Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXIX. Hauptstück.
nicht nur in Ansehung der Wärme und Kälte, deren
Abänderungen am unmittelbarsten von der Sonne
herrühren, sondern auch in Ansehung der barometri-
schen Veränderungen, weil diese in den Sommermo-
naten kaum halb so groß sind, als um die Zeit der
kürzesten Tage, und weil dieselbe sich eben so, wie
die Abänderungen der Wärme und Kälte, vom Ae-
quator gegen die Pole, auf eine sehr einförmige Art
vergrößern, wie es sich aus vieljährigen Beobachtun-
gen von verschiedenen Polhöhen offenbar erweisen läßt.
Jn Ansehung jeder übrigen Dinge findet sich das zum
Beharrungsstande erforderliche Gesetz allgemein, daß
was sterblich ist, sein Geschlecht fortpflanzet, und
was der Veränderung unterworfen ist, sich erneuere,
und dazu ist alles so eingerichtet, daß man zur Be-
stimmung der dazu erforderlichen Gesetze, immer ein
Datum oder eine Gleichung daher nehmen kann.

§. 848.

Es giebt ferner bey der Art, wie sich die Dinge
dem Beharrungsstande nähern, immer solche Fälle,
wo diese Näherung nach der Beschaffenheit der Um-
stände am einförmigsten ist, und dieser Fall ist gleich-
sam die Asymtote für die übrigen nicht so einfachen
Fälle, so, daß die Dinge sich demjenigen Fall nä-
hern, in welchem sie am einförmigsten zum Behar-
rungsstande kommen können, und dieses geht zuwei-
len so, daß sie sich anfangs von dem Beharrungs-
stande wirklich entfernen, um sich demselben sodann
desto einförmiger und ordentlicher zu nähern.

§. 849.

Man gebraucht aber den Begriff der Einförmig-
keit nicht nur da, wo man bey den Beobachtungen

Lücken

XXIX. Hauptſtuͤck.
nicht nur in Anſehung der Waͤrme und Kaͤlte, deren
Abaͤnderungen am unmittelbarſten von der Sonne
herruͤhren, ſondern auch in Anſehung der barometri-
ſchen Veraͤnderungen, weil dieſe in den Sommermo-
naten kaum halb ſo groß ſind, als um die Zeit der
kuͤrzeſten Tage, und weil dieſelbe ſich eben ſo, wie
die Abaͤnderungen der Waͤrme und Kaͤlte, vom Ae-
quator gegen die Pole, auf eine ſehr einfoͤrmige Art
vergroͤßern, wie es ſich aus vieljaͤhrigen Beobachtun-
gen von verſchiedenen Polhoͤhen offenbar erweiſen laͤßt.
Jn Anſehung jeder uͤbrigen Dinge findet ſich das zum
Beharrungsſtande erforderliche Geſetz allgemein, daß
was ſterblich iſt, ſein Geſchlecht fortpflanzet, und
was der Veraͤnderung unterworfen iſt, ſich erneuere,
und dazu iſt alles ſo eingerichtet, daß man zur Be-
ſtimmung der dazu erforderlichen Geſetze, immer ein
Datum oder eine Gleichung daher nehmen kann.

§. 848.

Es giebt ferner bey der Art, wie ſich die Dinge
dem Beharrungsſtande naͤhern, immer ſolche Faͤlle,
wo dieſe Naͤherung nach der Beſchaffenheit der Um-
ſtaͤnde am einfoͤrmigſten iſt, und dieſer Fall iſt gleich-
ſam die Aſymtote fuͤr die uͤbrigen nicht ſo einfachen
Faͤlle, ſo, daß die Dinge ſich demjenigen Fall naͤ-
hern, in welchem ſie am einfoͤrmigſten zum Behar-
rungsſtande kommen koͤnnen, und dieſes geht zuwei-
len ſo, daß ſie ſich anfangs von dem Beharrungs-
ſtande wirklich entfernen, um ſich demſelben ſodann
deſto einfoͤrmiger und ordentlicher zu naͤhern.

§. 849.

Man gebraucht aber den Begriff der Einfoͤrmig-
keit nicht nur da, wo man bey den Beobachtungen

Luͤcken
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0482" n="474"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
nicht nur in An&#x017F;ehung der Wa&#x0364;rme und Ka&#x0364;lte, deren<lb/>
Aba&#x0364;nderungen am unmittelbar&#x017F;ten von der Sonne<lb/>
herru&#x0364;hren, &#x017F;ondern auch in An&#x017F;ehung der barometri-<lb/>
&#x017F;chen Vera&#x0364;nderungen, weil die&#x017F;e in den Sommermo-<lb/>
naten kaum halb &#x017F;o groß &#x017F;ind, als um die Zeit der<lb/>
ku&#x0364;rze&#x017F;ten Tage, und weil die&#x017F;elbe &#x017F;ich eben &#x017F;o, wie<lb/>
die Aba&#x0364;nderungen der Wa&#x0364;rme und Ka&#x0364;lte, vom Ae-<lb/>
quator gegen die Pole, auf eine &#x017F;ehr einfo&#x0364;rmige Art<lb/>
vergro&#x0364;ßern, wie es &#x017F;ich aus vielja&#x0364;hrigen Beobachtun-<lb/>
gen von ver&#x017F;chiedenen Polho&#x0364;hen offenbar erwei&#x017F;en la&#x0364;ßt.<lb/>
Jn An&#x017F;ehung jeder u&#x0364;brigen Dinge findet &#x017F;ich das zum<lb/>
Beharrungs&#x017F;tande erforderliche Ge&#x017F;etz allgemein, daß<lb/>
was &#x017F;terblich i&#x017F;t, &#x017F;ein Ge&#x017F;chlecht fortpflanzet, und<lb/>
was der Vera&#x0364;nderung unterworfen i&#x017F;t, &#x017F;ich erneuere,<lb/>
und dazu i&#x017F;t alles &#x017F;o eingerichtet, daß man zur Be-<lb/>
&#x017F;timmung der dazu erforderlichen Ge&#x017F;etze, immer ein<lb/>
Datum oder eine Gleichung daher nehmen kann.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 848.</head><lb/>
            <p>Es giebt ferner bey der Art, wie &#x017F;ich die Dinge<lb/>
dem Beharrungs&#x017F;tande na&#x0364;hern, immer &#x017F;olche Fa&#x0364;lle,<lb/>
wo die&#x017F;e Na&#x0364;herung nach der Be&#x017F;chaffenheit der Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde am einfo&#x0364;rmig&#x017F;ten i&#x017F;t, und die&#x017F;er Fall i&#x017F;t gleich-<lb/>
&#x017F;am die A&#x017F;ymtote fu&#x0364;r die u&#x0364;brigen nicht &#x017F;o einfachen<lb/>
Fa&#x0364;lle, &#x017F;o, daß die Dinge &#x017F;ich demjenigen Fall na&#x0364;-<lb/>
hern, in welchem &#x017F;ie am einfo&#x0364;rmig&#x017F;ten zum Behar-<lb/>
rungs&#x017F;tande kommen ko&#x0364;nnen, und die&#x017F;es geht zuwei-<lb/>
len &#x017F;o, daß &#x017F;ie &#x017F;ich anfangs von dem Beharrungs-<lb/>
&#x017F;tande wirklich entfernen, um &#x017F;ich dem&#x017F;elben &#x017F;odann<lb/>
de&#x017F;to einfo&#x0364;rmiger und ordentlicher zu na&#x0364;hern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 849.</head><lb/>
            <p>Man gebraucht aber den Begriff der Einfo&#x0364;rmig-<lb/>
keit nicht nur da, wo man bey den Beobachtungen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Lu&#x0364;cken</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[474/0482] XXIX. Hauptſtuͤck. nicht nur in Anſehung der Waͤrme und Kaͤlte, deren Abaͤnderungen am unmittelbarſten von der Sonne herruͤhren, ſondern auch in Anſehung der barometri- ſchen Veraͤnderungen, weil dieſe in den Sommermo- naten kaum halb ſo groß ſind, als um die Zeit der kuͤrzeſten Tage, und weil dieſelbe ſich eben ſo, wie die Abaͤnderungen der Waͤrme und Kaͤlte, vom Ae- quator gegen die Pole, auf eine ſehr einfoͤrmige Art vergroͤßern, wie es ſich aus vieljaͤhrigen Beobachtun- gen von verſchiedenen Polhoͤhen offenbar erweiſen laͤßt. Jn Anſehung jeder uͤbrigen Dinge findet ſich das zum Beharrungsſtande erforderliche Geſetz allgemein, daß was ſterblich iſt, ſein Geſchlecht fortpflanzet, und was der Veraͤnderung unterworfen iſt, ſich erneuere, und dazu iſt alles ſo eingerichtet, daß man zur Be- ſtimmung der dazu erforderlichen Geſetze, immer ein Datum oder eine Gleichung daher nehmen kann. §. 848. Es giebt ferner bey der Art, wie ſich die Dinge dem Beharrungsſtande naͤhern, immer ſolche Faͤlle, wo dieſe Naͤherung nach der Beſchaffenheit der Um- ſtaͤnde am einfoͤrmigſten iſt, und dieſer Fall iſt gleich- ſam die Aſymtote fuͤr die uͤbrigen nicht ſo einfachen Faͤlle, ſo, daß die Dinge ſich demjenigen Fall naͤ- hern, in welchem ſie am einfoͤrmigſten zum Behar- rungsſtande kommen koͤnnen, und dieſes geht zuwei- len ſo, daß ſie ſich anfangs von dem Beharrungs- ſtande wirklich entfernen, um ſich demſelben ſodann deſto einfoͤrmiger und ordentlicher zu naͤhern. §. 849. Man gebraucht aber den Begriff der Einfoͤrmig- keit nicht nur da, wo man bey den Beobachtungen Luͤcken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/482
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 474. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/482>, abgerufen am 24.01.2020.