Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Gleichartigkeit.
ße, welche sich gerade wie die wahre, umgekehrt
aber, wie die Entfernung, oder auch, wie das Qua-
drat derselben verhält, je nachdem von Linien oder Flä-
chen, die gegen das Auge senkrecht liegen, die Rede
ist, im allgemeinsten und genauesten Verstande aber
einen flachen oder soliden Winkel zum Maaße hat,
der sich findet, wenn man setzet, das Auge liege an
der Spitze einer Pyramide, welche den Gegenstand
dichte anschließend umgiebt (Photom. §. 98.). Man
hat bereits schon in der angewandten Mathematic
eine Menge solcher Begriffe, die eine Größe vorstel-
len, welche sich in Verhältniß von mehreren einfa-
chern Größen verändert, und daher durch diese be-
stimmt wird, und auch hinwiederum zur Bestimmung
von einer derselben dienen kann.

§. 825.

Wir haben solche einfache Bestimmungen bereits in
dem §. 451. seqq. besonders in Absicht auf die Qualität
derselben betrachtet, dabey aber zugleich auch ange-
merket, daß es eigentlich diejenigen sind, welche dem
Begriffe, in dem sie vorkommen, in Absicht auf die
Größe, seine verschiedene Dimensionen geben, und
daß sie sich uns folglich in dieser gedoppelten Gestalt,
nämlich als einfache Bestimmungen und Dimensio-
nen zeigen. Dabey äußert sich nun aber ein Unter-
schied. Denn als Bestimmungen oder einfache Quali-
täten können sie in einen Begriff zusammengenom-
men werden, weil sie in der That in der Sache selbst
beysammen vorkommen. Hingegen als Dimensio-
nen gehet dieses nicht so allgemein an, sondern da
werden gewöhnlich nur einige zusammengenommen,
und zwar solche, nach welchen die Sache in der da-
bey zum Grunde liegenden Absicht betrachtet, größer

oder
F f 2

Die Gleichartigkeit.
ße, welche ſich gerade wie die wahre, umgekehrt
aber, wie die Entfernung, oder auch, wie das Qua-
drat derſelben verhaͤlt, je nachdem von Linien oder Flaͤ-
chen, die gegen das Auge ſenkrecht liegen, die Rede
iſt, im allgemeinſten und genaueſten Verſtande aber
einen flachen oder ſoliden Winkel zum Maaße hat,
der ſich findet, wenn man ſetzet, das Auge liege an
der Spitze einer Pyramide, welche den Gegenſtand
dichte anſchließend umgiebt (Photom. §. 98.). Man
hat bereits ſchon in der angewandten Mathematic
eine Menge ſolcher Begriffe, die eine Groͤße vorſtel-
len, welche ſich in Verhaͤltniß von mehreren einfa-
chern Groͤßen veraͤndert, und daher durch dieſe be-
ſtimmt wird, und auch hinwiederum zur Beſtimmung
von einer derſelben dienen kann.

§. 825.

Wir haben ſolche einfache Beſtimmungen bereits in
dem §. 451. ſeqq. beſonders in Abſicht auf die Qualitaͤt
derſelben betrachtet, dabey aber zugleich auch ange-
merket, daß es eigentlich diejenigen ſind, welche dem
Begriffe, in dem ſie vorkommen, in Abſicht auf die
Groͤße, ſeine verſchiedene Dimenſionen geben, und
daß ſie ſich uns folglich in dieſer gedoppelten Geſtalt,
naͤmlich als einfache Beſtimmungen und Dimenſio-
nen zeigen. Dabey aͤußert ſich nun aber ein Unter-
ſchied. Denn als Beſtimmungen oder einfache Quali-
taͤten koͤnnen ſie in einen Begriff zuſammengenom-
men werden, weil ſie in der That in der Sache ſelbſt
beyſammen vorkommen. Hingegen als Dimenſio-
nen gehet dieſes nicht ſo allgemein an, ſondern da
werden gewoͤhnlich nur einige zuſammengenommen,
und zwar ſolche, nach welchen die Sache in der da-
bey zum Grunde liegenden Abſicht betrachtet, groͤßer

oder
F f 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0459" n="451"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Gleichartigkeit.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">ße,</hi> welche &#x017F;ich gerade wie die wahre, umgekehrt<lb/>
aber, wie die Entfernung, oder auch, wie das Qua-<lb/>
drat der&#x017F;elben verha&#x0364;lt, je nachdem von Linien oder Fla&#x0364;-<lb/>
chen, die gegen das Auge &#x017F;enkrecht liegen, die Rede<lb/>
i&#x017F;t, im allgemein&#x017F;ten und genaue&#x017F;ten Ver&#x017F;tande aber<lb/>
einen flachen oder &#x017F;oliden Winkel zum Maaße hat,<lb/>
der &#x017F;ich findet, wenn man &#x017F;etzet, das Auge liege an<lb/>
der Spitze einer Pyramide, welche den Gegen&#x017F;tand<lb/>
dichte an&#x017F;chließend umgiebt (<hi rendition="#aq">Photom.</hi> §. 98.). Man<lb/>
hat bereits &#x017F;chon in der angewandten Mathematic<lb/>
eine Menge &#x017F;olcher Begriffe, die eine Gro&#x0364;ße vor&#x017F;tel-<lb/>
len, welche &#x017F;ich in Verha&#x0364;ltniß von mehreren einfa-<lb/>
chern Gro&#x0364;ßen vera&#x0364;ndert, und daher durch die&#x017F;e be-<lb/>
&#x017F;timmt wird, und auch hinwiederum zur Be&#x017F;timmung<lb/>
von einer der&#x017F;elben dienen kann.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 825.</head><lb/>
            <p>Wir haben &#x017F;olche einfache Be&#x017F;timmungen bereits in<lb/>
dem §. 451. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi> be&#x017F;onders in Ab&#x017F;icht auf die Qualita&#x0364;t<lb/>
der&#x017F;elben betrachtet, dabey aber zugleich auch ange-<lb/>
merket, daß es eigentlich diejenigen &#x017F;ind, welche dem<lb/>
Begriffe, in dem &#x017F;ie vorkommen, in Ab&#x017F;icht auf die<lb/>
Gro&#x0364;ße, &#x017F;eine ver&#x017F;chiedene Dimen&#x017F;ionen geben, und<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich uns folglich in die&#x017F;er gedoppelten Ge&#x017F;talt,<lb/>
na&#x0364;mlich als einfache Be&#x017F;timmungen und Dimen&#x017F;io-<lb/>
nen zeigen. Dabey a&#x0364;ußert &#x017F;ich nun aber ein Unter-<lb/>
&#x017F;chied. Denn als Be&#x017F;timmungen oder einfache Quali-<lb/>
ta&#x0364;ten ko&#x0364;nnen &#x017F;ie in einen Begriff zu&#x017F;ammengenom-<lb/>
men werden, weil &#x017F;ie in der That in der Sache &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
bey&#x017F;ammen vorkommen. Hingegen als Dimen&#x017F;io-<lb/>
nen gehet die&#x017F;es nicht &#x017F;o allgemein an, &#x017F;ondern da<lb/>
werden gewo&#x0364;hnlich nur einige zu&#x017F;ammengenommen,<lb/>
und zwar &#x017F;olche, nach welchen die Sache in der da-<lb/>
bey zum Grunde liegenden Ab&#x017F;icht betrachtet, gro&#x0364;ßer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f 2</fw><fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[451/0459] Die Gleichartigkeit. ße, welche ſich gerade wie die wahre, umgekehrt aber, wie die Entfernung, oder auch, wie das Qua- drat derſelben verhaͤlt, je nachdem von Linien oder Flaͤ- chen, die gegen das Auge ſenkrecht liegen, die Rede iſt, im allgemeinſten und genaueſten Verſtande aber einen flachen oder ſoliden Winkel zum Maaße hat, der ſich findet, wenn man ſetzet, das Auge liege an der Spitze einer Pyramide, welche den Gegenſtand dichte anſchließend umgiebt (Photom. §. 98.). Man hat bereits ſchon in der angewandten Mathematic eine Menge ſolcher Begriffe, die eine Groͤße vorſtel- len, welche ſich in Verhaͤltniß von mehreren einfa- chern Groͤßen veraͤndert, und daher durch dieſe be- ſtimmt wird, und auch hinwiederum zur Beſtimmung von einer derſelben dienen kann. §. 825. Wir haben ſolche einfache Beſtimmungen bereits in dem §. 451. ſeqq. beſonders in Abſicht auf die Qualitaͤt derſelben betrachtet, dabey aber zugleich auch ange- merket, daß es eigentlich diejenigen ſind, welche dem Begriffe, in dem ſie vorkommen, in Abſicht auf die Groͤße, ſeine verſchiedene Dimenſionen geben, und daß ſie ſich uns folglich in dieſer gedoppelten Geſtalt, naͤmlich als einfache Beſtimmungen und Dimenſio- nen zeigen. Dabey aͤußert ſich nun aber ein Unter- ſchied. Denn als Beſtimmungen oder einfache Quali- taͤten koͤnnen ſie in einen Begriff zuſammengenom- men werden, weil ſie in der That in der Sache ſelbſt beyſammen vorkommen. Hingegen als Dimenſio- nen gehet dieſes nicht ſo allgemein an, ſondern da werden gewoͤhnlich nur einige zuſammengenommen, und zwar ſolche, nach welchen die Sache in der da- bey zum Grunde liegenden Abſicht betrachtet, groͤßer oder F f 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/459
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 451. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/459>, abgerufen am 13.12.2019.