Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXI. Hauptstück.
folglich m = 2, 34 = k, 15 = m, 8 = n,
demnach
1. 8 = 8
2. 15 = 30
4. 34 = 136
174
Nun ist = 3, folglich ist 34°, 15', 8" durch
58 theilbar.
§. 877.

Wenn in einem jeden Zahlengebäude die Zahl
+ etc.
vorgegeben, und die Progressionszahl a sich durch m
theilen läßt, so läßt sich auch die ganze Zahl b durch m
theilen. Denn der Quotient ist
+ etc.)
Bey dem gemeinen Zahlengebäude ist a = 10, folg-
lich sind nur die Zahlen 2 und 5 von der Art, daß,
wenn z. E. 5 die letzte Zifer einer Zahl ist, wie z. E.
in 475 die ganze Zahl durch 5 getheilet werden kann.
Bey dem Sexagesimalzahlengebäude, wo a = 60 ist,
giebt es solcher Zahlen mehrere, nämlich 2, 3, 4, 5,
6, 10, 12, 15, 20, 30. Auf diese Art läßt sich z. E.
49°, 37', 48"
durch 2, 3, 4, 6, 12 theilen, bloß weil 48" sich dadurch
theilen läßt.

§. 878.

Bey einem jeden Zahlengebäude sind die letzten Zi-
fern der Quadratzahlen nicht jede mögliche, sondern
höchstens nur halb so viel, als die Progressionszahl a,
Einheiten hat. Denn die letzte Zifer einer Zahl ist

entweder
XXXI. Hauptſtuͤck.
folglich μ = 2, 34 = k, 15 = m, 8 = n,
demnach
1. 8 = 8
2. 15 = 30
4. 34 = 136
174
Nun iſt = 3, folglich iſt 34°, 15′, 8″ durch
58 theilbar.
§. 877.

Wenn in einem jeden Zahlengebaͤude die Zahl
+ ꝛc.
vorgegeben, und die Progreſſionszahl a ſich durch m
theilen laͤßt, ſo laͤßt ſich auch die ganze Zahl b durch m
theilen. Denn der Quotient iſt
+ ꝛc.)
Bey dem gemeinen Zahlengebaͤude iſt a = 10, folg-
lich ſind nur die Zahlen 2 und 5 von der Art, daß,
wenn z. E. 5 die letzte Zifer einer Zahl iſt, wie z. E.
in 475 die ganze Zahl durch 5 getheilet werden kann.
Bey dem Sexageſimalzahlengebaͤude, wo a = 60 iſt,
giebt es ſolcher Zahlen mehrere, naͤmlich 2, 3, 4, 5,
6, 10, 12, 15, 20, 30. Auf dieſe Art laͤßt ſich z. E.
49°, 37′, 48″
durch 2, 3, 4, 6, 12 theilen, bloß weil 48″ ſich dadurch
theilen laͤßt.

§. 878.

Bey einem jeden Zahlengebaͤude ſind die letzten Zi-
fern der Quadratzahlen nicht jede moͤgliche, ſondern
hoͤchſtens nur halb ſo viel, als die Progreſſionszahl a,
Einheiten hat. Denn die letzte Zifer einer Zahl iſt

entweder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0522" n="514"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXI.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
folglich &#x03BC; = 2, 34 = <hi rendition="#aq">k,</hi> 15 = <hi rendition="#aq">m,</hi> 8 = <hi rendition="#aq">n,</hi><lb/>
demnach<lb/><list><item>1. 8 = 8</item><item>2. 15 = 30</item><item>4. 34 = 136</item><item>174</item></list><lb/>
Nun i&#x017F;t <formula notation="TeX"> \frac {174}{58}</formula> = 3, folglich i&#x017F;t 34°, 15&#x2032;, 8&#x2033; durch<lb/>
58 theilbar.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 877.</head><lb/>
            <p>Wenn in einem jeden Zahlengeba&#x0364;ude die Zahl<lb/><formula notation="TeX">b = m + na + pa^2 + qa^3</formula> + &#xA75B;c.<lb/>
vorgegeben, und die Progre&#x017F;&#x017F;ionszahl <hi rendition="#aq">a</hi> &#x017F;ich durch <hi rendition="#aq">m</hi><lb/>
theilen la&#x0364;ßt, &#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ich auch die ganze Zahl <hi rendition="#aq">b</hi> durch <hi rendition="#aq">m</hi><lb/>
theilen. Denn der Quotient i&#x017F;t<lb/><formula notation="TeX"> \frac {b}{m}= 1 + (n + pa + qa^2</formula> + &#xA75B;c.) <formula notation="TeX"> \frac {a}{m}</formula><lb/>
Bey dem gemeinen Zahlengeba&#x0364;ude i&#x017F;t <hi rendition="#aq">a</hi> = 10, folg-<lb/>
lich &#x017F;ind nur die Zahlen 2 und 5 von der Art, daß,<lb/>
wenn z. E. 5 die letzte Zifer einer Zahl i&#x017F;t, wie z. E.<lb/>
in 475 die ganze Zahl durch 5 getheilet werden kann.<lb/>
Bey dem Sexage&#x017F;imalzahlengeba&#x0364;ude, wo <hi rendition="#aq">a</hi> = 60 i&#x017F;t,<lb/>
giebt es &#x017F;olcher Zahlen mehrere, na&#x0364;mlich 2, 3, 4, 5,<lb/>
6, 10, 12, 15, 20, 30. Auf die&#x017F;e Art la&#x0364;ßt &#x017F;ich z. E.<lb/><hi rendition="#c">49°, 37&#x2032;, 48&#x2033;</hi><lb/>
durch 2, 3, 4, 6, 12 theilen, bloß weil 48&#x2033; &#x017F;ich dadurch<lb/>
theilen la&#x0364;ßt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 878.</head><lb/>
            <p>Bey einem jeden Zahlengeba&#x0364;ude &#x017F;ind die letzten Zi-<lb/>
fern der Quadratzahlen nicht jede mo&#x0364;gliche, &#x017F;ondern<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;tens nur halb &#x017F;o viel, als die Progre&#x017F;&#x017F;ionszahl <hi rendition="#aq">a,</hi><lb/>
Einheiten hat. Denn die letzte Zifer einer Zahl i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">entweder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[514/0522] XXXI. Hauptſtuͤck. folglich μ = 2, 34 = k, 15 = m, 8 = n, demnach 1. 8 = 8 2. 15 = 30 4. 34 = 136 174 Nun iſt [FORMEL] = 3, folglich iſt 34°, 15′, 8″ durch 58 theilbar. §. 877. Wenn in einem jeden Zahlengebaͤude die Zahl [FORMEL] + ꝛc. vorgegeben, und die Progreſſionszahl a ſich durch m theilen laͤßt, ſo laͤßt ſich auch die ganze Zahl b durch m theilen. Denn der Quotient iſt [FORMEL] + ꝛc.) [FORMEL] Bey dem gemeinen Zahlengebaͤude iſt a = 10, folg- lich ſind nur die Zahlen 2 und 5 von der Art, daß, wenn z. E. 5 die letzte Zifer einer Zahl iſt, wie z. E. in 475 die ganze Zahl durch 5 getheilet werden kann. Bey dem Sexageſimalzahlengebaͤude, wo a = 60 iſt, giebt es ſolcher Zahlen mehrere, naͤmlich 2, 3, 4, 5, 6, 10, 12, 15, 20, 30. Auf dieſe Art laͤßt ſich z. E. 49°, 37′, 48″ durch 2, 3, 4, 6, 12 theilen, bloß weil 48″ ſich dadurch theilen laͤßt. §. 878. Bey einem jeden Zahlengebaͤude ſind die letzten Zi- fern der Quadratzahlen nicht jede moͤgliche, ſondern hoͤchſtens nur halb ſo viel, als die Progreſſionszahl a, Einheiten hat. Denn die letzte Zifer einer Zahl iſt entweder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/522
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 514. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/522>, abgerufen am 15.11.2019.