig&#x017F;tens in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht nichts zu &#x017F;agen habe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 806.</head><lb/>
            <p>Es fordert aber die Continuita&#x0364;t nicht nur, daß die<lb/>
Einheiten nicht untheilbar &#x017F;eyn, &#x017F;ondern &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[431/0439] Das Ausmeßbare. heiten finden, es ſey nun, daß dieſe an ſich, oder we- nigſtens in der vorhabenden Abſicht, als untheilbar muͤſſen angeſehen werden. So lange nun ſolcher Ein- heiten nur wenige in der Rechnung vorkommen, muß man es bey der Abzaͤhlung bewenden laſſen, und den Erfolg fuͤr jede Einheit fuͤr ſich betrachten. Jſt aber die Anzahl ſo groß, daß eines mehr oder minder fuͤr nichts zu achten, ſo kann man auch Bruͤche gelten laſſen, und dadurch verfaͤllt man auf Continuitaͤten, und laͤßt in der Anwendung der Rechnung, wo es ſeyn muß, die Bruͤche weg, oder giebt ihnen eine andere Bedeutung. Man ſtelle z. E. die Jahre des Alters durch Abſciſſen, die Anzahl derer, die von jedem Alter leben, durch Ordinaten vor, ſo wird die krumme Linie, ſo man auf dieſe Art zieht, haͤufig ſolche Ordinaten angeben, die außer einer ganzen Zahl von Lebenden noch einen Bruch anzeigen. Jſt nun die ganze Zahl ſehr groß, ſo kann man den Bruch weglaſſen, widrigenfalls aͤndert man die Be- deutung, und wenn z. E. der Bruch [FORMEL] iſt, ſo nimmt man zwey Jahre zuſammen, und anſtatt zu ſagen, daß von einem gewiſſen Alter jedes Jahr[FORMEL] ſterbe, ſaget man, daß von dieſem Alter in zweyen Jahren einer ſterbe ꝛc. Man kann uͤbrigens zugleich aus der hier gemachten Anmerkung ſehen, daß die Faͤlle, wo man die Continuitaͤt mit dem Abzaͤhlen leicht ver- menget mehrentheils diejenigen ſind, wo man ſie in der That in Abſicht auf die Rechnung ohne merklichen Fehler verwechſeln kann, und daß die Vermengung wenigſtens in dieſer Abſicht nichts zu ſagen habe. §. 806. Es fordert aber die Continuitaͤt nicht nur, daß die Einheiten nicht untheilbar ſeyn, ſondern ſie muͤſſen auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/439
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 431. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/439>, abgerufen am 24.08.2019.