Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Kraft.
Theilchen und die Cohäsionskräfte mit in die Rech-
nung bringt.

§. 407.

Wir werden nun, ohne uns hiebey länger aufzu-
halten, zu dem §. 374. zurücke kehren, und die bey-
den andern Arten von Kräften, nämlich die Kraft
zu denken,
und die Kraft zu wollen mit in Be-
trachtung ziehen, um zu sehen, wie weit sich das
tertium comparationis ausdehne, oder wie ferne sich
das bisher gesagte auf diese beyde Arten von Kräf-
ten ausdehnen lassen. Dabey findet sich nun, wenn
wir auf uns selbst Acht haben, daß das in angeführ-
tem §. 374. erwähnte Anstrengen der Kräfte, das
Müde werden, und das neue Kräfte sammeln,
und das Ausruhen ebenfalls dabey vorkömmt. Das
Bewußtseyn und die mit demselben verbundene Auf-
merksamkeit, ist es eigentlich, was wir hier als die
Kraft des Verstandes ansehen können. Wir können
die Aufmerksamkeit auf mehreres zugleich richten,
und dabey länger anhalten, und das Bewußtseyn
selbst auch der Stärke nach verändern. Und von die-
sen dreyen Dimensionen (§. 108.) nimmt bey uns or-
dentlich die eine zum Nachtheile der andern zu, und
wir ermüden auch mehr, wenn wir in kürzerer Zeit
zugleich auf mehrerley und stärker nachdenken, und
folglich die Aufmerksamkeit zugleich weiter ausdeh-
nen und mehr verstärken wollen. Es ist gar nicht
daran zu zweifeln, daß bey allem diesem, die mit den
Gedanken und Vorstellungen zugleich sich bewegenden
Fibern des Gehirnes hiezu viel beytragen, und das
Vermögen der Seele zu denken, auch wenn es an
sich anhaltender, ausgedehnter und stärker seyn könn-
te, dennoch so einschränken, daß das Product aus

diesen
C 3

Die Kraft.
Theilchen und die Cohaͤſionskraͤfte mit in die Rech-
nung bringt.

§. 407.

Wir werden nun, ohne uns hiebey laͤnger aufzu-
halten, zu dem §. 374. zuruͤcke kehren, und die bey-
den andern Arten von Kraͤften, naͤmlich die Kraft
zu denken,
und die Kraft zu wollen mit in Be-
trachtung ziehen, um zu ſehen, wie weit ſich das
tertium comparationis ausdehne, oder wie ferne ſich
das bisher geſagte auf dieſe beyde Arten von Kraͤf-
ten ausdehnen laſſen. Dabey findet ſich nun, wenn
wir auf uns ſelbſt Acht haben, daß das in angefuͤhr-
tem §. 374. erwaͤhnte Anſtrengen der Kraͤfte, das
Muͤde werden, und das neue Kraͤfte ſammeln,
und das Ausruhen ebenfalls dabey vorkoͤmmt. Das
Bewußtſeyn und die mit demſelben verbundene Auf-
merkſamkeit, iſt es eigentlich, was wir hier als die
Kraft des Verſtandes anſehen koͤnnen. Wir koͤnnen
die Aufmerkſamkeit auf mehreres zugleich richten,
und dabey laͤnger anhalten, und das Bewußtſeyn
ſelbſt auch der Staͤrke nach veraͤndern. Und von die-
ſen dreyen Dimenſionen (§. 108.) nimmt bey uns or-
dentlich die eine zum Nachtheile der andern zu, und
wir ermuͤden auch mehr, wenn wir in kuͤrzerer Zeit
zugleich auf mehrerley und ſtaͤrker nachdenken, und
folglich die Aufmerkſamkeit zugleich weiter ausdeh-
nen und mehr verſtaͤrken wollen. Es iſt gar nicht
daran zu zweifeln, daß bey allem dieſem, die mit den
Gedanken und Vorſtellungen zugleich ſich bewegenden
Fibern des Gehirnes hiezu viel beytragen, und das
Vermoͤgen der Seele zu denken, auch wenn es an
ſich anhaltender, ausgedehnter und ſtaͤrker ſeyn koͤnn-
te, dennoch ſo einſchraͤnken, daß das Product aus

dieſen
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0045" n="37"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Kraft.</hi></fw><lb/>
Theilchen und die Coha&#x0364;&#x017F;ionskra&#x0364;fte mit in die Rech-<lb/>
nung bringt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 407.</head><lb/>
            <p>Wir werden nun, ohne uns hiebey la&#x0364;nger aufzu-<lb/>
halten, zu dem §. 374. zuru&#x0364;cke kehren, und die bey-<lb/>
den andern Arten von Kra&#x0364;ften, na&#x0364;mlich die <hi rendition="#fr">Kraft<lb/>
zu denken,</hi> und die <hi rendition="#fr">Kraft zu wollen</hi> mit in Be-<lb/>
trachtung ziehen, um zu &#x017F;ehen, wie weit &#x017F;ich das<lb/><hi rendition="#aq">tertium comparationis</hi> ausdehne, oder wie ferne &#x017F;ich<lb/>
das bisher ge&#x017F;agte auf die&#x017F;e beyde Arten von Kra&#x0364;f-<lb/>
ten ausdehnen la&#x017F;&#x017F;en. Dabey findet &#x017F;ich nun, wenn<lb/>
wir auf uns &#x017F;elb&#x017F;t Acht haben, daß das in angefu&#x0364;hr-<lb/>
tem §. 374. erwa&#x0364;hnte <hi rendition="#fr">An&#x017F;trengen</hi> der Kra&#x0364;fte, das<lb/><hi rendition="#fr">Mu&#x0364;de werden,</hi> und das <hi rendition="#fr">neue Kra&#x0364;fte &#x017F;ammeln,</hi><lb/>
und das <hi rendition="#fr">Ausruhen</hi> ebenfalls dabey vorko&#x0364;mmt. Das<lb/>
Bewußt&#x017F;eyn und die mit dem&#x017F;elben verbundene Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit, i&#x017F;t es eigentlich, was wir hier als die<lb/>
Kraft des Ver&#x017F;tandes an&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen. Wir ko&#x0364;nnen<lb/>
die Aufmerk&#x017F;amkeit auf mehreres zugleich richten,<lb/>
und dabey la&#x0364;nger anhalten, und das Bewußt&#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t auch der Sta&#x0364;rke nach vera&#x0364;ndern. Und von die-<lb/>
&#x017F;en dreyen Dimen&#x017F;ionen (§. 108.) nimmt bey uns or-<lb/>
dentlich die eine zum Nachtheile der andern zu, und<lb/>
wir ermu&#x0364;den auch mehr, wenn wir in ku&#x0364;rzerer Zeit<lb/>
zugleich auf mehrerley und &#x017F;ta&#x0364;rker nachdenken, und<lb/>
folglich die Aufmerk&#x017F;amkeit zugleich weiter ausdeh-<lb/>
nen und mehr ver&#x017F;ta&#x0364;rken wollen. Es i&#x017F;t gar nicht<lb/>
daran zu zweifeln, daß bey allem die&#x017F;em, die mit den<lb/>
Gedanken und Vor&#x017F;tellungen zugleich &#x017F;ich bewegenden<lb/>
Fibern des Gehirnes hiezu viel beytragen, und das<lb/>
Vermo&#x0364;gen der Seele zu denken, auch wenn es an<lb/>
&#x017F;ich anhaltender, ausgedehnter und &#x017F;ta&#x0364;rker &#x017F;eyn ko&#x0364;nn-<lb/>
te, dennoch &#x017F;o ein&#x017F;chra&#x0364;nken, daß das Product aus<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0045] Die Kraft. Theilchen und die Cohaͤſionskraͤfte mit in die Rech- nung bringt. §. 407. Wir werden nun, ohne uns hiebey laͤnger aufzu- halten, zu dem §. 374. zuruͤcke kehren, und die bey- den andern Arten von Kraͤften, naͤmlich die Kraft zu denken, und die Kraft zu wollen mit in Be- trachtung ziehen, um zu ſehen, wie weit ſich das tertium comparationis ausdehne, oder wie ferne ſich das bisher geſagte auf dieſe beyde Arten von Kraͤf- ten ausdehnen laſſen. Dabey findet ſich nun, wenn wir auf uns ſelbſt Acht haben, daß das in angefuͤhr- tem §. 374. erwaͤhnte Anſtrengen der Kraͤfte, das Muͤde werden, und das neue Kraͤfte ſammeln, und das Ausruhen ebenfalls dabey vorkoͤmmt. Das Bewußtſeyn und die mit demſelben verbundene Auf- merkſamkeit, iſt es eigentlich, was wir hier als die Kraft des Verſtandes anſehen koͤnnen. Wir koͤnnen die Aufmerkſamkeit auf mehreres zugleich richten, und dabey laͤnger anhalten, und das Bewußtſeyn ſelbſt auch der Staͤrke nach veraͤndern. Und von die- ſen dreyen Dimenſionen (§. 108.) nimmt bey uns or- dentlich die eine zum Nachtheile der andern zu, und wir ermuͤden auch mehr, wenn wir in kuͤrzerer Zeit zugleich auf mehrerley und ſtaͤrker nachdenken, und folglich die Aufmerkſamkeit zugleich weiter ausdeh- nen und mehr verſtaͤrken wollen. Es iſt gar nicht daran zu zweifeln, daß bey allem dieſem, die mit den Gedanken und Vorſtellungen zugleich ſich bewegenden Fibern des Gehirnes hiezu viel beytragen, und das Vermoͤgen der Seele zu denken, auch wenn es an ſich anhaltender, ausgedehnter und ſtaͤrker ſeyn koͤnn- te, dennoch ſo einſchraͤnken, daß das Product aus dieſen C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/45
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/45>, abgerufen am 23.11.2019.