Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXVIII. Hauptstück.
Uebersetzungen, so viel sichs nur thun ließe, vorzu-
nehmen, weil man es sonst gemeiniglich bey den For-
meln bewenden läßt, ungeachtet sie, wenn man sich
die Mühe sie näher zu betrachten nicht will reuen las-
sen, nicht selten in die nettesten Lehrsätze übersetzet
werden können.

§. 817.

Sofern nun bey jeder Größe, ungeachtet sie für
sich betrachtet, absolut ist, eine Einheit von gleicher
Art zum Grunde liegt, sofern wird sie unmittelbar
mit dieser Einheit, mittelbarer Weise aber mit an-
dern Größen von gleicher Art in Verhältniß gebracht,
und in so fern verhalten sie sich gegen einander, wie
Zahlen zu Zahlen, wenn man nämlich nicht nur ganze
Zahlen, sondern auch jede gebrochene Zahlen und De-
cimalreihen dadurch versteht. Vermittelst solcher
Verhältnisse ist man nun in Stand gesetzt, auch un-
gleichartige Größen in Vergleichung zu bringen.
Man muß aber immer von jeder Art zwo nehmen,
und zwar solche zwo, die einerley Verhältniß haben,
weil eigentlich dadurch nicht die Größen, sondern die
Verhältnisse mit einander verglichen werden.

§. 818.

Wir müssen aber auch hiebey das bloß Symboli-
sche von dem, was bey einer solchen Vergleichung in
der That zum Grunde liegt, unterscheiden. Denn
so z. E. kann man allerdings sagen, daß sich ein Fuß
Raum zu zween Fuß Raum verhalte, wie eine
Minute Zeit zu zwo Minuten Zeit. Liegt aber hiebey
nichts anderes zum Grunde, weswegen man diese Ver-
gleichung anstellet, so hat sie auch weiter nichts zu sa-
gen, und sie ist gleichsam bloß arithmetisch, weil man

die

XXVIII. Hauptſtuͤck.
Ueberſetzungen, ſo viel ſichs nur thun ließe, vorzu-
nehmen, weil man es ſonſt gemeiniglich bey den For-
meln bewenden laͤßt, ungeachtet ſie, wenn man ſich
die Muͤhe ſie naͤher zu betrachten nicht will reuen laſ-
ſen, nicht ſelten in die netteſten Lehrſaͤtze uͤberſetzet
werden koͤnnen.

§. 817.

Sofern nun bey jeder Groͤße, ungeachtet ſie fuͤr
ſich betrachtet, abſolut iſt, eine Einheit von gleicher
Art zum Grunde liegt, ſofern wird ſie unmittelbar
mit dieſer Einheit, mittelbarer Weiſe aber mit an-
dern Groͤßen von gleicher Art in Verhaͤltniß gebracht,
und in ſo fern verhalten ſie ſich gegen einander, wie
Zahlen zu Zahlen, wenn man naͤmlich nicht nur ganze
Zahlen, ſondern auch jede gebrochene Zahlen und De-
cimalreihen dadurch verſteht. Vermittelſt ſolcher
Verhaͤltniſſe iſt man nun in Stand geſetzt, auch un-
gleichartige Groͤßen in Vergleichung zu bringen.
Man muß aber immer von jeder Art zwo nehmen,
und zwar ſolche zwo, die einerley Verhaͤltniß haben,
weil eigentlich dadurch nicht die Groͤßen, ſondern die
Verhaͤltniſſe mit einander verglichen werden.

§. 818.

Wir muͤſſen aber auch hiebey das bloß Symboli-
ſche von dem, was bey einer ſolchen Vergleichung in
der That zum Grunde liegt, unterſcheiden. Denn
ſo z. E. kann man allerdings ſagen, daß ſich ein Fuß
Raum zu zween Fuß Raum verhalte, wie eine
Minute Zeit zu zwo Minuten Zeit. Liegt aber hiebey
nichts anderes zum Grunde, weswegen man dieſe Ver-
gleichung anſtellet, ſo hat ſie auch weiter nichts zu ſa-
gen, und ſie iſt gleichſam bloß arithmetiſch, weil man

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0452" n="444"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVIII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
Ueber&#x017F;etzungen, &#x017F;o viel &#x017F;ichs nur thun ließe, vorzu-<lb/>
nehmen, weil man es &#x017F;on&#x017F;t gemeiniglich bey den For-<lb/>
meln bewenden la&#x0364;ßt, ungeachtet &#x017F;ie, wenn man &#x017F;ich<lb/>
die Mu&#x0364;he &#x017F;ie na&#x0364;her zu betrachten nicht will reuen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, nicht &#x017F;elten in die nette&#x017F;ten Lehr&#x017F;a&#x0364;tze u&#x0364;ber&#x017F;etzet<lb/>
werden ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 817.</head><lb/>
            <p>Sofern nun bey jeder Gro&#x0364;ße, ungeachtet &#x017F;ie fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich betrachtet, ab&#x017F;olut i&#x017F;t, eine Einheit von gleicher<lb/>
Art zum Grunde liegt, &#x017F;ofern wird &#x017F;ie unmittelbar<lb/>
mit die&#x017F;er Einheit, mittelbarer Wei&#x017F;e aber mit an-<lb/>
dern Gro&#x0364;ßen von gleicher Art in Verha&#x0364;ltniß gebracht,<lb/>
und in &#x017F;o fern verhalten &#x017F;ie &#x017F;ich gegen einander, wie<lb/>
Zahlen zu Zahlen, wenn man na&#x0364;mlich nicht nur ganze<lb/>
Zahlen, &#x017F;ondern auch jede gebrochene Zahlen und De-<lb/>
cimalreihen dadurch ver&#x017F;teht. Vermittel&#x017F;t &#x017F;olcher<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t man nun in Stand ge&#x017F;etzt, auch un-<lb/>
gleichartige Gro&#x0364;ßen in Vergleichung zu bringen.<lb/>
Man muß aber immer von jeder Art zwo nehmen,<lb/>
und zwar &#x017F;olche zwo, die einerley Verha&#x0364;ltniß haben,<lb/>
weil eigentlich dadurch nicht die Gro&#x0364;ßen, &#x017F;ondern die<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e mit einander verglichen werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 818.</head><lb/>
            <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber auch hiebey das bloß Symboli-<lb/>
&#x017F;che von dem, was bey einer &#x017F;olchen Vergleichung in<lb/>
der That zum Grunde liegt, unter&#x017F;cheiden. Denn<lb/>
&#x017F;o z. E. kann man allerdings &#x017F;agen, daß &#x017F;ich ein Fuß<lb/>
Raum zu zween Fuß Raum verhalte, wie eine<lb/>
Minute Zeit zu zwo Minuten Zeit. Liegt aber hiebey<lb/>
nichts anderes zum Grunde, weswegen man die&#x017F;e Ver-<lb/>
gleichung an&#x017F;tellet, &#x017F;o hat &#x017F;ie auch weiter nichts zu &#x017F;a-<lb/>
gen, und &#x017F;ie i&#x017F;t gleich&#x017F;am bloß arithmeti&#x017F;ch, weil man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[444/0452] XXVIII. Hauptſtuͤck. Ueberſetzungen, ſo viel ſichs nur thun ließe, vorzu- nehmen, weil man es ſonſt gemeiniglich bey den For- meln bewenden laͤßt, ungeachtet ſie, wenn man ſich die Muͤhe ſie naͤher zu betrachten nicht will reuen laſ- ſen, nicht ſelten in die netteſten Lehrſaͤtze uͤberſetzet werden koͤnnen. §. 817. Sofern nun bey jeder Groͤße, ungeachtet ſie fuͤr ſich betrachtet, abſolut iſt, eine Einheit von gleicher Art zum Grunde liegt, ſofern wird ſie unmittelbar mit dieſer Einheit, mittelbarer Weiſe aber mit an- dern Groͤßen von gleicher Art in Verhaͤltniß gebracht, und in ſo fern verhalten ſie ſich gegen einander, wie Zahlen zu Zahlen, wenn man naͤmlich nicht nur ganze Zahlen, ſondern auch jede gebrochene Zahlen und De- cimalreihen dadurch verſteht. Vermittelſt ſolcher Verhaͤltniſſe iſt man nun in Stand geſetzt, auch un- gleichartige Groͤßen in Vergleichung zu bringen. Man muß aber immer von jeder Art zwo nehmen, und zwar ſolche zwo, die einerley Verhaͤltniß haben, weil eigentlich dadurch nicht die Groͤßen, ſondern die Verhaͤltniſſe mit einander verglichen werden. §. 818. Wir muͤſſen aber auch hiebey das bloß Symboli- ſche von dem, was bey einer ſolchen Vergleichung in der That zum Grunde liegt, unterſcheiden. Denn ſo z. E. kann man allerdings ſagen, daß ſich ein Fuß Raum zu zween Fuß Raum verhalte, wie eine Minute Zeit zu zwo Minuten Zeit. Liegt aber hiebey nichts anderes zum Grunde, weswegen man dieſe Ver- gleichung anſtellet, ſo hat ſie auch weiter nichts zu ſa- gen, und ſie iſt gleichſam bloß arithmetiſch, weil man die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/452
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 444. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/452>, abgerufen am 19.10.2019.