Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Gleichartigkeit.
sung und Zusammensetzung der Kräfte angeführte
Beyspiel, und so auch überhaupt, was wir daselbst
von der einfachen Gestalt der Größe aus einander ge-
setzet haben (§. 740-758.), mag hier zu Erläuterung die-
nen, daher wir auch schlechthin nur uns darauf beziehen.

§. 834.

Sodann da man in der Rechnung die Einheiten,
sofern sie multipliciren, nicht ausdrücket, und auch
da, wo man sie ausdrücket, die Bedeutung derselben
nicht immer besonders anzeiget; so kommt es für-
nehmlich darauf an, daß man sich darein recht zu fin-
den wisse. Man stelle z. E. die Geschwindigkeit durch
eine Linie vor, so wird offenbar hiebey darunter ver-
standen, diese Linie werde in der Zeit = 1 durchlaufen.
Wenn demnach die Einheit für die Zeit in der Rech-
nung bereits angenommen ist, so hat man nicht mehr
die Wahl, eine bestimmte Geschwindigkeit, durch
eine Linie von beliebiger Länge auszudrücken, wenn
nämlich eine absolute oder bereits nach einem Maaß-
stabe bestimmte Länge dadurch verstanden wird. Man
nimmt auf eine ähnliche Art Einheiten der Zeit und
des Raums an, wenn man, wie es nunmehr in der
Mechanic gewöhnlich ist, die Geschwindigkeit durch
die Quadratwurzel derjenigen Höhe ausdrücket, durch
die ein Körper im luftleeren Raume fallen müßte,
um diefe Geschwindigkeit zu erlangen. Denn aus
einer Linie läßt sich ohnehin nicht die Quadratwurzel
ausziehen, weil sie nur eine Dimension hat. Dem-
nach ist hier die Höhe des Falls mit einer Einheit,
welche ebenfalls von einer linearen Dimension ist, mul-
tiplicirt, und diese stellet den Raum vor, durch wel-
chen der Körper in der Zeit = 2 fällt, wenn die ge-
suchte Geschwindigkeit den Raum vorstellen solle, der
in der Zeit = 1 durchlaufen werden kann.

§. 835.

Die Gleichartigkeit.
ſung und Zuſammenſetzung der Kraͤfte angefuͤhrte
Beyſpiel, und ſo auch uͤberhaupt, was wir daſelbſt
von der einfachen Geſtalt der Groͤße aus einander ge-
ſetzet haben (§. 740-758.), mag hier zu Erlaͤuterung die-
nen, daher wir auch ſchlechthin nur uns darauf beziehen.

§. 834.

Sodann da man in der Rechnung die Einheiten,
ſofern ſie multipliciren, nicht ausdruͤcket, und auch
da, wo man ſie ausdruͤcket, die Bedeutung derſelben
nicht immer beſonders anzeiget; ſo kommt es fuͤr-
nehmlich darauf an, daß man ſich darein recht zu fin-
den wiſſe. Man ſtelle z. E. die Geſchwindigkeit durch
eine Linie vor, ſo wird offenbar hiebey darunter ver-
ſtanden, dieſe Linie werde in der Zeit = 1 durchlaufen.
Wenn demnach die Einheit fuͤr die Zeit in der Rech-
nung bereits angenommen iſt, ſo hat man nicht mehr
die Wahl, eine beſtimmte Geſchwindigkeit, durch
eine Linie von beliebiger Laͤnge auszudruͤcken, wenn
naͤmlich eine abſolute oder bereits nach einem Maaß-
ſtabe beſtimmte Laͤnge dadurch verſtanden wird. Man
nimmt auf eine aͤhnliche Art Einheiten der Zeit und
des Raums an, wenn man, wie es nunmehr in der
Mechanic gewoͤhnlich iſt, die Geſchwindigkeit durch
die Quadratwurzel derjenigen Hoͤhe ausdruͤcket, durch
die ein Koͤrper im luftleeren Raume fallen muͤßte,
um diefe Geſchwindigkeit zu erlangen. Denn aus
einer Linie laͤßt ſich ohnehin nicht die Quadratwurzel
ausziehen, weil ſie nur eine Dimenſion hat. Dem-
nach iſt hier die Hoͤhe des Falls mit einer Einheit,
welche ebenfalls von einer linearen Dimenſion iſt, mul-
tiplicirt, und dieſe ſtellet den Raum vor, durch wel-
chen der Koͤrper in der Zeit = 2 faͤllt, wenn die ge-
ſuchte Geſchwindigkeit den Raum vorſtellen ſolle, der
in der Zeit = 1 durchlaufen werden kann.

§. 835.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0469" n="461"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Gleichartigkeit.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ung und Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung der Kra&#x0364;fte angefu&#x0364;hrte<lb/>
Bey&#x017F;piel, und &#x017F;o auch u&#x0364;berhaupt, was wir da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
von der einfachen Ge&#x017F;talt der Gro&#x0364;ße aus einander ge-<lb/>
&#x017F;etzet haben (§. 740-758.), mag hier zu Erla&#x0364;uterung die-<lb/>
nen, daher wir auch &#x017F;chlechthin nur uns darauf beziehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 834.</head><lb/>
            <p>Sodann da man in der Rechnung die Einheiten,<lb/>
&#x017F;ofern &#x017F;ie multipliciren, nicht ausdru&#x0364;cket, und auch<lb/>
da, wo man &#x017F;ie ausdru&#x0364;cket, die Bedeutung der&#x017F;elben<lb/>
nicht immer be&#x017F;onders anzeiget; &#x017F;o kommt es fu&#x0364;r-<lb/>
nehmlich darauf an, daß man &#x017F;ich darein recht zu fin-<lb/>
den wi&#x017F;&#x017F;e. Man &#x017F;telle z. E. die Ge&#x017F;chwindigkeit durch<lb/>
eine Linie vor, &#x017F;o wird offenbar hiebey darunter ver-<lb/>
&#x017F;tanden, die&#x017F;e Linie werde in der Zeit = 1 durchlaufen.<lb/>
Wenn demnach die Einheit fu&#x0364;r die Zeit in der Rech-<lb/>
nung bereits angenommen i&#x017F;t, &#x017F;o hat man nicht mehr<lb/>
die Wahl, eine be&#x017F;timmte Ge&#x017F;chwindigkeit, durch<lb/>
eine Linie von beliebiger La&#x0364;nge auszudru&#x0364;cken, wenn<lb/>
na&#x0364;mlich eine ab&#x017F;olute oder bereits nach einem Maaß-<lb/>
&#x017F;tabe be&#x017F;timmte La&#x0364;nge dadurch ver&#x017F;tanden wird. Man<lb/>
nimmt auf eine a&#x0364;hnliche Art Einheiten der Zeit und<lb/>
des Raums an, wenn man, wie es nunmehr in der<lb/>
Mechanic gewo&#x0364;hnlich i&#x017F;t, die Ge&#x017F;chwindigkeit durch<lb/>
die Quadratwurzel derjenigen Ho&#x0364;he ausdru&#x0364;cket, durch<lb/>
die ein Ko&#x0364;rper im luftleeren Raume fallen mu&#x0364;ßte,<lb/>
um diefe Ge&#x017F;chwindigkeit zu erlangen. Denn aus<lb/>
einer Linie la&#x0364;ßt &#x017F;ich ohnehin nicht die Quadratwurzel<lb/>
ausziehen, weil &#x017F;ie nur eine Dimen&#x017F;ion hat. Dem-<lb/>
nach i&#x017F;t hier die Ho&#x0364;he des Falls mit einer Einheit,<lb/>
welche ebenfalls von einer linearen Dimen&#x017F;ion i&#x017F;t, mul-<lb/>
tiplicirt, und die&#x017F;e &#x017F;tellet den Raum vor, durch wel-<lb/>
chen der Ko&#x0364;rper in der Zeit = 2 fa&#x0364;llt, wenn die ge-<lb/>
&#x017F;uchte Ge&#x017F;chwindigkeit den Raum vor&#x017F;tellen &#x017F;olle, der<lb/>
in der Zeit = 1 durchlaufen werden kann.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 835.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[461/0469] Die Gleichartigkeit. ſung und Zuſammenſetzung der Kraͤfte angefuͤhrte Beyſpiel, und ſo auch uͤberhaupt, was wir daſelbſt von der einfachen Geſtalt der Groͤße aus einander ge- ſetzet haben (§. 740-758.), mag hier zu Erlaͤuterung die- nen, daher wir auch ſchlechthin nur uns darauf beziehen. §. 834. Sodann da man in der Rechnung die Einheiten, ſofern ſie multipliciren, nicht ausdruͤcket, und auch da, wo man ſie ausdruͤcket, die Bedeutung derſelben nicht immer beſonders anzeiget; ſo kommt es fuͤr- nehmlich darauf an, daß man ſich darein recht zu fin- den wiſſe. Man ſtelle z. E. die Geſchwindigkeit durch eine Linie vor, ſo wird offenbar hiebey darunter ver- ſtanden, dieſe Linie werde in der Zeit = 1 durchlaufen. Wenn demnach die Einheit fuͤr die Zeit in der Rech- nung bereits angenommen iſt, ſo hat man nicht mehr die Wahl, eine beſtimmte Geſchwindigkeit, durch eine Linie von beliebiger Laͤnge auszudruͤcken, wenn naͤmlich eine abſolute oder bereits nach einem Maaß- ſtabe beſtimmte Laͤnge dadurch verſtanden wird. Man nimmt auf eine aͤhnliche Art Einheiten der Zeit und des Raums an, wenn man, wie es nunmehr in der Mechanic gewoͤhnlich iſt, die Geſchwindigkeit durch die Quadratwurzel derjenigen Hoͤhe ausdruͤcket, durch die ein Koͤrper im luftleeren Raume fallen muͤßte, um diefe Geſchwindigkeit zu erlangen. Denn aus einer Linie laͤßt ſich ohnehin nicht die Quadratwurzel ausziehen, weil ſie nur eine Dimenſion hat. Dem- nach iſt hier die Hoͤhe des Falls mit einer Einheit, welche ebenfalls von einer linearen Dimenſion iſt, mul- tiplicirt, und dieſe ſtellet den Raum vor, durch wel- chen der Koͤrper in der Zeit = 2 faͤllt, wenn die ge- ſuchte Geſchwindigkeit den Raum vorſtellen ſolle, der in der Zeit = 1 durchlaufen werden kann. §. 835.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/469
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 461. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/469>, abgerufen am 12.11.2019.