Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXVIII. Hauptstück.
Arten von Größen durch Figuren und krumme Linien
vor, ungeachtet diese an sich betrachtet in die Geome-
trie gehören, und eben so kann man z. E. die Lehr-
sätze von dem Mittelpuncte der Schwere da gebrau-
chen, wo von Kräften und Gleichgewicht gar nicht,
oder höchstens nur auf eine metaphorische Art, die
Rede ist, wie etwann bey der Berechnung der Argu-
mente in der Lehre von der Wahrscheinlichkeit, oder
bey der Bestimmung des Mittels aus mehrern Ob-
servationen, die sämmtlich vom Wahren mehr oder
minder abweichen etc.

§. 822.

Die erst erwähnten Classen aber sind vornehmlich
folgende. 1°. Jst mit der wirkenden Ursache zugleich
auch die Wirkung größer oder kleiner. Man muß
aber hiebey zu demjenigen, was man als die wirken-
de Ursache ansieht, und welche den ersten Anfang
machet, noch alles mitnehmen, was sich theils in
den Umständen, theils in der Sache selbst befindet, in
welcher die Wirkung vorgeht (§. 594.), weil man sonst
leicht mehr in der Wirkung findet als in der Ursache
war, und zuweilen, wo nämlich durch besondere Um-
stände die Kraft der Ursache unwirksam gemacht
wird, eine größere Wirkung erwartet, als in der
That erfolget. Man hat diese Betrachtung beson-
ders auch als einen Grund mit angegeben, warum
man sich mit der bloß philosophischen Erkenntniß nicht
so schlechthin begnügen könne, sondern die mathema-
tische mitnehmen, und dazu gebrauchen müsse, sich
von der Richtigkeit und Vollständigkeit der philoso-
phischen zu versichern, (§. 681.). Denn die Ursachen
müßten nicht nur in der That Ursachen, sondern be-
sonders auch in Absicht auf die Größe, Stärke und

Dauer

XXVIII. Hauptſtuͤck.
Arten von Groͤßen durch Figuren und krumme Linien
vor, ungeachtet dieſe an ſich betrachtet in die Geome-
trie gehoͤren, und eben ſo kann man z. E. die Lehr-
ſaͤtze von dem Mittelpuncte der Schwere da gebrau-
chen, wo von Kraͤften und Gleichgewicht gar nicht,
oder hoͤchſtens nur auf eine metaphoriſche Art, die
Rede iſt, wie etwann bey der Berechnung der Argu-
mente in der Lehre von der Wahrſcheinlichkeit, oder
bey der Beſtimmung des Mittels aus mehrern Ob-
ſervationen, die ſaͤmmtlich vom Wahren mehr oder
minder abweichen ꝛc.

§. 822.

Die erſt erwaͤhnten Claſſen aber ſind vornehmlich
folgende. 1°. Jſt mit der wirkenden Urſache zugleich
auch die Wirkung groͤßer oder kleiner. Man muß
aber hiebey zu demjenigen, was man als die wirken-
de Urſache anſieht, und welche den erſten Anfang
machet, noch alles mitnehmen, was ſich theils in
den Umſtaͤnden, theils in der Sache ſelbſt befindet, in
welcher die Wirkung vorgeht (§. 594.), weil man ſonſt
leicht mehr in der Wirkung findet als in der Urſache
war, und zuweilen, wo naͤmlich durch beſondere Um-
ſtaͤnde die Kraft der Urſache unwirkſam gemacht
wird, eine groͤßere Wirkung erwartet, als in der
That erfolget. Man hat dieſe Betrachtung beſon-
ders auch als einen Grund mit angegeben, warum
man ſich mit der bloß philoſophiſchen Erkenntniß nicht
ſo ſchlechthin begnuͤgen koͤnne, ſondern die mathema-
tiſche mitnehmen, und dazu gebrauchen muͤſſe, ſich
von der Richtigkeit und Vollſtaͤndigkeit der philoſo-
phiſchen zu verſichern, (§. 681.). Denn die Urſachen
muͤßten nicht nur in der That Urſachen, ſondern be-
ſonders auch in Abſicht auf die Groͤße, Staͤrke und

Dauer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0456" n="448"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVIII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
Arten von Gro&#x0364;ßen durch Figuren und krumme Linien<lb/>
vor, ungeachtet die&#x017F;e an &#x017F;ich betrachtet in die Geome-<lb/>
trie geho&#x0364;ren, und eben &#x017F;o kann man z. E. die Lehr-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze von dem Mittelpuncte der Schwere da gebrau-<lb/>
chen, wo von Kra&#x0364;ften und Gleichgewicht gar nicht,<lb/>
oder ho&#x0364;ch&#x017F;tens nur auf eine metaphori&#x017F;che Art, die<lb/>
Rede i&#x017F;t, wie etwann bey der Berechnung der Argu-<lb/>
mente in der Lehre von der Wahr&#x017F;cheinlichkeit, oder<lb/>
bey der Be&#x017F;timmung des Mittels aus mehrern Ob-<lb/>
&#x017F;ervationen, die &#x017F;a&#x0364;mmtlich vom Wahren mehr oder<lb/>
minder abweichen &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 822.</head><lb/>
            <p>Die er&#x017F;t erwa&#x0364;hnten Cla&#x017F;&#x017F;en aber &#x017F;ind vornehmlich<lb/>
folgende. 1°. J&#x017F;t mit der wirkenden Ur&#x017F;ache zugleich<lb/>
auch die Wirkung gro&#x0364;ßer oder kleiner. Man muß<lb/>
aber hiebey zu demjenigen, was man als die wirken-<lb/>
de Ur&#x017F;ache an&#x017F;ieht, und welche den er&#x017F;ten Anfang<lb/>
machet, noch alles mitnehmen, was &#x017F;ich theils in<lb/>
den Um&#x017F;ta&#x0364;nden, theils in der Sache &#x017F;elb&#x017F;t befindet, in<lb/>
welcher die Wirkung vorgeht (§. 594.), weil man &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
leicht mehr in der Wirkung findet als in der Ur&#x017F;ache<lb/>
war, und zuweilen, wo na&#x0364;mlich durch be&#x017F;ondere Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde die Kraft der Ur&#x017F;ache unwirk&#x017F;am gemacht<lb/>
wird, eine gro&#x0364;ßere Wirkung erwartet, als in der<lb/>
That erfolget. Man hat die&#x017F;e Betrachtung be&#x017F;on-<lb/>
ders auch als einen Grund mit angegeben, warum<lb/>
man &#x017F;ich mit der bloß philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Erkenntniß nicht<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chlechthin begnu&#x0364;gen ko&#x0364;nne, &#x017F;ondern die mathema-<lb/>
ti&#x017F;che mitnehmen, und dazu gebrauchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;ich<lb/>
von der Richtigkeit und Voll&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit der philo&#x017F;o-<lb/>
phi&#x017F;chen zu ver&#x017F;ichern, (§. 681.). Denn die Ur&#x017F;achen<lb/>
mu&#x0364;ßten nicht nur in der That Ur&#x017F;achen, &#x017F;ondern be-<lb/>
&#x017F;onders auch in Ab&#x017F;icht auf die Gro&#x0364;ße, Sta&#x0364;rke und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Dauer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448/0456] XXVIII. Hauptſtuͤck. Arten von Groͤßen durch Figuren und krumme Linien vor, ungeachtet dieſe an ſich betrachtet in die Geome- trie gehoͤren, und eben ſo kann man z. E. die Lehr- ſaͤtze von dem Mittelpuncte der Schwere da gebrau- chen, wo von Kraͤften und Gleichgewicht gar nicht, oder hoͤchſtens nur auf eine metaphoriſche Art, die Rede iſt, wie etwann bey der Berechnung der Argu- mente in der Lehre von der Wahrſcheinlichkeit, oder bey der Beſtimmung des Mittels aus mehrern Ob- ſervationen, die ſaͤmmtlich vom Wahren mehr oder minder abweichen ꝛc. §. 822. Die erſt erwaͤhnten Claſſen aber ſind vornehmlich folgende. 1°. Jſt mit der wirkenden Urſache zugleich auch die Wirkung groͤßer oder kleiner. Man muß aber hiebey zu demjenigen, was man als die wirken- de Urſache anſieht, und welche den erſten Anfang machet, noch alles mitnehmen, was ſich theils in den Umſtaͤnden, theils in der Sache ſelbſt befindet, in welcher die Wirkung vorgeht (§. 594.), weil man ſonſt leicht mehr in der Wirkung findet als in der Urſache war, und zuweilen, wo naͤmlich durch beſondere Um- ſtaͤnde die Kraft der Urſache unwirkſam gemacht wird, eine groͤßere Wirkung erwartet, als in der That erfolget. Man hat dieſe Betrachtung beſon- ders auch als einen Grund mit angegeben, warum man ſich mit der bloß philoſophiſchen Erkenntniß nicht ſo ſchlechthin begnuͤgen koͤnne, ſondern die mathema- tiſche mitnehmen, und dazu gebrauchen muͤſſe, ſich von der Richtigkeit und Vollſtaͤndigkeit der philoſo- phiſchen zu verſichern, (§. 681.). Denn die Urſachen muͤßten nicht nur in der That Urſachen, ſondern be- ſonders auch in Abſicht auf die Groͤße, Staͤrke und Dauer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/456
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 448. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/456>, abgerufen am 22.10.2019.