Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XIV. Hauptstück.
als es die logischen (§. 412.) sind. Die logischen
gehen unmittelbar auf das denkende Wesen, und
was dabey zum Grunde liegt, besteht theils in den
Kräften des Verstandes theils in der Gedenk-
barkeit der Dinge.
Sie kommen demnach außer
dem denkenden Wesen nicht vor, (§. 299.). Hin-
gegen kommen Raum und Zeit außer dem denkenden
Wesen vor, ungeachtet beydes nicht in den Dingen,
sondern die Dinge in denselben sind. Dieses macht
erstlich, daß Raum und Zeit ohne Rücksicht auf die
Dinge betrachtet, und die in den Theilen vorkommen-
den Verhältnisse für sich können bestimmet werden.
Zweytens ändert der Raum und die Zeit in den Din-
gen selbst nichts, ungeachtet die Aenderungen in den
zusammengesetzten Dingen, dem Raume nach, und
in jeden Dingen der Zeit nach, vorgehen. Endlich
sind drittens die Dinge nicht nothwendig an diesen
oder jenen Raum und Zeit gebunden, ungeachtet sie,
so bald sie existiren, in Ort und Zeit sind. Ein Ding
kann demnach, der Veränderung der Zeit und des
Ortes unerachtet, an sich durchaus eben dasselbe blei-
ben. Hingegen wird in der wirklichen Welt, wo
alles mit einander verbunden ist, keine Aenderung
der Zeit und dem Orte nach vorgehen, ohne daß so-
wohl in dem Dinge selbst, als in seinen Verhältnissen
zu andern Dingen etwas verändert werde, wie wohl
nicht jede Veränderung hinreichend ist, zu machen, daß
es nicht eben dasselbe könnte genennet werden, (§. 220.).

§. 417.

Man hat aus diesen Betrachtungen in der Me-
chanic als einen Grundsatz angenommen, daß die
allen Theilen eines Systems von Körpern ge-
meinsame geradlinichte Bewegung, in der re-

lativen

XIV. Hauptſtuͤck.
als es die logiſchen (§. 412.) ſind. Die logiſchen
gehen unmittelbar auf das denkende Weſen, und
was dabey zum Grunde liegt, beſteht theils in den
Kraͤften des Verſtandes theils in der Gedenk-
barkeit der Dinge.
Sie kommen demnach außer
dem denkenden Weſen nicht vor, (§. 299.). Hin-
gegen kommen Raum und Zeit außer dem denkenden
Weſen vor, ungeachtet beydes nicht in den Dingen,
ſondern die Dinge in denſelben ſind. Dieſes macht
erſtlich, daß Raum und Zeit ohne Ruͤckſicht auf die
Dinge betrachtet, und die in den Theilen vorkommen-
den Verhaͤltniſſe fuͤr ſich koͤnnen beſtimmet werden.
Zweytens aͤndert der Raum und die Zeit in den Din-
gen ſelbſt nichts, ungeachtet die Aenderungen in den
zuſammengeſetzten Dingen, dem Raume nach, und
in jeden Dingen der Zeit nach, vorgehen. Endlich
ſind drittens die Dinge nicht nothwendig an dieſen
oder jenen Raum und Zeit gebunden, ungeachtet ſie,
ſo bald ſie exiſtiren, in Ort und Zeit ſind. Ein Ding
kann demnach, der Veraͤnderung der Zeit und des
Ortes unerachtet, an ſich durchaus eben daſſelbe blei-
ben. Hingegen wird in der wirklichen Welt, wo
alles mit einander verbunden iſt, keine Aenderung
der Zeit und dem Orte nach vorgehen, ohne daß ſo-
wohl in dem Dinge ſelbſt, als in ſeinen Verhaͤltniſſen
zu andern Dingen etwas veraͤndert werde, wie wohl
nicht jede Veraͤnderung hinreichend iſt, zu machen, daß
es nicht eben daſſelbe koͤnnte genennet werden, (§. 220.).

§. 417.

Man hat aus dieſen Betrachtungen in der Me-
chanic als einen Grundſatz angenommen, daß die
allen Theilen eines Syſtems von Koͤrpern ge-
meinſame geradlinichte Bewegung, in der re-

lativen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0052" n="44"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
als es die logi&#x017F;chen (§. 412.) &#x017F;ind. Die logi&#x017F;chen<lb/>
gehen unmittelbar auf das denkende We&#x017F;en, und<lb/>
was dabey zum Grunde liegt, be&#x017F;teht theils in den<lb/><hi rendition="#fr">Kra&#x0364;ften des Ver&#x017F;tandes</hi> theils in der <hi rendition="#fr">Gedenk-<lb/>
barkeit der Dinge.</hi> Sie kommen demnach außer<lb/>
dem denkenden We&#x017F;en nicht vor, (§. 299.). Hin-<lb/>
gegen kommen Raum und Zeit außer dem denkenden<lb/>
We&#x017F;en vor, ungeachtet beydes nicht in den Dingen,<lb/>
&#x017F;ondern die Dinge in den&#x017F;elben &#x017F;ind. Die&#x017F;es macht<lb/>
er&#x017F;tlich, daß Raum und Zeit ohne Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf die<lb/>
Dinge betrachtet, und die in den Theilen vorkommen-<lb/>
den Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;r &#x017F;ich ko&#x0364;nnen be&#x017F;timmet werden.<lb/>
Zweytens a&#x0364;ndert der Raum und die Zeit in den Din-<lb/>
gen &#x017F;elb&#x017F;t nichts, ungeachtet die Aenderungen in den<lb/>
zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Dingen, <hi rendition="#fr">dem Raume nach,</hi> und<lb/>
in jeden Dingen <hi rendition="#fr">der Zeit nach,</hi> vorgehen. Endlich<lb/>
&#x017F;ind drittens die Dinge nicht nothwendig an die&#x017F;en<lb/>
oder jenen Raum und Zeit gebunden, ungeachtet &#x017F;ie,<lb/>
&#x017F;o bald &#x017F;ie exi&#x017F;tiren, in Ort und Zeit &#x017F;ind. Ein Ding<lb/>
kann demnach, der Vera&#x0364;nderung der Zeit und des<lb/>
Ortes unerachtet, an &#x017F;ich durchaus eben da&#x017F;&#x017F;elbe blei-<lb/>
ben. Hingegen wird in der wirklichen Welt, wo<lb/>
alles mit einander verbunden i&#x017F;t, keine Aenderung<lb/>
der Zeit und dem Orte nach vorgehen, ohne daß &#x017F;o-<lb/>
wohl in dem Dinge &#x017F;elb&#x017F;t, als in &#x017F;einen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu andern Dingen etwas vera&#x0364;ndert werde, wie wohl<lb/>
nicht jede Vera&#x0364;nderung hinreichend i&#x017F;t, zu machen, daß<lb/>
es nicht eben da&#x017F;&#x017F;elbe ko&#x0364;nnte genennet werden, (§. 220.).</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 417.</head><lb/>
            <p>Man hat aus die&#x017F;en Betrachtungen in der Me-<lb/>
chanic als einen Grund&#x017F;atz angenommen, <hi rendition="#fr">daß die<lb/>
allen Theilen eines Sy&#x017F;tems von Ko&#x0364;rpern ge-<lb/>
mein&#x017F;ame geradlinichte Bewegung, in der re-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">lativen</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0052] XIV. Hauptſtuͤck. als es die logiſchen (§. 412.) ſind. Die logiſchen gehen unmittelbar auf das denkende Weſen, und was dabey zum Grunde liegt, beſteht theils in den Kraͤften des Verſtandes theils in der Gedenk- barkeit der Dinge. Sie kommen demnach außer dem denkenden Weſen nicht vor, (§. 299.). Hin- gegen kommen Raum und Zeit außer dem denkenden Weſen vor, ungeachtet beydes nicht in den Dingen, ſondern die Dinge in denſelben ſind. Dieſes macht erſtlich, daß Raum und Zeit ohne Ruͤckſicht auf die Dinge betrachtet, und die in den Theilen vorkommen- den Verhaͤltniſſe fuͤr ſich koͤnnen beſtimmet werden. Zweytens aͤndert der Raum und die Zeit in den Din- gen ſelbſt nichts, ungeachtet die Aenderungen in den zuſammengeſetzten Dingen, dem Raume nach, und in jeden Dingen der Zeit nach, vorgehen. Endlich ſind drittens die Dinge nicht nothwendig an dieſen oder jenen Raum und Zeit gebunden, ungeachtet ſie, ſo bald ſie exiſtiren, in Ort und Zeit ſind. Ein Ding kann demnach, der Veraͤnderung der Zeit und des Ortes unerachtet, an ſich durchaus eben daſſelbe blei- ben. Hingegen wird in der wirklichen Welt, wo alles mit einander verbunden iſt, keine Aenderung der Zeit und dem Orte nach vorgehen, ohne daß ſo- wohl in dem Dinge ſelbſt, als in ſeinen Verhaͤltniſſen zu andern Dingen etwas veraͤndert werde, wie wohl nicht jede Veraͤnderung hinreichend iſt, zu machen, daß es nicht eben daſſelbe koͤnnte genennet werden, (§. 220.). §. 417. Man hat aus dieſen Betrachtungen in der Me- chanic als einen Grundſatz angenommen, daß die allen Theilen eines Syſtems von Koͤrpern ge- meinſame geradlinichte Bewegung, in der re- lativen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/52
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/52>, abgerufen am 21.11.2019.