Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXIX. Hauptstück.
nern und häufigern zu unterscheiden, weil man erstere
mehrentheils für sich betrachten, und besonders in
die Rechnung ziehen muß. Wir werden nun dieses
alles stückweise aus einander setzen, und durch Bey-
spiele erläutern.

§. 839.

Von solchen Beyspielen finden wir eine ganze Classe
bey der Vermischung ungleichartiger Materien, und
diese Classe ist desto allgemeiner und weitläuftiger,
weil die Körper und Materien in der Natur durch-
gehends mit fremden Theilen durchmenget sind. Wir
haben daher bereits in dem §. 808. angemerket, daß
dadurch die Größern und merklichern Continuitäten
aus einer Menge von kleinern bestehen, die sich in
einander verlieren, und daß daher jene nur in so fern
können angenommen werden, als diese darinn kei-
ne merkliche Ausnahm und Anomalie verursachen.
Das Beyspiel, so wir in ermeldetem §. 808. von der
Luft angeführet haben, dienet hier ebenfalls zur Er-
läuterung. Die Luft ist beständig mit fremden
Theilchen, die darinn schweben angefüllet, und man
kann leicht zeigen, daß es die untere Luft mehr sey,
und auch mehr seyn könne, als die obere. Will man
nun die in größern Höhen stufenweise abnehmende
Schwere, Dichtigkeit, Wärme, Undurchsichtigkeit,
Stralenbrechung etc. berechnen, so kann man sich da-
bey allerdings nicht mit der Untersuchung der Lage
eines jeden fremden Theilchens aufhalten, sondern
man muß in ihrer Vertheilung etwas Gleichförmiges
und gleichförmig abnehmendes zum Grunde setzen,
und dieses kann man wegen der Vielfältigkeit der Ur-
sachen und Umstände thun, so oft man nicht einzelne
Theile, sondern die ganze Summe zu suchen hat.

Jn

XXIX. Hauptſtuͤck.
nern und haͤufigern zu unterſcheiden, weil man erſtere
mehrentheils fuͤr ſich betrachten, und beſonders in
die Rechnung ziehen muß. Wir werden nun dieſes
alles ſtuͤckweiſe aus einander ſetzen, und durch Bey-
ſpiele erlaͤutern.

§. 839.

Von ſolchen Beyſpielen finden wir eine ganze Claſſe
bey der Vermiſchung ungleichartiger Materien, und
dieſe Claſſe iſt deſto allgemeiner und weitlaͤuftiger,
weil die Koͤrper und Materien in der Natur durch-
gehends mit fremden Theilen durchmenget ſind. Wir
haben daher bereits in dem §. 808. angemerket, daß
dadurch die Groͤßern und merklichern Continuitaͤten
aus einer Menge von kleinern beſtehen, die ſich in
einander verlieren, und daß daher jene nur in ſo fern
koͤnnen angenommen werden, als dieſe darinn kei-
ne merkliche Ausnahm und Anomalie verurſachen.
Das Beyſpiel, ſo wir in ermeldetem §. 808. von der
Luft angefuͤhret haben, dienet hier ebenfalls zur Er-
laͤuterung. Die Luft iſt beſtaͤndig mit fremden
Theilchen, die darinn ſchweben angefuͤllet, und man
kann leicht zeigen, daß es die untere Luft mehr ſey,
und auch mehr ſeyn koͤnne, als die obere. Will man
nun die in groͤßern Hoͤhen ſtufenweiſe abnehmende
Schwere, Dichtigkeit, Waͤrme, Undurchſichtigkeit,
Stralenbrechung ꝛc. berechnen, ſo kann man ſich da-
bey allerdings nicht mit der Unterſuchung der Lage
eines jeden fremden Theilchens aufhalten, ſondern
man muß in ihrer Vertheilung etwas Gleichfoͤrmiges
und gleichfoͤrmig abnehmendes zum Grunde ſetzen,
und dieſes kann man wegen der Vielfaͤltigkeit der Ur-
ſachen und Umſtaͤnde thun, ſo oft man nicht einzelne
Theile, ſondern die ganze Summe zu ſuchen hat.

Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0474" n="466"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
nern und ha&#x0364;ufigern zu unter&#x017F;cheiden, weil man er&#x017F;tere<lb/>
mehrentheils fu&#x0364;r &#x017F;ich betrachten, und be&#x017F;onders in<lb/>
die Rechnung ziehen muß. Wir werden nun die&#x017F;es<lb/>
alles &#x017F;tu&#x0364;ckwei&#x017F;e aus einander &#x017F;etzen, und durch Bey-<lb/>
&#x017F;piele erla&#x0364;utern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 839.</head><lb/>
            <p>Von &#x017F;olchen Bey&#x017F;pielen finden wir eine ganze Cla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
bey der Vermi&#x017F;chung ungleichartiger Materien, und<lb/>
die&#x017F;e Cla&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t de&#x017F;to allgemeiner und weitla&#x0364;uftiger,<lb/>
weil die Ko&#x0364;rper und Materien in der Natur durch-<lb/>
gehends mit fremden Theilen durchmenget &#x017F;ind. Wir<lb/>
haben daher bereits in dem §. 808. angemerket, daß<lb/>
dadurch die Gro&#x0364;ßern und merklichern Continuita&#x0364;ten<lb/>
aus einer Menge von kleinern be&#x017F;tehen, die &#x017F;ich in<lb/>
einander verlieren, und daß daher jene nur in &#x017F;o fern<lb/>
ko&#x0364;nnen angenommen werden, als die&#x017F;e darinn kei-<lb/>
ne merkliche Ausnahm und Anomalie verur&#x017F;achen.<lb/>
Das Bey&#x017F;piel, &#x017F;o wir in ermeldetem §. 808. von der<lb/>
Luft angefu&#x0364;hret haben, dienet hier ebenfalls zur Er-<lb/>
la&#x0364;uterung. Die Luft i&#x017F;t be&#x017F;ta&#x0364;ndig mit fremden<lb/>
Theilchen, die darinn &#x017F;chweben angefu&#x0364;llet, und man<lb/>
kann leicht zeigen, daß es die untere Luft mehr &#x017F;ey,<lb/>
und auch mehr &#x017F;eyn ko&#x0364;nne, als die obere. Will man<lb/>
nun die in gro&#x0364;ßern Ho&#x0364;hen &#x017F;tufenwei&#x017F;e abnehmende<lb/>
Schwere, Dichtigkeit, Wa&#x0364;rme, Undurch&#x017F;ichtigkeit,<lb/>
Stralenbrechung &#xA75B;c. berechnen, &#x017F;o kann man &#x017F;ich da-<lb/>
bey allerdings nicht mit der Unter&#x017F;uchung der Lage<lb/>
eines jeden fremden Theilchens aufhalten, &#x017F;ondern<lb/>
man muß in ihrer Vertheilung etwas Gleichfo&#x0364;rmiges<lb/>
und gleichfo&#x0364;rmig abnehmendes zum Grunde &#x017F;etzen,<lb/>
und die&#x017F;es kann man wegen der Vielfa&#x0364;ltigkeit der Ur-<lb/>
&#x017F;achen und Um&#x017F;ta&#x0364;nde thun, &#x017F;o oft man nicht einzelne<lb/>
Theile, &#x017F;ondern die ganze Summe zu &#x017F;uchen hat.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[466/0474] XXIX. Hauptſtuͤck. nern und haͤufigern zu unterſcheiden, weil man erſtere mehrentheils fuͤr ſich betrachten, und beſonders in die Rechnung ziehen muß. Wir werden nun dieſes alles ſtuͤckweiſe aus einander ſetzen, und durch Bey- ſpiele erlaͤutern. §. 839. Von ſolchen Beyſpielen finden wir eine ganze Claſſe bey der Vermiſchung ungleichartiger Materien, und dieſe Claſſe iſt deſto allgemeiner und weitlaͤuftiger, weil die Koͤrper und Materien in der Natur durch- gehends mit fremden Theilen durchmenget ſind. Wir haben daher bereits in dem §. 808. angemerket, daß dadurch die Groͤßern und merklichern Continuitaͤten aus einer Menge von kleinern beſtehen, die ſich in einander verlieren, und daß daher jene nur in ſo fern koͤnnen angenommen werden, als dieſe darinn kei- ne merkliche Ausnahm und Anomalie verurſachen. Das Beyſpiel, ſo wir in ermeldetem §. 808. von der Luft angefuͤhret haben, dienet hier ebenfalls zur Er- laͤuterung. Die Luft iſt beſtaͤndig mit fremden Theilchen, die darinn ſchweben angefuͤllet, und man kann leicht zeigen, daß es die untere Luft mehr ſey, und auch mehr ſeyn koͤnne, als die obere. Will man nun die in groͤßern Hoͤhen ſtufenweiſe abnehmende Schwere, Dichtigkeit, Waͤrme, Undurchſichtigkeit, Stralenbrechung ꝛc. berechnen, ſo kann man ſich da- bey allerdings nicht mit der Unterſuchung der Lage eines jeden fremden Theilchens aufhalten, ſondern man muß in ihrer Vertheilung etwas Gleichfoͤrmiges und gleichfoͤrmig abnehmendes zum Grunde ſetzen, und dieſes kann man wegen der Vielfaͤltigkeit der Ur- ſachen und Umſtaͤnde thun, ſo oft man nicht einzelne Theile, ſondern die ganze Summe zu ſuchen hat. Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/474
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 466. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/474>, abgerufen am 11.12.2019.