Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Verhältnisse.
Phänomenologie ausführlicher untersucht, und das,
was die Benennungen dazu beytragen können, in der
Semiotic angezeiget.

§. 413.

Die zweyte Classe von Verhältnissen betrifft die-
jenigen, so von dem Orte, dem Raume und der
Lage hergenommen sind, und die wir überhaupt die
geometrische nennen können, weil eigentlich die
Geometrie sich damit beschäfftiget, diese Verhältnisse
zu betrachten, so fern sie, und vermittelst derselben die
Lage, die Größe und der Abstand der Dinge aus-
gemessen werden. Jnsbesondere kommen solche Ver-
hältnisse auch bey der localen Ordnung und ihren
Gesetzen vor, so fern nämlich nach jeder der drey
Dimensionen des Raumes eines vor oder nach dem
andern ist.

§. 414.

Die dritte Classe der Verhältnisse geht auf die Zeit
und Dauer, und können demnach, so fern sie aus-
gemessen werden, die chronometrischen heißen.
Jnsbesondere aber kommen sie ebenfalls bey der loca-
len Ordnung vor, so fern nämlich ein Ding der Zeit
nach vor oder nach dem andern ist.

§. 415.

Die vierte Classe machen die phoronomischen
aus, welche nämlich bey der Bewegung vorkom-
men, so fern bey dieser weiter nichts als Raum,
Zeit
und Geschwindigkeit mit einander verglichen
wird. Auch bey diesen kömmt eine bloß locale Ord-
nung zu betrachten vor, (§. 344.).

§. 416.

Ueberhaupt betrachtet sind diese drey Arten der
Verhältnisse (§. 413-415.) ideal, aber anders ideal,

als

Verhaͤltniſſe.
Phaͤnomenologie ausfuͤhrlicher unterſucht, und das,
was die Benennungen dazu beytragen koͤnnen, in der
Semiotic angezeiget.

§. 413.

Die zweyte Claſſe von Verhaͤltniſſen betrifft die-
jenigen, ſo von dem Orte, dem Raume und der
Lage hergenommen ſind, und die wir uͤberhaupt die
geometriſche nennen koͤnnen, weil eigentlich die
Geometrie ſich damit beſchaͤfftiget, dieſe Verhaͤltniſſe
zu betrachten, ſo fern ſie, und vermittelſt derſelben die
Lage, die Groͤße und der Abſtand der Dinge aus-
gemeſſen werden. Jnsbeſondere kommen ſolche Ver-
haͤltniſſe auch bey der localen Ordnung und ihren
Geſetzen vor, ſo fern naͤmlich nach jeder der drey
Dimenſionen des Raumes eines vor oder nach dem
andern iſt.

§. 414.

Die dritte Claſſe der Verhaͤltniſſe geht auf die Zeit
und Dauer, und koͤnnen demnach, ſo fern ſie aus-
gemeſſen werden, die chronometriſchen heißen.
Jnsbeſondere aber kommen ſie ebenfalls bey der loca-
len Ordnung vor, ſo fern naͤmlich ein Ding der Zeit
nach vor oder nach dem andern iſt.

§. 415.

Die vierte Claſſe machen die phoronomiſchen
aus, welche naͤmlich bey der Bewegung vorkom-
men, ſo fern bey dieſer weiter nichts als Raum,
Zeit
und Geſchwindigkeit mit einander verglichen
wird. Auch bey dieſen koͤmmt eine bloß locale Ord-
nung zu betrachten vor, (§. 344.).

§. 416.

Ueberhaupt betrachtet ſind dieſe drey Arten der
Verhaͤltniſſe (§. 413-415.) ideal, aber anders ideal,

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0051" n="43"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
Pha&#x0364;nomenologie ausfu&#x0364;hrlicher unter&#x017F;ucht, und das,<lb/>
was die Benennungen dazu beytragen ko&#x0364;nnen, in der<lb/>
Semiotic angezeiget.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 413.</head><lb/>
            <p>Die zweyte Cla&#x017F;&#x017F;e von Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en betrifft die-<lb/>
jenigen, &#x017F;o von dem <hi rendition="#fr">Orte,</hi> dem <hi rendition="#fr">Raume</hi> und der<lb/><hi rendition="#fr">Lage</hi> hergenommen &#x017F;ind, und die wir u&#x0364;berhaupt die<lb/><hi rendition="#fr">geometri&#x017F;che</hi> nennen ko&#x0364;nnen, weil eigentlich die<lb/>
Geometrie &#x017F;ich damit be&#x017F;cha&#x0364;fftiget, die&#x017F;e Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zu betrachten, &#x017F;o fern &#x017F;ie, und vermittel&#x017F;t der&#x017F;elben die<lb/><hi rendition="#fr">Lage,</hi> die <hi rendition="#fr">Gro&#x0364;ße</hi> und der <hi rendition="#fr">Ab&#x017F;tand</hi> der Dinge aus-<lb/>
geme&#x017F;&#x017F;en werden. Jnsbe&#x017F;ondere kommen &#x017F;olche Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e auch bey der localen Ordnung und ihren<lb/>
Ge&#x017F;etzen vor, &#x017F;o fern na&#x0364;mlich nach jeder der drey<lb/>
Dimen&#x017F;ionen des Raumes eines <hi rendition="#fr">vor</hi> oder nach <hi rendition="#fr">dem</hi><lb/>
andern i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 414.</head><lb/>
            <p>Die dritte Cla&#x017F;&#x017F;e der Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e geht auf die Zeit<lb/>
und Dauer, und ko&#x0364;nnen demnach, &#x017F;o fern &#x017F;ie aus-<lb/>
geme&#x017F;&#x017F;en werden, die <hi rendition="#fr">chronometri&#x017F;chen</hi> heißen.<lb/>
Jnsbe&#x017F;ondere aber kommen &#x017F;ie ebenfalls bey der loca-<lb/>
len Ordnung vor, &#x017F;o fern na&#x0364;mlich ein Ding der Zeit<lb/>
nach vor oder nach dem andern i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 415.</head><lb/>
            <p>Die vierte Cla&#x017F;&#x017F;e machen die <hi rendition="#fr">phoronomi&#x017F;chen</hi><lb/>
aus, welche na&#x0364;mlich bey der <hi rendition="#fr">Bewegung</hi> vorkom-<lb/>
men, &#x017F;o fern bey die&#x017F;er weiter nichts als <hi rendition="#fr">Raum,<lb/>
Zeit</hi> und <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chwindigkeit</hi> mit einander verglichen<lb/>
wird. Auch bey die&#x017F;en ko&#x0364;mmt eine bloß locale Ord-<lb/>
nung zu betrachten vor, (§. 344.).</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 416.</head><lb/>
            <p>Ueberhaupt betrachtet &#x017F;ind die&#x017F;e drey Arten der<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e (§. 413-415.) ideal, aber anders ideal,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0051] Verhaͤltniſſe. Phaͤnomenologie ausfuͤhrlicher unterſucht, und das, was die Benennungen dazu beytragen koͤnnen, in der Semiotic angezeiget. §. 413. Die zweyte Claſſe von Verhaͤltniſſen betrifft die- jenigen, ſo von dem Orte, dem Raume und der Lage hergenommen ſind, und die wir uͤberhaupt die geometriſche nennen koͤnnen, weil eigentlich die Geometrie ſich damit beſchaͤfftiget, dieſe Verhaͤltniſſe zu betrachten, ſo fern ſie, und vermittelſt derſelben die Lage, die Groͤße und der Abſtand der Dinge aus- gemeſſen werden. Jnsbeſondere kommen ſolche Ver- haͤltniſſe auch bey der localen Ordnung und ihren Geſetzen vor, ſo fern naͤmlich nach jeder der drey Dimenſionen des Raumes eines vor oder nach dem andern iſt. §. 414. Die dritte Claſſe der Verhaͤltniſſe geht auf die Zeit und Dauer, und koͤnnen demnach, ſo fern ſie aus- gemeſſen werden, die chronometriſchen heißen. Jnsbeſondere aber kommen ſie ebenfalls bey der loca- len Ordnung vor, ſo fern naͤmlich ein Ding der Zeit nach vor oder nach dem andern iſt. §. 415. Die vierte Claſſe machen die phoronomiſchen aus, welche naͤmlich bey der Bewegung vorkom- men, ſo fern bey dieſer weiter nichts als Raum, Zeit und Geſchwindigkeit mit einander verglichen wird. Auch bey dieſen koͤmmt eine bloß locale Ord- nung zu betrachten vor, (§. 344.). §. 416. Ueberhaupt betrachtet ſind dieſe drey Arten der Verhaͤltniſſe (§. 413-415.) ideal, aber anders ideal, als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/51
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/51>, abgerufen am 16.10.2019.